Amalgam und RA. Erfahrung!

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Becky75, 16. März 2015.

  1. Becky75

    Becky75 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    24. April 2012
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Heidelberg
    Hallo zusammen.
    Ich bin am überlegen ob ich mir meine Amalgam Füllungen entfernen lassen soll. Ich habe RA und bin selten beschwerdefrei!
    Jetzt hab ich gelesen, dass Amalgam ja auch Rheuma verursachen kann. Und viele andere Beschwerden.

    -Was meint ihr, wär es ein Versuch um die Beschwerden evtl zu bessern?
    -Hat denn jemand das schon machen lassen ?

    Bin mir unsicher. Ich weiß, dass ich das selber bezahlen muss. Hatte bei der KK angerufen. Zahnzusatzversicherung schließ ich ab.

    Über viele Antworten , Tips freue ich mich.
    Gruß
    Becky
     
  2. Heike68

    Heike68 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. Juli 2012
    Beiträge:
    4.496
    Zustimmungen:
    3.289
    Ort:
    Rheinland
  3. Mimmi

    Mimmi Kleine Naschkatze

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.980
    Zustimmungen:
    1.516
    Ort:
    Schweden
    Hallo Becky,

    meine Zähne wurden in einem Forschungsprojekt in Uppsala von 1992 - 1994 mit allem Drum und Dran amalgamsaniert. Es ging mir sehr schlecht während dieser Zeit. Bekam Kunststofffüllungen, gegen die ich allergisch reagierte. Wurde danach umsaniert mit Keramikfüllungen bzw. einem Spezialzement.
    Resultat: mein Rheuma hat es nicht beeinflusst. Aber, ich wurde wieder fast schwindelfrei und kann wieder reisen. Was vorher nicht mehr möglich war. Ausserdem hatte man eine Allergie gegen Titan Dioxyd (E171) festgestellt und das war sehr ausschlaggebend. Denn nachdem ich das vermeide, geht es mir wesentlich besser.
    Übrigens man kann auch auf Gold allergisch reagieren!

    Liebe Grüsse,
    Mimmi
     
  4. Belita

    Belita Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. August 2013
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    hallo,
    habe mir alle meine Plomben mit Amalgam herausnehmen lassen. Mir hat es leider nicht geholfen.
     
  5. Tiger1279

    Tiger1279 Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2011
    Beiträge:
    2.739
    Zustimmungen:
    535
    Hallo Becky,
    vor knapp 5 Jahren hab ich mir die Zähne sanieren und lassen und alle Amalgan Füllungen wurden entfernt. Ich hab gehofft davon wird das Rheuma bestimmt besser. Man will in unserer Situation ja nichts unversucht lassen. Die rheumatischen Beschwerden wurde nicht weniger, nur mein Bankkonto. Das Schlimme ist, die neuen Füllungen musste teilweise schon nach 4 Jahren ersetzt werden. Die Amalganfüllungen waren meines Erachtens nach von der Qualität her unschlagbar gut. Ich halte es auch für bedenklich ein Zahn der keine Probleme macht zu öffnen nur um die Füllungen zu wechseln. Ich weiß nicht ob das unbedingt gut für den Zahn ist.

    LG
    Tiger1279
     
  6. merre

    merre Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    4.041
    Zustimmungen:
    316
    Ort:
    Berlin
    Amalgan

    ...besteht aus einer Zinn-Silber-Kupfer-Quecksilber-Pulfer-Mischung in der nach Aushärtung das Quecksilber fest gebunden ist. Die Problematik zu Amalgan ist die Frage des giftigen Quecksilbers, oft diskutiert aber meines Wissens ist Amalgan trotzdem nicht verboten, da minimal wenig Quecksilber austreten könnte.
    Ich kenne das Problem aber dahingehend, daß bei einigen Patienten im Rachenraum kein Säuregleichgewicht besteht. Simpel gesagt die "Spucke" ist ähnlich wie Säure in einer Batterie. Amalganfüllungen fungieren in diesem Zusammenhang wie Batterieblei, also könnte es einen minimalen Stromfluß im Mund geben, wenn dann noch andere Metalle, zum Beispiel Goldfüllungen als Zahnersatz im Mund sind. Soll bei meiner Frau so gewesen sein und dadurch ist über die belastete "Spucke" die Darmflora geschädigt worden.
    Ja Amalgan kam raus und es wurde die Darmflora neu aufgebaut...

    Amalgan ist aber auch bakteriostatisch, hemmt also die Vermehrung von Kariesbakterien.

    Wenn das Amalgan raus soll, muß man aufpassen, da Quecksilber bei Hitze (wie beim Bohren) verdampft, und das ist sehr problematisch. Also ein hoher Aufwand beim Zehnarzt um Schäden zu vermeiden.

    Ja und Gold, da kenn ich nur diese nebenwirkung:
    "Opa Gold ist doch wertvoll und teuer, wenn Du mal stürbest bleibt das dann drin...?" ja Kindermund....

    "merre"
     
  7. moi66

    moi66 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    23. März 2014
    Beiträge:
    551
    Zustimmungen:
    85
    off-topic..

    tja, Merre... wir haben halt "innere Werte" - Silber im Haar, Gold im Mund und Blei in den Knien :vb_cool:
     
  8. Uschi(drei)

    Uschi(drei) Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.436
    Zustimmungen:
    1.427
    bzw. wir können bald anfangen zu bauen

    Wasser in den Knien

    Kalk im Gehirn

    und Steine in der Nieren

    Uschi
     
  9. susie123

    susie123 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    20. März 2015
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    ein versuch wäre es wert, allerdings mit allen schutzmaßnahmen und hinterher noch ausleitungen durchführen.vielleicht auch vorher mal ne haaranalyse machen lassen.
    alles Gute!
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden