Allgemeine Krankenvita der User, bitte mitmachen....

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Marie2, 11. Dezember 2005.

Schlagworte:
  1. Saphira84

    Saphira84 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. September 2006
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    rA/cP

    Hallo zusammen!

    Über mich:

    - vor ca 5 Jahren ständig geschwollenes und steifes Knie nach Sportunfall, anschließende Cortisonspritze hat angeschlagen
    - Anfang letzten Jahres, als ich wieder das rechte Knie voller Wasser hatte, und die Entzündung trotz Cortison und versch. anderer Medikamente nicht in den Griff zu bekommen war, die Diagnose: seronegative rheumatoide Arthritis
    - mittlerweile Beteiligung beider Kniegelenke (Wassereinlagerung, Steifheit, Schmerzen) und gelegentliche Schmerzen in den Händen

    Behandlung:
    - seit Anfang letzten Jahres 2 RSO (nur im rechten Knie, hält zum Glück noch an! Keine Beschwerden mehr! :) )
    - Prednison 5mg
    - Sulfasalazin (zur Zeit noch in der 1monatigen Probe-Phase)
    - weiterer Verlauf: MRT des linken Knies und evtl chirurgischer Eingriff
    - gehe regelmäßig schwimmen und verzichte weitgehend auf Fleisch

    Mir geht es (noch!!!) recht gut (toi toi toi), leide nur gelegentlich unter Übelkeit, bin leicht (z. B. beim Treppen steigen oder Putzen) bewegungseingeschränkt und hoffe, dass ich diese Krankheit mit meinem Doc in den Griff bekomme! :p
     
  2. sondra

    sondra Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    6. September 2006
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    polymyositis

    sondra
    srp-positive polymyositis, diagnose seit september 2005
    nach einer myocarditis im april 2005 erster verdacht
    behandlung mit cortison und azathioprin über ein dreivuiertel jahr
    musste ich abbrechen wegen hoher nebenwirkungen auf leber, bauchspeicheldrüse, gürtelrose und depressionen
    jetzt soll mtx dran sein, aber ich kann grad nicht mehr
     
  3. the_keeper

    the_keeper Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. September 2006
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Spinalkanaleinengung, Forameneinengung

    Spondylosis deformans, Osteochondrosis intervertebralis und breitblasige Bandscheibenprotrusionen C4 bis Th1. Medianer subligamentärer Bandscheibenprolaps zusätzlich im Segment C4/5 und in geringerer Ausprägung C7/Th1. Forameneinengung rechts mehr als links von C5 bis Th1. Spinalkanaleinengung im Bandscheibenniveau C4/5 und C6/7.
     
    #123 9. September 2006
    Zuletzt bearbeitet: 10. September 2006
  4. Hope2003

    Hope2003 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    15. September 2006
    Beiträge:
    115
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Frankfurt
    Psoriasis Arthritis

    Diagnose: imSeptember 1999 wurde bei mir PSA diagnostiziert. Habe es aber wohl schon seit ca. 1993

    Betroffene Gelenke: Knie, Finger, Handgelenke,Lendenwirbel und Fußzehen
    Behandlung: sind noch am experimentieren. Kortison hilft nicht:confused: :( Haben es auch schon mit Akupunktur und ähnlichem versucht. Aber nichts wirkt richtig.

    Sonstiges: Ich geb nicht auf!

    Medikamente:
    ich habe irgendwann ein bißchen den Überblick verloren.
    Momentan Vitamine und Aufbauzeug und als Schmerzmittel Naproxen. Soll aber auch langsam mit Allya anfangen, aber erst, wenn wir ein wirksames Schmerzmittel haben...
     
  5. bea44

    bea44 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    12. September 2006
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    lower saxony
    Psoriasis-Arthritis oder???

    Krankheitsbeginn: seit der Pubertät immer wieder Muskel-Sehnen-
    Gelenkbeschwerden, HWS-Syndrom

    Andere Erkrankungen: Restless-Legs-Syndrom, Gallenblasen-OP 1998 nach 20 Jahren Beschwerden:rolleyes:

    Diagnosen: 1979/80 Psoriasis pustulosa - Hautklinik Hannover
    behandelt mit einem Medikament, das sich noch in der
    Probephase befand.(Namen vergessen). Jahrelang Ruhe mit
    den Hauterscheinungen.

    ca. 1990 Schilddrüsenprobleme (kalte Knoten) und Beginn der Wechseljahre.
    Gleichzeitig auf der Suche nach den Ursachen für die Muskel- und Gelenkschmerzen in einer Rheumaklinik (ambulant). Angeblich nichts auffälliges.

    1998 Arztwechsel.

    Aufgrund der heftigen Beschwerden Cortison verschrieben bekommen - die Schmerzen ließen zwar nach - dafür nahm mein Gewicht zu. Die Pfunde bin ich nie wieder losgeworden.

    HA riet zu einer Rheumatologin. Alle möglichen Tests gemacht, Rheuma untypisch, da meine Gelenke weder geschwollen noch heiß sind. Jede Menge Medikamente ausprobiert, Quensyl, MTX, Vioxx
    Serologie u.a. auf Borreliose - AK gefunden. Eine Behandlung erfolgte nicht.
    Durch ziemlich großen Stress, körperlich wie auch emotional, bekam ich Knieschmerzen, beidseitig, konnte kaum noch die Treppe rauf oder runtergehen. Den HA veranlasst, mir Antibiotika zu verschreiben, Doxy 2 x 100 mg für 7 Wochen. (Wahrscheinlich aber unterdosiert)
    Knieschmerzen weg.
    Ein halbes Jahr später wieder Probleme mit dem Immunsystem - zum Borreliose-Spezialisten. Borreliose-AK noch ziemlich hoch, außerdem Chlamydia pneu.-AK.
    6 Wochen Chlaritromycin.
    Anfang d.J. Impingment-Syndrom - li.Schulter. Operation ambulant.
    Schulter immer noch nicht voll funktionstüchtig und die rechte Schulter macht auch schon Probleme.
    Anschließend neuen Borreliose-Schub - 6 Wochen Cotrim-forte und Roxytromicin und anschließend 10 Tage Metronidazol.
    Mittlerweile habe ich von HA erfahren, dass mein ANA-Titer Anfang d.J.
    1:160 war. Meine BSG ist seit vielen Jahren erhöht.
    Ende Juli Beginn der Therapie mit Pleon (Sulfasalazin) - abgesetzt, weil sich keine Wirkung gezeigt hat.

    Wieder Probleme mit der Schilddrüse. Diesmal stellt sich heraus, dass ich autonome Bezirke in der SD habe und darauf achten soll, nicht zu viel Jod zu mir zu nehmen. Jahre vorher hatte man mir genau das Gegenteil empfohlen.:mad:

    Seit ca. 4 Jahren plage ich mich mit Schweißausbrüchen herum. Hab mir noch einmal ein Hormonpräparat verschreiben lassen. Sollte das auch wieder keine Wirkung zeigen, werde ich wohl eine Radiojodtherapie machen.

    Werde mich jetzt noch einmal auf die Suche nach einem Rheumatologen machen.
    Mal schaun, was dabei rauskommt.

    Was uns nicht umbringt, macht uns nur härter!

    Ende Dezember 2006 schwere grippalen Infekt mit 40° Fieber (das erste Mal seit Jahrzehnten), nachdem neuer Psoriasis-Schub, der jetzt
    ein halbes Jahr anhält.

    Ende 2006 Termin Rheumatologe in Hildesheim - gesicherte Psoriasis-Arthritis
    Medikation: Prednisolon 5 mg
    Metex (MTX) 10 mg 1 x wöchentlich
    Fulcur 1 x wöchentlich (Folsäure)

    Das Cortison habe ich inzwischen wieder ausschleichend abgesetzt. Ab und zu nehme ich noch eine Ibuprofen 800 mg oder auch Arcoxia.
    April 2007 einen Termin in der Endokrinologie MHH wegen der Schilddrüsenproblematik und der Schweissausbrüche. Ergebnisse erst Ende Mai.

    Inzwischen mache ich seit ca. einem halben Jahr Funktionstraining an Geräten
    und muss sagen, dass meine Schulterprobleme sich gebessert haben. Der Rheumatologe war auch der Meinung, dass man das auch ohne OP wieder hinbekommt, wofür ich ihm sehr dankbar bin. Letzte Woche konnte ich auch das erste Mal seit langer Zeit wieder ohne Schmerzen schwimmen:D
     

    Anhänge:

    #125 17. September 2006
    Zuletzt bearbeitet: 1. Mai 2007
  6. sun1233

    sun1233 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    21. November 2004
    Beiträge:
    188
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Tirol
    Diagnose: Morbus Bechterew, chron. Lumbalgie, Skoliose, Bandscheibenvorwölbungen, Fructoseintoleranz, Schildrüsenunterfunktion, chron. Gastritis und duontitis,

    beschwerden seit 1995
    Diagnosen: Skoliose, Morbus Scheuermann, Ischialgie, Discathrosen, Bandscheibenvorwölbungen gerade noch mittelgradig, ...
    Diagnose Morbus Bechterew durch internistischen Rheumatologen seit 2002

    Therapien:

    Physikal: 1 x wöchentlich mit Therapeut und jeden zweiten Tag selber
    Medikamente: zurzeit Humira nach Remicade und Enbrel. Enbrel hat bei mir garnichts geholfen und von Remicade bekamm ich auf einmal Nebenwirkungen. Bei Schmerzen: Voltaren, Codidol, Novalgien, Tradolan, Saroten, und wenn ganz schlimm dann zum schlafen Ivadal.

    Kur: Aug. 2003 Bad Ischl/ Lindau, Feb. 2004 Bad Gastein/ Stollen., Juli 2006 Bad Gastein/ Stollen

    Ja das ist in Kurzform meine Diagnosen

    OP: 2 x mal Leistenhernie und andere Ops aber die haben glaub ich níchts mit meiner Erkrankung zu tun
     
  7. E.Andrea

    E.Andrea Lupus

    Registriert seit:
    20. August 2006
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    76344 Leopoldshafen
    Systemischer Lupus erythematodes

    Krankheitsbeginn: 2002

    Diagnosse: SLE :confused:

    Verlauf: 10.07.-26.07.2002
    Sana-Rheumazentrum Bad Wildbad.

    26.07.-31.07.2002
    Eberhard-Karls-Universität Tübingen.

    31.07-23.08.2002
    Sana-Rheumazentrum Bad Wildbad.

    Krank geschrieben von Mai 2002 bis Februar 2003.
    Fiberschübe, geschollene Handgelenke,Schmerzen
    im ganzen Körper, 10 Kg Gewichtsverlust in einer
    Woche, Hautausschläge an Armen, beinen und
    Gesicht.

    Voltaren
    Ranitic
    Celebrex
    20 mg Metex Tabletten
    Diverse Cortison Salben



    23.06.-9.07.2004
    Sana-Rheumazentrum Bad Wildbad.

    Schwellungen, Hautausschläge, Schmerzen usw.

    Celebrex
    20 mg Metex Spritze
    Ranitic
    Calcigen D
    Diverse Cortison Salben


    2006 Arcoxia
    jetzt: Ibu
    Omeprazol
    Calcigen D
    Metex
    Diverse Cortison Salben


    Heutiger Stand:

    Magenprobleme, Hautausschläge bzw. Hautrötungen,Gelenkschmerzen,
    Augenbeschwerden, Sonnenlichtempfindlich, Müdigkeit,Leistungsschwäche
    Mundtrockenheit.

    So das wäre meine Kurzgeschichte. :cool:
     
    #127 17. September 2006
    Zuletzt bearbeitet: 19. Oktober 2008
  8. Kathi.Masri

    Kathi.Masri Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    15. September 2006
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Eilenburg
    Borreliose

    Diagnose: Verdacht auf cp
    seit 2006 Borreliose
    nach Klinikaufenthalt
    Verdacht auf Hashimoto-Thyreoiditis
    Bandscheibenprotrusion in Höhe HWS 3/4

    Medikamente:
    • 5mg Prednisolon
    • Diclio dispert 50 mg
    • Matrixpflaster (heftige Nebenwirkungen war high:rolleyes: )
    nach der Diagnose Borelliose:
    • Doxycylin 1x1
    • wegen heftiger Schmerzen Tilidin 100/8 mg 2x1
    Behandlung:
    • Bluttest wegen Borrillien neuer Test Ergebnis Ende Sept/06
    • Ergotherapie psysisch-funktionell
    • in der Klinik Rocephin i.V.
    • Kontrolle im Mai 07
    01/07 Amoxcicilin 4 Wochen
    13.06.-08.08.2008 Reha Bad Gottleuba (psychosomatik)
    01/08-03/08 Tagesklinik wegen schwerer Depression
    seit dem Mirtazapin 30mg
    06/08 Leistungfeststellung durch Deutsche Rentenversicherung
     
    #128 17. September 2006
    Zuletzt bearbeitet: 9. September 2008
  9. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.548
    Zustimmungen:
    173
    Ort:
    entenhausen
    hi zusammen!

    ich habe eine bitte an euch! :)

    wenn ihr änderungen an euren angaben vornehmt,
    dann seid bitte so lieb und ändert euren vorhandenen eintrag,
    (unten auf ändern klicken, schreiben und speichern).

    bitte nicht euren ersten beitrag löschen und einen neuen einrichten,


    jedenfalls ist euer mitmachen einfach toll!

    herzlichen dank + lieben gruss marie

     
    #129 18. September 2006
    Zuletzt bearbeitet: 5. August 2011
  10. Anita25

    Anita25 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    13. September 2006
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dortmund
    Hallo zusammen

    Diagnose: CP seid 2002 oder war es schon eher :confused:
    Medikamente: Anfangszeit MTX 15mg 1xwöchentlich Cortison (hab vergessen wie viel und diverse Schmerzmittel nach Bedarf)
    Mittlerweile: nur noch MTX 15mg 1xwöchtenlich (Versuche die Dosis zu reduzieren wurden mit Schüben "bestraft"), Fohlsäure, Lachsöl und Vitamine und nach Bedarf Schmerzmittel (Celebrex, Tramal und aktuell Arcoxia)
    Betroffene Gelenke: alle Fingergrundgelenke, Handgelenk, Fußgelenke, Knie, Kiefer und Schulter
    Aktuell: Schleimbeutelentzündung und keine Schübe mehr aber nicht Bescherdenfrei
    Op: keine
    Reha: 2 Wochen KH Vreden (sehr gut)
     
  11. susigo

    susigo Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    21. September 2006
    Beiträge:
    370
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Magdeburg
    Diagnose:

    Psoriasis Spondarthritis mit peripherer Gelenkbeteiligung(2002)
    sekundäre Fibromyalgie (2009)

    Folgeerkrankungen:
    Iritis
    Fettleber
    Leukozytose/Thrombozytose
    Eisenanämie
    Bluthochdruck
    Depressionen

    Weitere Diagnosen:
    2Bandscheibenvorfälle in der HWS
    Akne Inversa
    Psoriasis

    Medis:

    10mg MTX S.C.
    5mg Folsan
    Sulfasalazin 2x2
    20mg Omep
    4mg Cortison
    25mg Amitriptylin abends
    Ibu 800
    Candesartan (Blutdruck)
    Eisen
    Tolperison


    Kur/ Reha:
    2x in Bad Liebenwerda (2006, 2009)

    Rheuma Klinik:
    2× in Vogelsang bei Gommern(2002, 2009)

    Schwerbehinderung:
    seit 2002 - 50GDB

    Versuchte und abgesetze Medikamente:

    Für Fibro versuchte Antidepressiva:Venlafaxin,Valdoxan,Citalopram,Cumbalta,Solvex,Opipramol,
    Amitriptylin,Trazodon,Elontril, Tianeurax

    abgesetzte Basistherapien
    Humira, Arava...starke Durchfälle

    abgesetzte Schmerzmittel
    Diclo, Arcoxia,Tilidin, Katadolon, Tramal, Indometacin, Rantudil, Celebrex, Meloxicam, Procain-Spritzen

    Allergie auf Fluorchinolone...starke Nebenwirkungen nach Ciprofloxacin

    Op's:
    Leistenbrüche,
    2x Achselsaniering Akne Inversa, Gebärmutterentfernung
     
    #131 21. September 2006
    Zuletzt bearbeitet: 2. August 2018
  12. Itsmylife

    Itsmylife undwirklichnurmeins

    Registriert seit:
    20. September 2006
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Diagnose: Rheumatoide Arthritis seit 1983

    Verlauf: 1982-1989 leichte Form der Erkrankung mit immer wiederkehrenden
    Schwellungen, hauptsächlich der Hände.
    1989 Schwangerschaft, Remission
    1990 nach Geburt v. Sohn, erneuter Ausbruch der RA
    1994 nimmt die RA an Agressivität zu
    1999 Besserung durch Medikamente
    seit 2005 wieder Verschlechterung

    Medikamente: Resochin ohne Besserung, Azulfidine ohne Besserung, habe
    die meisten Medis mittlerweile vergessen,da sie nicht gewirkt
    haben. Seit etwa 1992 bis heute MTX mit mäßigem Erfolg.
    Seit 12/99 Remicade Infusionen mit sofortiger Besserung der
    RA. Seit ca. 1 1/2 Jahren nimmt die Aktivität der RA wieder
    zu.Diclofenac gegen Schmerzen, und,und.....

    Sonstige Behandlungen: Massagen, Krankengymnastik

    OP:Hüft-TEP, Totalversteifung beider Handgelenke, etliche Synovektomien,
    Teilversteifung rechtes Sprunggelenk, und, und, und......
     
  13. Gilla54

    Gilla54 Ruhrpott-Mädel

    Registriert seit:
    14. Februar 2006
    Beiträge:
    137
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kulturhauptstadt 2010
    Diagnose:
    seron. Chronische Polyarthritis - bestätigt 02/06
    Osteoporose
    HWS-Arthrose
    Spondylarthrose (08/01) - erheblich verschlimmert (12/07)
    Bluthochdruck (seit 99)
    Bandscheibenvorfall (12/07)
    Skoliose (12/07)

    Medikamente
    5 mg Syntestan (Cortison) 1x tgl.
    -seit Januar 2007 nur noch 2,5mg Syntestan
    800 mg Ibuprofen
    20 mg Arava 1x tgl. (seit dem 22.09.06)
    vorher im Mai/Juni 06 5 Wochen lang MTX 15mg - musste aber wegen erhöhter Leberwerte abgesetzt werden -
    Calcium D3
    25mg/10mg Enabeta 1x tgl. (Bluthochdruck)
    5 mg Concor 1x tgl. (Betablocker)

    Kur/Reha
    04.08. - 24.08.2006 in Bad Ems
    leider hat es für mein Rheuma nix gebracht, da der Rententräger mich in eine orthop. Rehaklinik geschickt hatte :mad:

    GdB 40

    Allgemeiner Zustand
    30.09.2006: seit Jan. 06 krankgeschrieben
    War im August 06 für 7 Tage arbeiten, hat aber nix gebracht, weil ich immer wieder Schwellungen und Schübe bekam - also Schmerzen ohne Ende...... und durch die Spondylarthrose sich bei Bewegungen immer wieder die Nerven einklemmen...:mad:

    - Seit dem 28.10.2006 gehe ich wieder arbeiten. Das ARAVA hat super gut
    gut angeschlagen. Sämtliche Blutuntersuchungen bis heute sind alle im
    "Grünen Bereich".
    Cortison ist auf 2,5 mg runterreduziert. Leider gehts ohne noch immer
    nicht.

    07.03.2007: Im Moment gehts mir "rheumamäßig" gut :)
    23.01.2008: seit 3 Wochen Krankengymnastik wegen Bandscheibenvor-
    fall.
     
    #133 30. September 2006
    Zuletzt bearbeitet: 23. Januar 2008
  14. dani

    dani ÖRL-Worker

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    481
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    an der schönen Donau in Oberösterreich
    Diagnose: seit 1986 RA bzw. chronische Polyarthritis
    5 Jahre großteils nur Behandlung mit NSAR
    "probeweise" kurzfristig Resochin

    1988 erster stationärer KH-Aufenthalt; Basistherapie Ridaura - nur 12 Tage, da extreme Nebenwirkungen - Hautreaktion - Ausschlag über 3 Monate!
    zwischnedurch Synactheninjektionen (ACTH)

    1991 ertmals in Rheumaambulanz überwiesen
    Basistherapie: Sandimmun (Cyclosporin), Urbason (Cortison)

    alle OP`s
    1974 Mandelentfernung
    1991 Synovectonie re Fingergrundgelenke
    (1993 Sturz - doppelte Fraktur des Schambeines (wurde erst 1996 festgestellt - wurde auf der Unfallstation übersehen und nur als Prellung diagnostiziert nach Hause geschickt))
    1994 Synovectomie li Fingergrundgelenk
    1995 Hüft-TEP re
    1995 Synovectomie li Handgelenk nach Kabanshi
    1996 Bauchspiegelung
    1996 AB - Kyretage
    1996 Hüft-TEP li
    1996 Synovektomie Zehengrundgelenke re
    1997 Synovectomie re Handgelenk wieder Vernähen der gerissenen Zugsehnen
    2002 Knie-TEP re
    2003 Knie-TEP li
    2005 HWS Verplattung C/2 - C/7 mit 12 Schrauben

    Medikamente:
    MTX, Arava, Imurek = alles unverträglich
    2002 Humira (in Studie) 3/4 Jahr Remission
    seit Frühjahr 2006 Enbrel; dadurch das erste Mal seit 15 (!!) Jahren Cortison- und NSARfrei!!

    Sonstiges:
    extreme Diclofenacallergie (Voltaren, Deodolor etc....)
    Reaktion auf TNF-a Blocker - Pericarderguss (bei Humira und Enrel) durch Cortison grauer Star
    durch RA sek. Kollagenose

    was weiter ansteht...
    Nov. 2006 Handgelenksersatz li, dann Hangelenksarthodese re, event. Gelenksersatz re Sprunggelenk, OP grauer Star beider Augen

    was sonst noch kommt? keine Ahnung!

    seit März 2006 Pension :)( )

    Schwerbehindertenausweis: 100%
    Behindertenausweis für Auto nach 2x Ablehnung!
    Pflegestufe (Österreich): 3​
     
  15. rose

    rose Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    13. Oktober 2006
    Beiträge:
    182
    Zustimmungen:
    0
    Polymyositis

    Diagnose: Polymyositis seit Juli05

    4 Wochen Rheuma-KLinik
    Behandlungen: Cotison 250mg intravenös, September 05 Endoxan, abgesetzt durch verschlechterung des Gesundheitzustands, Uralyt, Tramadol, MCO Tropfen, Cortison75mg,Ciclosporin 2mal 75mg, erhöht auf
    200- 0- 100 mg.,herabgesetzt 02.06 wegen unverträglichkeit, März o6 Infliximap, absetzen wegen Hautausschlag,weiterhin Cortison 30mg, Mai 06
    2 Enbrel-Spritze,reduziere Ciclosporin 100-0-100,und weiterhin bis 0mg
    06.06. Klinik ,Verdacht auf Darmverschluß und Tumor.Bauchschnitt.
    07.06.Rheha Schlangenbad,unpassend ,keiner mit Polymyositis
    Gesundheit ein auf und ab,weitere Diagnose,Anfang Dermamyositis und Raynaudsyndrom. Schmerzen wieder zugenommen und Steifheit trotz Enbrel 2mal,20mg Cortison ,Zaldiar,
     
  16. Motawa1

    Motawa1 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    4. April 2006
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schleswig Holstein
    Krankengeschichte

    Guten Morgen zusammen,

    in den letzten Jahren hat sich ja dann doch was getan, Daher mal ein Update ... ;)

    M. Scheuermann in der Jugend

    1995 Orthopäde Berlin Diagnose : NpP L5/S1

    1999 ReHa Bad Schmiedeberg,

    Diagnosen:

    Sacroiliitis bds.
    NpP L4/L5 und L5/S1,
    Lumboischialgien
    Chondrosen / Osteochondrosen der WS
    degeneratives BWS Syndrom
    Arthrose / Arthritis der Schultergürtelgelenke und beider Hüftgelenke
    Cervicobrachialsyndrom,
    Spondylarthrose der LWS
    HLAB27 pos. Spondylarthropathie
    V.a. Morbus Bechterew

    10.07.2002 Charité Radiologie Nuklearmedizin:
    früharthirtische Anzeichen einzelner MCP Gelenke, positive Rheumafaktoren, HLA B27 pos., Sacoiliitis bds.

    05.08.2002 Dr. X Arzt für Radiologie

    Diagnosen: gering. unspezif. arthrit. Kniegelenkserguß, synoviale Plica lateral, zentr. deg. Veränderungen II. Grades im Bereich des Miniscushinterhornes

    03.09.2002 - 17.09.2002 X Berlin , teilstationäre Behandlung

    MRT rechter Fuß : Bild einer Polyarthritis der MTP Gelenke I bis III mit ossärer Destruktion mind. am MTP Gelenk I und begleitender Synovitis
    V.a. Spondylarthropathie m. per. Gelenkbeteiligung oder seron. rheuamtoide Arthritis

    MRT Becken und LWS: Kein Anhalt für eine Sacroiliitis , NPP L5/S1 u. L4/L5 dorsomed. rechts mit mäßiger neuroforaminaler Einengung

    Konsultation Klinik für Orthopädie Charité Berlin Dr.Disch

    Diagnose: sensibles Radikulärsyndrom L5 re. , Sakroiliitis bds.

    24.06.2003 Rheumaambulanz X

    keine erhöhten entzündlichen aktivitäten
    Diagnose: HLA-B27 assoziierte Spondylarthropathie

    29.08.2004 Radiologie X Berlin:

    Drei Phasen Skelett Szintigraphie
    Diagnose: Sacroiliitis bds.

    Medis seit 1995:

    Diclofenac, Tramal, Azulfidine, Novalgin, Prednisolon, Mydokalm, Piroxicam, Indometacin, Pantozol

    derzeit: Prednisolon 50 mg , Indometacin bis zu 150 mg

    Seit 1999 GdB: 50 %
    seit 2002 GdB: 60 % + G


    2007:
    HLA B27 pos. undifferenzierte Spondylarthropathie mit per. Gelenkbeteiligung
    Bandscheibenprolaps L4/L5 u. L5/S1
    Zustand nach Morbus Scheuermann
    Großzehengrundgelenksarthorse bds.

    Beginn einer einjährigen MTX u. Corticoid Therapie ; 20 mg MTX wöchentlich, 30 mg Prednisolon täglich; Novaminsulfon u. Paracetamol / Codein nach Bedarf

    Seit 2018 wieder vermehrte Schübe, jetzt 30 mg Prednisolon tgl. und Ibu nach Bedarf, Beginn einer neuen Basistherapie

    Neu seit 2018 Muskelschmerzen, Krämpfe, Kiefergelenksbeteiligung
     
    #136 4. November 2006
    Zuletzt bearbeitet: 28. Oktober 2018
  17. nadi

    nadi Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    4. November 2006
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Pfaffenhofen
    Nadi

    Diagnose: seit Mai 2006 Löfgren-Syndrom:
    am 27.Okt. erneuter Schub(Rezidiv der Sarkoidose) mit deutlich erhöhten Entzündungsparametern)

    Therapie: beim ersten Schub 4 Monate Arcoxia 60 mg, Cortison in Höchstdosis 40 mg --ausschleichend--, Novaminsulfon Trpf., Morphine gegen stärkste Schmerzen.

    jetzt Ibuprofen 60 mg 3-4x tgl.da Arcoxia-Unverträglichkeit,Omep 20mg,Cortison 10 mg sowie Calcium D3 Brausetbl.

    Rheumaklinik: behandelte Klinik und immer 1.Anlaufpunkt ist Rheumaklinik in Bad Abbach

    sonstige Erkrankungen: seit 2001 Asthma bronchiale, 2002 Tonsillektomie, ab 2004 chron. rezidiv. Sinusitis und rezidiv. Infekte,geplante OP

    momentane Beschwerdesymptomatik: Rezidiv Sarkoidose, deutliche Schmerzen vor allem beim Stehen und Belastung und Gehen, massive Atemprobleme, massive Schlaflosigkeit

    aktueller Stand: seit 4/06 ohne Job, die meiste Zeit arbeitsunfähig, bin zu 40% schwerstbehindert(erneuter Antrag auf 50% geplant). stationär wg. Löfgren 1mal, Rehas schon 2 wg. Asthma in Bad Dürrheim.
     
    #137 8. November 2006
    Zuletzt bearbeitet: 8. November 2006
  18. Birgit R

    Birgit R Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    20. Januar 2005
    Beiträge:
    403
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Norderstedt
    Diagnose: Psoriasis Spondarthritis, Fibromyalgie,
    vorstellig beim Rheumatologen im Juli aufgrund von Psoriasis und Gelenkbeschwerden, keine Diagnose. Seit Mitte November 2006 Bestätigung durch den Hausarzt. Termin beim Rheumatologen Ende Nov. 2006 zur Weiter und Mitbehandlung und Diagnosebestätigung.
    Am 19.02.2008 Diagnose Fibromyalgie
    Therapie:
    Amineurin 25, Katadolon S long, seit 26.03.2008 MTX 20 mg in Spritzenform
    Rheumaklinik: leider noch gar nicht.
    Sonstige Erkrankungen: Hashimoto Thyreoiditis, Skoliose, Osteochondrose, Bandscheibenprobleme
    momentane Beschwerdesymptomatik: Schmerzen in Händen, Fingern, Schultern, Nacken, Rippen und morgen bestimmt noch woanders:D .
    Schmerzen in den Fersen.

    Aktueller
    Stand:

    ständige Verschlechterung, Dauerschmerz tags und nachts


     
    #138 17. November 2006
    Zuletzt bearbeitet: 16. Juli 2008
  19. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.548
    Zustimmungen:
    173
    Ort:
    entenhausen
    ich schreibe mal in rot, damit es zwischen den postings auffällt.

    es hat sich noch nicht ganz rumgesprochen, dass es eine

    alphabetische liste aller eingetragenen user gibt


    [h=3]LISTE aus Krankenvita der User[/h]

    ihr braucht nur auf euren namen zu klicken,
    dann öffnet sich euer posting.

    praktisch durch die alphabetische listung, wenn ihr die vita eines bestimmten users sucht.

    oder zur verwendung in der signatur euren link-namen einfach markieren + einfügen.

    lieben gruss marie
     
    #139 17. November 2006
    Zuletzt bearbeitet: 5. August 2011
  20. manuela7170

    manuela7170 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    5. September 2006
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    nähe Aachen
    möchte gern meinen teil hier zu geben

    1990 und1992 tiefe Beinenvenenthrombose
    1990 Lungenembolie
    1993 HELLP-Syndrom in der Schwangerschaft mit abbruch in der 23.
    woche und einen Epilepsie- Anfall
    1995 Medizinischer Schwangerschaftsabbruch in der 12. woche
    1995 Sterilisation
    1997 erst diagnose Mischkolagenose mit sekundärem Cardiolipin-
    Antikörper-Syndrom
    1999 Epilepsie 2 Anfälle
    2000 Mixed connective tissue disease mit ausgeprägtem Raynaudsyndrom,
    flüchtigen Poliathritiden, Cardiolipinantikörpersyndrom
    Medikamente: Azathioprin 100mg, tgl/Prednisolen 15 mg tgl./Calcium und
    Vitamin D/ Dilzem 2 mal 1/Ass 100 1 mal tgl./Orfiril500mg tgl./Voltaren Resinat 2 mal 1 tgl. und 14 tätig zur Blutkontrolle
    2004 feststellung einer Leicht bis mittelgradige Mitralklappeninsuffizienz,
    Herzinsuffizienz
    2006 April- Behindertenausweis 50%
    2006 wie 2000 noch aber mit Fingerkuppennekrose und schmerzen in
    Rücken und Schultern, immer noch Raynaud-Syndrom,
    Mischkolagenose,Anämie und Epilepsie
    2006 Medikamente zur Zeit:
    Predni-H-Tablinen5 mg(1--)/ Valproinsäure-ratio 150 mg(1-1) /
    Dilzem 60mg(--1)/ Azathioprin-ratio 50mg(1-1)/ ASS STADA(--1)/
    Vigantoletten500 (--1)/ CoAprovel300-12,5mg(1--)
    Nov. bin jetzt seid 12 Wochen krank geschrieben und der Antrag auf eine
    REHA läuft
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden