an alle Fibros

Dieses Thema im Forum "Nichtentzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von lillyfee, 6. November 2013.

  1. Muhkuh79

    Muhkuh79 Guest

    Ganz viele Deutsche haben einen Vit. D-Mangel und wissen es gar nicht! Und nicht nur Vit. D fehlt vielen, Eisen, Folsäure, B-Vitamine und und und. Sicher kann man einige Symptome lindern wenn man diesen Mangel behebt. Aber wenn die meisten Leute das nicht wissen, dass es ein Mangel überhaupt ist, tja dann haben sie einfach Pech gehabt.
    Einer meiner Ärzte hatte mir mal am Anfang meiner Krankengeschichte Magnesium, Kalium und Calcium überprüfen lassen und das sah alles gut aus. Weitere Werte wurden nicht gemacht, warum auch immer....
    Beim Nuk wurde mir gesagt, dass diese Serumwerte ungenau seien und man die aus Vollblut nehmen soll (musste auch zugezahlt werden - war aber nicht so viel) und da sahen meine Werte gar nicht mehr gut aus! Mein Calcium war im unteren Normbereich, mein Magnesium trotz regelmäßiger Einnahme der Tagesdosis im mittleren Normbereich und mein Kalium wert lag unterhalb der Norm! Selbst die Werte im Normbereich sollten laut Arzt höher liegen bei Autoimmunerkrankungen (immer in der oberen Norm).
    Meinen Vitamin D Wert habe ich erst viel später mal testen lassen und der lag bei gerade mal 12 (und 16 ist der untere Normwert - und viele meinen, dass der zu niedrig angesiedelt sei)! Mhm..... Es kann einem ja nicht gut gehen, wenn grundlegende Stoffe im Körper zu gering sind. Aber wenn der Patient es nicht selber weiß, dann sagt ihm das auch kaum jemand.
     
  2. gabi0

    gabi0 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    13. August 2013
    Beiträge:
    145
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    thüringen
    hallo muhkuh du hast schon recht, aber wenn man nicht weiss ob man einen mangel hat,soll man nicht einfach vitaminpräperate einnehmen.überdosierung ist auch nicht gesund.lg gabi
     
    #22 9. November 2013
    Zuletzt bearbeitet: 9. November 2013
  3. lillyfee

    lillyfee Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    18. September 2011
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    1
    Hallo ihr Lieben

    erstmal danke für eure Antworten mich hat es gefreut das hier doch eine
    rege unterhaltung entstanden ist .

    ich bin noch in dem Glück das meine Fibro noch primär ist ,zumindest hat man nichts anderes gefunden .
    aber auch nicht wirklich gesucht ,und auch nur Fibro reicht es muss auch nicht mehr werden .

    da ich in einem Dorf wohne ist dasmit den Ärzten hier nicht so dicke ,entweder sind sie so voll das sie keine Patienten mehr annehmen oder naja man kann sie wirklich nur im notfall nehmen .

    Die Fibro hab ich schon sehr lange und seid 5Jahren als Diagnose ,und Jahrelang hieß es eben verschleiß dann Phsychisch bis mein Hausarzt Zähneknirschend die Diagnose stellte und mich zum Rheumadoc schickte .

    Aber auch bei dem Rheuma doc werden immer nur die Tenderpoints gedrückt und dann nur die medis besprochen und gegebenfalls getauscht.

    letztes Jahr die Rehe in Bad Eilsen war dann endlich mal eine Ärztin die mich ernst nahm ,sie machte da auch eine sehr komplexe Patientenschulung,sie sagte uns aber auch das viele Ärzte selber hilflos sind weil sie ja nichts messen oder sehen können also immer eine Verdachtsdiagnose stellen ,

    sie hat uns gesagt das die Fibro in drei behandlungen geteilt werden sollte also Antidepressiva ganz niedrig ,sport in leichter form und Physiotherapie. leider scheitert es aber da schon an den Ärzten den die verschreiben nicht gerne Lympfmassage ,oder Kranken gymnastik .

    sie sagte aber auch wir sollen alles ausprobieren und was uns gut tut ist ok .

    ich habe lange Magnesium mit Vit.b genommen und das war sehr gut ,leider ging es immer stark auf den darm ich nehm an wegen dem Süßstoff in den Tabl.

    sport tut mir gut und jetzt bin ich mit Qi-gong angefangen

    ich denke auch viele Heilkräuter oder Hömeopatie können uns helfen es ist nur nicht immer Billig,und die schulmediziner sehen das nicht gerne .

    in unserer Familie gibt es schon seid jahren kein Antibiotika mehr dafür hab ich Propolistropfen und Schwedenkraüter im Haus.

    so nun genug gequatscht ich habe mir RhuxToxi dann doch mal geholt und ich meine das es zumindest die Nervenschmerzen reduziert ,an schmerzfreiheit glaube ich sowieso nicht mehr.

    ganz liebe Grüße lillyfee
     
  4. paralum

    paralum Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. August 2010
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Sehr, sehr interessant.

    Sehr, sehr interessant.
    Ich les mich da seit 4 Stunden! grad ein ein wenig rein.
    Toxicodendron quercifolium ist der eigentliche Wirkstoff und RubaX ein Markenname mit genau diesem Wirkstoff.
    http://www.rhus-toxicodendron.com/rhus-toxicodendron-d6.html
    Offensichtlich gibt nun es erste wissenschaftlich Erfolge mit dieser Pflanze:
    http://www.hevert.com/market-de/arzt/de/meine_praxis/medizin_aktuell/artikel/rhus-toxicodendron-bei-gelenkentzuendungen-therapeutische-wirksamkeit-bestaetigt.
    Die Versuche wurden interessanterweise bei Ratten durchgeführt und somit würde die allzeit beliebte Placebotheorie schonmal nicht greifen.
    Jetzt erklärt sich auch ein wenig, warum man auf einmal so selbstbewußt damit wirbt.
    Ich hoffe ich darf die Links hier posten, weil der eine ist ein Arzneimittelhersteller.
    Leider finde ich zu dieser aufschlussreichen Studie keinen besseren deutschen Artikel.
     
  5. MonaAnjali

    MonaAnjali Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    23. November 2013
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Rhus Tox und Ruta hab ich meinem Hund gegen seinen Kreuzbandriss gegeben. Und das soll gegen Fibro helfen ??? "Hund mal schnell die Globulies klaue" :D Ich fange morgen mit Amitriptyllin an, aber das andere ist ja auch mal ne Option !
     
  6. Muhkuh79

    Muhkuh79 Guest

    Nun ja, es gibt inzwischen einige Studien, die die Wirkung von Homöopathie belegen, leider kommen diese aus dem Ausland und gelten dann in Deutschland nix. Bei uns scheinen Mittel dann einfach anders zu wirken als bei anderen Menschen. :)

    Hier ein schönes Beispiel bei Arthrose: http://www.hevert.com/market-de/arzt/de/meine_praxis/medizin_aktuell/artikel/rhus-toxicodendron-bei-gelenkentzuendungen-therapeutische-wirksamkeit-bestaetigt

    Da die Studie aber im Ausland durchgeführt wurde gilt sie in Deutschland überhaupt nix! Gerade Ärzte, die doch sonst immer so auf Studien und deren Ergebnisse Wert legen (auch wenn diese gerne zu ihrem Vorteil ausgelegt werden - da drückt man mal ein Auge zu) wollen von Studien nichts wissen sofern es sich um Naturheilkunde handelt. Da wird immer noch mit zweierlei Maßen gemessen.
     
  7. lillyfee

    lillyfee Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    18. September 2011
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    1
    hallo

    ja das ist in Deutschland leider so ,die Ärzte hier sind nun mal Halbgötter es können die wenigsten Ärzte auch miteinander arbeiten ,immerwieder werden die Diagnosen oder Therapien in frage gestellt .
    ich habe mir das Rhus tox D12 geholt und nehme es seid 3 Wochen und mir geht es zumin. bessser damit.

    das Problem bei Fibro ist halt man weiß nie wie lange ,

    in der Apotheke hat man mir erklärt das Rubax D6 konzentrierter ist und da her mehr für Akutfälle gedacht ist bei Chronischen Schmerzen würden die eher die Globolis Rhus Tox D12 empfehlen ,die sind auch billiger .
    und man kann sie über längere Zeit einnehmen .
     
  8. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    Ähem, darf ich dezent auf etwas hinweisen?

    Beide zitierte Studien wurden an RATTEN durchgeführt. Das würde für ein konventionelles Medikament NIE genügen, um auch nur in die Nähe einer Zulassung zu kommen.
    Hierzu sind nämlich dann noch Phase-I bis Phase-III-Studien* erforderlich, an die sich aufwändige Zulassungsverfahren anschließen, die eine weitere Hürde darstellen.....
    Tierversuche sind außerdem nicht 1:1 auf Menschen übertragbar.

    *Für Interessierte: http://www.uksh.de/med2-kiel/Informationen+f%C3%BCr+Patienten/Klinische+Studien.html

    Grüße, Frau Meier

    P. S. Die Firma Hevert hat nebenbei als Vermarkter der Rhus-toxicodendron-Präparate ein Interesse an der Veröffentlichung solcher "Studien"
     
    #28 27. November 2013
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 27. November 2013
  9. lillyfee

    lillyfee Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    18. September 2011
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    1
    na ja das Interresse haben wohl alle Pharmafirmen ,

    es wird z.b keine studie darüber öffendlich gemacht das Colesterisenker (sogenannte Statine )
    die Osteoporose stark begünstigt,sogar der verdacht besteht das sie durch die Mittel erst ausbricht,

    hier wird einfach nur gesehen das das Colesterin die Aterien vestopft und immer öffter diese senker verschrieben die werte immer mehr nach unten Korigiert damit man noch mehr davon verkaufen kann.

    aber absulut nicht nach den Nebenwirkungen geschaut.

    mehr bewegung und abwechslungsreiche Ernährung hat fast die gleiche wirkung ,

    hier nimmt man lieber die kosten der Behandlungen der Nebenwirkungen in kauf .

    die Ärzte musten vielmehr ganzheitlich Arbeiten .
    leider ist der Zeitaufwand sehr hoch und das rentiert sich für die Ärzte dann nicht mehr .
     
  10. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @lillyfee

    Das ist schlichtweg nicht richtig ;)
     
  11. Gitta

    Gitta Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Bärlin :-)
    Blond wie ich bin,denke ich:
    Hier wirde mal wieder sehr verallgmeinert.
    Auch die Mittel,die einige hier sehr preisen haben Nebenwirkungen,
    oder können sie haben.
    Biba
    Gitta
     
  12. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @alexis

    Na, wenn das schon zwei sagen, muss es wohl stimmen :D
    Vielleicht findet sich aber noch jemand, der meiner Meinung ist - und dann?

    Übrigens: lies doch mal irgendeinen Beipackzettel; woher - glaubst du - kommen die dort aufgezählten Nebenwirkungen, die laufend ergänzt werden (müssen)?

    Welche Nebenwirkungen werden eigentlich bei Homöopathika erwähnt, und in welchen Studien werden die erforscht?


    Fragende Grüße, Frau Meier
     
  13. kaufnix

    kaufnix Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    23. März 2012
    Beiträge:
    481
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Zentralbayern
    Ich, damit 2:2 ;)

    Es gibt so was wie das kleinere Übel in Kauf nehmen.

    Beispiel:
    Eine Reanimation (Herz-Lungen-Wiederbelebung) hat i.d.R. die Nebenwirkung das Rippen brechen. Was ist jetzt wichtiger, eine erfolgreiche Wiederbelebung oder keinen Rippenbruch?
    Und bei Medikamenten gilt halt eine Nebenwirkung billigende mit dem Ziel der sinnvollen Wirkung des Medikamentes in Kauf zu nehmen. Solange die Nebenwirkung kleiner ist als eine "Nichtbehandlung" passt die Geschichte.

    Und zum Thema: Wenn ich durch einen Colesterinsenker keinen Apoplex bekomme, dann kann ich mit einer möglicherweise folgenden Osteoporose leben. Ohne Colesterinsenker ist die Chance relativ gering, rauszubekommen, ob eine Osteoporose überhaupt entsteht. ;)
     
  14. Juliane

    Juliane Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    2.519
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Weserbergland
    Moin,

    3:2 !!

    Schließe mit der Meierei und dem, der nix kauft gerne an.

    Deine Beispiele sind echt Klasse,
    LG von Juliane.
     
  15. Sprodde

    Sprodde Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. März 2012
    Beiträge:
    287
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Am Meer
    die schädlichste Nebenwirkung der Homöopathie ist für mich, dass sie ihre Grenzen nicht erkennt!
     
  16. kaufnix

    kaufnix Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    23. März 2012
    Beiträge:
    481
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Zentralbayern
    Danke Martina58 für Deine Erläuterungen.
    Mein Beitrag bezog sich auf #30 und da ging es mal primär um den "chemischen" Colesterinsenker und den Nebenwirkungen. Nicht um ein homöopathisches Mittel. Und was Rhus betrifft, haben wir das auch zuhause. Meine Frau versucht es immer erst mal sanft wenn die Gesundheit nicht so fluscht. Nur hat das Rhus bei mir keinerlei Wirkung. Also bleibt es im Arzneimittelschrank ;).

    Ist immer eine Gradwanderung mit der Homöopathie. Wie lange soll man mit den Mitteln arbeiten bis man zur "Chemie" greift? Manchmal ist der schnelle "Chemieeinsatz" eben für die Gesundung besser. Trotz vieler Nebenwirkung.
     
  17. paralum

    paralum Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. August 2010
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ja, leider. Ich schwöre ja auf TENS-Therapie und greife wenns denn mal nicht so funktioniert halt auch zur Chemie.
    Ich möchte es aber gern in Zukunft ändern.
     
  18. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @Martina58

    Aha. Dann gibt es ja sicher auch eine Fachinformation. Kannst du mir da vielleicht weiterhelfen, wo ich eine solche finde? Würde ich brennend gerne lesen, ich habe nämlich nirgends verbindliche Aussagen zu den Zulassungsbedingungen gefunden, dafür das hier:

    "Die Homöopathie ist zur Selbstbehandlung nur bedingt geeignet. Es sind zwar so genannte Komplexmittel im Handel, die die bei einem Symptom gebräuchlichsten Mittel als Mischung enthalten, doch werden sie von der klassischen Homöopathie abgelehnt. Wegen ihrer besonderen Heilphilosophie entzieht sich die Homöopathie einer wissenschaftlichen Überprüfung. Deshalb werden homöopathische Mittel beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) registriert, aber nicht zugelassen, da für sie kein Wirksamkeitsnachweis erbracht werden kann. Bei schwerwiegenden Erkrankungen werden sie von der Krankenkasse erstattet, wenn die Anwendung dieser Mittel für die Indikationsgebiete nach dem Erkenntnisstand als Therapiestandard der Homöopathie gilt."

    Quelle: http://www.bkk-arzneimittelberatung.de/themen.php?artikel=phyto

    Gruß, Frau Meier
     
  19. Lagune

    Lagune Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    8.064
    Zustimmungen:
    1.760
    Ort:
    Nürnberg
    Ich meine, es kommt auch auf die Erkrankung an, bei entzündlichen rheumatischen Erkrankungen, wie rheumatoide Arthritis, Kollagenosen, Vaskulitiden und einige mehr würde ich nicht erst mit Homöopathie rum experementieren, dafür sind diese Autoimmun-Erkrankungen zu aggressiv, die schreiten dann schnell voran mit Zerstörung der Gelenke, der Organe, der Gefäße zB. ..., was da mal zerstört ist kann man nicht wieder herstellen und rückgängig machen.

    Bei primärer Fibromyalgie, da wird an sich ja kein Gelenk, Organ oder Gefäße zerstört, ich mein da kann man das schon mal probieren und abwarten. Was passieren kann ist, wenn es nicht wirkt, das die Schmerzen bleiben, aber im Gegensatz zu entzündlich rheumatischen Erkrankungen hinterlässt das ja keine bleibenden inneren Schäden.

    Nachtrag: Neueste Erkenntnisse haben bei Fibromyalgie allerdings ergeben, das da Nervenschädigungen vorliegen können.
     
    #39 27. November 2013
    Zuletzt bearbeitet: 27. November 2013
  20. paralum

    paralum Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. August 2010
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ich bin natürlich auch nicht vom Fach. Lese mich aber wie wild gerade in die Materie rein. Das deutsche Arzneimittelgesetz regelt also die Zulassungbedingungen https://de.wikipedia.org/wiki/Arzneimittelgesetz_%28Deutschland%29 und zu den einzelnen Verfahren wie schon vorhin erwähnt nochmal dieser Link: https://de.wikipedia.org/wiki/Arzneimittelzulassung Es gibt für Hersteller homöopathischer Mittel in Deutschland drei Möglichkeiten.

    • die reguläre Zulassung als Arzneimittel,
    • die vereinfachte Registrierung als homöopathisches Arzneimittel oder
    • die Freistellung auch von der Registrierung (nur bei Inverkehrbringen von weniger als 1.000 Packungen pro Jahr bei Apotheken die ab und zu mal ein Mittel herstellen)
    Was das Werbeverbot für vereinfacht registrierte bzw. nicht registriert Arzneimittel anbelangt:§ 5 HWG http://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/heilmwerbg/gesamt.pdf
    Also wenn mit Indikationen beworben wird, heißt es im Umkehrschluß ja, das das Mittel als Arzneimittel zugelassen ist. Eine Indikation darf also nur bei einem zugelassenen Arzneimittel angepriesen werden.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden