1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Amalgam

Dieses Thema im Forum "Nichtentzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Marly, 22. August 2014.

  1. Marly

    Marly Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    7. Dezember 2009
    Beiträge:
    3.317
    Zustimmungen:
    146
    Hey,

    hat jemand von euch einen Zusammenhang finden können zwischen Amalgamfüllungen und Fibro?

    Über persönliche Erfahrungen würde ich mich freuen, z.B. Verringerung der Beschwerden nach einer Zahnsanierung oder so.

    Liebe Grüße und einen schönen Start ins Wochenende wünscht
     
  2. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    huhu.

    ich habe mir vor 15 Jahren mein
    ganzes gebiss sanieren lassen.
    mit 10 amalgamFüllungen und
    noch 2 Stück unter Kronen.

    aber so richtig mit KofferDamm
    und ausleiten.

    das hat damals ordentlich Geld
    gekostet.

    ich konnte danach keine
    gesundheitliche Besserung
    feststellen. weder Rheuma
    noch fibro noch sonst irgendwas.

    auf deutsch gesagt, außer Spesen nichts gewesen.

    liebe Grüße von puffel
     
  3. Kati

    Kati Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Januar 2009
    Beiträge:
    2.132
    Zustimmungen:
    135
    Hab 14 Zähne "erneuern" lassen - und das vor ca. 15 Jahren.
    Wie Puffel schrieb: außer Spesen….

    liebe Grüsse,

    Kati
    P.S. Mein Zahnarzt hat mir erklärt: nicht das Amalgan ist das Problem, sondern mehrere Metalle im Mund...
     
  4. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    ich hab mir damals auch alle
    alten Kronen ersetzen lassen.
    habe also nur ein Metall im
    Mund. das bringt es auch nix.
     
  5. Manuela79

    Manuela79 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2011
    Beiträge:
    1.281
    Zustimmungen:
    0
    Liebe Marly,
    ich habe ja auch Fibro. Der Zahnarzt ist bei mir ein ganz heikles Thema. Ich war sogar mal 15 Jahre lang nicht dort.
    So wie man Jemanden sexuell vergewaltigen kann, hat mich ein Zahnarzt als Kind böse behandelt. Diese dreckige Sau (sorry, für den Ausdruck) hat mir als Kind mit 9 Jahren einen Zahn ohne ausreichende Betäubung entfernt. Ich habe geweint, geschrien es war dem Schwein scheiß egal. Er hat einfach weitergemacht. Als die Behandlung zu Ende war, hat er mich als Täter hingestellt - nicht als Opfer. Er hat gesagt, ich sei selbst schuld, ich darf nie mehr zu ihm kommen. Das schlimme war, meine Mutter war dabei, und hat nichts gemacht. Aus Respekt vor dem feinen Herrn Doktor. Ich kann ihr das heute noch nicht verzeihen.
    Ich bin bestimmt Niemand der anderen was zuleide tut, aber bei dem Schwein könnte ich mich vergessen. Ich mag gar nicht schreiben, was ich dem am liebsten antun würden. Ich habe das Bedürfnis das er so richtig leiden soll.
    Ich bin mir heute sogar sicher, das er eine große Mitschuld an meiner Krankheit trägt.
    Nun aber zurück zum Thema. Sorry, aber ich muss dies manchmal loswerden. Ich denke heute noch mehrmals täglich dran.
    Vor 4 Jahre habe ich mir das ganze Amalgan entfernen lassen, in der Hoffnung dies wirkt sich positiv auf meine Gesundheit aus. Nichts hat es geholfen. Das einzige was kleiner wurde, war mein Bankkonto. Ich würde mir das Amalgan nicht mehr entfernen lassen.

    GLG
    Tiger 1279
     
  6. Luna-Mona

    Luna-Mona Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Dezember 2011
    Beiträge:
    1.268
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mittelhessen
    Hallo Marly!
    Vor ca. 20 Jahren war das auch mein Thema, ich habe damals alle Zähne mit Goldkronen versehen lassen, die vorher Amalgam-Füllungen hatten. Das gegen den Protest meines Zahnarztes, der sagte, er habe so wunderbare Füllungen gemacht für mich und jetzt lasse ich alles überkronen, eine Verschwendung! Ich habe dann noch von einem anderen Arzt teure Medis gekauft, die das Amalgam angeblich ausleiten sollten. Damals war ich auch schon oft krank und sagte meiner Hausärztin, ich fühle mich wie ein Billardtisch, an dem die Kugel mal hier und mal da anschlägt und dabei Schmerzen macht.

    Seitdem hat sich kaum etwas verbessert: ich habe nur eine Verschlechterung meiner Sehnerven und weitere Schmerzen im Körper gehabt. Mal war Verdacht auf Nierenentzündung, mal war es Bandscheibenvorfall, dann wieder psychische Störungen bis schließlich zum Glaukom-Anfall. Zwischendurch habe ich ein gesundes Kind geboren.
    Erst seit einigen Monaten wird von Rheuma gesprochen und ich spritze Metex. Seitdem geht es mir wirklich besser, bis auf die Müdigkeit am Tag nach der Spritze. Jetzt glaube ich, das Amalgam-Thema war einfach nur eine Geldmaschine für den damaligen Arzt. Aber; was solls, man kann nicht auf die "Reset-Taste" drücken und nochmal von vorn anfangen.
    Nur eines: beim nächsten Wunderheiler bin ich skeptischer.

    Liebe Grüße
    von Luna-Mona
     
  7. Kati

    Kati Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Januar 2009
    Beiträge:
    2.132
    Zustimmungen:
    135
    Hallo Tiger,

    Deine Geschichte hat mich betroffen gemacht.
    Ich habe vor ca. 20 Jahren bei einem empfohlenen Zahnarzt ein "Loch" kurieren lassen. Er sagte es sei ziemlich tief, und spritze.
    Danach bin ich zu mir gekommen, mit den Beinen hoch, Kopf runter, Assistentin auf der einen Seite, Arzt auf der anderen, die zählten… sie waren bei 78 oder 98 angekommen, wie ich wieder zu mir kam.
    Ich hatte eine allergische Reaktion auf das Lidocain, was sich später noch zweimal ganz übel wiederholen sollte, weil man mir mehrfach (auch vor 4 Jahren im KH) versichern wollte, dass man auf Lidocain nicht allergisch sein könnte….

    Zwei Monate später ging ich wieder zum Zahnarzt, denn das Problem war ja nicht behoben.
    Er machte eine Zahnwurzelbehandlung (trennte wohl die Zahnnerven) ohne Betäubung. Ich habe zweimal wie am Spiess geschrieen.

    Und bin nie wieder hin.

    Nun habe ich viele Probleme mit den Zähnen. Es ging so weit, dass von einem Zahn aus, sich das Ohr mit einer furchtbaren Mittelohrentzündung - übertragen auch auf das andere Ohr - entwickelte.

    Ich musste also zum Zahnarzt. Tja, wieder auf Empfehlung, bin ich zu meinem jetzigen gekommen.
    Er ist zu mir nach Hause gekommen. Hat mit der Taschenlampe meine Zähne angeguckt. Wir haben lange gesprochen.
    Ich hatte genug vertrauen, um dann zu ihm zu gehen. Er hat nichts gespritzt, es hat nicht weh getan, und bis heute vertraue ich ihm völlig.
    Er ist im übrigen auch ein sehr guter Allgemeinarzt, erkannte meine erste Vaskulitis...

    Ich verstehe Dich also sehr gut. Gib nicht auf.
    Ich habe inzwischen mehrere Zähne gezogen bekommen... ich bekomme ein viertel der "normaldosis" Carbocain gespritzt. Und es klappt wunderbar.
    Ich sage gerne: mein Lieblingsarzt ist der Zahnarzt!

    Kati
     
  8. Silberpfeil

    Silberpfeil Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2009
    Beiträge:
    3.438
    Zustimmungen:
    82
    Ort:
    Norddeutschland
    mir sollte damals als es mit meinen Schmerzen los ging - auch das Amalgan entfernt werden....

    Habe es immer noch - lasse aber, falls ein Zahn gemacht werden sollte- Kunstsoff oder Gold rein machen....

    Ich wollte nur damit sagen- dass es mit meinen Schmerzen ja viel besser geworden ist- bin schmerzarmer - ohne Amalganentfernung.
     
  9. Mimmi

    Mimmi Kleine Naschkatze

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    4.203
    Zustimmungen:
    43
    Ort:
    Schweden
    Hallo,

    ich war in einem Forschungsprojekt mit Amalgam an der Uni-Klinik in Uppsala. Das war ein sechser im Lotto. Alles Amalgam und die Goldkronen wurden nach allen Regeln der Kunst innerhalb von 2 Jahren entfernt. Das war total anstrengend und mir ging es sehr schlecht während der Zeit. Ich bekam teilweise Kunststofffüllungen und Keramikkronen und total viele Mineralstoffe und Vitamine. Die Kunststofffüllungen wurden nach 2 Jahren durch Spezialzementfüllungen ersetzt, weil ich allergische Reaktionen bekam.
    Ich muss sagen, dass es mir jetzt viel besser geht als damals. Damals war mir so schwindelig, dass ich zu Hause an der Wand langlief und nirgends mehr hinkam, weil mir speiübel beim Autofahren wurde. Morgens in der U-Bahn torkelte ich so ich durch die Gegend. Die Leute, die mich sahen, glaubten dass ich "voll war"! Nahm Jahrelang ständig Reisetabletten und bekam auch Pflaster hinter dem Ohr verschrieben. Aber das Pflaster vertrug meine Haut nicht.

    Inzwischen brauche ich nichts mehr dergleichen und kann wieder überall hinfahren und -fliegen! Das ist wirklich ein Geschenk.

    Ausserdem wurde bei dem Projekt festgestellt, dass ich gegen den Farbstoff Titandioxyd = E171 allergisch bin!!! Der ist in vielen Arzneien, Sonnencremes, Cremes, Zahnpasta, Seife usw. Jetzt kann ich den vermeiden und wahrscheinlich geht es mir deshalb besser.

    Nachtrag: Damals hatte ich noch keine Rheumadiagnose. Nur eine leicht erhöhte ANA, Raynaud und stark geschwollene, schmerzende Finger/Hände.

    Liebe Grüsse
    Mimmi
     
    #9 22. August 2014
    Zuletzt bearbeitet: 23. August 2014
  10. luiselotte

    luiselotte Registrierte Benutzerin

    Registriert seit:
    28. Januar 2011
    Beiträge:
    589
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Hallo Marly,

    mir ging es so wie den meisten, die Dir hier geantwortet haben:

    Vor ca. 14 Jahren ließ ich auf Empfehlung meiner damaligen, "ganzheitlichen" Ärztin (sie machte u. a. eine Dunkelfeld-Untersuchung und meinte, die Mitochondrien in meinem Blut wären regelrecht "tot" wegen des Amalgams) sämtliches Amalgam entfernen, für ziemlich viel Geld - tja, gebracht hat es rein gar nichts, außer daß sich der Zahnarzt sehr gefreut hat!

    Da sie auch sonst mit ihrem homöopathischen Ansatz bei mir nicht weiterkam, bin ich mit wehenden Fahnen zu meinem Rheumatologen zurückgekehrt...
     
  11. Brösel

    Brösel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. August 2004
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    meine schwester arbeitet seit 25 jahren als zahnärztl. ass. amalgan hat keine auswirkungen auf rheuma.
    lg aus wien
    brösel
     
  12. lumpi64

    lumpi64 Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2013
    Beiträge:
    688
    Zustimmungen:
    6
    Noch bevor die PsA überhaupt spruchreif wurde, hab ich mir meine 5 uralten Amalgamfüllungen vor ca. 7 Jahren durch Keramik austauschen lassen. Ansonsten hab ich gute Zähne, hoffe...das bleibt so. Allerdings hat mein Zahnarzt mir beim letzten Termin geraten wg. dem Rheuma 2-3 x im Jahr zur Kontrolle zu kommen. Verdient hat der an mir nur bei den Keramikfüllungen was, ansonsten nix. Und dabei hat er mir wirklich nur das nötigste berechnet, was man halt dafür bezahlen muss. Bin sehr zufrieden mit ihm....

    Und trotzdem kam die PsA.....:rolleyes:
     
  13. Ducky

    Ducky Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    1.690
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Panama
    ... Geht ja eigentlich auch um amalgam und fibro ;-)
     
  14. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    dann einigen wir uns jetzt
    mal so allgemein auf den
    Ausdruck rheumatischer
    Formenkreis. ;););):):):)
     
  15. Ducky

    Ducky Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    1.690
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Panama
    @ puffel,

    ich meine das nicht böse aber ich glaube , dass man fibro einfach nicht mit autoimmunerkrankungen die entzündlicher natur sind, vergleichen kann.

    ich denke ursache, teilweise symtome und auswirkungen sind da einfach sehr verschieden :)


    wird das heute mit der zahnsanierung überhaupt noch gemacht?
    ich weiß, dass es mal ne weile "gern" gemacht wurde. amalgam, die wurzel allen übels...
    habe glaube aber auch mal gelesen, das genau die sanierung sehr viel schädlicher ist, als das verbleiben lassen der amalgamplomben, weil es gerade bei der entfernung zur quecksilber belastung kommen kann.

    habe mich aber nie näher damit beschäftigt.
     
  16. lumpi64

    lumpi64 Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2013
    Beiträge:
    688
    Zustimmungen:
    6
    Geht so schnell, dass man am Thema vorbei schrammt....sorry :o. Aber ich bin nicht sicher, ob Amalgam für Fibro verantwortlich sein könnte. Ich bin da ganz bei Ducky....ich sehe die Sanierung (sofern es nicht wirklich sein muss) auch als "gefährlicher" an. Andererseits wird man nicht herausfinden, ob Amalgam im Zusammenhang mit Fibro steht....wenn man es nicht durch irgendwas anderes austauscht.
     
  17. Kati

    Kati Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Januar 2009
    Beiträge:
    2.132
    Zustimmungen:
    135
    @Ducky: kann bestätigen, dass es da "Vorsichtsmaßnahmen" geben musste. Aber ich kann mich nicht erinnern, was bei mir geschah, nur, dass ich das gelesen habe.

    @alle: ich denke es ist Euch auch aufgefallen, wie oft eine entzündliche Diagnose dann zu Fibro wird, oder Fibro dazukommt, oder zunächst Fibro diagnostiziert wird, und dann eine entzündliche Rheumaform, die manchmal eben nicht alle Blutwerte "hergibt".
    Daher wäre ich mit der Trennung nicht allzu streng, und muß mich Puffel anschließen… auch wenn Marly ja exakt nach Fibro gefragt hat.

    Auf jeden Fall interessant, dass kaum einer wirkliche, wesentliche Änderungen von "was auch immer" nach der Entfernung von Amalgan hatte.

    Liebe Grüsse!
    Kati
     
  18. Marly

    Marly Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    7. Dezember 2009
    Beiträge:
    3.317
    Zustimmungen:
    146
    Hey Ihr Lieben!

    ich danke denen, die mir mit ihren persönlichen Erfahrungen mit Amalgamsanierungen Auskunft gegeben haben.
    @Puffel: ich habe meine Zähne vor 30 Jahren sanieren lassen, ich litt damals schon unter chronischen Schmerzen (phasenweise), die Fibrodiagnose kam erst vor etwa 4 Jahren. Ich dachte ich wäre amalgamfrei bis ich vor wenigen Tagen eine Teilkrone (Gold) verlor und sich darunter Amalgam befindet. Ich wäre in der Zahnarztpraxis fast Amok gelaufen.
    Habe ich doch damals viel Geld und Schmerzen investiert und nun sagt der Zahnarzt, dass es vor 30 Jahren üblich war einen Teil des Zahnes mit Amalgam zu füllen, bevor man das Gold draufsetzt.

    Wozu habe ich das Ganze eigentlich gemacht? Und wieso weiß ich das nicht?

    Der Zahnarzt praktiziert nicht mehr, den kann ich nicht mehr fragen. Ich überlege halt, was ich nun mache, denn gesagte Teilkrone ist nicht mehr 100%ig, ich muß mir Gedanken machen, womit ich das Gold ersetzen will, denn Gold ist definitiv zu teuer und von Metall halte ich zur Zeit auch gar nichts. Vielleicht entscheide ich mich für Vollkeramik.

    LG und einen schönen Sonntag abend wünscht