1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

An Kontrolluntersuchungen gespart?!

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von kleine Eule, 16. März 2010.

  1. kleine Eule

    kleine Eule Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2005
    Beiträge:
    936
    Zustimmungen:
    14
    Hallo Ihr Lieben,
    habt Ihr auch manchmal das Gefühl, dass mittlerweile auch an den Kontrollen gespart wird?
    Ich nehme Quensyl und bislang musste ich immer alle 3 Monate zum Augenarzt zur Kontrolle. Meine Augenärztin hat nun (leider!) aufgehört und so bin ich bei ihrem Nachfolger gelandet. Der hat nun gestern ohne erweiterte Pupille die Netzhaut untersucht und mir dann mitgeteilt, dass ich in einem Jahr:eek: wieder kommen soll! Ich bin entsetzt! Mit einigem Reden ist es mir gelungen, einen Termin in einem halben Jahr zu bekommen. Er will aber auf Dauer auf einen jährlichen Rhythmus umstellen. Die Erklärung für hierfür: Durch die ständigen Kontrollen würde ich doch dauernd verunsichert und meine Lebensqualität eingeschränkt! Und ich könne ja jederzeit kommen, wenn ich Veränderungen bemerke.:eek:
    Na prima, wenn man Netzhautschäden schon merkt, dann ist das Kind wirklich in den Brunnen gefallen. Mir wäre es lieber, wenn man schon die ersten Anzeichen sehen und handeln würde. Im Beipackzettel vom Quensyl hab ich auch noch mal nachgeschaut und dort steht "mindestens alle 3 Monate".
    Ich fürchte, ich brauche einen anderen Augenarzt.
    viele Grüße von einer frustrierten kleinen Eule
     
  2. Bunalene18

    Bunalene18 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2010
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    hallo kleine eule,
    stimme dir da zu. auch ich denke dass gespart wird. leider an den völlig falschen stellen - anscheinend am patienten.. ?! sind aber nicht alle ärzte so...

    such dir bitte nen anderen augenarzt
    mir ging es vor kurzem ähnlich bei einem facharzt. war bei einem arzt der meinte man müsste eine mrt machen - die ich bezahlen soll - obwohl es eine medizinische indikation für die mrt gäbe - oder wenn ich dieses nicht bezahlen will/kann ich mich dann einer op unetrziehen muss. logik? keine. ich dachte ne op ist teurer? jedenfalls hab ich den arzt gewechselt. dieser bestätigte mir bei der 2ten untersuchung dass sowohl das eine noch das andere notwendig ist und ein ultraschall tut es auch...

    jedenfalls weg von mir - du brauchst nen anderen augenarzt.
    sei hartnäckig. hier geht es um dich... und nicht darum, dass du erst in einem jahr beim augenarzt vorstellig wirst

    liebe grüße und kopf hoch
    drück dir die daumen - und alles was ich drücken kann :)
    bunalene18
     
  3. kleine Eule

    kleine Eule Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2005
    Beiträge:
    936
    Zustimmungen:
    14
    Hallo Bunalene,
    es wird bei mir wohl auch auf einen Arztwechsel rauslaufen, bin schon dabei, mich nach einem guten Arzt umzuhören.
    An Deiner Stelle hätte ich mir auch eine zweite Meinung eingeholt! MRT selbst bezahlen ist ja keine Kleinigkeit.
    viele Grüße von der kleinen Eule
     
  4. Kathrin91

    Kathrin91 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    14. März 2010
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Wenn der Arzt eine Untersuchung will und es die Kasse übernimmt ist es eine Kassenleistung.
    Ich erkläre das mal an einem anderen Beispiel: Ein Bauchultraschall übernimmt die Kasse wenn hin und wieder mal Beschwerden da sind. Sind keine Beschwerden da muss man es selber zahlen.

    Ich finde ein Arzt der einem nur die IGEL Leistungen( Selbst zu zahlende) anbietet und gerne machen würde ist nur auf das Geld aus und nicht um etwas herauszufinden. Meiner Meinung nach, wenn eine Kasse etwas nicht übernimmt das ist es auch nicht notwendig.

    In solchen Fällen, wenn der Arzt Kontrollleistungen nicht als Kassenleistung machen will würde ich mich bei der Krankenkasse informieren.