1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ana

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Anker82, 12. Januar 2014.

  1. Anker82

    Anker82 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Dezember 2013
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Hey,

    auf mein Befund steht dass mein ANA Wert <1:100 ist und der Normbereich <1:100 ist also ist er bei mir grenzwertig.
    Nun lese Ich, dass der Normbereich <1:80 ist, das verwirrt mich.

    Und was bedeutet für mich jetzt <1:100??

    Grüße
     
  2. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.616
    Zustimmungen:
    98
    Hallo Anker,

    es gibt zwei unterschiedliche Methoden. Der eine ist das mit 1:80, da rechnet man dann so das es sich immer verdoppelt. Also nach 1:80 käme dann 1:160, 1: 320 usw.

    Bei dir mit 1:100 wurde nach der anderen Methode berechnet. Deshalb richtet sich das bei dir nicht nach der Verdopplungsrechnung (das mit 1: 80 )

    Außerdem gilt jeweils immer der Normwert, der auf deinem Laborblatt steht.
     
  3. Anker82

    Anker82 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Dezember 2013
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Ahhh danke!

    Also auf dem Befund ist der Normalbereich <1:100 und Ich habe <1:100 was bedeutet das nun für mich?
     
  4. notemba

    notemba Mitglied

    Registriert seit:
    16. März 2007
    Beiträge:
    161
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Schlicht dass du im normbereich bist...

    Der normbereich ist : kleiner als 1:100

    Dein Wert ist : kleiner als 1:100

    Ich verstehe ehrlich gesagt nicht was daran unklar ist?

    LG
    Notemba
     
  5. anurju

    anurju anurju

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    3.369
    Zustimmungen:
    71
    Ort:
    Im schönen Rheinland
    Hallo Anker 82,

    ich habe auch immer erhöhte ANA-Werte - diese werden von Rheumatologen aber erst dann "beachtet" wenn sie stark erhöht sind - z.B. bei mir mal 10fach oder noch höher.
    Der ANA-Wert kann nämlich stark schwanken und auch bei Gesunden mal erhöht sein.
    Gernell ist ein stark erhöhter Wert auch noch kein Nachweis für eine bestimmte Erkrankung, kann aber wohl anzeigen, dass das Immunsystem nicht völlig normal arbeitet.
    Als einziger diagnostischer Wert (ohne manuelle Untersuchung, bildgebende Verfahren, weitere Blutwerte) ist er also wenig aussagekräftig.

    Liebe Grüße von anurju
     
  6. Anker82

    Anker82 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Dezember 2013
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Ah dann bin ich ja beruhigt.
    Noch was mein BSG ist auf 19 = leicht erhöht laut Arzt, das macht mir etwas sorgen :S
     
  7. anurju

    anurju anurju

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    3.369
    Zustimmungen:
    71
    Ort:
    Im schönen Rheinland
    Hallo anker,

    gerade die Blutsenkung ist sehr unspezifisch - bei mir wird der Arzt hellhörig, wenn die Werte deutlich über 30/50 steigen...

    Rheumatische Schübe zeigen sich besonders häufig durch einen Anstieg des CRP...

    Allerdings gibt es auch seronegative Rheumaformen - also solche, bei denen an den Blutwerten nichts oder fast nichts zu erkennen ist.
    Solltest du also typische Beschwerden haben, behalte dieses Problem im Blick.

    Liebe Grüße von anurju :)
     
  8. Rheumadings

    Rheumadings Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2010
    Beiträge:
    187
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Norddeutschland
    (ich bin sehr unsicher. Hoffe es passt halbwegs wenn ich diesen thread für meine Frage nehmen)
    Es geht um die ANA-Blutwerte. Unten wurde geschrieben, dass dieser Wert auch bei gesunden menschen steigen kann. Ich wollte wissen ob es andersherum denn auch geht. Ob man eine kollagenose haben kann und der ANA-Wert trotzdem auch wieder absinken kann auf normalen Wert oder bedeutet ein Absinken zwangsläufig, dass es keine Kollagenose sein kann?
    Ich hab auch alles versucht zu lesen dazu, aber ich würde mich freuen zu hören wie das bei den Kollagenose-betroffenen so ist?
    Danke
     
  9. pinkg.

    pinkg. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Dezember 2013
    Beiträge:
    344
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo rheumadings,

    Meine ANAs sind von 2600 dann auf 1250 und aktuell bei 800 herabgesunken.
    Kollagenose- Mischkollagenose soll ich haben und die Medis, Ruhe und einige Entzündungshemmer haben das gemacht, mir geht es subjektiv besser, befürchte aber dass viel Sonne aber auch mehr ANAs bringen wird- warten wir es ab:o.
    LG von pinkg.
     
  10. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @Rheumadings

    Es gibt Schwankungen im ANA-Titer, die keinen Rückschluss auf den Verlauf der Erkrankung zulassen.
    Unter Therapie (aber auch ohne) kann ein Titer verschwinden oder wieder auftreten, geringer oder höher ausfallen.
    Eine bereits diagnostizierte Kollagenose stellt das meines Erachtens nicht in Frage, denn die Diagnose beruht ja hoffentlich nicht ausschließlich auf dem Laborwert - es werden ja auch Menschen mit einer Erkrankung behandelt und nicht die ANA-Werte :)

    Aus eigener Erfahrung kann ich Dir Folgendes berichten:
    meine ANAS sind seit vielen Jahren wiederholt niedrig titrig positiv (von 1:160 bis 1:640) und während dieser Zeit auch einmal negativ gewesen.
    Das hatte mit der Behandlung selbst keinen erkennbaren Zusammenhang, sondern ist wahrscheinlich Laborschwankungen und der Abhängigkeit von der oder vom jeweiligen MTA zuzuschreiben.

    Ein einmaliger Nachweis von ANA macht noch keine Kollagenose und ein einmalig negativer Nachweis beseitigt sie auch nicht.
    Eine (keineswegs immer eindeutige!) Tendenz ist aber wohl, wenn NIE ANA nachgewiesen werden - das ist ja bei Dir offenbar nicht der Fall ;)

    Grüße, Frau Meier
     
  11. Rheumadings

    Rheumadings Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2010
    Beiträge:
    187
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Norddeutschland
    danke!
    hilft mir schon ein bisschen zu wissen, dass es nicht unbedingt so sein muss wenn man ne kollagenose hat.
    mal sehen. bisher ist das eh alles nur "verdacht auf"...
     
  12. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.616
    Zustimmungen:
    98
    @pinkg,

    der ANA Wert ist kein Marker für die Aktivität der Kollagenose, insofern wird der nichts großartig aussagen, ob du durch die Sonne einen Schub bzw. vermehrte Krankheitsaktivität hast oder nicht hast. Denn den ANA Wert nimmt man dafür nicht her, um zu gucken Schub/Krankheitsaktivität oder nicht. Der ANA Wert kann hoch sein, auch ohne Schub und niedrig sein und trotzdem ein Schub/Krankheitsaktivität da sein.
     
  13. pinkg.

    pinkg. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Dezember 2013
    Beiträge:
    344
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    @lagune

    Leider geht mein ANA wert Hand in Hand mit meinem CRP Wert. Z.z. ist CRP nicht erhöht und an sich haben wir nicht so viel getan.
    Ich war nur beunruhigt und habe mich ausgiebig ausgeruht und beide Werte sind runtergegangen und den CRP Wert scheint schon was mit der Krankheitsaktivität zu tun zu haben. Auf jeden Fall geht's mir gerade gerade nicht so schlimm, wie vorm halben Jahr.
    Den Anti-U1 RNP habe ich wohl auch noch, also Mischkollagenose. Und manchmal habe ich Angst, dass noch mehr daraus wird.
    Bleibe also optimistisch und schone mich. Jetzt ist mein BSR Wert seit Monaten erhöht.
    LG von pinkg.

    @rheumadings, vielleicht ist das ja auch für Dich interessant.
     
    #13 5. Mai 2014
    Zuletzt bearbeitet: 5. Mai 2014
  14. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.616
    Zustimmungen:
    98
    Mein CRP Wert hat gar nichts mit meiner Kollagenose zu tun. Der CRP Wert ist auch eher gar nicht Ausschlaggebend bei den Kollagenosen, der weist da nämlich eher auf anderes hin, wie zB. Infekte und so.

    Waren denn deine Komplementwerte, wie C3, C4 und CH50 schon mal erniedrigt ? Das sind nämlich bei Kollagenosen eher die Aktivitäts/Entzündungsmarker.
     
  15. pinkg.

    pinkg. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Dezember 2013
    Beiträge:
    344
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo lagune,

    Die Diagnostik war bei mir etwas schräg: Alle anderen Krankheiten wurden ausgeschlossen und mein CRP Wert war gigantisch mit annähernd 200(240/160)und die Beschwerden nur Beinschmerzen und Müdigkeit waren. Alle C-Werte waren unauffällig.
    Jetzt habe ich gerade gelesen, dass bei so hohen Werten des CRP Wertes auch auf rheumatische Aktivität, wenn halt sonst nichts zu finden ist, zu schließen ist.
    Den Wert fand wohl mein Rheumatologe beunruhigen und die vorherige Diagnostik hat auch ein Internist gemacht.
    Keine weiteren Antikörper bis auf den schon genannten und sonst nur schlechter Vitamin D Wert.
    ;)mittlerweile habe ich mir meine Blutwerte aushändigen lassen und wenn ich mein Wasser in den Beinen zeige, meint mein Rheumatologe nur dass das die Entzündung ist, tut auch weh, ist aber besser geworden, wandert aber ohne Blutanzeichen in die Gelenke von Knie und Händen.
    Also wird jetzt versucht noch den BSR Wert zu senken und er sinkt sehr langsam.
    Leider bin ich immer noch kein Experte, aber so habe ich das ganze verfolgt.
    LG von pinkg.
     
    #15 5. Mai 2014
    Zuletzt bearbeitet: 5. Mai 2014
  16. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.616
    Zustimmungen:
    98
    Der CRP Wert ist bei anderen entzündlichen rheumatischen Erkrankungen schon auch richtungsweisend, aber trotzdem ein unspezifischer Wert, aber bei Kollagenosen ist das schon etwas anders, da zählt der CRP weniger und weist halt eher auf was anderes, wie zB. Infekte.

    Du hattest quasi nie erniedrigte Komplementwerte? Womöglich hast du ja doch keine Kollagenose, oder zumindest keine Aktive.
     
  17. Mara

    Mara Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. April 2013
    Beiträge:
    200
    Zustimmungen:
    0
    Wie oft war ich früher mit ausgeprägten Symptomen beim Arzt, der aufgrund meines offensichtlich schlechten Zustands sofort das CRP bestimmte und wegen des guten Werts ratlos war...

    ANA stützen die Diagnose einer Kollagenose-Erkrankung bei entsprechenden Symptomen, kommen jedoch in niederen Titern auch bei Gesunden vor (Wahrscheinlichkeit steigt mit dem Lebensalter). Der Titer korreliert eher nicht mit der Krankheitsaktivität.

    ENA (Extrahierbare nukleäre Antikörper) helfen den Kollagenose-Typ zu bestimmen, dienen also auch der Diagnosefindung und erlauben eine Einschätzung der weiteren Krankheitsentwicklung.

    Bei aktiver Kollagenose-Erkrankung sinken die Komplemente C3 und/oder C4, sind also erniedrigt.

    Nur wenige spezifische Werte wie z. B. dsDNA oder Alpha-Fodrin steigen bedingt durch die Krankheitsaktivität.

    Bei erhöhtem CRP muss an eine begleitende weitere Erkrankung gedacht werden (z. B. bakterielle Infektion).

    Darauf muss ich den einen oder anderen Arzt hinweisen, der nicht Rheumatologe ist ;)

    Im Zweifelsfall ruhig einmal ein anderes Labor zur Bestimmung der ANA beauftragen.
     
    #17 6. Mai 2014
    Zuletzt bearbeitet: 6. Mai 2014
  18. Rheumadings

    Rheumadings Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2010
    Beiträge:
    187
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Norddeutschland
    oh man, was ein chaos mit den blutwerten.
    von den c-werten weiß ich noch gar nichts.
    dann gab es noch einen arzt der anca-werte anguckt. die waren aber auch unauffällig. Ana hab ich manchmal erhöht manchmal normal.
    crp ist fast immer zu hoch geht aber ab und an fat wieder auf normale werte.
    wenn ich nen richtigen schub hab sieht man das im blut wohl nicht so. jedenfalls sagt das mein arzt.
    leider ist es hier wo ich wohne immernoch schwierig einen guten rheumatologen zu finden.
    ich habe für mich erstmal beschlossen, dass ich die ganzen sachen ruhen lasse und erst wieder versuche was rauszufinden wenn sich irgendwas geändert oder drastisch verschlimmert hat.
    das mit den anas: in zwei kliniken haben die gesagt höchst wahrscheinlich kollagenose, aber aufgrund der jetzt wieder unauffälligen ana werte will mein arzt das eben nicht bestätigen. eh alle ratlos..
     
  19. pinkg.

    pinkg. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Dezember 2013
    Beiträge:
    344
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo Rheumadings,

    Leider stimmen auch hier die Infos nicht ganz, denn wenn der CRP über 100 ist, kommen andere Erkrankungen in Frage: Verbrennungen, Tumore, Morbus Chron und eine aktive rheumatische Erkrankung, deshalb kamen meine zwei Internisten darauf, dass ich rheumatisch erkrankt bin.
    Ich kann leider keine links einstellen, doch wenn Du nachsehen möchtest, sind laborlexikon und Wikipedia informativ.
    LG von pinkg.
     
  20. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    Das CRP ist lediglich ein Anhaltspunkt und weder ein Beweis für eine bakterielle Erkrankung noch im erhöhten Wert ein Ausschluss für einen Schub einer rheumatischen Erkrankung - mal ganz abgesehen davon, dass das für die diversen Krankheiten sehr unterschiedlich ist.

    Eine aktive Vaskulitis beispielsweise geht nahezu immer mit einer deutlichen Erhöhung der CRP-Werte einher; für einen akuten (wirklich akuten!) Schub eines SLE gilt das sehr häufig auch, und so manche hoch floride RA oder Psoriasisarthritis ist im Blut deutlich sichtbar.
    Die Differenzierung ist manchmal alles Andere als trivial und versteckte Infektionen können mit, statt, vor oder nach einem Schub auftreten.

    @pinkg

    Eine Verbrennung als Ursache für ein erhöhtes CRP würde dem behandelnden Arzt UND dem Betroffenen wohl kaum entgehen ;)

    Grüße, Frau Meier