1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Alternative zu Biological-Injektionen?

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von DirkBonn, 8. April 2011.

  1. DirkBonn

    DirkBonn Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. April 2011
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    bin neu hier im Forum.

    Bin seit 27 Jahren an RA erkrankt. Gelenke habe ich mittlerweile fast alle durch, allerdings sind bisher relativ wenig Schäden geblieben. Ich habe noch alle "Original"-Gelenke und kann mich in schublosen Zeiten halbwegs gut bewegen. Habe dementsprechend die volle Palette der Medis bereits hinter mir. Ich kann sie nach so langer Zeit nicht mehr zählen, bzw. aufzählen.
    Bin seit ca. 3 Jahren in der Kombi Enbrel und MTX, jeweils 50 mg die Woche.
    Soweit helfen sie mir auch, mein "wunder Punkt" linkes Knie ist ruhig, wenn ich mir regelmässig die Spritzen setzen lasse. Wenn..und das ist das Problem.

    Ich habe ziemliche Probleme mit bzw. bei den Injektionen. Schwindel, Übelkeit, Schwellungen und Jucken an den Einstichstellen, Erbrechen, Kreislaufzusammenbrüche etc. Das führte in den vergangenen Monaten dazu, dass ich Injektionen ausgelassen habe bis zur Schmerzgrenze.
    Ich habe in meinem Leben einiges an Schmerz erfahren und ausgehalten, Einspritzungen, Punktionen, Radiosynoviorthesen alles. Aber mit nichts habe ich solche Probleme, wie mit diesem Mist.

    Durch einen stressigen Job und einige private Schicksalschläge bin ich vor 6 Wochen in einen burn-out gefallen, werde jetzt mit Antidepressiva behandelt und versuche nun systematisch, problematische Indikatoren aus meinem Leben zu entfernen.

    Meine Frage an euch und ich hoffe, Ihr habt einen guten Tipp für mich:

    Habt ihr eine Alternative, die euch ein halbwegs schmerzfreies Leben ermöglicht, die oral genommen werden können, etc?

    Für eure Antworten danke ich euch ganz herzlich.

    Dirk
     
  2. mausbaer_1970

    mausbaer_1970 liebt das Leben

    Registriert seit:
    12. Mai 2009
    Beiträge:
    240
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Neu-Ulm
    Hallo, MTX kannst Du ja eh oral einnehmen und ich habe seit knapp einem Jahr anstatt Kineret Injektionen Quensyl Tabletten. Klär das doch mal mit Deinem Rheumatologen ab - es gibt bestimmt eine Lösung. Schönes Wochenende wünscht Alexandra
     
  3. Mullewapp56

    Mullewapp56 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Februar 2011
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bad Münder
    Hallo Dirk,
    hast du es schon mit der Barbortherapie( Einspritzungen stationär erst mit Cortison und Lokalanaesthetikum und zwei Tage später mit Zuckerlösung direkt in die Gelenkspalten, in der Klinik in der ich das bekomme , bekommen Rheumapatienten anstelle von Zuckerlösung auch Fischöl gespritzt) versucht? Gerade wenn es speziell ein Gelenk ist, könnte das eine gute Alternative sein.
    Oder hast du es mit einem anderen Biologica versucht? Ich habe vor Enbrel, Humira bekommen und hatte da auch so einige Probleme, mit Enbrel komme ich ganz gut zurecht, aber ich bekomme kein MTX, sondern Sulfasalazin und Quensil und Cortison zusätzlich. Ich habe aber neben dem Rheuma noch SLE. Klar habe ich auch dieses Jucken an der Injektionsstelle, aber das finde ich das kleinere Übel.
    Allerdings weiß ich auch, dass unter Depressionen -und das ist ja letztlich das Burnout-Problem - Schmerzen und Nebenwirkungen von Medikamenten viel heftiger sind bzw. viel schlechter auszuhalten sind. Vielleicht wird alles besser, wenn du den Burnout erstmal behandeln lässt. Damit ist wirklich nicht zu spaßen. Es gibt aber gute Behandlungsmöglichkeiten, wenn man die Diagnose erstmal annimmt. Ist für Männer wohl wirklich noch schwerer, als für Frauen, aber die Voraussetzung dafür, dass einem geholfen werden kann, bzw. man selbst da wieder rauskommt.Viel Glück!!
     
  4. Ulli70

    Ulli70 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Region Hannover
    Hallo Dirk,

    ersteinmal wünsche ich dir, dass du es schaffst die Ohren steif zu halten.

    MTX ist - wie ich finde - ganz schön hoch dosiert. Wurde schon mal versucht, damit runter zu gehen? Ich nehme auch die Kombi MTX und Enbrel. Anfangs hatte ich MTX 25 ml, und war dann auch regelmäßig 2 Tage OUT OF ORDER - Nebenwirkungen wie Übelkeit, Kreislauf und Durchfall. Jetzt bin ich bei Enbrel 50 und MTX 15 die Woche. Bis auf den Durchfall ist es jetzt besser. Mit den Quaddeln vom Enbrel müsste es auch besser werden, hatte auch arge Schwierigkeiten damit - Fenestilgel hilft ... Vielleicht reicht es bei dir auch, wenn du weniger MTX bekommst.

    Liebe Grüße, Ulli
     
  5. mar

    mar Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2011
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Dirk,
    seit Oktober 2009 werde ich mit Enbrel behandelt. Da das MTX vorher angewendet werden mußte, stellte sich in den 8 Wochen schnell heraus dass ich es nicht vertrage.
    Ich hatte die gleichen Symtome wie Du beschrieben hast.
    Ich bekomme nur Enbrel, nehme zusätzlich noch "nach Bedarf"mein altes Medi -Celebrexx 200mg, mit dieser Kombination komme ich gut über die Runden. Am Tag der Spritze (mache ich immer Sonntag am frühen Morgen) geht es mir nicht ganz so gut, habe aber festgestellt je mehr Bewegung ich an der Luft habe ist es besser.
    Seit ich enbrel nehme habe ich ein viel bessseres Lebensgefühl. Meine Psoriasis ist ohne Erscheinungsbild auch die Gelenkentzündungen sind deutlich zurückgegangen. Was will man mehr??????