1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

als arzthelferin bei ner krankenkasse arbeiten

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von Speedy (HeJo), 8. März 2004.

  1. Speedy (HeJo)

    Speedy (HeJo) Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    488
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Landkreis Hannover
    ein hallo an alle hier,

    ne freundin von mir (sie ist arzthelferin) wurde gerade von ihrem chef gekündigt. .....ist irgendwie link gelaufen, da chef behauptet das praxisteam (also die kollegen) hätten so entschieden, kollegen aber behaupten, es wäre nicht von ihnen aus gegangen, sondern ganz alleine vom chef aus gegangen und sie wüßten auch nicht warum....irgendwie sind die da anscheinend alle ganz schön feige! kann mir vorstellen, daß der wahre grund darin liegt, daß sie auch eine chronische erkrankung (sarkoidose) hat, wodurch sie natürlich auch mehr ausfallzeiten hat, tja und wie viele chefs ja nun mal leider so sind, kicken sie solche leute einfach raus...:confused:

    jetzt spielt meine freundin mit dem gedanken, nicht wieder als arzthelferin in einer praxis anzufangen, sondern sich bei krankenkassen zu bewerben.
    nur weiß sie (und ich auch nicht) leider nicht, als was sie sich da bewerben muß, also wie das genau heißt? Sozialversicherungsfachangestellte wäre ja wohl falsch, ist ja ein ausbildungsberuf.
    Oder bewirbt sie sich auch dort einfach als arzthelferin?

    vielleicht gibt es ja den einen oder anderen unter euch, der dazu etwas sagen bzw. schreiben kann?

    lieben dank schon mal :)

    Speedy
     
  2. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Krankenkassen

    Liebe HeJo,

    weil eine Mitarbeiterin meiner KK lange Jahre unter schwerster cP litt und alle das tagtäglich miterleben mussten, ansehen durften, wie alle Medis, Kuren, Rehas nichts, aber auch gar nichts brachten und sie ihr dann irgendwann letztendlich klarmachen konnte, dass sie nun doch in Rente müsse -

    deswegen habe ich mit meiner KK nie Probleme !! Weder mit der Hüft-TEP, noch mit 2 x 78 Wochen Krankenschein, noch mit 2 x Rentenverschickung oder sonst was, alle notwendigen Medis usw. Selbst ihr MD sah nie ein Problem -

    es hat also Vorteile dort zu arbeiten :):)

    Pumpkin
     
  3. Nutella

    Nutella Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    235
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    RLP
    hei

    hatte eine umschulung zur Industriekauffrau begonnen und in dem Bfw gab es einen neuen ausbildungsberuf.. der hiess

    Kauffrau im Gesundheitswesen... das sind die die solche sachen amchen, wie eben die kaufmännischen dinge beim arzt oder krankenhäuser oder krankenkassen
     
  4. Matthias

    Matthias Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    214
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dreieich, Hessen
    Vorsicht, als Arzthelferin hat sie ja zumindest ein bischen medizinische Ahnung.

    Ich hatte bisher immer den Eindruck, das sei bei Krankenkassenmitarbeitern gar nicht gewünscht.

    Mein AHA-Erlebnis hatte ich, als ich einmal bei der KK zwecks eines Antrags war, der von der Mitarbeiterin ohne jeden Zweifel an der Notwendigkeit genehmigt wurde, wo gibt es das heute noch. Lösung des Rätsels: die Mitarbeiterin hatte akute Röschenflechte, ich habe als Leiterkrankung Schuppenflechte. Da war dann nix von wegen "Simulant" und "Ist doch nur Haut".
     
  5. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Stellenangebote AOK

    ...findet man unter "http://www.aok.de/jobsundchancen/" und das müßte es doch auch bei den anderen Krankenkassen geben. Also mal informieren. "merre"