1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

ANA und Achillessehne

Dieses Thema im Forum "Nichtentzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von kroeti, 5. Januar 2014.

  1. kroeti

    kroeti Mitglied

    Registriert seit:
    28. Oktober 2005
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich habe einige Fragen, zu denen jemand unter euch vielleicht mehr weiß als meine Ärzte.......:
    Ich habe seit Jahren ( eigentlich Jahrzehnten) immer mal wieder Probleme mit den Achillessehnen, ihren Schleimbeuteln , aber auch mit anderen Schleimbeuteln. Vor mehr als35 Jahren hatte ich das erste Mal ein "dickes Knie"- jetzt in den letzten 2 Jahren einmal links, einmal rechts ganz massiv.
    Früher hörten die Achillessehnen immer mal auf, 2011/12 überhaupt nicht mehr- bis ich von einem Rheumatologen bei der REHA Resochin bekam.
    Zu dem Zeitpunkt hatte ich eine Entzündung im Sprunggelenk.
    Die nächste Blutuntersuchung ergab zum ersten Mal einen ANA 1:320, CRP und RF sind seit 35 Jahren unauffällig, die Blutsenkung mitunter etwas erhöht, aber auch nicht durchgängig. Nachdem mein Rheumatologie( dort bin ich ab und zu mal wegen einer vor 20 Jahren diagnostizierten Fibromyalgie, die ich aber vermutlich seit mehr als 40 Jahren habe) nie anderes als untersuchte als CRP, RF und Blutsenkung wechselte ich zur weiteren Untersuchung nun ambulant in eine Rheumaklinik. Außer oben genannten ergab sich nichts, auch bei der Untersuchung weiterer "ANA" bzw. Untergruppen davon ( ich kann es nicht besser sagen). Die leichte rheumatoide Arthritis, die die REHA diagnostiezierte wurde nach einem MRT des ISG nicht bestätigt. Das Resochin sollte ich wieder absetzen.
    Auch als kurz darauf wieder ohne Anlass ein Knie dick und voll Wasser war und ich von jetzt auf gleich ( ich machte einen Mittagsschlaf, hatte kein Problem im Knie als ich mich hinlegte, konnte nicht mehr laufen als ich nach 30 Minuten aufstehen wollte....) nicht mehr laufen konnte, hieß es , es sei meine Arthrose......Die habe ich zwar , aber die kommt doch nicht in 30 Minuten.Orthopäden sagen immer nur , ich brauche ein ( naja dann wohl eher zwei) neue Kniee, obwohl die Knorpelschäden nicht so groß sind. Mein Physio sagt, es seien die Schleimbeutel und Sehnenansätze um die Kniee herum.
    Kann mir jemand noch einen Tipp geben wie ich weiterkomme.
    Wenn ich viel schwimme vermindern sich die Knieprobleme, Achillessehnenprobleme bleiben.
    Vielen Dank und viele Grüße
    Kröti
     
  2. anurju

    anurju anurju

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    3.376
    Zustimmungen:
    71
    Ort:
    Im schönen Rheinland
    Hallo,

    das ist für dich eine unerfreuliche Situation...
    Es gibt - wie du ja anscheinend weißt - seronegative also im Blut kaum nachweisbare Rheumaformen - zu diesen gehört z.B. die Psoriasis-Arthritis (nicht unbedingt in Kombination mit einer starken Hauterscheinung der Schuppenflechte).
    Leider werden solche Rheumaformen oft erst sehr spät erkannt.
    Allerdings sind bei dir ja schon einige Untersuchungen erfolgt... der ANA-Wert ist nicht hoch und leider nicht "beweisend" für Rheumaerkrankungen - er kann auch aus anderen Gründen erhöht sein. Dennoch gibt es wohl Fälle, dass er ein irritiertes Immunsystem anzeigt...

    Evtl. wäre zur weiteren Diagnostig eine Rheumascan-Untersuchung hilfreich - diese zeigt auch Mikroentzündungen, die sich in anderen bildgebenden Verfahren noch nicht so darstellen. Anscheinend liegen bei dir ja zum Glück noch keine gravierenden Veränderungen des Skelettsystems vor (Verformungen der Finger...) - das Knie könnte aber ja schon ein Indiz sein und die Achillissehnen- und Schleimbeutelprobleme auch.

    Vielleicht erkundigst du dich mal beim Hersteller, welche Rheumapraxis in deiner Nähe so ein Gerät hat:
    http://xiralite.com/index.php/de/rheumascan/verfahren.html

    Bei mir gab es auch zunächst nicht so viele Blutwerte, die auf Rheum hinwiesen (bis auf ANA 800 oder auch mal 1600) - das hat sich mittlerweile aber sehr geändert. Ein Rheumatologe sagte damals: da entwickelt sich evtl. etwas, ich weiß aber nicht genau was... leider dauerte es dann noch lange bis ich eine passende Therapie bekam.
    Vielleicht könnte dein Hausarzt ja mal einen Cortisontest probieren - wenn deine Probleme darauf positiv reagieren, wäre das ja ein Hinweis...

    Alles Gute und baldige Klarheit wünscht dir
    anurju
     
  3. Beatrix

    Beatrix Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Januar 2014
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Ana und Achillessehen

    Hallo Du,
    ich kenne das auch und bei mir ist der VErlauf fas gleich. Ich bin nach 6 Jahren jetzt zum zweiten mal in der Unikilinik Erlangen gewesen, Immunologie und Immunzytoligie ist hier sehr weit vortgeschritten. Bekomme seit Dezember MTX und es geht mir von den Schmerzen besser,,,sonst suche ich auchh noch. Kann Dir die Klinik empfeheln . Alles Gute.
    Beatrix
     
  4. kroeti

    kroeti Mitglied

    Registriert seit:
    28. Oktober 2005
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Beatrix,

    hast du das MTX von der Immunologie oder von der Rheumatologie- an Immunologie hatte ich noch nie gedacht, ist ja Mal ein ganz neuer Ansatz.

    ERlangen ist allerdings 600km weit von mir entfernt. Ich wohnte früher in der Nähe ( habe sogar eine zeitlang teilweise in Erlangen gearbeitet, kannte auch die Kliniken früher, weil da meine Mutter in den 80iger Jahren öfters zu Untersuchungen war), jetzt wohne ich allerdings in der Nähe von Bremen und von den Ärzten her fühlte ich mich in Nordbayern sehr viel besser betreut. Fast 10 Jahre bin ich noch zum Orthopäden nach Oberfranken gefahren.....hier habe ich immer noch keinen gleichwertigen Ersatz. Die einzig tolle Ärztin war meine Hausärztin, die hatte ich über eine Fibromyalgieselbsthilfegruppe gefunden- leider inzwischen in Rente.
    Aber die Immunologie kann ich ja mal ins Auge fassen
    Viele GRüße
    Kröti