1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

ANA-Titer verändert sich

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von enya, 8. Februar 2015.

  1. enya

    enya Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2010
    Beiträge:
    412
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Hallo,

    ich sehe gerade nur Fragezeichen und bin verunsichert...

    Ich habe laut der Erstdiagnose von 2008 eine undifferenzierte Kollagenose mit einem ANA-Titer von 1:320/ 1:640 fein gesprenkelt, auffälligen Leukozyten, erhöhter BSG und auffälliger SS-B (oder so ähnlich) und Muskelschmerzen, Muskelschwäche, Erschöpfung, Magen-Darm-Probleme und Schlafstörungen, kein erhöhter CRP oder andere Kollagenose-Werte. Ich wurde mit Quensyl eingestellt und habe im Schub Cortison dazu genommen. So war das vor 7 Jahren. Im Laufe der Jahre habe ich meine körperliche Belastung stark gesenkt (Arbeitsstunden reduziert, Sport reduziert, mehr Pausen im Alltag eingebaut). Im Laufe der Zeit haben sich auch alle Blutwerte zum Positiven verändert. Zuletzt hatte ich nur noch einen ganz leicht erhöhten ANA-Titer. Und selbst der ist jetzt nur noch bei 1:80, als kaum nachweisbar. Sagt der ANA-Titer hierbei etwas über die Krankheitsaktivität aus? Alle anderen Werte sind jetzt normal.

    Die körperlichen Symptome haben sich leider kaum verändert. Es geht mir eher schlechter, weil meine Muskeln enorm schwach geworden sind und nur noch wenig belastbar sind. Nach einer Belastung von 6 Stunden Arbeit (Erzieherin im Kindergarten) oder bei Wetterumschwüngen kommen die Muskelschmerzen und die Schwäche, und dann gehe gehe ich oftmals am Rollator, um meine Beine beim Gehen zu entlasten und um die Verschlimmerung von Schmerzen zu vermeiden. Da ich erst 34 Jahre alt bin und eigentlich Kampfsportlerin bin, ist das für mich sehr frustrierend.

    Vor kurzem hatte ich eine Muskelbiopsie, bei der geklärt werden sollte, ob ich zusätzlich eine Muskelerkrankung habe, die bisher übersehen wurde. Das Ergebnis habe ich leider noch nicht.

    Meine Frage ist: Kann bei mir weiterhin von einer Kollagenose gesprochen werden, obwohl die Hinweise so undeutlich sind? Meine Rheumatologin stellt die Diagnose mittlerweile in Frage, und das verunsichert mich.
    Und: Hat jemand von euch ähnliche Symptome und ebenso unklare Blutwerte bei einer Kollagenose?

    Liebe Grüße
    Enya
     
  2. Berghexe

    Berghexe Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2014
    Beiträge:
    723
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hinterland von München
    Hallo,
    ich bin zwar ziemlich neu diagnostiziert, aber schreib mal trotzdem was dazu. Ob der Titer sich verändern wird kann ich natürlich noch nicht beurteilen, hab die Diagnose undifferenzierte Kollagenose erst seit Dezember. Hab aber schon öfters gelesen, dass sich die Werte unter Quensyl und Cortison verändern können. Also ich hab einen Titer von 1:3200 Kernfluoreszenz gesprenkelt mit positiver Chromosomenregion. Bei mir war bei weiterer Untersuchung nur der PmScl 75 AK schwach positiv, NOK 90 AK und Fibrillarin beide grenzwertig.
    Also ist mein Blut auch nicht besonders aussagekräftig. Meine Rheumatologin meinte, dass eine Kollagenose nur in Zusammenschau der Symptome, Blutwerte und körperl. Untersuchung festgestellt werden könne. Und die Zusammenschau brachte mir die Diagnose undifferenzierte Kollagenose ein. Ich denke, dass du irgendwas hast ist ja klar bei den Beschwerden. Es könnte ja auch eine andere rheumatologische Erkrankung sein. Aber eine Kollagenose wird ja nicht an den Werten allein festgemacht und unter der Medikation können sich ja die Werte verändern. Was meinte denn die Ärztin woher deine Beschwerden sonst kommen?
    Liebe Grüße,
    Berghexe