Allgemeine Krankenvita der User, bitte mitmachen....

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Marie2, 11. Dezember 2005.

Schlagworte:
  1. JoJo68

    JoJo68 PMR Diag: April 2014

    Registriert seit:
    15. Mai 2014
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mostindien
    Jahrgang 1968, Weiblein :tails:

    Massive Beschwerden seit Ende 2010.

    Diagnosen:


    • RLS seit 1986


    • Juni 2013 WS: Spondylarthrose

    WS Detail

    HWS, Streckhaltung bis Kyphosierung

    • Unearthrose
    • Osteochondrose Typ Modic I
    • Spondylarthrose bds. Deutliche osteodiskale Forameneinengung links bei Unearthrose und foraminaler Diskushernie und Retrospondylophyten, mit Reizung der Wurzel C6 foraminal links.
    • Zirkuläre Bandscheibenvorwölbungen C3 bis C7, Geringe osteodiskale Forameneinengung bds.

    HWS

    • Perlneurale Zyste Th4 1 Th5

    LWS, skoliotische Fehlhaltung

    • Diskrete osteodiscoligamentare recessale Einengung LWK 4/5 links, jedoch ohne Neurokompression.
    • Dehydrierung und zirkuläre Vorwölbung der Bandscheibe LWK5/SWK1 mit medianem Anulus fibrosus-Riss. Keine Neurokompression.
    • Mässiggradige Spondylarthrosen LWK4-SWK1 beidseits.
    • Wurzeltaschenzyste SWK3 links


    • April 2014 Polymyalgia rheumatica

    Medikamente

    • Prednisone
    • Arcoxia 60mg (Juni 2013-April 2014 täglich, seit April nach Bedarf)
     
  2. Töns

    Töns Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    25. Mai 2014
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    OWL
    Hallo Ihr da Draußen


    Diagnose:Rheumatoide Arthritis


    Beginn: 1997 mit Schmerzen in den Handgelenken(wurde als Verschleiß behandelt)
    dann von einem Arzt zum anderen.
    1999 dann Diagnose Rheumatoide Arthritis.

    Medis: 20mg MTX die Woche bis 2007 dann absturz der Blutwerte
    ab 2007 dann täglich 20mg Leflunomid.
    bis 2009 5mg Prednisolon,dann runter auf 2mg Lodotra.
    bei Schmerzen 800mg Ibuprofen 3x1 bei Bedarf.


    Kur : 2012 Bad Eilsen:top:

    GdB : seit 2007-30%
    2012 Erhöhung auf 40%

    Sonstiges: 1xWöchendlich Wassergymnastig
    1xWöchendlich Rückenschule
    1xWöchendlich leichtes Kraftträning
     
  3. Ina69

    Ina69 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    1. März 2013
    Beiträge:
    275
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Krankenvita von Ina69

    Name: Ina69
    Geboren 1969, verheiratet, 2 Kinder (1997 u 2000), in Berlin lebend.


    Diagnosen:
    2012:
    -undifferenzierte Kollagenose
    2014
    - Asthma Bronchiale (verhält sich gerade ruhig)
    2015
    -Panikstörung mit Agoraphobie (Agoraphobie erfolgreich behandelt.. Nun:
    2016
    -Generalisierte Angststörung

    -systemischer Lupus Esythematodes

    Beschwerden:
    - Angst, diffus mit Engegefühl, hohem Ruhepuls, Zittern der Hände, starke innere Unruhe, Schweißausbrüchen, kaltem Schweiß, vermeiden von Ausflügen und Verabredungen

    - Sicca Symptomatic
    - starke Erschöpfung
    - Schlafstörungen
    - Konzentrationsstörungen
    - Kopfschmerzen
    - Apthen (nur noch sehr selten)
    - offene Blasen an Händen und
    Füßen
    - Erythem vor allem am
    Dekolleté u Gesicht
    - Nachtschweiß
    - Gliederschmerzen
    - Gelenkbeschwerden immer mal wechselnd:Finger, Handgelenke, Knöchel unf Knie
    - immer wieder leichtes Fieber
    - Gefühl von Grippe
    - Schmerzen in den Beinen nach Belastung


    Medikation

    - Quensyl 200
    - Azathioprin 100mg
    - Prednisolon (z.Z.4mg)
    - Vitamin D
    - Pantoprazol 20mg
    - Arcoxia 90 mg (bei Bedarf)( in letzter Zeit viel zu oft)
    - Ebastel bis zu 80 mg täglich
    - Escitalopram 20mg
    - Pregabalin 300mg
    - Salbutamol (bei Bedarf)
    - Dermoxin Salbe (bei Bedarf)
    - Volon A Haftsalbe für die Mundschleimhaut (bei Bedarf)
    - Hylo-Comod Augentropfen mehrmals täglich

    ( bin grad selbst etwas schockiert über die Anzahl an Medikamenten :eek:)

    OPs
    - Kreuzbandplastik (2010)
    - Tonsillektomie (1994)

    Klinik
    -2013 Tagesklinik
    Rheumatologie der Charité
    -2014 Neurologie
    zur Abklärung neurologischer Symptome
    -2016 Tagesklinik Charité (Rheumatologie)

    GdB 40 /Gleichstellung genehmigt (03/2015)
     
    #803 7. Juni 2014
    Zuletzt bearbeitet: 3. Januar 2017
  4. brumsel

    brumsel Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. Juni 2012
    Beiträge:
    142
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kreis Siegen-Wittgenstein
    Brumsel

    weiblich
    geb. 1967

    Diagnosen:
    -Crest Syndrom (limitierte Systemische Sklerose) mit Oesophagus-Beteiligung - (gehört zur Gruppe der Kollagenosen)
    -Hashimoto-Thyreoiditis
    -HWS-Stenose
    -Bandscheibenvorfälle

    Medikation:
    2 x 200 mg Quensyl
    Pantoprazol
    Vitamin D
    Ibuprofen bei Bedarf

    Reha:
    2014 Orthopädisch/Rheumatologische Reha in Schlangenbad

    GdB 50
     
    #804 14. Juni 2014
    Zuletzt bearbeitet: 9. September 2014
  5. Dat Dori

    Dat Dori Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    15. Juni 2014
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oldenburg
    Sharp Syndrom

    Dat Dori

    31 Jahre alt, einen Sohn (2008), in wilder Ehe lebend :p (seit 2005) aus Oldenburg

    Diagnose Mai 2014: Sharp Syndrom

    erkrankt seit: unbekannt, in Behandlung seit März 2014 (da bin ich erst zum Arzt, weil der erste Schub deutlich spürbar war)

    Therapie: seit März Prednison (derzeit 10mg) und Quensyl seit Ende Mai (400mg)

    Blutwerte von der Rheumatologin:


    • ANA hoch pos. Titer 1:20480 mit granulärem Fluoreszenzmuster
    • ENA: n-RNP-Ak stark pos.
    • übrige ENA neg
     
  6. bibi2014

    bibi2014 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    26. Juni 2014
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Emsland
    Hallo,
    ich bin 34 Jahre alt bin von Beruf exam. Altenpflegerin -> Umgeschult zur Arzthelferin , wohne im Emsland. Tochter 4 Jahre alt.

    Diagnosen : Neurodermitis, Sehnscheidentzündung beidseits, Epilepsie seit 1995, Schilddrüsenunterfunktion, Eisenmangelanämie seit ca.2009, Knorpelschaden re. Knie 1998, Blinddarm OP 2001,Autounfall -> Infraktur BWS 2+3 2002, Kaiserschnitt 2010, Bandscheibenvorwölbung L5/S1 seit Anfang 2013, Polyarthitis ende 2013, Leber OP + Gallenblasen OP Feb. 2014, Vitamin D- Mangel

    Medikation: Lamigtal 300 mg 1-0-1, L-Thyrox 75 mg, Prednisolon 5 mg 1-0-0 , Quensyl 200 mg 1-0-1 500 mg, Vitamin D, Eiseninfusionen 1 x pro Monat

    Betroffen: Finger und Handgelenke beidseitig. LWS und BWS, Unterschnekel einschl. Fußgelenke beidseitig.


    Habe keine Reha bezügl. Rheuma aber Rehasport (Wassergymnastik).
     
    #806 26. Juni 2014
    Zuletzt bearbeitet: 23. September 2014
  7. Aikido

    Aikido Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    26. Juni 2014
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Neuweiler Breitenberg
    Krankenvita von Aikido

    Geboren1966, geschieden, 5 Kinder (1988,1993,1994,1997 u 1999), in BadTainach-Zavelstein lebend.

    Diagnosen:
    2012:-undifferenzierte Kollagenose
    ANA hochposetiv 1:20.480
    ENA mit17 posetiv
    -Raynaud-Syndrom
    -Sicca-Symptomatik
    -Hypothyreose

    • _Asthma Bronchiale
      -06.2013 kam noch
      -Sjögren-Syndrom
      -Sklerodermie
    2015 Fibro
    Beschwerden:
    -starke Erschöpfung
    - Schwindel
    -Schlafstörungen
    - Konzentrationsstörungen
    -Kopfschmerzen
    - teleangiektasien im Gesicht und Dekolleté
    -Nachtschweiß
    - leichtes Fieber
    - Gefühl von Grippe
    - Reizhusten
    - Gelenkschmerzen

    Medikation
    - Arecoxia 60mg 3x1

    • - Pallexia 50mg 3x1
      - Salagen 05 mg 3x1
      - Furosemid 40 mg 1x1
      - L-Thyroxin 125 mg 1x1
      - Nasensalbe nach bedarf
      - Berotec N 0,2 mg 2x2x schub
      - Pantoprazol 40 mg 1x1
      - Vitamin D
      - Vitamin B12
      - Ilomedin-Infosion 2 x Jährlich
      :rolleyes: OPs
      05.2013 Uterusexstirpation

      Reha
      -2012 stationäre
      Bad Liebenweda
    • -Juli 2015 Stationär
    • Acura Kliniken Baden Badden
     
    #807 26. Juni 2014
    Zuletzt bearbeitet: 26. April 2016
  8. Atticus

    Atticus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. April 2014
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nürnberg
    Meine Vita

    Hallo Ihr, hier ist meine Vita:

    Jahrgang:
    1968
    Männlich
    Rheumatologische Diagnose: seronegative rheumatiode Athritis
    Beginn der Erkrankung:
    Sommer 2013 (zunächst Schmerzen in Schulter, später kamen Handgelenk, Finger, Knie hinzu)
    Diagnose seit: April 2014


    Befunde:

    Blutwerte negativ
    MRT der Hand zeigte Entzündungen in den Fingergrundgelenken

    Erkrankungsbild:
    Hauptbetroffen sind die Finger beider Hände sowie die Handgelenke, Kniegelenke.
    Keine Morgensteifigkeit, keine Druckempfindlichkeit.
    Beginnende Bajonettdeformität der Handgelenke und Knopflochdeformität der Fingergelenke.
    Verknöcherung an Fingergelenken

    Therapie
    Medikamente
    MTX zunächst 15mg, jetzt 22,5mg
    ab und zu Diclofenac
    Prednisolon 2,5 bis 5mg


    Kur/Reha: noch keine
    Ergotherapie
     
  9. Gast_

    Gast_ Guest

    puffelhexe

    weiblich, 1970 geboren

    erkrankt seit 1981

    Diagnosen: rheumatoide arthritis, lupus
    erythematodes, fibromyalgie,
    chronisches schmerzsyndrom,
    schwerste Osteoporose mit
    spontanbrüchen, arthrose, diverse
    knochenbrüche (teilweise nicht mehr
    heilend), antibiotika- und schmerzmittel
    allergie, diverse andere allergien zb
    lebensmittel und duftstoffe, depressionen,
    grauer star, nebenniereninsuffizienz,
    magenkeim helicobacter, chronische
    rückenschmerzen mit ständigen
    hexenschüssen und ischias. häufiger
    schwindel, übelkeit, blasen- und
    zahnfleischentzündungen, erkältungen
    und bronchitis, noch nicht erklärbare
    muskelschwäche in rücken und
    beinen, ständige erschöpfung und
    müdigkeit, trockenheitsekzeme der
    haut, chronische blinddarmreizung,
    verfrühte wechseljahre (bereits
    seit dem 25 sten lebensjahr), ruptur
    der rotatorenmanschette im schultergelenk

    Operationen: vorfußkorrektur,
    handgelenksversteifung mit
    sehnenrekonstruktion der
    strecksehnen (beides ca.
    15 oder 20 jahre her.
    genaues datum weiß ich
    nicht mehr so genau), 1992 zwei
    künstliche hüftgelenke, 2003
    ein künstliches knie, 2010
    op oberschenkelbruch

    Medikamente: zur zeit 5
    mg cortison (urbason),
    voltaren resinat, dekristol

    zur zeit keine basis, weil alle
    durch. abbruch wegen allergien.
    oder fehlender wirkung.

    zur zeit kein anderes schmerzmittel,
    weil fast alle durch. abgesetzt
    wegen allergien.

    zur zeit kein osteoporosemedikament,
    alle abgesetzt wegen nebenwirkungen.

    Therapien: krankengymnastik hausbesuche

    erwerbsunfähig seit 1992
    GdB 100 aG und B
    pflegestufe 2

    Hilfsmittel: rollstuhl, rollator, greifzangen,
    erhöhte Toilette, ebenerdige dusche
    mit duschhocker, essbestecke
     
    #809 24. August 2014
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 25. Oktober 2014
  10. waldfee72

    waldfee72 MB, periph. Arth., Fibro

    Registriert seit:
    28. Juli 2014
    Beiträge:
    550
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    mal hier mal da mal dort :)
    Krankenvita

    Beginn: seit über 15 Jahren häufig starke Rückenschmerzen, Ischialgien, nie genaue Untersuchung
    zunehmende Verschlechterung seit Mitte 2013 und Ausbruch der Fibromyalgie März 2014
    daraufhin sämtliche genaue Untersuchungen in 5 Monaten mit folgendem Ergebnis/ Diagnosen;
    schon mein ganzes Leben immer wieder Temperatur- und Fieberschübe bis über 40°C mit ungeklärter Ursache, schon immer hohe Anfälligkeit für Infekte (grippale, Magen-Darm, Angina, Bronchitis);
    starke Wachstumsschmerzen

    Diagnosen:

    Morbus Bechterew mit peripherer Arthritis
    Polyarthritis
    Fibromyalgie
    chronisches Schmerzsyndrom
    multisegmentale Bandscheibenprotrusion HWK 3/4 bis 5/6
    Bandscheibenvorfall 6/7
    Protrusion LWK 5/S1
    Osteochondrose LWK 5/S1
    Neuroforamenstenose
    links konvexe Skoliose
    rez. Depression
    Hypertonie


    Medikation:
    - Diclofenac 75mg(2xtgl) oder Arcoxia 90mg , seit April 2016 komplett abgesetzt, kontraindiziert wg. RR
    - Cymbalta 30mg, seit Januar 2015 60mg
    - Novaminsulfon b.B.; seit April 2016 4x tgl 500 mg (Tbl) fest angesetzt
    -(Tilidin , seit April 2015; Tramal long 50 bzw. 100mg je nach Schmerzen);
    - mittlerweile Oxycodon 10mg 2xtgl. / seit Sept. 2015 20mg 2xtgl.
    - Magnesium b.B. abgesetzt weil wirkungslos
    - Prednisolon, wenn starke Entzündungen; 10 mg vorerst fest angesetzt seit April 2015, seit okt. 2015 9mg
    - bekommen 2x wöch. an HWS und LWS Lidocain gespritzt
    - seit März 2015 Basistherapie mit Sulfasalazin; Okt./ Nov. 2015 ausschleichen/ absetzern von sulfa, da wirkungslos
    - seit Juli 2015 zusätzl. MTX 10mg s.c., abgesetzt im Sept. 2015 weil kontraproduktiv (Verstärkung der Schmerzen unter MTX)
    - seit Dez. 2015 Leflunomid 20mg, wg. starker NW (Bluthochdruck bis zur KH-Einweisung (200/100mmHg dauerhaft)) reduziert auf 15 mg seit April 2016, im Sept. 2016 abgesetzt wg. NW und Unwirksamkeit
    - Ramipril seit Feb. 2016, wg. Unwirksamkeit bzw. Wechselwirkung mit anderen Medis Apr. 2016 abgesetzt
    - Amlodipin 5mg wg. RR seit April 2016
    - Candecor comp. 32mg/12,5mg wg. RR seit April 2016
    - Cimzia 200mg ab November 2016


    Therapie: Krankengymnastik
    Wassergymnastik
    eigener Sport/ Radfahren
    mir tut Wärme besser als Kälte; bei Entzündungen kühlen; mittlerweile im ISG und Händen/ Füßen bei starken Schmerzen u. Entzündungen kühlen

    KH-Aufenthalt/ Reha:
    März/ April 2014 Rheumazentrum Oberammergau (Dr. Iven/ Dr. Kaufmann) als akut
    August/ September 2014 Reha Bad Eilsen
    Januar 2015 Multimodale Schmerztherapie (Dr. Schulz) im Klinikum Wolfsburg
    März 2015 HEH Braunschweig (Dr. Mahn) als akut
    Juni/ Juli 2016 Reha Bad Rothenfelde (von der Rentenversicherung wg. meines Rentenantrag vom Okt. '15 hinbeordert)
    November 2016 KH Sanderbusch (Prof.Mayet)

    Rentenantrag:
    gestellt 23.Oktober 2015
    Rente auf 2 Jahre befristet ab 1.10. 2016
     
    #810 24. August 2014
    Zuletzt bearbeitet: 22. November 2016
  11. Sabrina12682

    Sabrina12682 Ich sage was ich denke.

    Registriert seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    1.591
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Meine vita

    Hallo hier meine Vita

    Name: Sabrina
    Geb.-Datum: 12.6.1982
    Verheiratet

    Diagnose:
    2001 Seronegative Chronische Polyathritis (aktiv aber seit ca 1996)
    2013 sekundäre Fibromyalgie und Erythema anulare
    2014 restless legs syndrome
    2014 Chronisches Schmerzsyndrom des Bewegungsaparates
    2015 Depressionen


    Medikamente:
    2001-2002 MTX (Wirkungsverlust)
    2002-2004 Arava (Wirkungsverlust)
    2004-2006 Sulfasalazin (Wirkungsverlust)
    2006-2007 Sandimun (keine Wirkung)
    2007-2009 Humira und MTX (Wirkungsverlust)
    2009-2010 Teilnahme an einer Studie mit Golimumab (abgesetzt wegen akuter Pericarditis)
    2010 für 6 Monate O-Dell-Schema Quensyl, Sulfasalazin und MTX (Quensyl abgesetzt wegen Unverträglichkeit)
    2013 MTX und Sulfasalazin abgesetzt (wegen Inaktivität der cp), mit Amitriptilin begonnen
    2014 Cimzia und MTX, Amitriptilin
    2014 Roactemra, MTX 10 mg, Lyrika und restex retard.

    Dauerhaft Cortison in unterschiedlichen Dosen (immer zwischen 5 mg oder sogar 50 mg im akut Schub) , dazu verschiedenen Schmerzmittel wie Ibuprofen, Tilidin und auch Oxigesic.

    Nachdem es 2013 hieß die cp sei inaktiv, 2014 erneuter akuter Schub der cp.

    Betroffene Gelenke sind:
    Schultern, starke Erosionen
    Handgelenk rechts, leichte Erosionen
    Hüfte beidseitig, rechts deutliche Erosionen, links schwächer
    Beide Zeigefinger und linke Ringfinger Schwanenhalsdeformation
    Knie und Füße nur leichte Schwellungen die schnell unter Kontrolle zu bekommen sind.
    Ganz selten (bisher 2 mal) Rechte Kiefergelenk im Schub betroffen
     
    #811 24. August 2014
    Zuletzt bearbeitet: 21. Februar 2015
  12. Beezkneez

    Beezkneez Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    16. Oktober 2012
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hauptstadt wa
    Schließe mich auch gerne an...

    April 2003 (im Alter von 17) Schwellung im rechten Knie nach Skateboardsturz, lange Odysee von Orthopäde zu Arzt und wieder zurück, dann irgendwann endlich zum Rheumatologen (davor: "Menschen in Ihrem Alter können kein Rheuma haben" ROFL!)

    Ende 2003 Diagnose juvenile chronische Polyarthritis
    (mittlerweile beide Knie und beide Handgelenke betroffen)
    ambulante Behandlung durch Rummelsberger Klinik (Nbg) und stationäre Behandlung in der Kinderklinik Garmisch-Partenkirchen, geholfen hat punktieren, einspritzung von Cortison und danach 2 Tage Rollstuhl (nicht belasten) und 1 Monat lang noch mit Krücken laufen.
    nach eben geschilderter Behandlung symptomfrei, 7 ganze schöne Jahre lang!!!

    Medikation damals: Quensyl, MTX, Voltaren

    Seit 2006 alle Medikamente abgesetzt
    bis 2012, nach Fahrradsturz erneut Schwellung, diesmal im linken Knie.
    Medikation seitdem: Quensyl, MTX, Naproxen
    Ende 2012 MTX abgesetzt wegen Unverträglichkeit.
    Seitdem kaum noch Beschwerden
    bis Ende Juli 2014, seit Klinikaufenthalt wieder starke Schwellung im linken Knie, keine Entzündungswerte, Ärzte nicht sicher ob es Rheuma ist oder etwas anderes, Fortsetzung folgt.
    Auffällig ist übrigens auch dass der Rheumafaktor immer negativ war, wenn er getestet wurde.

    Seit 12.08. neue Diagnose (nach MRT): Zusätzlich zur rheumatischen Entzündung noch Chondromalazia patellae Grad II. Was genau das ist, habe ich noch nicht ganz verstanden, aber es ist einfach gesagt der entzündete Knorpel (wenn jemand mehr darüber weiß, würde ich mich freuen, kontaktiert zu werden) hinter der Kniescheibe. Ob das heilbar ist, keine Ahnung.

    Liebe Grüße,

    Beezkneez
    (gespr. Biiessniies, englischer nickname zur Honigbiene, deren Beine/Knie den Honig transportieren."
     
    #812 28. August 2014
    Zuletzt bearbeitet: 12. August 2015
  13. maja_nelson

    maja_nelson Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. April 2014
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ulm
    Krankenvita

    Diagnosen
    - Iridozyklitis (Regenbogenhautentzündung) (HLB-B27 positiv) mit peripherer Gelenkbeteiligung (seit 04.2013)
    - polyzystische Nierenerkrankung (familiär bedingt) (seit 2006)
    - arterielle Hypertonie (seit 2008)

    Medikation
    - Quensyl
    - Prednisolon
    - Pantoprazol
    - Vocado
    - bei Bedarf Novaminsulfon

    Therapie
    - Krankengymnastik bei akuten Rückenschmerzen
    - eigenes Sportprogramm mit Pilates
    - medikamentöse Therapieversuche mit MTX und Sulfasalazin sowie Diclofenac

    Operationen

    - 09/2013 akute Ulcusperforation - seit dem sind NSAR tabu
     
  14. Annette W.

    Annette W. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. September 2014
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Fibromyalgie

    Habe seid meiner Jugend Fibromyalgie (16 Jahre)
    Festgestellt wurde es vor 5 Jahren bin jetzt 48 Jahre
    Langer Weg, über ich kann die Ärzte nicht zählen und die Behandlungen auch nicht!
    Ist vererbbar, meine Tochter 22 Jahre, hat die Symptome auch schon!
    Reha: Juni 2014 in Bad Liebenwerda, nur zu empfehlen, eigene Fibrogruppe
    Medikamente: Bis zur Reha, Morphin 60mg am Tag ( 3 Jahre lang)
    Entzug in Reha angefangen, zu Hause den Rest,
    nicht zu empfehlen, sollte nur in Klink Entzug machen.
    z.Z. Ausprobieren verschiedener Schmerzmittel, da alle auf den Magen schlagen
    ( Magengeschwüre )
    Novalgintropfen mehrmals 40 Tropfen
    Omeprazol 40mg
    Behandlungen: Krankengymnastik
    Massagen
    Akupunktur: hat mir nicht geholfen
    Wassergymnastik: sehr gut, finde nur keine Rehasportgruppe hier, alle voll
    Nordic Walking
    Zusätzliche Probleme: Immer wiederkehrende Magengeschwüre
    Op linker Fuß, mehrfach Bänderriss, alles neu
    Verkrümmung (starkes Hohlkreuz) der Wirbelsäule
     
    #814 16. September 2014
    Zuletzt bearbeitet: 16. September 2014
  15. tombo

    tombo Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    21. August 2014
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Meine Vita

    tombo

    Jahrgang:1967
    Diagnosen: Spondyloarthritis mit peripher Gelenkbeteiligung(HLA B27negativ) seit 2006
    Schwere Spinalkanalstenose lumbal OP :2012 Versteifung L3 und L4 beidseits und Dekompression L5
    Hws op schwerer Bandscheibenvorfall mit Cage 2010 : erneut 2014 gleiche Stelle nach schwerem Cage einbruch wegen Pseudarthrose mit kompletten Wirbelkörperteilersatz C5/6 daduch jetzt Blasenentleerungsstörungenund Bilaterale Spondylarthrosen in allenEtagen
    Facettenverödung ISG und LWS 2014
    Große Knochenspange über das ISG
    Sakroiliitis beidsiets
    Gonarthrose Knie links mit 4 Operationen seit 1999
    Gonarthritis/Arthrose Knie rechts mit 6 Operationen inklusiver Synovektomie und Radiosynoviorthese 3mal
    Schulter op rechts und links 2008 und 2010 mit Impingmentsyndrom und Einriß von Sehnen AC Arthrose beidseits
    Deutliche Spondylarthrosen in allen Etagen
    Chronisches Schmerzsyndrom
    Rezidivierende Urethritis /Enthesitis
    Chronische unspezifische Colitis seit 1999
    Chronische Sinuisitis seit 2008 aktuell jetzt C anca und pr3 positiv (Verdacht auf Wegener)
    Sicca Syndrom
    Schildrüsenadenome (SD muss noch entfernt werden)
    Chronische Gastritis


    Medikation
    Arcoxia 90 mg
    Hydromorphon 12mg täglich
    Novaminsulfon 500mg 2x
    Alfuzosin 10mg
    Ramipril 5/25mg
    Pantozol 80mg täglich
    MTX 15mg Wöchentlich
    Humira 40 mg alle 2 Wochen

    Reha 2001 4 Wochen in Bad Neuenahr
    2Wochen Rheumazentum Herne 2006
    3 Wochen Orthopädische Reha nach Versteifung der LWS in hellios Klinik Duisburg

    GDB: 70 G
     
  16. blume84

    blume84 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. September 2014
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    blume84

    Jahrgang:
    1984

    Diagnose:
    Depression
    Fibromyalgie

    Beginn:
    vor ca. 3 Wochen Diagnose (vermutlich schon ca.10jahre)

    Mediekamente:
    Amitriptylin
     
  17. bernadotte

    bernadotte Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    14. November 2012
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    bernadotte

    Jahrgang:1974

    Diagnose: Spondylarthritis
    Beginn: 1997 mit 3 Monaten Krankenhaus Aufenthalt
    Seit 2011 diverse Entzündungen: an den Händen und Füssen.
    Deformiert an Zehen und Fingergelenke
    Sehnenentzündungen
    Schleimbeutelentzündung beider Schultern

    2012: RSO
    Medikamente:
    Kortison
    Mtx
    Arcoxia
    Tilidin nach Bedarf
    Erst Enbrell jetzt Humira
    Isozyd
    Folsäure und Vitamin D
     
  18. Kathrin0103

    Kathrin0103 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Oktober 2014
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kathrin/ Paul

    Jahrgang: 2000
    Diagnose:juvenile PSA festgestellt 2012 ,Beschwerden seit 2010 :-(

    Psoriasis in der Familie ,Mutter am ganzen Körper und Schwester (6) an beiden Händen

    Medikation : morgens 500 mg Naproxen
    mittags nach Bedarf Novalminsulfon
    abends 275 mg Naproxen

    Therapie: Physiotherapie
     
  19. mcdonaldiana

    mcdonaldiana Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2014
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Auf dem Land in NRW
    mcdonaldiana

    Geburtsjahr: 1962
    Verheiratet
    Ein Sohn (23), ein Sohn 1999 nach 4 Wochen verstorben, eine Tochter (13)

    Chronische Polyarthritis seit 2001

    Beginn: 3 Monate nach Geburt meiner Tochter. (Mit 24 Jahren akute Sarkoidose (Löfgren-Syndrom). Nach einem Jahr ausgeheilt.)
    Ausbruch der Polyarthritis im rechten Schultergelenk, danach schneller Befall aller großen Gelenke einschließlich der Finger und Zehen. Im Frühjahr und Herbst Erythema Nodose.

    Diagnose
    : Ca. ein halbes Jahr nach Ausbruch der Krankheit. Seropositiv.

    Therapie
    : Anfangs Cortison und Sulfasalazin (nicht vertragen), danach Kombi: seit 12 Jahren Arava, erst 15mg, seit 8 Jahren 20 mg täglich und 15 mg Metothrexat wöchentlich. 5mg Folsäure täglich. Seitdem kein Cortison mehr.

    Verlauf
    : Vor Basis-Medikation Synoviorthese, ohne jeden Erfolg.
    Arava/MTX-Kombi brachte eine Remission mit seltenen, relativ kurzen Schüben, vor allem im Herbst und Frühjahr. Keine Erosionen. Rechtes Zeigefingergrundgelenk verdickt, Mittelgelenk irreparabel geschädigt.
    2013/2014 (ca. 1 Jahr lang) Verschlimmerung der Beschwerden bis hin zu ständigen Schmerzen in den Knien und Steifigkeit fast wie am Beginn der Krankheit, ständige andauernde, z.T. starke Schübe in allen Gelenken (wechselte von Gelenk zu Gelenk.).
    Grund:Hausarzt strich auf Rezept nicht "aut idem" durch, so dass Apotheke ein Generikum herausgeben musste. Trotz derselben Dosis Leflunomid NICHT dieselbe Wirkung, sondern fast gar keine. Nach eigenständiger Recherche im Internet erfahren, dass Generika ev. andere Bioverfügbarkeit, deshalb andere/weniger Wirkung. Hausarzt gewechselt. Medikament gewechselt. Wieder Arava.
    Seitdem stetige Besserung, keine Steifigkeit in den Knien mehr, Müdigkeit hat nachgelassen, Schübe momentan nur unter starkem Stress.

    Nebenwirkungen: Öfter offene Stellen oder Ablösen der Schleimhaut im Mund (mäßig), Dauerdurchfall, starkes Reizdarmsyndrom, wird gemildert durch Verzicht auf Vollkornprodukte, wenig Obst, kaum Joghurt
     
  20. JaMa

    JaMa Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    5. Oktober 2014
    Beiträge:
    1.117
    Zustimmungen:
    436
    Ort:
    Südpfalz
    JaMa
    BAUJAHR 1975
    DIAGNOSE: Tendomyopathie, Raynaud-Syndrom und noch etwas kommt dazu undifferenzierte Kollagenose
    Psoriassis.
    Laktosintoleranz.
    Allergische gegen Birken(Baumpollen),Gräser, Hausstaubmilben, Mezlocilin, Latex,Bananen,Citrusfruchte,Pferdehaar
    . Skoliose.
    Hohlkreuz
    Senk-spreizfusse,
    Halux,
    Bandscheibenvorfall 1999
    MEDIKAMENTE: Lyrika
     
    #820 5. Oktober 2014
    Zuletzt bearbeitet: 17. Februar 2017
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden