Allgemeine Krankenvita der User, bitte mitmachen....

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Marie2, 11. Dezember 2005.

Schlagworte:
  1. houserockr

    houserockr Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    6. Oktober 2014
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Frankfurt
    Frank

    Geburtsdatum: 08.12.1982
    Diagnose: Psoriasis Arthritis (06/2014)
    Medikation:
    • 60mg Arcoxia, Diclofenac nach Bedarf
    • 15mg MTX wöchentlich + Folsäure (7 Wochen Tabletten, danach Spritze)
    Behandlung: Endokrinologikum Frankfurt
     
  2. pinkblue_sky

    pinkblue_sky Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    26. April 2013
    Beiträge:
    213
    Zustimmungen:
    1
    pinkbue_sky

    1970, w., 2 Töchter, noch keine wegweisende rheumatolog. Diagnose

    diagnosen:

    Mastzellaktivierungssyndrom MCAS
    Ehlers-Danlos
    Hashimoto
    Small Fiber Neuropathie
    Raynaud Syndrom
    chronisches Erschöpfungs-Syndrom
    Gangstörung
    doppelseitiges Sulcus Ulnaris Syndrom (rechts umstritten)
    chronisch neurogene Schädigung
    degeneratives Wirbelsäulensyndrom
    Bakerzysten
    Tendomyopathie vom Ostheopathen
    leichtgradige Mitral-/ Trikuspidalklappeninsufizienz
    Asthma/hyperreaktives Bronchialsystem (bei familiärer Lungenfibrose)
    chronisch-neurogene Schädigung (EMG, Muskelbiopsie)
    Marklagerläsion MRT Schädel (als unspezifisch gewertet)
    Gangliosid-Immunopathie
    Arthrose Facettengelenke, Fingergelene, Zehengelenke, HWS
    HPU/KPU


    Sonstiges:
    - 2010: erstmals heftige Rückenschmerzen nach Badminton Spiel. Ich lag regelrecht flach
    -2011: Meralgia Paresthetica (Nervenengpass-Syndrom Oberschenkel)
    - 2011: Tubenfunktionsstörung mit Paukenerguss
    - 2012/2015: Herpes Zoster

    - Laktoseunverträglichkeit
    -Lebensmittelallergien
    -HPU/KPU

    medikation
    125 mcg Prothyrid
    Prednisolon, aktuell 3mg
    Ebastin 10 mg

    therapie:
    Ergotherapie, Krankengymnastik, psychosomatik

    beschwerden:
    Brennende Schmerzen von den Ellenbogen abwärts, Muskelschmerzen, Muskelzucken, Muskelabbau, springende Gelenkschmerzen, -steifheit, schmerzhafte Sehnenansätze. Der ganze Oberkörper muss permanent aufgedehnt werden, weil sich die Muskeln zusammenziehen. Daher schmerzen viele Punkte entlang von Brustbein und Wirbelsäule mittlerweile (Schmerzen weiten sich immer mehr aus.) Zeitweise Sensibilitätsstörungen und Lähmungsgefühle (besonders die Arme, bei starken Schmerzen), zeitweise Brachalgiesyndrom, Schluckstörungen, Reflux-Magen

    Vor 16 Jahren erstmals ähnliche Symptomatik mit Sicca-Syndrom, entzündeten Speicheldrüsen, Geschmacksstörung, Gelenkschmerzen, Muskelzucken, Fatigue-Syndrom, Verlauf schubweise. DAuer ca. 1 Jahr. Anschließend entwickelte ich eine massive Sonnenunverträglichkeit (schwere Ausschläge und Schwellungen an den Händen), eine aquagene Urtikaria, hatte lange Zeit eine Ulzeration der Nasenscheidewand. Alles wieder vergangen. Wegen dieser alten Symptomatik lautete der Anfangsverdacht vor 2 Jahren auf: Sjögren-Syndrom/Vaskulitis. Aber: keine ENA.

    operationen
    1976 plast. Abdeckung auf Gehirnhaut nach schwerem offenen Schädel-Hirn Trauma und Meningitis
    ca 12 Nachoperationen
     
    #822 8. Oktober 2014
    Zuletzt bearbeitet: 5. April 2020
  3. Galador

    Galador Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    14. November 2013
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Galador

    Jahrgang: 1970
    männlich

    Diagnose:
    unklare Autoimmunerkrankung (ein ehrlicher Arzt) aus dem Bereich Kollagenosen (wahrscheinlich systemischer Lupus erythematodes, Mischkollagenose oder Sjögren), ggf. auch rheumatoide Arthritis

    Medikation:
    Quensyl (Hydroxychloroquin)
    Cortison (Prednisolon)
    Omeprazol
    Ibuprofen
    bei Bedarf: Novalgin

    früher: MTX (abgebrochen wegen Unverträglichkeit)
     
  4. Sandy123

    Sandy123 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Oktober 2014
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Sandy123

    Diagnose: juvenile idiopathische Polyarthritis mit mutierendem Verlauf
    Erstdiagnose: 1993

    aktuell: derzeit Enbrel 50mg 1x wöchentlich zusätzlich Cortison und Diclobene
    Überlegung von meinen Ärzten MapThera (Rituximab)

    Frühere Medikamente: MTX Tabletten und Spritzen, Simponi Spritzen, RoActemra Infusionen

    Therapie: 2x wöchentl. HG und 1x wöchentl. Schwimmthera

    Geplante Op: Hüfte (Hüftspaltverschmälerung beidseits)

    Operationen: 2 OP`s an beiden Füssen gleichzeitig je 2 Zehen gebrochen/begradigt und Halux

    Habe 3 Kinder: Junge 6 Jahre, Zwillingsmädchen 18 monate
     
  5. eldorada

    eldorada Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Oktober 2014
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Münsterland
    Vita

    Anamnese: 2012 plötzlich dicker linker Fuß und Schmerzen beim Gehen.
    Diagnose: Sehenscheidenentzündung
    2 Monate später MRT
    Diagnose: Sehenscheidenentzündung OSG mit Beteiligung Metatarsotarsalgelenk

    3 Monate später Orthopäde
    Untersuchung: Blut (wg. Ausschluß reaktive Arthritis), Knochenszintigraphie
    Diagnose: Entzündung im Fuß, hier kam zum 1. Mal das Thema Rheuma auf
    Medikation: Prednisolon und Meloxicam

    5 Monate später Unterschenkelgehorthese, welche sehr gut tat, weil mittlerweile
    auch der Rest des Bewegungsapparates wg. der schlechten Haltung schmerzte und
    die Orthese mich zum geraden Gehen zwang.
    Besserung durch Prednisolon

    2014 dann Termin bei der Rheumatologin

    Blut i.O. Differenzialdiagnostisch Ausschluß Psoriasisarthritis (mein Bruder hat Schuppenflechte)
    Röntgen Thorax in 2 Ebenen, Hände, Füße

    Thorax: geringe linkskonvexe Ausbiegung der BWS, geringe Spondylose

    Hände: keine fassbare Weichteilschwellung, geringe degenerative Veränderungen der DIP Gelenke
    2 und 5 rechts und links. Kein Hinweis auf entzündliche Gelenkveränderungen

    Füße: geringe Arthrose des Großzehgrundgelenks links. V.a. entzündliche Gelenkveränderungen im Bereich der PIP Gelenke
    des 1. und 4. Zehs links und des DIP Gelenks des 2. Zehs links mit jeweils Erosionen vorwiegend der Köpfchen der Grundglieder sowie
    V.a. Erosionen im Bereich der Basis des Endgliedes D2. Linksseitig kein Hinweis auf eine Arthritis. Unauffällige Weichteilschatten

    Diagnose: DD Psoriasisarthritis ??????

    Medikation: 3x1 Sulfasalazin 500 mg (die ich nicht nehme), Krankengymnastik weil Fuß stark bewegungseingeschränkt ist

    Keine Aussage zum Sprunggelenk, welches immer noch angeschwollen ist und über Tag auch noch mehr anschwillt
     
  6. Jacky92

    Jacky92 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juli 2014
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brietlingen (Landkreis Lüneburg)
    Jahrgang:
    1992

    Diagnose:

    Rheumatoide Arthritis seit 2012


    Medikamente:
    MTX 25mg, Cimzia 200mg, Prednisolon 5mg und bei bedarf Diclofenac 75mg
     
  7. Schmusekatze

    Schmusekatze Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2014
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hannover
    Krankenvita

    Silke, Jahrgang 1972, in einer Beziehung, keine Kinder, ganztags berufstätig im Büro, momentan krank geschrieben, Vegetarierin (ovo-lakto).


    Diagnose: HLA B27 positiv, unklare Arthralgien und deutlich erhöhte Entzündungsparameter - noch in der Findungsphase.

    sonstige Erkrankungen: Schilddrüsenüberfunktion (teilweise Entfernung), evtl. Migräne (wiederkehrende starke Augendruckschmerzen noch ohne genaue Diagnose, Augenärzte konnten nichts finden), psychiatrischer Behandlung wegen stressbedingter Depression (momentan Therapiepause, keine Medikamente nötig)

    Medikation:

    Diclofenac 75 mg (1 0 1) - abgesetzt nach Rücksprache mit Arzt, wirkte nicht
    Ibuprofen 600 (1 0 1) - abgesetzt nach Rücksprache mit Arzt, wirkte nicht
    Prednisolon 15 mg (1 0 0) abgesetzt nach Rücksprache mit Arzt, wirkte nicht

    aktuell:

    Calcium 500 mg (1 1 1)
    Vitamin D (alle 14 Tage)
    L-Thyroxin 150 (1 0 0)

    Therapien: keine

    Operation: Mandeln (70er Jahre), Augenmuskel-Verkürzung links (Ende 1970), teilweise Entfernung der Schilddrüse (2003)

    Verlauf

    Mitte August 2014 erst leichte, dann starke Schmerzen im rechten Daumengelenk mit ziehenden Schmerz, durch Schonung mit Daumenorthese leichte Verbesserung. Zu der Zeit leichter Schmerz im linken Daumengelenk, war aber nur vorübergehend.
    Anfang September Hausarzt, Blutabnahme, Entzündung, Krankschreibung zwecks Ruhigstellung. Linke sowie rechte Hand mittlerweile gleich beteiligt. Steifheitsgefühl in beiden Händen den ganzen Tag, pochende, ziehende Schmerzen in den Fingergelenken ohne Schwellungen. Besonders Greifen schmerzt stark

    Ende Oktober Termin beim Rheumatologen: Blutwerte soweit in Ordnung. HLA B27 positiv und C-reaktives Protein (CRP) bei 3.1 mg/dl (< 0,5), Cortison 15 mg ohne Wirkung.
    Stand 10.11.2014: Cortison und Ibuprofen soll abgesetzt werden. Überweisung in die Med. Hochschule Hannover zur stationären Abklärung, da die Ärztin nicht weiterweiß. Aufnahme wohl am 26. November nach Urlaubsrückkehr (Reise ist schon lange geplant/gebucht).


    Update 03.12.2014:

    Nach dem Krankenhausaufenthalt bin ich erstmal beruhigt. Es sei kein Rheuma sondern nur ein Überlastungssyndrom in beiden Händen. Also ist jetzt Physiotherapie angesagt. Der Oberarzt in der Klinik meinte allerdings ich solle ruhig weiter zur Rheumatologin gehen??? Ich rufe nächste Woche mal bei ihr an, dann müsste sie den Entlassungsbericht vorliegen haben.
     
    #827 10. November 2014
    Zuletzt bearbeitet: 3. Dezember 2014
  8. Spätzle

    Spätzle Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    20. Januar 2014
    Beiträge:
    140
    Zustimmungen:
    0
    Spätzle


    Jahrgang 1980, verheiratet, 2 Kinder, berufstätig (10Std/Woche im Büro)
    Rheumatologische Diagnose: Morbus Bechterew (März 2014), Fibromyalgie (Juli 2014)
    Beginn der Erkrankung: in den 90ern (als Teenie) Schmerzen beim Sitzen, Stehen, langsamen Gehen beim Shopping und Co, Steifheit in LWS. Weitere Schübe in der ersten Schwangerschaft 2008, 10 Monate nach Entbindung "Hexenschuss". Massive Verschlimmerung ab Sommer 2013


    Erkrankungsbild:
    massive Schmerzen und Steifheit in ISG beidseits und LWS + HWS, später auch BWS und Rippen. Immer wieder starke Schmerzen in Händen und Handgelenken (Schwellung), Fingern und Schulter. Dazu wechselnd Schmerzen in Knien und Füssen. Sicca-Symptomatik der Augen, häufige Augen- und Kopfschmerzen, Schwindel, starke Erschöpfung, Kribbeln der Hände und Füsse.
    Ungeklärt: Weisswerden + Schmerzen der Finger bei Kälte, Hautveränderungen (Blutpünktchen, Rötungen, Bläschen, die Narben hinterlasssen), Hämatome ohne ersichtlichen Grund

    mögliche Folgeerkrankungen:
    beginnende Arthrose in den Halswirbeln, Bandscheibenbulging HWS, Taillierung des Rückenmarks HWS


    Therapien:
    MEDIKAMENTE
    vor der Diagnose erst Ibuprofen (bis 3x800mg), dann Diclofenac bis 150mg, später Novalgin 4x40Tropfen
    Kortisonstoss 40mg über 20 Tage > erstmals Besserung, ab Verringerung auf 15mg Verschlechterung
    Ab Diagnose (März '14) Humira (1xwöchentlich) + Arcoxia 90mg + Novalgin > keine Besserung, aber extreme Nebenwirkungen (neurologische Ausfälle), daher im Juli '14 wieder abgesetzt

    Neuralinfusionstherapie nach Huneke + B-Vitamine intravenös
    Mantra Weihrauchkapseln
    Vit D 20000iE (Dekristol) wöchentlich (Mangel)
    Intercell Vit B Komplex (Mangel)
    Laif 900
    Lasea

    SONSTIGES
    regelmässig manuelle Therapie + Craniosacraltherapie
    Bechterew-Gymnastik zuhause (i.d.R. täglich)
    Yoga 1x wöchentlich
    Reiten 1x wöchentlich
    Rad fahren, Wandern mind. 1x wöchentlich

    Weitere Erkrankungen und OPs:
    Skolliose, Hypermobilität (diagnostiziert in Kindheit, jahrelange KG)Endometriose (diagnostiziert 1999), diverse Hormontherapien, inkl. künstl. Wechseljahre mit 20, seither diverse OPs zur Endometriose Sanierung, Ausschabung und Zystenentfernung. Nach Not-KS 2011 2 Jahre lang fast ununterbrochen Blutungen und massive Schmerzen. Oktober 2014 nun "endlich" Hysterektomie (Gebärmutterentfernung) mit Eileitern.


    Sonstiges bzw. gerade Aktuelles:
    Reha Bescheid für Bad Waldsee erhalten
    Schwerbehindertenausweis wird beantragt

    Momentan kaum Schmerzen (Bis auf OP Beschwerden) was ich auf die Neuraltherapie zurückführe.
    Erschöpfung, Schwäche und Appetitlosigkeit nehmen massiv zu
     
    #828 20. November 2014
    Zuletzt bearbeitet: 20. November 2014
  9. maggy86

    maggy86 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. November 2014
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wels, Öberösterreich
    meine Krankenvita

    Jahrgang: 1986

    Diagnose: rheumatoide Arthritis

    Beginn der Erkrankung: erste Anzeichen 2011/ exakte Diagnose Oktober 2014

    Medikamente: Pantoprazol
    Prednisolon
    Salazopyrin
    Seractil
    Diclobene-Gel

    OP´S: Synovitis li. Knie Februar 2014
    Arthrose li. Schulter geplant Jänner 2015 - Oberflächenersatz
     
    #829 23. November 2014
    Zuletzt bearbeitet: 5. Dezember 2014
  10. janna

    janna Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    25. März 2007
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Bin Jahrgang 1953, verheiratet und habe zwei Söhne(41 und 37 Jahre).


    Diagnosen:
    - seropos. RA
    - sekundäres Sjögrensydrom mit renaler tubulärer Azidose, interstitieller Nephritis. Hypokalämie
    - Magendurchbruch 1996
    - Osteoporose
    - depressive Störung
    - Primär biliäre Zirrhose (AMA-M2 Positiv)
    - arterielle Hypertonie bei Nierenarterienstenose links, Nephrokalzinose beidseits und Schrumpfniere links.
    - Niereninsuffizienz Stadium III
    - Gichtarthritis
    - zwei Schlaganfälle Oktober 2012 und April 2013 (AHB)
    - Glaukom
    - Verdacht auf endokrine Orbitopathie und Diabetes mellitus
    - Mittelgradige Aortenklappenstenose

    Seit 1.2.2014 EU-Rentner unbefristet
    GdB: 100 unbefristet
    Merkzeichen: G, B
     
    #830 3. Dezember 2014
    Zuletzt bearbeitet: 27. Februar 2015
  11. Maya34

    Maya34 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    5. Dezember 2014
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Neuenahr
    Krankenvita

    Hallo zusammen ich bin 34 j zwei Söhne 15 und 13.
    Schmerzen seid 2009
    Diagnose undeferrenzierte Kollagenose verdacht auf Rheumatoide Arthritis Polymyalgia Rheumatika 2012
    Anfangs Medis: Ibu 800 3mal tägl
    Prednisolon 20mg ausschleichend bis auf 5mg
    Resochin 250mg 1 mal morgens seid November 2014 umstellung auf Quensyl 200mg 1-0-0
    L-Thyroxin50 1-0-0
    Vitamin D 400 1-0-0
    Beschwerden: schmerzen in den Füssen, Finger Knie Hüfte Brustkorb Rücken mit Engegefühl und Angstzuständen...
    Dafür kam dann noch Bromazepam 6mg dazu
     
  12. Berghexe

    Berghexe Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    10. November 2014
    Beiträge:
    723
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Hinterland von München
    35 Jahre, weiblich, verheiratet, zwei Töchter (4&7), Familienmanagerin und Krabbelgruppenleiterin

    Diagnosen
    :vorerst undifferenzierte Kollagenose ( evtl. Richtung Mischkollagenose/ Sklerodermie) Dez. 2014, Schmerzsyndrom, Migräne, diverse Allergien, Allergisches Asthma, Sakroiliitis (04/15), 05/15 Spondylarthritis

    Symptome:Schmerzen in Händen, Handgelenken, Fingern, Ellenbogen, Schultern, BWS, LWS, ISG, Brustbein, Knie, Fußgelenken, Füßen ( so stark dass ich jede zweite Nacht wach wurde); Sehnenschmerzen in Fußsehne, Daumen bzw. Handgelenk; extreme Müdigkeit und Abgeschlagenheit; Ausschläge; Sonnenallergie; Trockene Schleimhäute Nase und Intimbereich; Aphten im Mund; Schwindel;Übelkeit; ständiges Frieren; Schmerzen und verfärben der Finger bei Kälte; Kloßgefühl im Hals

    Blutbild: ANA 1:3200 gesprenkelte Kernfluoreszenz mit positiver Chromosomenregion; PM-SCL75AK schwach positiv; Firillarin grenzwertig; NOK 90 AK grenzwertig, oft erhöhter Billirubin, erhöhte Cholseterinwerte; Vitamin D und Folsäuremangel

    Medikamente:
    Prednisolon ( 9mg bin wöchentlich am reduzieren)
    wieder Erhöhung auf 10 mg wegen Schmerzen 03/15, Reduzierung nach Humirabeginn auf 7,5 mg 05/15
    Quensyl 300 mg ( vorerst abgesetzt am 17.12.2014 wegen Ausschlag, wieder angefangen damit am 28.12.2014), ab Mai 2015 200 mg
    Humira Pen seit 05/15
    Dekristol 20000 1x pro Woche
    Vitamin B12, Folsäure
    Arcoxia 90 mg bei Bedarf
    Salbutamol bei Bedarf,
    Symbicort zu Allergiezeiten
    Sumatriptan bei Bedarf
    Novalgin bei Bedarf
     
    #832 27. Dezember 2014
    Zuletzt bearbeitet: 3. Juni 2015
  13. Lile

    Lile Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Dezember 2014
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Diagnose 2014: adulter Morbus Still

    Verlauf und Symptome der Erkrankung:
    Frühsymptome begannen ca. 6 Monate vor Diagnosestellung: Missempfindungen in Armen und Beinen, HWS-/BWS-Beschwerden, Schwindel, Angstzustände, Herzrasen und -stolpern ohne Befund, deutlicher Gewichtsverlust

    bei Diagnosestellung im Krankenhaus: Juckreiz, Hautausschlag, hohe Fieberschübe, starke Gelenk- und Muskelschmerzen, Begleithepatitis

    zusätzlicher Krankenhausaufenthalt aufgrund von beginnendem Makrophagenaktivierungssyndrom, danach langsame aber deutliche Besserung und Ansprechung auf medikamentöse Therapie.

    Haupt-Medikation
    :
    Prednisolon
    RoActemra-Infusion

    Update:
    Nach erreichter Remission konnten die Medikamente für ein knappes Jahr abgesetzt werden, mussten jedoch nach einem weiteren Schub wieder genommen werden.
     
    #833 6. Januar 2015
    Zuletzt bearbeitet: 15. April 2016
  14. Eddi

    Eddi Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    17. Februar 2015
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Pattaya Thailand
    Mein Name ist Eddi ich bin neu hier

    Beginn meiner Schmerzen am ganzen Körper 2003 über Nacht
    Vermutliche Ursache: Tiefe Wunde am Knöchel durch Verätzung einer giftigen Raupe (mittlerer Weinschwärmer)
    Behandlung der Wunde mit Salbe und die Schmerzen mit Cortisonspritzen danach Tabletten.

    2006 Oberschenkelbruch nach harmlosen Sturz.In Reha wurde Osteoporose erkannt.
    Durch absetzen von Cortison und Einnahme von Calcium und Vitamin D wieder im grünen Bereich
    Jetzt Einnahme von Resochin 250 mg
    Schmerzen in Finger-und Handgelenke wurden stärker ab und zu auch in Fußzehen.

    In Schlangenbad wurde dann Rheumatoide Arthritis erkannt und MTX verordnet
    Weiß die Anfangshöhe nicht mehr dann auf 15 mg geschlichen

    Lebe seit 5 Jahren in Thailand,konnte durch die Wärme und viel Sonne auf 7,5 mg schleichen.
    bis mich vor 3 Jahren ein Hund gebissen hat und ich durch die vier Spritzen (Wundstarrkrampf)
    die Schmerzen am ganzen Körper zurück bekam.

    Rheuma ist hier unbekannt.In der großen Stadt nur ein Rheumatologe.
    MTX nehme ich wieder 15 mg
    Prednisolon 5 mg
    Arcoxia 90 mg
    Plaquenil 200 mg
    Folsäure 5 mg
    Medikamente werden hier frei verkauft
    ich hoffe,dass der Schub nachläßt
     
  15. kermet

    kermet Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juni 2013
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    wird noch weiter bearbeitet...

    Weiblich, Jahrgang 1964,
    geschieden, allein lebend mit meiner Katze.
    Seit Dezember 2001 Etwerbsminderungsrente,
    100% Schwerbehinderung
    mit Merkzeichen: AG, B
    Pflegestufe 2

    1977 Sportunfall 2 Wirbel entzündet, 1 Jahr Stationär im KH,
    3 Fehlgeburten (weiteste 25.SSW mit Entbindung),
    Knie Arthroskopie,
    1992 - 1995 Umstellungsosteotomie beider Hüftgelenke,
    Danach starke Depressionen mit mehrmaligen langen Psychiatrieaufenthalten (meist 4-6 Monate),
    Mehrere Hörstürze,
    Seit 2001Diagnose Parkinson,
    2003 OP Entfernung der Gallenblase,
    2005 Borreliose (chronisch geworden),
    2005 OP Sulcus ulnaris links,
    2011 OP LWS,
    2012 Diagnose rheumatoide Arthritis, Fibromyalgie, chronische Schmerzpatientin,
    2013 Diagnose COPD,
    Seit 2014 erneute,starke Beschwerden im Lendenwirbelbereich,
    Aktuell Spinalkanalstenose, grosser Bandscheibenvorfall, mehrere kleinere Bandscheibenvorfälle,
    Aktuell von Nov.2014 bis jetzt starke Veränderungen an den Knochen, 12. BW Deckplatte gebrochen u. anderes,( war im MRT vom Nov.noch nichts zu sehen davon. Die Ärzte können sich den rasanten Verfall noch nicht erklären,
    Ich muss damit noch zum Endokrinologen das zu untersuchen. Das macht mir ziemlich Angst muss ich zugeben.
     
    #835 20. Februar 2015
    Zuletzt bearbeitet: 20. Februar 2015
  16. pummelfee

    pummelfee Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    23. Oktober 2014
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Gaby:

    Jahrgang 1961
    Verheiratet, 2 erwachsene Kinder

    Diagnose: rheumatoide Arthritis Oktober 2014 mit Psoriasis Beteiligung


    Beginn der Beschwerden: Wirbelsäule: seit Jugendzeiten Schmerzen in der LWS – Verspannungen im Rücken und Schulter-Nacken-Syndrom
    1991 Autounfall: HWS C4 angebrochen und mit 5 Versteift
    Psoriasis: seit Kindertagen, Kopfhaut und Nacken (ohne Behandlung) seit ca 1995 beide Ellenbogen. Bisher ohne Entzündungen.
    RA: Sommer 2014, erst beide Knie, dann Finger und Füße –Schub von Juni 14 bis April 15


    Therapie:
    Vor der endgültigen Diagnose vom HA NSAR mit geringer Wirkung. Cortison durch einen ortho. Rheumatologen 20 mg, ohne Wirkung. Durch den HA 60mg und Einweisung in das Krankenhaus, Rheumatologie. Dort wurde Cortison auf 20mg runterdosiert und als Basis MTX 15mg verordnet. Cortison sollte weiter auf 2,5mg reduziert werden. MTX musste nach 4 Wochen abgesetzt werden, da die Leberwerte zu hoch wurden.

    Aktueller Stand 2015:
    Basis: Leflunomid 10 mg (bis 18.06.15)
    Enbrel ab 02.07.15

    Prodnisolon 7 mg
    Vigantoletten 1000
    Pantoprazol
    Arcoxia 90mg (seit 25.05.15)
    Sotalol 40mg
    Bedarf: Novaminsulfon Tropfen


    Sonstige Erkrankung und Dauermedis: Seit 2002 Herzrhythmusstörungen, behandelt mit Sotalol 40mg, Novalgin-Tropfen nach Bedarf. Seit ca 20 Jahren Magen-Darm-Störungen (Reizdarm). Immer wiederkehrende Blockierungen der Wirbelsäule.


    Sonstiges: Reha ist beantragt und wird als Eilverfahren bearbeitet. GdB ist ebenfalls beantragt. (April 15: Reha ab 06.05.; GdB 30)
    Reha in Schlangenbad mit gutem Erfolg!


    OPs: keine wegen Rheuma! Mandeln, Blinddarm, Galle (1988), HWS-Versteifung nach Unfall in Ungarn (1991), Entfernung der Gebärmutter (1993),Kalkschulter li. (2012), Eierstöcke wg. Zysten (2013).
     
    #836 20. Februar 2015
    Zuletzt bearbeitet: 18. Juni 2015
  17. heitzis

    heitzis Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2015
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Alter: 48
    Diagnose: reaktive Arthritis seit Sommer 2012, angefangen mit heftigsten Hüftschmerzen/-Ergüssen, Fieber, CRP hoch
    Aktuell: Schmerzen und Schwellungen/Rötungen v.a. an Händen, Schultern, Ellgogen, linkem Knie, Füssen
    Operationen: keine
    Medikamente zurzeit: Cortison 10mg, MTX 20mg wöchentlich, Salazopyrin 1-0-1 (am raufdosieren), Remicade alle 8Wochen

    Nach einem Aegyptenurlaub im Sommer 12 fing alles an: zuerst Augenentzündung, dann leichte Schmerzen Hüfte, dann immer schlimmer, bis ich schlussendlich nicht mehr gehen konnte. Dann Krankenhausaufenthalt, Hüftpunktion, Verdacht auf Hüftgelenksinfekt, der sich aber mangels Bakterien im Punktat nicht bestätigte, positiver HLAB27, dann Cortisonstoss mit 80mg = massive Besserung der Hüftschmerzen bis zur Beschwerdefreiheit, bald darauf jedoch Schmerzen und Schwellungen in anderen Gelenken, mit obenerwähneten Medis in Behandlung, aktuell massive Schmerzen, die von einem Gelenk zum anderen "springen".
    Letzte Woche Termin beim Infektiologen, nächste Woche noch Termin in der Onkologie, da D-Dimere stark erhöht sind

    Arbeite 60%
     
  18. Pustefix

    Pustefix Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    16. Januar 2015
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Thüringen
    Alter: 52
    Diagnose:
    seropositive chronische Polyarthritis - gesichert 11/2014
    Gonarthrose re. - Diagnoseerhebung 03/2014 (erneute Konsultation 04/2015)

    Beginn der Beschwerden (lückenhaft):
    1995 immer wieder in großen zeitlichen Abständen wechselnde Muskel- u. Gelenksbeschwerden, v.a. Fibromyralie o.a. rheumat. Erkrankung (nicht weiter diagnostiziert)
    2009 hoher ccp-AK-Wert seitens Orthop., keine weitere Diagnostik trotz anhaltender Knieschschmerzen und Schwellung
    09/2013 Neurolog. Befunderhebung: RLS
    03/2014 Diagnose: Gonarthrose re., Rö-BefundOrthop.
    07/2014 erste Konsultation internistischer Rheumatologe (Untersuchung, Labor)
    10/2014 zweite Konsulation intern. Rheumat. (Untersuchung, Labor)
    11/2014 vorgezogener Termin --> Diagnose: seropositive chronische Polyarthritis

    Therapie:
    seit 01/2015 Metex 10mg 1x wö. Tbl., CMP je 1 Tbl. vor und nach Metex, Folsäure 1Tbl. 24 Std. nach Metex

    Sonstige Erkrankung und Dauermedis:

    Atrophische Gastritis seit etwa 10 Jahren (B12 i.m. alle 6 Wo, alle 3 Jahre Gastroskopie)
    perniziöse Anämie
    Hashimoto Thyreoiditis 185µg L-Thyroxin Henning tgl.
    Grüner Star
    chron. obstrukt. Lungenerkr., Emphysem I. Grades, bds. diffus feinfleckige Lungenstrukturzeichungen, (bis vor 6 Monate inuvair Inhalspray, WV Pulmologe steht noch aus)
    verschiedene psych. Erkrankungen seit Jahrzehnten, diverse Medikamente, Psychotherapie, Pflegestufe 0
    Lactoseintoleranz
     
  19. merit56

    merit56 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juli 2009
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Anne

    Jahrgang 1952
    Diagnose: klinischer V.a. seronegative Spondarthritis
    Fibromyalgie (geteilte Meinungen)
    Hand bds.Poly-Arthritis Stadium 1 n. Larsen
    Cox-Arthrose Hüfte li.
    Osteoporose
    Skoliose
    Aortenklappeninsuffizienz
    Hypertonie
    Herzschrittmacher
    Schlaganfall
    Niereninsuffizienz
    schwache Bauchspeicheldrüse
    Reizdarm
    ständige Infektionen
    grauer und grüner Star

    Krankheitsverlauf:seit..
    1970 begannen die Infektionen z.B mehrwöchige Bronchitis
    eitrigen Auswurf, kein Fieber, im Blut nicht nachweisbar
    mehrmals im Jahr . Regelmäßige Infusionen angeblich
    zu wenig Antikörper, starke Migräne
    Harnwegsinfekte, Eierstockentzündungen, irgendwas
    hatte ich immer
    1975 HWS-Syndrom, Blockaden BWS, Sehnenscheidentzün-
    dungen, Ischialgie-Lumbalgien, immer mal was anderes
    Muskelschmerzen
    1980 immer wieder Stürze, Treppen, Bordsteine, bis heute
    ca. 30 Stürze meistens mit starken Prellungen immer
    die linke Seite, 1x Bruch v. Brustwirbel 2 x Finger 1x
    Bänderriss, 2x Schädelprellung, immer Glück gehabt

    1986+87 Autounfälle, Schleudertrauma sonst nichts. Auto
    schrott sonst nur Probleme mit HWS nichts gebrochen.

    1993 Hochdruckentgleisungen, Nierenkolik Reizdarm
    1996 Burn-Out
    1998 Berentung
    2000 Diagnose Fibromyalgie
    2003 Polypen im Darm jährliche Untersuchung bis 2010
    immer wieder, seit dem alles super
    2008 Schlaganfall,
    2010 Herzschrittmacher, HWS leichter Bandscheibenvorfall
    2010 Szintigramm mit V.a. seronegativer Spondarthritis
    Schmerzen nehmen zu, Schübe in immer kürze-
    Abständen, über immer längerem Zeitraum, intensiver
    und verändern sich Muskeln ziehen mich nach unten, keine
    Ausdauer in den Tätigkeiten, Morgensteifigkeit länger,
    etc. Wirbelsäule schmerzt intensiver. Zähne werden alle
    gezogen, angeb. hatten sie keinen Halt mehr,
    waren sonst gesund
    2011 Diagnose grauer und grüner Star
    2014 Diagnose schwache Bauchspeicheldrüse, Niereninsuff.
    CRP Werte sind ständig erhöht , irgendwo
    sind Entzündungen und keiner weiß wo

    Medikamente: Arcoxia, Prednisolon , Ibo 800
     
    #839 8. März 2015
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 22. März 2015
  20. Relaxo

    Relaxo Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    9. März 2015
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Relaxo:
    Jahrgang 1962, verheiratet, 3 Söhne (92, 95, 97), 1 Kater, teilzeit freiberuflich tätig

    Symtome:
    Ab Oktober 2014 Schmerzen und Schwellungen zunächst in den Handgelenke, dann Daumen (Probleme beim Anziehen, insbesondere Strümpfe), dann alle Finger (keine Faust mehr möglich, "Morgensteifigkeit" ganztägig), rechter Ellenbogen (Probleme beim Haarekämmen und Zähneputzen), rechtes Knie und Knöchel, linkes Knie (Treppensteigen fast unmöglich, besonders abwärts), Schlafmangel aufgrund der Schmerzen, ständige Müdigkeit und Erschöpfung.

    Weitere Hinweise:
    ANA 1280, Blutsenkung erhöht, spontane "Wunderheilung" nach Cortison-Behandlung

    Diagnose:
    Februar 2015: "Undifferenzierte Kollagenose"

    Medikation:
    Prednisolon (Cortison): begonnen mit täglich 20 mg, z.Z. auf testweise auf 5 mg reduziert
    Lantarel (Methotrexat): wöchentlich 10 mg als Tablette
    Quensyl (Antimalariamittel): täglich 200 mg
    Dekristol (Vitamin D - gegen Nebenwirkungen Cortison): wöchentlich 20.000I.E.
    Folsäure (gegen Nebenwirkungen MTX): wöchentlich 5 mg

    Wirkungen:
    Schwellungen und Schmerzen fast weg (wird in der gleichen Reihenfolge wieder schlimmer nach Reduzierung des Cortisons)
    Beweglichkeit wieder da, Kraft fehlt noch nach drei Monaten kaum Bewegung
    Schlaf bessert sich
    Erschöpfung immer noch da
    Insgesamt wieder Alltagstauglich

    Nebenwirkungen:
    Trockene Augen
    Trockener Mund
    Bauchschmerzen, Durchfall, Husten an den Tagen nach MTX

    Therapie:
    Neben den genannten Medikamenten auch noch Krankengymnastik - zunächst 6x

    Ich selbst habe mich entschieden, abzunehmen um meine Gelenke zu schonen und meine Ernähung umzustellen. Insbesondere habe ich den Fleischkonsum reduziert. Außerdem versuche ich, weiter regelmäßig Sport zu machen (so wie vor meinen Problemen): wenn möglich meine Wege mit dem Rad, 1x 60 Minuten Rückengymnastik, 1x 90 Minuten Tanzen wöchentlich, im Sommer auch noch Segeln.

    Operationen:
    2000: Karpaltunnel rechts
    2009: Gebärmutter entfernt

    Weitere Erkrankungen und Medikamente:
    Seit 1987: Allergie auf Hausstaubmilben
    Seit 2001: Asthma - ich nehme bei Bedarf (idR in der Heizsaison) Nasonex, ein cortisonhaltiges Nasenspray)

    Stand 11.03.2015
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden