Allgemeine Krankenvita der User, bitte mitmachen....

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Marie2, 11. Dezember 2005.

Schlagworte:
  1. crosspatch7

    crosspatch7 ...maybe I'm not fast...

    Registriert seit:
    20. Februar 2010
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinhessen
    Vita Crosspatch7

    geb. 1981, w

    GdB 30 mit Gleichstellung unbefristet seit 2012

    Diagnose
    :

    • seropositive, hochtitrig anti-CCP-AK-positive rheumatoide Arthritis
    • sekundäre Fibromyalgie, i.W. Sehnenbeteiligung
    Beginn:
    Ausdiagnostiziert Anfang 2010

    Weiter Diagnosen:
    • Asthma
    • Allergien (Hausstaub und Milben I+II, Tierhaare, Penicillin, Nickel)
    • Neurodermitis (Milben)
    • Schilddrüsenunterfunktion
    • Rechtskonvexe Wirbelsäulenskoliose
    • Chondropathia patellae bei Patelladysplasie (wohl eher RA ;))
    • Tremor
    • Reizdarm
    • Eiweißunverträglichkeit

    Medis:

    Seit Dezember 2012
    • Humira 40 mg alle 2 Wochen eine Spritze s.c.
    • Arcoxia 90 mg bei Bedarf
    • Berlthyrox 100 mg 1 x täglich
    • Calcium D3 600 mg / 400 IE
    Seit Dezember 2010

    • Humira 40 mg alle 2 Wochen eine Spritze s.c.
    • MTX 15 mg 1 x wöchentlich s.c.
    • Folsäure 5 mg 1 x wöchentlich
    • Lodotra (Cortison) 4 mg 1 x täglich
    • Arcoxia 90 mg 1 x täglich
    • Berlthyrox 100 mg 1 x täglich
    • Calcium D3 600 mg / 400 IE
    Anfang November 2010
    • Leflunomid 20 mg 1 x täglich
    • Prednisolon 15 mg 1 x täglich
    • Diclofenac 75 mg 2 x täglich
    • Pantoprazol 20 mg 1 x täglich
    • Berlthyrox 100 mg 1 x täglich
    • Calcium D3 1200 mg / 800 IE
    Abgesetzt am 19.11.2010 nach Rücksprache mit Rheumatologen
    (Blutdruck 140/100, Puls 100, Zittern, Magen-Darm-Beschwerden, Müdigkeit, Unkonzentriertheit, …)

    Februar bis Ende September 2010
    • MTX 25 mg 1 x wöchentlich s.c.
    • Folsäure 10 mg 1 x wöchentlich
    • Prednisolon 20 mg 1 x täglich --> Reduktion bis zu 5 mg
    • Diclofenac 75 mg auf Bedarf
    • Pantoprazol 20 mg auf Bedarf
    • Berlthyrox 100 mg 1 x täglich
    • Calcium D3 600 mg / 400 IE
    MTX abgesetzt wegen dauerhafter Schleimhautentzündung (NNH, Magen und Intimbereich, dieser ist seit KW 31 ohne Befund schmerzhaft entzündet und nicht therapierbar)

    4 Wochen Pause vor dem nächsten Versuch im November
    (Löste Schub aus: Knie, Füße, Schultern, Handgelenke)


    Kur/ Reha:

    17.03.2010 - 07.04.2010 in Bad Kreuznach (AHB nach Krankenhausaufenthalt)
    23.02.2012 - 22.03.2012 in Bad Kreuznach (Reha beantragt am 09.12.2011, Gutachter befürwortete Maßnahme am 25.01.2012)

    Frühere OP's:
    • Mandeln (2001)
    • NNH (2006)
     
    #441 11. März 2010
    Zuletzt bearbeitet: 7. Juli 2013
  2. berrak

    berrak Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    14. März 2010
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Gruß an alle, bin neu

    Ich bin 52 Jahre, 2 erwachsene Kinder.
    Diagnose Lupus, festgestellt im Jahr 1995 und
    2007 kam Sjögren Syndrom dazu.
    Medikation: Cortison, Quensyl
    Cortison abgesetzt.
     
  3. zero

    zero Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2010
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Bin 28 Jahre alt.
    Diagnose: CP
    Beginn: seit März 2007
    Feststellung der Krankheit: September 2007
    Aktuelle Medikamente: 10 mg MTX-Tabletten, 20mg Arava, Lederfolat, ab und zu Omep und Voltaren.
    Jetziger Zustand: wieder vermehrte Schübe
    Beschwerden: Gelenkschmerzen, Schluckschmerzen, Brustschmerzen...
    Bisher keine Reha, keine Op

    Wünsche euch allen gute Besserung und Gottes Hilfe.
     
  4. Tante100

    Tante100 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    16. März 2010
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Yersinien-induzierte Arthritis

    Bin 26 Jahre alt.

    Verlauf:

    - Nov. 2009 Urlaub in der Karibik, starke Magen-Darm Beschwerden, 2-3 Tage leichte Beschwerden in der rechen Hüfte, die dann wieder verschwinden

    - Dez. 2009 Nach Rückkehr sehr starke Beschwerden in der rechten Hüfte, Besuch der Notfallpraxis am WE, Verdacht auf entzündeten Nerv in der Hüfte, Schmerzmittel, ab sofort Verzicht auf Sport und anstrengende Tätigkeiten

    - Jan. 2010 Wieder starke Beschwerden in der Hüfte nach absetzen der Schmerzmittel, linkes Knie entzündet und stark angeschwollen, Untersuchung beim Orthopäden, Knie punktiert

    - Feb. 2010 Knie wieder ok, durch die Schmerzmittel keine Beschwerden an der Hüfte, Untersuchung beim Rheumatologen, Diagnose Yersinien-induzierte Arthritis, neben Schmerzmittel nun Basistherapie

    - Feb. 2010 1 Woche krank wg Nebenwirkungen der Basistherapie

    - Feb. 2010 Beginn der Therapie mit Akkupunktur und TCM parallel zur Basistherapie

    - März 2010 nun beide Kniee geschollen und entzündet, laufen kaum möglich, lt. Rheumatologe einfach abwarten bis es weggeht und die Basistherapie wirkt, 4 Wochen krank geschrieben, trotz Ruhe und Kühlung wird es nicht besser, Einweisung in rheumatologische Klinik > Termin erst Ende März, also weiter abwarten...

    - März 2010 Stimmungsschwankungen als Nebenwirkung der Basistherapie, durch Verzicht auf Sport, Bewegung und Arbeit oft Depri-Stimmung :sniff:

    - mal schauen wie es weitergeht, schlimmer kanns ja nicht mehr werden, die Basisthrapie zeigt noch keine Wirkung, nach den Akkupunktursitzungen fühlen sich die Kniee etwas besser an

    - Ende März 2010 2 Tage im Johanneskrankenhaus in Bielefeld, Bestätigung der Diagnose RA, rechtes Knie punktiert, Umstellung auf MTX, Stimmung momentan super weil das Krankenhaus echt schrecklich war und es zu Hause viel schöner ist!!!

    - Mai 2010 Der große Durchbruch mit MTX war noch nicht da, aber es wird ganz langsam besser. Abgesehen vom Sport kann ich wieder alles relativ normal machen, ohne dass ich danach wieder tagelang flach liege. Nur lange stehen und sehr viel laufen ist noch nicht so gut. Kurze Spaziergänge, Radfahren und schwimmen geht wieder.

    - Mai 2010 Der Arzt bei dem ich zur Akupunktur bin hat mir erstmals "Quaddeln" gesetzt, hat super geholfen, Schwellung deutlich weniger und 2-3 Tage überhaupt keine Schmerzen, danach gings leider weider los

    - Juni 2010 Mittlerweile reichen die 50er Diclac meistens aus, mache jetzt Krankengymnastik, Knie wird ein ganz bisschen besser, wenns draußen zu warm ist, hab ich allerdings starke Schmerzen in den Füßen, immer schön kühlen!

    - Juli 2010 Das Knie tut kaum noch weh, die Beweglichkeit ist aber noch nicht wieder optimal. Die Schmerzen an den Füßen sind aber sehr stark, schwanke bei den Diclac zwischen 50ern und 75ern. Werde langsam etwas sportlicher, Fahre mit dem Rad zur Arbeit und mache ein mal pro Woche einen Tanzkurs. Das MTX hilft immer nur für eine halbe Woche.

    - August 2010 Die Entzündung spring vom linken ins rechte Knie, komisch!

    - Oktober 2010 Oh Wunder! Es wird besser, 50er Diclac reichen und das obwohl der Umzug ansteht und ständig Sachen geschleppt werden müssen

    - November 2010 MTX auf 20 mg erhöht, dafür Diclac abgesetzt, Beschwerden verändern sich je nach Bewegung und Wetter, Schmerzen aber so gut wie weg und Beweglichkeit wird auch immer besser

    - Januar 2011 schon lange keine Diclac mehr genommen, wieder mit Sport angefangen (schwimmen, reiten, tanzen) zeitweise leichte Unbeweglichkeit, aber bis auf joggen und aufm Boden rumkrabbeln kann ich alles machen was ich früher getan hab

    - Februar 2011 Zustand weiterhin gut, versuche jetzt mal jede 2. Woche nur 15 mg MTX zu nehmen, mal sehen ob´s klappt

    Medikamente:

    Diclofenac 100 (später 75, teilweise auch 50)
    Sulfasalzin bis 04/2010
    MTX ab 04/2010
    chinesische Kräuter bis 04/2010
    Traumeel Salbe, Teufelskralle Gel
    Neuraltherapie
    Schüssler Salz Nr. 3 (wg Eisenmangel)
     
    #444 21. März 2010
    Zuletzt bearbeitet: 23. Februar 2011
  5. Andrea 38

    Andrea 38 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    25. März 2010
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW Unna
    Diagnose:

    Fibromyalgie, seit 07.2009

    Verlauf:

    Probleme mit Knochen und Gelenken fast über 10 Jahre

    Weitere Diagnosen:

    HWS- Bandscheibenvorfall 5/6 (2005)

    li. Schulter/Arm Thouracic-outlett-syndrom (2006)
    beide Hände Carpaltunnelsyndrom (2008)

    BWS: Morbus Scheuermann 4/5/6 und 10/11/12 (1998 diagnostiziert)

    LWS: Bandscheibenvorfall L5/S1 (2002)

    Schilddrüsenerkrankung (2009)


    Medikamente:

    Amitriptyilin 50mg
    Katadolon als Schmerzmittel


    Kur/Reha: noch nie gewesen

    Beschwerden:

    arg viele :rolleyes:
    am Schlimmsten z. Z.: morgendliche Bewegungsschmerzen in BWS, Knieprobleme
     
    #445 25. März 2010
    Zuletzt bearbeitet: 25. März 2010
  6. Stricklisel

    Stricklisel Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. März 2010
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Diagnose: Psoriatische Arthritis

    Jahrgang: 1960
    Weiblich , verheiratet, 2 Jungs ( 25 und 23 Jahre)

    ED. 11/08
    Medis: Arava, Humira ( 7 Monate gespritzt), MTX 15 mg ( 6 Wochen Eingenommen) am 5. 3.10 das erstemal Simponi Gespritzt, Cortison zuzeit 7.5 mg,Pantezol 20mg , Celebrex 200 1-0-1,

    OP's: Athroskopie li. Knie ( 91)
    LSK (94)
    Galle (98)
    HE (04)

    Reha: Schlangenbad Juli 09
    Akut Klinik Oberamergau Dez.09 (akuten Schub)
     
  7. wurzel

    wurzel in memoriam †

    Registriert seit:
    5. April 2010
    Beiträge:
    1.821
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Morbus Wegener

    -Diagnose Mitte 2000 Morbus Wegener,Lungenbefall
    Behandlung: Endoxan, Prednisolon.
    - ca.2003-2007 Wegener nicht aktiv
    - Diagnose Mitte 2007 Morbus Wegener, Nierenbefall
    Behandlung: Endoxan, Prednisolon
    Was habe ich alles genommen?
    Endoxan, Prednisolon, Omeprazol, Cosopt, Calcium, Magnesium, unzählige Kilo Schmerzmittel:uhoh: was gegen Knochenschwund und sicher noch mehr was ich mittlerweile wieder vergessen habe.
    Beschwerden:
    Unzählige, aber seit dem zweiten Schub ist die Leistungsfähigkeit gleich null.
    Ständiger Schnupfen, verstopfte Nase
    Sehnerv zu über 50 Prozent beschädigt
    HWS und BWS Beschwerden durch starken verschleiß der Wirbel
    GdB 60%
    Wasser in den Beinen
    Gewichtszunahme von gut 25 Kilo(obwohl es ja eigenlich andersrum laufen sollte):)
     
    #447 5. April 2010
    Zuletzt bearbeitet: 6. April 2010
  8. fall3n

    fall3n bechtibruder

    Registriert seit:
    18. Dezember 2009
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Baujahr/Geschlecht:
    1984 /m

    Diagnose:


    Morbus Bechterew seit mitte 2002

    Verlauf:
    zu Beginn erste Basistherapie mit MTX, nach ein paar Jahren war alles ok, bis es dann 2009 wieder los ging und diesmal im Rücken, seit dem neue Basistherapie.

    Weitere Diagnosen:

    Linker Oberschenkel, Vorder- und Außenseite, Taubheitsgefühl. Orthopäde meinte es würde mit vom Rücken aus kommen, das dort ein Nerv irritiert ist.
    Seit der Diagnose aber keine Verschlechterung oder Beeinträchtigung, daher keine weitere Behandlung oder Untersuchung

    bereits "getestete" Medikamente:

    MTX als Tablette und Spritze

    als Schmerzmedis: Diclac, Tilidin, Metamizoltropfen, und sonstige "kleinere und schwächere" Schmerzmedis

    aktuelle Medikamente:


    seit 03/10 Enbrel 50 mg Pen ohne Probleme, keine Nebenwirkung, keine Rötung, nur ein leichtes Brennen bei der Injektion


    Kur/Reha: noch nie gewesen

    Beschwerden:

    seit der ersten Enbrel keine Schmerzmedis mir, lediglich nur noch eine leichte "Steifheit" im BWS- und Brustkorbbereich
     
    #448 6. April 2010
    Zuletzt bearbeitet: 6. April 2010
  9. Christy

    Christy Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    19. Juni 2009
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Steiermark/Österreich
    Diagnose:
    • Seropositive(aCCP pos.) Chron. Polyarthritis, Statium I
    • subakuter (inzwischen eigentlich Chron) Tinnitus
    • Deformierende Spondylose der HWS und BWS
    • Immunthyreopathie vom Typ Hashimoto
    Beginn: Erstdiagnose XI/2007, Beschwerden früher
    Verlauf: erst Stoßtherapie mit Cortison und Beginn mit Salazopyrin, Besserung und wenig Beschwerden für ca. 1 1/2 Jahren
    - seitdem schwankend. Juni 2009 mäßiger Schub mit Gelenksergüssen - Hand und Daumengrundgelenke.
    -November 2009 Tinnitus, Behandlung mit Cortison, Trental, Betaserc, (Tinnitus blieb mir treu)
    Medikamente: Cortison bis 02/2010 (Aprednisolon), Salazopyrin 2x2 - abgesetzt, inzwischen Ebethrexat und seit 2013 Humira, Voltaren 50mg bis zu 3x1, Nexium20, Tramal nach Bedarf
    Euthyrox 100µg, Betaserc
    Kur/Reha: Bad Gastein 2012
    Zur Zeit mäßige Beschwerden
    Im Oktober 2013 Thrombose rechts - "Blutverdünnung" mit Xarelto


    (weiters keine OP`s und Gelenks -Punktionen)
     
    #449 8. April 2010
    Zuletzt bearbeitet: 23. November 2013
  10. rebecca0379

    rebecca0379 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    10. April 2010
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Korb
    Frischling!!

    Geschlecht: Weiblich
    Baujahr: 1979
    Diagnose: 18.11.2009 Chronische Polyarthritis Statium 1
    und Schilddrüsenunterfunktion
    (Schmerzen Fusszehen, Sprungelenke, Hüfte links,
    Schultern, Ellenbogen, Fingern und Handgelenken.
    Ständiger Schmerz im Brustkorb noch unklar ob es mit
    Rheuma zusammenhängt. Verspannter Nacken,
    Schwindelgefühl, Trägheit, Müdigkeit, Augenprobleme)

    Medikamtente: Dezember 2009 Diclofenac
    30 mg Prednisolon
    Resochin (abgesetzt wegen Herzrasen
    Depressionen, sehr starke Schmerzen im
    Brustkorb und im Bauch)
    75 mg Lthyroxin
    März 2010 2,5 mg Prednisolopn
    Ridaura ( Wirkung noch nicht bekannt noch
    zu frisch)
    20 mg Omep
    75 mg Lthyroxion

    Therapie: bisher keine Kur und keine Operationen
    Massagen zur Entspannung
    3 - 4 Schwimmen auf keine Faust.

    Krankheit wahrscheinlich vererbt von Vater und einer Tante müttlerliche Seits
     
    #450 10. April 2010
    Zuletzt bearbeitet: 10. April 2010
  11. annel

    annel Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    12. Oktober 2009
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    0
    Krankenvita

    Anne / 54 J.

    Diagnose: CPA Finger bds. (9/2009)
    weitere Befunde alt (wurden 2/2010 angefordert):

    seit 1998 = Skoliose BWS, Chondrose,Spondylosis BWS,
    chr.rezidivierend.Zervikal-u.Thorakalsyndrom,
    seit 2001 = Osteochondrosen, ISG-Arthrose, Bandscheibenprotusionen
    L5/S1 + L3/L4
    flacher Prolaps, Lendenlordose, Spondylarthrose, Spondylose,
    Coxarthrose bds.
    Coxa valga, Sklerosierung, Lumboischialgie, Hallux valgus,
    seit 2003 = AC-Arthrose, GH-Arthrose, Polyarthrose mit Gelenkzysten,
    Osteophyten,
    seit 2008 = Hämaturie, EB-Virus, Bakerzyste,

    seit Jahren zunehm. Deformierungen, Schwellungen, Entzündungen der Fingerend- u. mittelgelenke
    bis jetzt 25 x Ergotherapie (Hände,Finger), lt. RA 1/2jahr pause
    OPs : geplatzte Zyste + Arterie (Not-OP)
    Lapraskopien, Uterus entf., Schilddrüse entf., Karpaltunnel,
    Magen- Darm- u. Kniespiegelung, Speicheldrüse entfernt,
    erneut aufgetret. Lymphknoten (OP 6/10)
    GdB 30 seit 17.11.09 Widerspruch
    GdB 40 seit 26.3.10 Abhilfebescheid /ab 9/2010 rückwirkend 70%
    z.Zt. Überprüf.d.Abhilfebesch. aufgrund der mir vorlieg.alten
    Befundberichte von 1998-2003, von denen ich erst i.2/2010
    erfahren habe und darauf auch nicht behandelt wurde
    Medis : seit 17.9.09 Quensyl, Prednisolon, Ibuprof.,Omep, Folplus,Paroxat,
    Euthyrox 100, weg.Unverträgl. Quensyl gegen Sulfa-
    salazin gewechselt, (Sulfa zu doch dos.dadurch Lipase Werte erhöht) aktuell : Sulfa 1500mg,Predni 5mg,Ibu-ret.800mg,Omep20mg
    Paroxat40mg,Euthyrox 100mg,
    1. Reha in Bad Aibling am 14.4.10
    Rentenantrag auf EU läuft seit 1/2011
     
    #451 10. April 2010
    Zuletzt bearbeitet: 23. Februar 2011
  12. SeshaSai

    SeshaSai Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2010
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Essen/Ruhr
    eosinophile Fasciitis (Shulman-Syndrom)

    Geschlecht: weiblich
    Baujahr: 1956
    2 erwachsene Kinder, getrennt lebend seit 1999, geschieden 2002,

    Diagnose: eosinophile Fasziitis (Shulman-Syndrom) Nov.2009

    Muskelschmerzen und -verhärtungen am ganzen Körper wie Muskelkater, Bindegewebsveränderungen am ganzen Körper, Einziehungen, Einengung der Atmung durch Muskelverhärtung am Bauch- und Rippenbereich, Streckung der Arme und Beine nicht mehr vollständig möglich.

    Medikamente:
    3-4 mal tägl. Ibuprofen 800 mg
    50mg Prednisolon, langsam reduziert bis auf jetzt 7,5 mg
    Omep 20
    2x1 Tbl. Ideos
    seit Mitte Dezember 15 mg Metotrexat Tbl., Anfang Februar 2010 auf 20 mg erhöht.

    Funktionstraining im Wasser

    Massagen

    1. Reha vom 02.03.2010 bis 27.03.2010 in Bad Pyrmont, Besserung ist eingetreten.

    Arbeitgeber hat mir jetzt gekündigt.
     
    #452 12. April 2010
    Zuletzt bearbeitet: 8. Juni 2010
  13. Antje61

    Antje61 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. April 2010
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Ich bin auch neu!

    Jahrgang 1961, w
    Diagnose: seronegative Spondarthritis
    Medikation: Quensyl
    Therapie: nichts weiter
    Operationen: Hüft-TEP
    Bandscheiben-OP
    Fuß-OP
    Vorfußamputation
    GdB 80 mit G und B (aber nicht wegen Rheuma)
     
  14. DarkMoon

    DarkMoon Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    18. April 2009
    Beiträge:
    163
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Garbsen bei Hannover
    Ich bin 21.Jahre alt.
    Diagnose: Spondyloarthritis, nur Gelenkbeteiligung
    Beginn: angefangen schon im jungem Alter, aber da wurde es auf Wachstumsschmerzen geschoben.
    Feststellung der Krankheit: Dezember 2006
    Aktuelle Medikamente: Lansoprazol, Tilidin und Arcoxia
    Jetziger Zustand: nicht zufriedendstellend...
    Beschwerden: Gelenkschmerzen: Sprunggis beidseitig, Knie links, Wirbelsäule:LWS, BWS, HWS,rechte Schulter und
    beide Hände: Handgelenke + Finger.
    Ambulante Reha: 2008
    OP: Dezember 2006 linkes Knie, Zyste entfernt, Knorpelglättung und Meniskus geflickt.
    Bauchspiegelung: September 2008 Blinddarm- und Zyste entfernt.
    GDB: Gleichstellung:50%,
    bei beendigung der Ausbildung nur noch 30%.

    Das wars meinerseits bei Fragen einfach Fragen :-D

    Ganz liebe Grüße Eure Chrissie :catfly::clock:
     
    #454 16. April 2010
    Zuletzt bearbeitet: 17. April 2010
  15. Smiedemii

    Smiedemii Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    27. Mai 2009
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    BZ
    ...dann werd ich auch mal... :)

    [FONT=&quot]Kurz-info zur Person:
    [/FONT]
    [FONT=&quot]21 Jahre, w,[/FONT][FONT=&quot]

    Diagnose:

    [/FONT]
    [FONT=&quot]rheumatoide Arthritis
    (festgestellt: Mai 2009 )

    [/FONT][FONT=&quot]Medikation:
    [/FONT]
    [FONT=&quot]bisherige Medikamente:
    [/FONT]

    • [FONT=&quot]Schmerzmittel & diverse Anti-rheumatika (ohne Wirkung)[/FONT]
    • [FONT=&quot]Prednisolon (Reduktion von 20mg auf z.Zt. 5mg)[/FONT]
    • [FONT=&quot]Lantarel 20mg/Woche ; (Folsäure 10mg/Woche)
      [/FONT]
    [FONT=&quot]aktuelle Medikamente:[/FONT][FONT=&quot]

    [/FONT]

    • 50mg Enbrel (dienstags)
    • 10mg Lantarel (mittwochs)
    • 5mg Prednisolon (tägl.)
    • 5mg Folsäure (donnerstags)
    • 5mg Bisoprolol (tägl. 1/2 morgens & 1/2 abends)

    - bisher keienerlei Therapie bzw. Operationen
    [FONT=&quot]
    [/FONT]
     
  16. delphin

    delphin Guest

    Nun gehöre ich mit dazu

    ich bin ein weibl. delphin.

    Baujahr 1955 wohnhaft bei Paderborn

    Verheiratet seit 41 Jahren 3 wunderbare Kinder 7 Enkelkinder

    Hausfrau seit 2006 not gedrungen,aus gesundheitlichen Gründen. Erwerbsminderungsrente immer wieder abgelehnt.

    ewr wird durch den anwalt geregelt.Ab Mai 2012 EWR genehmigt für 3 Jahre insgesamt , 2 Jahre rückwirkende Bezahlung

    behinderung 60%

    Schildrüsenunterfunktion Hashimoto seit ....weiß ich nicht mehr mindestens 2004 Jahre

    seit febr. 2010 chronische polyathritis
    seit sept. 2010 restlees syndrom
    seit ca. okt. 2011 fibryomalgie

    Athrose in beiden Kniegelenken
    Omarathrose in beiden Schultergelenken

    Bandscheibenvorfall links /rechts B. Vorwölbung Spondylarthrose Osteochondrose der LWS
    1991 /2000 Karpaltunnel -OP rechts (nach Arbeitsunfall -Schulterprellung)

    1993 Karpaltunnel -OP links




    1997 Nasenmuschel -OP

    1999 Epicondylitis (Tennisarm) OP links

    2000 Tinitus
    2002 Meniskus -OP rechts (Feststellung Athrose)

    2002 Bauchdeckenbruch -OP
    2004 Hashimoto
    2005 erneuter Bauchdeckenbruch _OP

    2005 Entfernung der Gallenblase - OP

    2005 Epiconolitis (Tennisarm) -OP Rechts

    2006 Rechtes Ellenbogengelenk erneute - OP -Gelenkkapselabriß

    2007 erneute Meniskus _OP Knie Links

    2008 Entfernung des linken Eierstockes

    2009 linkes Knie Meniskus -OP

    2009 Entfernung einer großen Bakerzyste linkes Knie

    2010 nach 6 Wochen enstand eine Gelenkfistel in dem linken Knie -OP

    2010 rechtes Schultergelenk -OP mit Diagnose ein neues Gelenk ca. Jahresende.

    2.3.2010 Diagnose chronische Polyarthitis
    17.02.2011 Neurodemitis bedingt durch stressfaktor des Cp (so laut Hautarzt)

    08.06.2011 Diagnose :rechter und linker Handgelenk (Daumen) Rhitzathrose festgestellt sowie Athrose in beiden Schultergelenken.Schwanenhalsfinger

    29.07.2011 Bandscheibenvorfall links Feststellung durch MRT starke Nervenreizungen Rechts und links (rechts alter Schaden Bandscheiben vorfall)spinalkanalverengung , Osteochondrose der LWS sowie Sponlylarthrose


    10.02.2012 Schulter-op rechts Endoprothese Im März 2012 Anschlussheilbehandlung in Bad Driburg

    28.03.2013 Kniespiegelung am linken Knie , es wurden beiden Menisken entfernt und der wenige Knorpel der vorhanden ist geglättet. 20% Knorpelmasse .Leider werde ich ein neues knie brauchen ,aber so lange wie die Schmerzen erträglich sind ,zögere ich es hinaus.


    22.01.2014 Erneut Schulterathrosokopie rechte Schulter. Rekonstruktion der Rotationsmanschette sowie eine Sehnenraffung . Sehne war bis auf 1mm ausgedünnt. Bindegewebe zerstört.

    Nach wieder Herstellung steht mir die linke Schulter bevor.

    10.12.2014 OP- Daumensattelgelenk
    24.09.2015 OP - Spinalkanalstenose Versteifung L4/5 L3/4 Erweiterung des Kanals
    L-Thyroxin 150 1 Tabl. täglich
    Prednisolon bei Bedarf
    200mg Cimzia

    arcoxia 120mg bei Bedarf

    Femoston
    Metoprololsuccinat
    Triptan
    Domperidon
    Palexia 100mg
    pantozol 20mg 1X abends

    Valoron Nach Bedarf und Schmerzen
    1 -2x 100mg Restex am Abend gegen die unruhigen Füße







    7.09.2010

    Diagnose: Rest-Less-Leg-Syndrom
    Vorläufig erst einmal medikamentöse Behandlung ,hoffe auf Linderung.....Unruhe und Schmerzen Brennen der Füße.
    Für diese Syndrom gibt es keine Genesung.Bis heute keine Besserung 2012
    1.12.2010
    Der Neurologe bestätigte, das R L Syndrom bestehen bleibt. Somit auch erst einmal die Medikation. 1-2 x Restex 100mg.Das Medikament hat angeschlagen, ich schlafe schmerzfreier und ruhiger,macht aber auch wie andere Medikamente abhängig.......was kommt dann?????Ich genieße einfach , was jetzt hilft....die Frage kann ich nicht beantworten ,erst wenn es soweit ist.Wechseljahrsbegleiterscheinungen .... Die Nächte sind so schlimm,kann kaum schlafen und das schwitzen dazu,ich hoffe das es durch die Hormonpflaster minimiert wird.


    Update Januar 2015

    Immer wieder starke Rückenprobleme. Im August wure an der linken Schulter Knorpelschäden dritten Grades festgestellt , sowie Flüssikkeiten und ein Gagigilon. Es wurde zu einer Athroskopie geraten. Auch die Bakerzyste links ist sehr stark ausgeprägt. Ich leide unter sehr starker Erschöpfung.

    Rücken und Becken MRT steht mir wieder bevor. KG und Ergotherapie bekomme ich jetzt auf Dauer .

    Ich spritze 14 tägig Cimzia
    Feststellung einer Skoliose . Operation am 24 September 2015 an der Wirbelsäule , Versteifung des L 3/4 und L4/5 sowie Spinalkanalstenose mit Weitung . Anschließend in die AHB. Mit weniger Erfolg Feststellung einer beginnenden Osteoporose. Bekomme jetzt vierteljährig Infusion.
    Krankheit lässt den Wert der Gesundheit erkennen.
     
    #456 23. April 2010
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 23. Oktober 2015
  17. nancy

    nancy Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    19. September 2007
    Beiträge:
    117
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Richtiger Name: Dagmar - Jahrgang: 1968 - in Teilzeit berufstätig

    Zur Zeit in Remission!

    Nach 2 jähriger Remission erneuter Rheumaschub!
    :(


    Diagnose:


    seropositive rheumatoide Arthritis

    Beginn:

    erstmalig Winter 2005
    Verdachtsdiagnose Sommer 2006
    entgültige Diagnose Oktober 2009

    Medikamtente:

    2006 : anfangs Decortin, übergegangen zu Sulfasalazin, Diclo, Voltaren
    2007: Abbruch der Behandlung
    2009: Acemetacin, Sulfasalazin
    2010: zur Zeit MTX als Basis, Celebrex als Schmerzmittel, Pantoprazol als Magenschutz, Folsäure

    Beschwerden:

    Fingergelenke, Handgelenke, Zehengelenke, Fußgelenke, Knie links, HWS, LWS

    Operation:

    keine

    Reha:

    2007 Bad Pyrmont
    2011 Schlangenbad
     
    #457 23. April 2010
    Zuletzt bearbeitet: 17. November 2013
  18. Tarvos

    Tarvos Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    7. Mai 2010
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ich bin 36 Jahre alt, männlich.

    Diagnose:

    Fibromyalgiesyndrom

    Beginn der Beschwerden und Beschwerden:

    1998 am rechten Bein und mit der Zeit war der ganze Körper betroffen.
    Die ersten 9 Jahre bildeten sich die Symptome nach den Schüben (die ca. 4-6 Wochen andauerten) teilweise zurück.
    Vor ca 3 Jahren hatte ich dann einen sehr schlimmen Schub und seit dieser Zeit hatte ich keinen schmerzfreien Tag mehr.:(
    Sehr schlimme Schlafstörung: Fast 2 Monate lang keine Minute Schlaf.
    Abartige Schmerzen(brennend,ziehend), Muskelkrämpfe, völlige Erschöpfung, Muskelzuckungen,Kribbeln in den Fußsohlen, Darmbeschwerden, Kälte- und Berührungsempfindlichkeit, Schwellungsgefühl an den Händen, übermäßiges Schwitzen usw.

    Medikamente:

    Tilidin, ca. 100 Tr. /Tag
    Amitryptilin 50 mg
    Trancolong 400 mg
    Infusion mit Procain, 2X wöchentlich

    Leider bin ich trotz dessen nicht schmerzfrei.:(
    Schleppe mich von einem Tag zum anderen und verzweifle allmählich.
     
  19. embenjo

    embenjo Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    18. Januar 2010
    Beiträge:
    138
    Zustimmungen:
    0
    Diagnose:
    Fibromyalgie ( wurde mir im April 2010 gesagt )

    Symptome:
    Schmerzen und kaum Kraft in den Händen
    Rückenschmerzen
    Knie scmerzt im Moment auch wieder ( habe keinen Knorpel mehr, hinter der Kniescheibe )
    Ferse ( im Moment in Ordnung )
    Schlafstörungen
    Magen-Darm-Probleme

    Medikamente:
    2 Tabl. Ibuprofen 600 ( kann aber auch mal 3 sein )
    Amitriptilin ( im moment bei 14 Tropfen )
    Novalgin bei Bedarf
    hatte auch noch cortison genommen, da meine Blutwerte nicht in Ordnung sind

    OP:
    5x Kniespiegelung
    1x Blinddarmop ( die der Arzt leider nicht gut gemacht hat )


    embenjo
     
  20. libellinchen

    libellinchen libellinchen

    Registriert seit:
    23. Mai 2010
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beginn: März 2010
    Diagnose: v.A. reaktive Arthritis HLA B27-neg.
    Symptome: Gonarthritis bds., Ergüsse in beiden Kniegelenken, Bakerzyste re., Erguss Handgelenk, Müdigkeit
    Therapien: Ibuprofen, Phlogenzym
    Weitere Erkrankung: Probleme mit demHandgelenk (z.N. Subluxation Scaphoid und distale Ulna), Morbus Basedow (remission seit 2003)
     
    #460 23. Mai 2010
    Zuletzt bearbeitet: 23. Mai 2010
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden