1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

An meine Leidensgenossen

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Skipper Juergen, 24. September 2003.

  1. Hallo!
    Ersteinmal möchte ich mich als Frischling vorstellen!
    Da ich mich noch nicht so sehr in der R-O Szene auskenne, entschuldigt bitte.
    Ich habe noch Schwierigkeiten Beiträge zu senden und zu empfangen. Ich bin zwar registriert, aber irgendwie klicke ich noch verkehrt in den Foren herum.
    Aber ich denke es wird sich schon mit der Zeit geben.
    Nun zu mir:
    Ich bin 52 Jahrealt. Bin von Beruf Krankenpfleger gewesen. Ich mußte diesen Beruf aus gesundheitlichen Gründen an den berühmten Nagel hängen.
    Ich habe einen Aufhebungvertrag mit meinem Arbeitgeber vereinbart.
    Wir haben den Vertrag aus gesundheitlichen Gründen gegenseitig aufgehoben. Mir wurde auch eine mehr als gut Abfindung gezahlt.
    Ich leide seit 1997 an einer seropositiven cP, sowie an Fibro-. Habe drei Bandscheibenvorfälle (C6/C7,L4/L5 und L5/S1), arterille Hypertonie, reaktive Depressionen (wahnsinnige Schmerzen) und eine obstruktive Bronchitis.
    Ich bin ständig in Behldg. bei einem Rheumatologen und einem Internisten als mein Hausarzt. 2x bin ich wegen akuten Schüben in das Rheumazentrum-Ruhrgebiet in Herne 2 eingewiesen worden und bin von der BfA zur Reha nach Blieskastel geschickt worden.
    Ich nehme ständig folgende Medikamente:
    Arava 20mg, MTX 15mg. i.m. 1x wöchentlich, Folsan10mg, Docortin 15mg, Calcium 3D, Tramal long, Rantudil retard,Nexium 20, Asperin 100, Tebonin forte.
    Im April 2002 habe ich auf Anraten meiner beiden o.a. Ärzte einen Erwerbsminderungsantrag gestellt. Wie Ihr Euch schon denken könnt, wurde der abgelehnt. Der widerspruch wurde auch abgelehnt und jetzt stehe ich vor dem Gang zum Sozialgericht Dortmund. Mein Interessen vertritt der VdK Sozialverband (bin bisher sehr zufrieden.
    Wie Ihr vielleicht oben im Text ersehen könnt, bin ich gesundheitlich nicht gerade gut gesegnet. Tagtäglich kämpfe ich mit meinen Schmerzen. Jetzt kommt noch der Verwaltungsakt mit der BfA, das ist der reinste Horror. Wenn man die Post von der BfA öffnet und sich durchliest, kann man sich des Eindrucks nicht erwähren, dass man ein Simulant ist und ein Bittsteller. Haben wir unter unserer Krankheit nicht schon genug zu leiden? Da kommen diese Verwaltungshengste die nur nach Aktenlage entscheiden. Sozialmediziner die eine Intensivstation noch nie gesehen haben geschweige in fachspezifischen Krankheiten auskennen. Man brauch doch nur sehen wieviel Rheumatologen es in Deutschland gibt.
    Und ausgerechnet der Gutachter als Sozialmediziner der soll Ahnung von Rheuma oder Fibro- haben. Das ist doch alles lachhaft.
    In meinem REHA-Bericht geht ganz klar hervor, dass ich als Krankenpfleger nur noch unter 3 Stunden arbeiten dürfte mit vielen Einschränkungen. Die BfA sagt ich könnte noch über 6 Stunden vollschichtig arbeiten.
    2 Atteste von den o.a. Ärzten habe ich beigebracht, wo ganz klar hervorgeht das ich nicht mehr mit einer gewissen Regelmäßigkeit eine Erwerbstätigkeit über 3 Stunden) nach gehen kann.
    All das wird von der BfA ignoriert. Ich hoffe auf das Sozialgericht in Dortmund. Wenn es einen lieben Gott gibt, wird es auch in meinem Fall eine Gerechtigkeit geben.
    Ich merke auch immer häufiger, dass ich das alles nicht mehr so verarbeiten kann. Die Schmerzen, die Bewegungseinschränkungen, die Hilfe anderer, dann die BfA, keiner weiß wie es weiter geht. Alles hängt in der Luft, man weiß nicht was morgen ist.
    Wenn ich dann Nachts im Bett liege, nicht schlafen kann, weil mich bei jeder Körperdrehung die
    Schmerzen wieder wach machen, kommen einem schon seltsame Gedanken.
    Was hat man nur im Leben verbrochen um so bestraft zu werden. Man hat immer nach Recht und Gesetz gelebt und gearbeitet. Hat wie man noch gesund war geholfen gespendet und sonstige ehrenamtliche Dinge verrichtet. Jetzt wo man selber Hilfe braucht??????
    Man fühlt sich schon beschiss........!
    Ich werde versuchen weiter zu kämpfen, aber wie lange das weiß ich nicht.
    Das das mein erster Kontakt im r-O ist, bitte ich den langen Text zu entschuldigen. Aber ich mußte das einmal schreiben. Wenn ich das nicht bei Euch kann, dann weiß ich auch nicht.
    Ich hoffe auf ein paar Antworten und Kontakte und verbleibe bis dahin
    Euer Leidensgenosse Skipper Juergen
    Juergentribull@aol.com
    :confused: