1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ambulante Reha

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Jürgen, 25. November 2008.

  1. Jürgen

    Jürgen Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    523
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Rheinbach
    Hallo Zusammen,

    weiß jemand ob man bei einer ambulanten Reha über die Deutsche Rentenversicherung (BfA) krank geschrieben wird- oder muss man sich Urlaub nehmen?

    Viele Grüße
    Jürgen
     
  2. mwoebke

    mwoebke Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2005
    Beiträge:
    622
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Jürgen!

    Was verstehst Du unter Ambulante REHA?

    Bis Du dort den ganzen Tag eingebunden?

    Und wie lange soll die REHA dauern.

    Brauche von Dir eine Antwort und kann Deine Frage dann Beantworten.


    LG

    Michael
     
  3. nelke2405

    nelke2405 Mitglied

    Registriert seit:
    20. November 2005
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hannover
    Hallo Jürgen,

    wenn die ambulante Reha von der Rentenversicherung bewilligt und bezahlt wird brauchst du für diese Zeit keinen Urlaub nehmen. Es gelten hierfür die gleichen Regelungen wie bei der stationären Reha. Du mußt deinem Arbeitgeber dann nur das Schreiben geben, daß dem Bewilligungsbescheid beigefügt ist. Während der Reha erhälst du dann Lohnfortzahlung oder falls du schon länger krankgeschrieben sein solltest, Übergangsgeld von der RV.

    Gruß, Elke
     
  4. Postmarie

    Postmarie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Mai 2008
    Beiträge:
    380
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    wo Fuchs und Hase guten Nacht sagen
    Hallo Jürgen,
    ich weiß zwar nicht warum Du eine Ambulante Rhea machen möchtest , aber ich weiß von Kollegen, die so eine Rhea gemacht haben, dass sie es nie wieder machen würden. Es ist sehr anstrengend und die Ruhezeiten die eine Rhea auch ausmachen kommen einfach zu kurz. Du solltest dich ganz genau erkundigen wie so was abläuft.
    Liebe Grüße
    Postmarie
     
  5. Jürgen

    Jürgen Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    523
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Rheinbach
    Hi!

    Vielen Dank für die Antworten :).

    @Michael

    Auf dem Formblatt G100 der DRV kann man stationär oder ganztägig ambulant ankreuzen. Diese ambulante Reha kann man in zugelassenen Zentren machen. Wie es genau abläuft und ob es auch drei Wochen dauert weiß ich nicht.

    @Elke

    Dann müßte die Dauer ja auch drei Wochen betragen? Krank geschrieben bin ich zum Glück nicht.

    @Postmarie

    Ich habe Bechterew und befinde mich gerade an der Grenze zwischen Boden und Horizont (vom Sichtfeld her, da die HWS versteift). Ich mache 4*Woche KG, 2*Woche Massage und 2*Woche bin ich im Fitness- Studio. Dazu kommt noch die im Alltag eingebaute KG. Mehr kann ich neben Familie und Vollzeitjob nicht machen :rolleyes:. Von 2000- 2004 war ich jährlich in Schlangenbad- es wurden jedes Jahr weniger Anwendungen und dafür ist mir meine Zeit zu schade... Erholen kann ich mich im Urlaub :cool:... So kann ich auch nur handeln, weil die Schmerzen dank Remicade erträglich sind.

    Viele Grüße
    Jürgen
     
  6. Postmarie

    Postmarie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Mai 2008
    Beiträge:
    380
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    wo Fuchs und Hase guten Nacht sagen
    Hallo Jürgen,
    wenn Du schon jetzt so einen strengen Plan hast wirst Du auch eine ambulante Rhea vertragen. Ich wünsche Dir alles Gute.
    Gruß Postmarie
     
  7. frosch668

    frosch668 Quak - mir geht es gut!!!

    Registriert seit:
    17. November 2008
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    im schönen Ruhrgebiet
    Hallo,

    ich persönlich habe nicht vorbeugend sondern nach einer Knie-TEP eine ambulante Reha gemacht und fand diese effektiver als eine stationäre Reha; da man in der ambulanter Reha viel mehr gefordert wird.
    Und wie Postmarie schon schrieb, ist diese natürlich anstrengender, schon alleine deswegen, weil die Ruhezeiten fehlen. Es sind nicht so viele wie in einer stationären.

     
  8. -Aufrecht-

    -Aufrecht- Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. September 2005
    Beiträge:
    364
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Meerbusch bei Düsseldorf
    Hallo Jürgen,

    Die ambulante Reha ist eine Reha.
    Eine der Voraussetzungen einer ambulanten Reha ist, dass die einfache Wegstrecke zu der entsprechenden Einrichtung 45 Minuten nicht überschreiten soll.
    Somit müsstest Du prüfen, ob es eine entsprechende Einrichtung in Deiner Nähe gibt, bzw. Deinen Versicherer ansprechen ob er entsprechende Einrichtungen nachweisen kann.
    Meine Rheumaklinik in Meerbusch hält für die ambulante Reha auch Zimmer mit Ruhebetten für die Patienten vor.

    Mehr Informationen findest Du z.B. hier (PDF-Datei):

    http://www.deutsche-rentenversicherung.de/nn_10422/SharedDocs/de/Inhalt/Zielgruppen/01__sozialmedizin__forschung/05__konzepte__systemfragen/dateianh_C3_A4nge/konzept__grunds_C3_A4tze__grv,templateId=raw,property=publicationFile.pdf/konzept_grundsätze_grv

    oder auch hier:

    http://www.deutsche-rentenversicherung.de/nn_10454/SharedDocs/de/Navigation/Service/Zielgruppen/Sozialmedizin__Forschung/konzepte__systemfragen/konzepte/Ambulante__Reha__node.html__nnn=true

    LG
    Michael
     
  9. Pat1

    Pat1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. August 2008
    Beiträge:
    129
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,
    mein Freund macht nun schon die zweite ambulante Reha, die ihn persönlich viel mehr geholfen hat und mehr bringt als die stationären. Nur mal so als Erfahrungswert!
    Gruß
    Pat1
     
  10. Jürgen

    Jürgen Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    523
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Rheinbach
    Hi,

    vielen Dank für die Antworten.

    @Michael

    Ich komme aus der Nähe von Bonn und hier gibt es 2 orthopädische Zentren. Ob man dort auch als Bechti richtig ist weiß ich leider nicht und die Tante am Empfang der einen Einrichtung hatte vielleicht ihren ersten Tag, denn sie war noch ungeplanter als ich :(. Ich habe nächste Woche einen Termin bei meiner Rheumatologin und werde einfach mal einen Antrag stellen.

    Viele Grüße und ein schönes Wochenende
    Jürgen
     
  11. nelke2405

    nelke2405 Mitglied

    Registriert seit:
    20. November 2005
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hannover
    Hallo Jürgen,

    die ambu Reha dauert in der Regel auch 3 Wochen mit der Option auf 1-2 Wochen Verlängerung. Ob eine Verlängerung notwendig oder sinnvoll ist entscheidet der Arzt der Rehaeinrichtung.
    Ich wünsche dir viel Erfolg bei der Beantragung und vor allem für die Bewilligung.
    Ich werde demnächst auch einen Antrag stellen. Für mich kommt allerdings nur eine sta. Reha infrage; ambulant wäre mir zuviel, da ich dann ja noch zusätzlich zu den Anwendungen meinen Haushalt zu bewältigen hätte.

    Gruß, Elke
     
  12. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    weiß jemand ob man bei einer ambulanten Reha über die Deutsche Rentenversicherung (BfA) krank geschrieben wird- oder muss man sich Urlaub nehmen?

    Hallo Jürgen,

    das weiß ich definitiv, dass während einer Reha der-/diejenige krank geschrieben wird... ich habe nun nicht die ganzen Antworten gelesen - daher bitte ich um Verzeihung, wenn die Antwort schon geschrieben wurde.
    Unter http://www.rheuma-forum-hamburg.de/wbb1/index.php?page=Portal
    unter dem Punkt Reha sind einige Links, wo Du alles nachlesen kannst, leider jedoch erst ab Montag, da die Seite bis dahin noch in Bearbeitung ist.

    Viele Grüße
    Colana
     
  13. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    ..machen eigentlich die Krankenkassen, hier steht dann die Verbesserung der gesundheitlichen Situation im Vordergrund.
    Der Rententräger sollte wegen der Maßgabe Reha vor Rente und Verbesserung der Erwerbsfähigkeit als Vorgabe stationäre Maßnahmen bewilligen.
    Ich würde immer stationäre Maßnahmen bevorzugen, allerdings nicht in Form einer "Erholungskur" - sondern in einer guten Rehaklinik. Da sollte dann nicht Kureinrichtung sondern tatsächlich Rheumaklinik stehen.
    Gruß Merre
     
  14. Rosenstolz

    Rosenstolz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2007
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    in NRW
    wo bekomme ich Info her

    Hallo Zusammen,

    wie kommt man denn an eine ambulante Reha und vor allen Dingen: wo wird diese überall durchgeführt? Ich wohne zwischen Düsseldorf und Solingen.
    Ich sollte eigentlich in eine stationäre Reha, bekomme das familiär und beruflich und auch finanziell nicht auf die Kette. Da ich privat versichert bin bzw. beihilfeberechtigt, kostet mich die stationäre Reha eine Menge Geld, was ich nicht ausgeben will. Daher hatte ich den Gedanken einer stationären Reha. Aber ich habe hier in der Gegend einfach nichts gefunden! Niemand bietet hier ambulante Reha für Rheumapatienten an (habe PSA und Spondylarthritis, Borreliose).

    Wie sucht man da gezielt? Wer kann da helfen?

    Würde mich über Antworten freuen!
    LG
    Rosenstolz
     
  15. Jürgen

    Jürgen Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    523
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Rheinbach
    Hallo Zusammen,

    vielen Dank für die Antworten. Nach langem überlegen bin ich nun doch zu dem Schluss gekommen nochmal eine stationäre Reha zu beantragen, da ich mich nach der ambulanten Reha doch nicht entspannen würde und den "normalen" Alltag noch zusätzlich bewältigen müßte. Vielleicht klappt es ja dieses Mal mit Bad Kreuznach...

    @Merre
    Früher kannte ich es auch nur so, aber nun steht auf dem Formular für die Reha (G100) auch ein Kästchen "ganztägig ambulant". Scheint billiger zu sein.

    @Rosenstolz
    Beitrag von Aufrecht: Meine Rheumaklinik in Meerbusch hält für die ambulante Reha auch Zimmer mit Ruhebetten für die Patienten vor.
    Das sollte bei Dir in der Nähe sein. Bei uns ist die RV zuständig- bei Euch könnte es die KK und die Beihilfestelle sein. Das sollte Dein Arzt wissen, der sowieso was ausfüllen muss.

    Viele Grüße
    Jürgen
     
  16. -Aufrecht-

    -Aufrecht- Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. September 2005
    Beiträge:
    364
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Meerbusch bei Düsseldorf
    Die Reha-Zentren sind sicherlich nicht vollzählig, da es nur die Kliniken sind, die durch die Rentenversicherer betrieben werden, aber schon mal ein Anhaltspunkt, auch bei Eurer Kasse nach ambulanter Reha zu suchen, bzw. nach Rheumakliniken/-zentren in Eurer Nähe. Dort kann man dann erfragen, ob die ambulante Reha dort angeboten ist.

    Bei der teilstationären Reha über die Rentenversicherer, werden in der Regel keine Zuzahlungen erhoben, Fahrkosten werden erstattet, ein Mittagessen geboten, manche Kliniken bieten zusätzlich den Klinikeigenen Fahrdienst an, um z.B. den Patienten vom Bahnhof abzuhoölen und hinzubringen.

    Deutsche-Rentenversicherung-Bund
    http://www.deutsche-rentenversicherung-bund.de/nn_18924/DRVB/de/Navigation/Rehabilitation/klinik__a__z__node.html__nnn=true

    Deutsche Rentenversicherung-Bahn-See
    http://www.deutsche-rentenversicherung-knappschaft-bahn-see.de/nn_40284/DRVKBS/de/Navigation/Deutsche__RV/Rehakliniken/kliniken__node.html__nnn=true


    LG
    Michael
     
    #16 13. Dezember 2008
    Zuletzt bearbeitet: 13. Dezember 2008
  17. Tennismieze

    Tennismieze Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.519
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Welche Reha, ob nun stationär oder ambulant, für einen richtig ist, muß jeder für sich entscheiden. Schließlich geht es nicht allen gleich gut oder schlecht. Ich habe in diesem auch wieder stationäre Reha beantragt und auch bekommen, obwohl die Klinik gerade mal max. 30 Minuten entfernt liegt. Im Nachhinein war es definitiv die richtige Entscheidung. Von den Anwendungen, obwohl sie selten aktiv waren, war ich ständig erschöpft. Mich noch aufzuraffen und nach Hause zu fahren und am nächsten Morgen früh wieder zu erscheinen, wäre definitiv zuviel des Guten gewesen. Selbst als Stationär-Reha-Teilnehmer mußte ich ab und zu Termine streichen lassen.

    Ambulanten Reha-Teilnehmern steht zwar am Tage ein Zimmer zur Verfügung, wer schaltet den richtig ab, wenn er nach Hause kommt? Dann rückt doch wieder der Alltag mit seinen Belastungen ganz dicht heran, obwohl doch die Reha zur Erholung und zum Aufbau dienen soll. Der Kostenträger sieht es sicher gern, wenn ambulante Reha's beantragt werden. Ist ja auch für ihn wesentlich billiger. Wer sowieso schon krankgeschrieben ist, braucht auch die Zuzahlung für die stationäre Reha nicht fürchten, die entfällt in diesem Fall nämlich.