1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ambene

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von eb, 24. Juli 2003.

  1. eb

    eb Guest

    Hallo,

    ich habe jetzt von meinem Rheumadoc Ambene verschrieben bekommen.
    Nach Durchlesen des Beipackzettels in Bezug auf die Nebenwirkungen wurde mir ganz mulmig.
    Das muss ja ein Teufelszeug sein.

    Wer hat auch schon Ambene bekommen oder kann mir einige Erfahrungen über diese Tabletten mitteilen?

    Ich freue mich über eure Antworten.

    Viele Grüsse

    Erwin:confused:
     
  2. VerenaHH

    VerenaHH KrankeSchwester

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    547
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Erwin;

    also ich (Krankenschwester :D ) lese die Beipackzettel bei Medis die ich nehmen "muss" generell nicht.
    Ich kenne mich und meinen Körper ganz gut und wenn mir dann was ungewöhnliches auffällt, kann ich immer noch auf dem Wisch nachsehen ob das davon kommen kann.
    Ich denke, wenn man manchmal so liest, was einem da so alles blühen kann, macht einen das nur überkritisch und man beobachtet sich vielleicht mehr als notwendig.
    Ich gehe zunächst mal immer davon aus, dass ich das vertrage und ob die anderen Medis damit klarkommen, kläre ich vorher mit dem Doc.

    Viel Glück und keine Nebenwirkungen.
     
  3. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Phenylbutazon ist Bestandteil in diesem Medikament. Gibts als Dragees, Tabletten, Inkektionslösungen und Fertigspritzen. Betreffs der Nebenwirkungen muß man die Krankengeschichte und den betreffenden Patienten kennen, deswegen mit dem Arzt abprechen. Sicher wird er die Einnahme auch entprechend überwachen.
    In der Regel haben alle Rheumamittel ähnliche Nebenwirkungen, die aber meist selten oder einzeln im Einzelfall auftreten.
    Also würd ich erstmal die Einnahme anfangen, der Arzt hat sicher seine Gründe dieses Mittel zu geben.
    Gute Besserung "merre"
     
  4. susannegru

    susannegru Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    704
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    das ist ja interessant, Phenylbutazon = "Bute" ist d a s Mittel im Pferdesport. Ich bin seit meiner Kindheit dem Reitsport verbunden und musste ihn nun wegen des Rheumas aufgeben. "Bute" wird den Pferden bei eindeutigen und unklaren Lahmheiten gegeben. Dann sind sie wieder fit. Deshalb steht das Mittel natürlich auch auf der Dopingliste.

    Die Pferde sind noch viel schlimmer als die Menschen dran mit ihren Gelenken. Sie haben schon Beschwerden ( und Röntgenbefunde)bevor sie überhaupt angeritten werden. Man führt es auf die Aufzucht (unnatürliche Haltungsbedingungen) und auch auf die Inzucht zurück.

    Bisher habe ich in R O nur von Katzenliebhabern gelesen. Katzen bekommen sicher andere Medikamente. Aber der Reiter und sein Pferd behandeln sich mit den gleichern Medis. Da ist natürlich für die Dosierung das kg Körpergewicht entscheidend. "Bute" wie erwähnt, ASS rezeptfrei vorher bei Schmerzen, Heparin und Essigwickel bei Blutergüssen, Vitamin E, Magnesium, dieses entsetzliche Muschelalgenpulver. Das hat meinem Pferd total den Appetit verdorben und auch nicht geholfen, nur viel gekostet. Kortisonspritzen, und, und, und....bei Atembeschwerdn ist es das gleiche.

    In Cuxhaven wird den alten Kurgästen Pferdesalbe angeboten, Arnika, Kampfer, etc. - das benutzen sie als Rheumasalbe. Den Pferden wird es auch an die Gliedmaßen geschmiert, damit sie locker laufen können. "Pferdesalbe" hilft aber nie bei richtigem Rheuma!!! In Reitsportgeschäften ist diese Tinktur ein Renner, nicht für Pferde sondern für steife Rentner.

    Beste Grüße von Susanne
     
  5. susannegru

    susannegru Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    704
    Zustimmungen:
    0
    ich habe noch etwas vergessen,

    zum Thema Beipackzettel:

    aus versicherungstechnischen Gründen müssen alle einmal aufgetretenen Krankeiten aufgeführt werden. Trotzdem sollte man keine Angst haben. Ich frage mich in dem Moment: Wie krank bin ich, kann ich in diesem Zustand weiterleben? Steht dort eine Nebenwirkung, die ich schon mal hatte? Wenn nicht, dann nehme ich das verordnete Medikament. Ich prüfe auch, ob ich vielleicht ein Medikament nehme, was dort auf dem Beipackzettel ausgeschlossen wird. Einmal habe ich schon beim Arzt vergessen, ein Medikament anzugeben, was ausgeschlossen war (Theophyllin und Vioxx) Jetzt nehme ich stattdessen Mobec.

    Bei Antibiotika wird oft Durchfall angeben. Hatte ich auch auf die schlimmste Art und WEise wochenlang. Als ich dieselbe Sorte das nächste Mal genommen habe, ist nichts passiert. Die Ursache kann auch woanders dran liegen. Der allergische Schock steht ja wohl auf jedem Beipackzettel. Also keine Angst.

    Was viel hilft, hat auch viele Nebenwirkungen. Ich verlasse mich auf den ersten Teil des Satzes.

    Beste Grüße von Susanne
     
  6. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Doping

    Hi Susannagru
    Ja richtig steht grundsätzlich auf den Dopinglisten, wird auch häufig bei Windhundrennen verwenden, sicher illegale.
    Aber darf auch im Radsport nicht genommen werden, ist zum Beispiel in einigen Hustensäften vorhanden.
    Leider wird es auch im Szenebereich in konzentrierter Form als eine Art Partiedroge mißbraucht.
    Aber uns soll es ja helfen und ist in diesen Rheumamitteln in entsprechend "verträglicher Kombination" aufbereitet. Aber alles in allem eine interessante Sache.
    "merre"
     

    Anhänge: