1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Allgemeine Krankenvita der User, bitte mitmachen....

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Marie2, 11. Dezember 2005.

Schlagworte:
  1. linda13

    linda13 linda13

    Registriert seit:
    11. Juli 2008
    Beiträge:
    156
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    österreich
    name: linda
    jahrgang: 1975
    rheumatolog. diagnose april 2008 :
    - undifferenzierte kollagenose
    - v.a. psoriasisarthritis
    - sekundäre fibromyalgie
    - seronegativ
    erkrankungsbild:
    - morgensteifheit
    - li knie (oft geschwollen)
    - li hand inkl. daumen
    - degenerativ-rheumat. veränderungen d. ges. ws (p.m. unt. hws u. thoraco-lumbaler übergang), arthrosen in sämtl. anderen gelenken
    - grossflächige weichteil-muskelschmerzen, generalisierte
    enthesiopathien, flüchtige arhtralgien u. synovitiden i. bereich d. hände u. vorfüsse, schmerzen a.d. achillessehne, heftige schmerzen am ganzen körper, sowohl die wirbelsäule, div. gelenke, als auch die weichteile betreffend
    - druckschmerzhafte tenderpoints
    - deutl. abnahme der allgem. leistungsfähigkeit schon auf geringe geistige u. körperliche belastung
    - seit neusetem muskelschmerzen i.d. oberschenkeln

    therapie:
    div. nsar`s, myolastan b. bedarf, ebetrexat 20mg/woche, folsan
    physikal. therapien
    weitere diagnosen:
    - m.hashimoto
    - ob. u. unt. cervikalsyndrom
    - läsion L5-S1
    - psoriasis pustulosa mit nagelbefall
    - sicca-syndrom
    - allerg. asthma bronchiale
    - hiatus hernie
    - reflux
    - rezidiv. trigeminusneuralgie
    - reizdarm
    - chron. gastritis
    - tinnitus
    - 70% hörverlust a. re ohr
    - div. allergien
    - "überbein" am li handgelenk

    keine kh-bzw. kuraufenthalte bezgl. d. rheumas, keine operationen (ausser tonsillektomie und nnh-erweiterung)
     
    #301 12. August 2008
    Zuletzt bearbeitet: 9. Oktober 2008
  2. KarinH

    KarinH Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Dezember 2007
    Beiträge:
    133
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kriftel
    Name: Karin

    Jahrgang: 1969

    Kinder: Keine (Habe diesbezüglich Bedenken, da mein Bruder seit Geburt Behindert ist)

    Diagnose:
    Erstbefund 1994 mixed connective tissue disease
    Rheumatische Schuppenflechte mit Gelenkbeteiligung (Diagnose: 12/2008)
    Grenzwertige Knochendichte
    erhöhter Blutdruck
    Ovarialkarzinom
    künstlicher Darmausgang (auf Zeit)
    Lungenembolie
    Thrombose im rechten Oberschenkel

    Bin in der Rheumaambulanz Frankfurt/Main in Behandung,

    Vorstellung 1x jährlich oder nach Bedarf (im Jahr 2008 nach einem halben Jahr)

    Habe seit 10/2007 mit dem Magen Probleme: Leicht geöffneter Mageneingang sonst ok.

    Reha-Aufenthalt von 12/2008 - 01/2009 (4 Wochen) in Bad Aibling

    War bisher in 2014 schon 8 Wochen im Krankenhaus
     
    #302 28. August 2008
    Zuletzt bearbeitet: 11. Mai 2014
  3. walo

    walo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Januar 2008
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich/Salzburg
    Ambulanzbericht Christine ( Walo)

    Ich heiße Christine und bin74 Jahre alt.
    Seit meinem 14. Lebensjahr habe ich :
    Seroposetive rheumatoide Athritis in den großen u. kleinen Gelenken
    Anti CCP positiv-nodulär
    Hyperurikämie
    Steatosis hepatis
    Unterschenkelvenenthrombose links Beidstg. Bakerzysten
    Knie op. vor 10 Jahren
    Osteopenie( 11/07,(hat sich sehr gebessert, muß erst in 4 Jahren zur Kontrolle)
    hatte von Arava 3 große Abszesse unter der linken Brust/ Arava 2 Jahre g.
    Katarakt op beidseitig
    Medis:
    RoActemra 1x im Monat in der Tagesklinik im LKH Salzburg
    Aprednislon je nach Bedarf( im Mom10mg,).Deflamat 75 mg Kapseln bei Schmerzen
    Pantoloc 40 mg
    Concor 5mg
    1,0 mg Temesta zum einschlafen, (entspannt )
    Maxikalz D3 1000mg
    Kalioral 8mg
    Am 22. Juni 2010 Durolane Infiltrationen in beiden Knien bekommen mäßiger Erfolg, habe mehr erwartet.
    Bin im LKH Rheumaambulanz in Salzburg bei Fr. Dr. Studnicka
     
    #303 31. August 2008
    Zuletzt bearbeitet: 27. September 2010
  4. Dita vonTeese28

    Dita vonTeese28 Foren Geist :)

    Registriert seit:
    15. Januar 2007
    Beiträge:
    305
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    884..
    Krankheitsbeginn: September 2006

    Diagnose: (juvenile) RA gestellt im Januar 2007
    schwere depressive Episode Frühjahr/Sommer 2008

    Medis: Erst MTX Oral dann als Spritze (leider nicht vertragen).Cortison (5? mg).Jetzt Quensyl.

    Gegen Depressionen zur Zeit nur noch Neuroplant.
    Psychotherapie seit 4 Monaten.

    Klinikaufenthalte: Keine.

    Operationen: Keine.
     
  5. krümel83

    krümel83 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Mai 2007
    Beiträge:
    551
    Zustimmungen:
    0
    Diagnose: undifferenzierte Kollagenose (März 2008), Beschwerden über 3 Jahre gehabt

    Symptome: Muskelschmerzen, Raynaud-Syndrom, Mundschleimhautentzündungen (Aphten, Glossitis), Arthralgien, Arthrose LWS

    Medikamente: Cortison (5 mg), Quensyl (2x200 mg), Diclofenac bei Bedarf

    Labor: ANA positiv, C3/C4+ Ery´s/Leuko´s/Lympho´s erniedrigt, BSG und CRP sind nie erhöht
     
  6. sue221

    sue221 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Mai 2008
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Diagnose: undifferenzierte Kollagenose (April 2008), Beschwerden habe ich aber eigentlich schon über fünf Jahre...

    Symptome: Muskelschmerzen, Raynaud-Syndrom, Arthralgien, ständig trockene Augen, höllisches Kribbeln in den Handinnenflächen, dicke Hände, depressive Verstimmungen


    Medikamente: Quensyl 1x 100mg, Cortison z. Zt. 1x20mg, Iboprofen 500mg bei Bedarf


    Zur Zeit abklingender Schub mit ausgeprägten Arthralgien in den MCP Gelenken, sekundärem Lymphödem

    Klinikaufenthalte: keine

     
  7. kissi

    kissi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. November 2006
    Beiträge:
    377
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niederösterreich
    Name: kissi
    Jahrgang: 1990
    Rheumatologische Diagnosen:
    · seronegative chronische Polyarthritis( Diagnose 2002)
    · Sekundäres Schmerzverstärkungssyndrom im sinne einer juvenilen Fibromyalgie
    Beginn der Erkrankung:
    Seit Geburt an (laut Eltern, später habe ich es dann auch selber gemerkt) sehr oft rote, heiße und geschwollene Gelenke, oft Fieberschübe, Gelenksschmerzen,…





    KH Aufenthalte wegen dem Rheuma:
    • 2006: 3 Wochen in Klinik mit Rheumaambulanz
    • 2007: 3 Wochen in Rheumaklinik Garmisch Partenkirchen
    4 Wochen im KH mit Kinderrheumatologin



    2 Wochen im KH mit Kinderrheumatologin
    • 2008: 2 Wochen KH mit Kinderrheumatologin
    3 Monate KH im PSZW
    Therapien:

    Medikamente
    Zuerst ca. 2 -3 Jahre MTX, dann ca. halbes Jahr Imurek, danach ca. 1/2 Jahr Enbrel, dann Celebrex für 1 ½ Jahre, dazwischen wieder für 3- 4 Monate MTX, Nebenbei fast immer Cortison, dann mal Opioide (mal 3 wochen durchgehend, dann hin und wieder tgl.), mal zum Versuch gabapentin , voltaren, cymbalta, saroten, zeitweise Tramal, oft Paracetamol, Seractil, Diclofenac usw,…
    Sonstiges
    Augentropfen, Pantoloc (Magenschutz), Zeel (homöopatisch), Paspertin, Folsan, Chinesische Kräuter, etc,….

    Momentane Medis:
    Tramal 150mg tgl.
    Corti 5mg tgl.
    Sirdalud
    Vertirosan
    Lioresal 15mg tgl.
    Pantoloc 40mg tgl.
    Kreon
    Telfast 120mg tgl.
    Zeel 4 x tgl.
    Iberogasttropfen 2-3x 20 Tropfen tgl.
    Efektin
    Seroquel


    Andere Erkrankungen:
    Beinbetonte Cerebrale Parese
    Lactose und Histaminintoleranz
    Gastritis
    Eisenmangel
    Folsäuremangel

    Sonstiges:
    Saß öfters im Rollstuhl
    Wurde mal ins ISG punktiert (mit corti usw.)
    Öfters ins Gewebe rund ums ISG infiltriert
    War viele Jahre in Physiotherapie, derzeit in Triggerpunktmassage
    ……………….
     
    #307 15. September 2008
    Zuletzt bearbeitet: 22. Juli 2009
  8. Arzt

    Arzt Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. September 2008
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ich bin neu!

    Mein Name ist Anne. Bin 42 Jahre. Gehe als Verkaeuferin arbeiten.
    Habe seid 5 Jahren Rheuma. BIn jetzt ein halbes Jahr krank geschrieben.
    Lag viel im Krankenhaus. Habe eine Hochaktive Rheumatoidarthritis und eine sekundaere Vaskulitis.
    Nehme staendig Prednisolon von 10 mg , Lyrica 150 mg zwei mal am Tag, dann Nexium 20, bekomme Infusionen wie Cyclophosphamid und Retuximab aller 14 Tage bis vier Wochen. Wenn ich Schmerzen habe, nehme ich noch zusaetzlich Tilidin ein.
    Das ist meine kleine Beschreibung
    Viele Gruesse Anne!.
     
  9. MichaelaK.

    MichaelaK. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. August 2007
    Beiträge:
    94
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Grossraum Braunschweig-Wolfsburg-Gifhorn
    ... ich auch

    Hallo, ich bin Michaela, Baujahr `68 und hier meine Krankengeschichte:
    - 1992 erstmals heftigste Rückenbeschwerden
    - 1993 erstmals Iritis, meist 2 - 3 mal im Jahr, immer stärker werdend
    - 1996 Diagnose der MHH: Chlamydieninduzierte Spondarthritis, HLA-B27 positiv mit bilateraler Sacroiliitis, alternierender Iritis (rechts mit Glaskörperinfiltration), Rezidiviritis 7/2005, Fersenschmerzen und periphere Arthritis
    - Z.n. Adnexitis 1992
    - Chlamydiennachweis im Urethralabstrich 1996
    - Psoriasisspondarthritis bei pos. Familienanamnese für Psoriasis vulgaris (Mutter)
    - rezidiv 05/2002
    - ANA 1:160 pos.,speckled, ds-DNS-AK neg.
    - Iritisrezidiv seit 06/2007

    bisherige Therapien:
    - low-dose-Steroide bei den Schüben
    - Sulfasalazintherapie von 1996 - 2000 -> Remission
    - Wiederaufnahme der Sulfasalazintherapie 06/2002
    - abgesetzt 08/2003 wegen Ineffektivität
    - MTX p.o. seit 08/2003, s.c. seit 10/2003 parenteral seit 11/2003
    - Kombinationstherapie MTX / SASP / HCQ seit 06/2004 - 10/2004
    - HCQ 10/2004 abgesetzt wegen nebenwirkungen
    - MTX / SASP von 10/2004 bis 08/2005
    - MTX 7 CsA seit 08/2005 nach Rezidiv, darunter Rezidiv 03/2006
    - Radiosynoviorthese Cuneonavikulargelenk links 09/2004 und am MCP I rechts 04/2005
    - Therapie mit Enbrel 07/2007 - 08/2007
    - Therapie mit Adalinumab seit 08/2007
    - MTX abgesetzt 01/2011
    - Ciclosporin 2 x 100 mg seit 02/2011
    - Humira abgesetzt 07/2011 wegen Augenprobleme (v.a. MS o.ä. -> keine Bestätigung, alles o.B.)
    - wieder mit MTX angefangen
    - zusätzlich dann Simponi seit Januar 2012
    - Simponi wegen Knötchen auf der Regenbogenhaut (v.a. Sarkoidose o.ä.
    -> keine Bestätigung, alles Blutuntersucheungen o.B.) wieder abgesetzt
    - Verdacht auf Unverträglichkeit von tnf-alpha Blockern
    - weiterhin Probleme nur an den Augen (Linsentrübung, Glaskörpertrübung, Synechien,
    - chronische Panuveitis
    - neuerlicher heftiger Schub September/Oktober 2012
    - MRT Befunde: leichter Bandscheibenvorfall Lendenwirbelbereich, ausgeprägte Entzündungsaktivität im Kreuzdarmbeingelenk
    - beidseitige Uveitis mit heftigen Glaskörpertrübungen, Sehstärke bei nur noch ca. 50%
    - am 19.11.2012 erste Infusion mit Remicade, zusätzlich MTX 15 mg sc und Celebrex 2x200 mg täglich

    ganztags berufstätig als Bauzeichnerin (sitzend am PC)
     
    #309 22. September 2008
    Zuletzt bearbeitet: 21. November 2012
  10. Siggy

    Siggy Siggy

    Registriert seit:
    23. September 2008
    Beiträge:
    836
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Landkreis Augsburg
    noch eine Neue:

    Name: Sieglinde
    Alter: 45 Jahre
    verh.,3 Kinder (25/23/16)
    Diagnosen: Polymyalgia Rheumatica,Diabetes,Bluthochdruck,
    Allergien gegen Roggen,Südfrüchte uvm.

    Meine Erkrankung begannn wahrscheinlich im Frühjahr 2001 nach einer viel zu spät (6Mon.)diagnostizierten und behandelten Chlamydieninfektion.Seit dieser Zeit litt ich unter ständigen Schmerzen der Gelenke,Muskeln Sehnen, vor allem im Bereich Becken,Hüfte,Schultern,Brustwirbelsäule,sowie immer wieder- kehrenden Fieberschüben,Müdigkeit,Depressionen,Kraftlosigkeit.
    Morgens konnte ich mich fast nicht bewegen und hatte Nachts starke Schmerzen beim Umdrehen im Bett,war kaum möglich,Lage zu ändern.
    Ausserdem starke Schweissausbrüche.Zudem Entündung der Halsschlagadergefäße und wiederkehrende Darmentzündungen.
    Sommer 2001: Uniklinik Ulm (keine Diagnose)
    Sommer 2002: Klinikum Augsburg (CRP stark erhöht,14 Tage Unter.
    suchungsmarathon,keine Diagnose,Verdacht psychosom.
    Erkrankung)
    Feb.2003: selbst in BKH-Günzburg,psychosom. Abteilug eingewiesen,
    dort 9 Wochen verbracht,mir gings noch schlechter und
    hab mich selbst entlassen.
    Mai 2003: Psychosom. Klinik Windach/Ammersee
    8 Wochen Behandlung,Verdacht auf rheum.Erkrankung und
    od. Firbrom.
    Dez.2004: Uniklinik Erlangen,Prof. Kalden,innere Med.,Virologie,
    Rheumatoligie. Amb. Termin mit Blutentnahme
    Feb.2005: KKH Wertingen: Lagerungsschwindel
    hohe CRP
    April 2005: Kniegelenksergüsse,Punktion beim Orthop.
    Mai 2005: Uniklinik Erlangen,nach Amb.Termin stationärer Aufenthalt,
    CRP und BSG sehr hoch,Schwäche der proximalen Muskel-
    partien.
    Diagnose Polymyalgia Rheumatica,Hochdosistherapie mit
    Decortin 100 mg,nach Plan Zuhause red.
    Juni 2005: Amb. Termin Uni Erlangen,nach Blutuntersuchung Diabetes
    festgestell,ausgelöst durch Cortison,Ibuprofen 600 3xtägl. weiter reduzierung von Cortison,um Blutzucker zu senken Therapie mit Metformin,später auch mit Insulin-Spritzen.
    Sept.2005: Umstellung auf Metex 15 mg/Tabl.,wg. Magenproblemen
    später auf Spritzen 17,5 mg.
    Dez.2006: KKH Wertingen,sehr große Bauchdeckenhernien-OP
    Juni 2008: Neurochir.Klinik Günzb.,Carpal-Tunnel-OP

    22.09.2013
    Inzwischen heisst die Diagnose: Psoriasisarthritis

    Nach Versuchen mit Humira, Enbrel, Sulfasalazin, Arava und Remicade
    bekomme ich nun seit 2 Monaten Simponi.

    Derzeitige Medikamente:Plavix 75 mg,Methohexal,BloPress,
    Cymbalta 60mg,Tebonin intens 120mg, Inegy 20/20,
    Pantozol 40. Für den Diabetes spritze ich Victoza.

    Bin zur Zeit nur Hausfrau,musste mein Geschäft 2004 aufgeben.

    Liebe Grüße
    Sieglinde
     
    #310 24. September 2008
    Zuletzt bearbeitet: 22. September 2013
  11. Meerli13

    Meerli13 Meerschweinchen-Guru

    Registriert seit:
    9. August 2008
    Beiträge:
    900
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Soltau
    Krankengeschichte

    Hallo ich bin Daniela Baujahr1973

    Bei mir fing alles 1990 an (mit 17 Jahren):
    -Schmerzen li Knie 1991 Hoffa Fettkörper war entzündet OP
    -Schmerzen re Knie 91/92 OP Hoffa Fettkörper
    - Appendizitis ( Chronisch, kaum entzündungszeichen im Blut) OP, dadurch auch Verwachsungen im Bauchraum Op 1993
    -Tonsillektomie 1993
    -1993 Bauchschmerzen leichte Pankreatitis (unklare Ursache)
    -1996/97 immer wieder Bauchschmerzen, auch mal Durchfälle, Pankreatiden
    -1998 wieder KH, Prankeatitis, Funktionelle Bauchschmerzen OP
    -1999 Schmerzen li Knie (Lipomentfernung, Synovektomie, da auch entzündet)
    -1999 re. Hüfte entzündet (Erguß), drei Monate später (1.12.) zusätzlich in allen Gelenken Schmerzen (keine Entzündungszeichen im Blut, wie immer)
    -2000 li Hüfte auch Schmerzen
    -März 2000 Rheumaklinik Diagnose: Fibromyalgie
    -März 2000 Synovektomie li. Hüfte
    -Aug.2000 Synovektomie re Hüfte
    -2001 Gallenkolik
    -2002 OP Gallenblase
    Behandlung: Entzündungshemmer, Schmerzmittel, Sertralin
    Dadurch etwas Besserung der Schmerzen in anderen Gelenken, aber immer mal mehr mal weniger da
    -2001 Kur in Schlangenbad Seit 2000 Arbeitsunfähig EU- Rente auf Zeit, da immer noch nur Leistungsfähigkeit ein Drittel
    -2004 Schmerzen wieder li. Hüfte, Rheumaschub , Schmerzen in ISG,1. Mal Cortison-Spritze, Dadurch auch Besserung der anderen Schmerzen
    -2005/06 Schmerzen immer wiedeer verstärkt in li. Hüfte, Rheumaschub, nach Kortisongaben(Tabletten 50mg ausschleichend) Besserung, Durchfälle
    - Laktoseintolleranz
    - 2007 Gehstrecke und Leistungsfähigkeit nimmt immer mehr ab, Schmerzen beim Laufen mehr und mehr, Hüften, li Knie, Rheumaschub, brauchte noch mehr Cortison
    - 2008 Juni: Schmerzen wieder mehr in li Hüfte, Rheumaschub(heftig),Cortisontherapie wieder ausschleichend, ab 12,5 mg springende Gelenkschmerzen (1. Mal Brustbein)
    -Juli 2008 Rheumaklinik Bremen (keine Entzündungszeichen im Blut) Diagnose: undiff, Arthritis, sek. Fibromyalgie Vitiligo, Behandlung:Sulfa, Cortisonstoßtherapie (Infusionen),Schmerzmittel dadurch alle Schmerzen weg (die ich seit über 8 Jahren in Gelenken hatte), bis auf die Hüften
    -Aug.08 wieder Rheumaschub, Schmerzen in allen Gelenken wieder da, immer heftiger und mehr. li Hüfte streikt (13.8) Schmerzen nach Schub Becken ISG (23.8), Schmerzen re Hüfte (25.8) Schmerztherapie in KH, Seit dem Morphium 10mg 2xtgl
    -Sept.08 Rheumaklinik Bremen Sulfa auf 3x2Tbl, Cortisoneinspritzung li. Hüfte, Metamizol
    -Erguß li Hüfte, CCP- Faktor jetzt Pos.
    -Okt. 08 Entzündungswerte hoch: Sulfa wurde abgesetzt, wegen Magenprobleme, dafür MTX 25mg als Spritzen
    -Jan 09 Arcoxia jetzt 90mg, und Doxepin 50mg
    -Febr 09 zusätzlich Cortison 5mg
    -März 09 Stationär wieder in Rheumaklinik. Neue Diagnose: RA, Cortison auf 30 mg, neue Basistherapie: Quensyl, Pleon + MTX 25mg
    -Ende April 09 Cortison bis auf 12,5mg reduziert und wieder erneuten Schub
    -Mai09 OP-Harnröhrenplastik , Cortison bei 17,5mg
    -Juni 09 nach Cortireduzierung auf 15mg wieder Schub, Wieder rauf mit Cortison (Stoss mit 30mg) Quensyl und Pleon sind abgesetzt
    -nach Op Hüfte soll neue Basistherapie erfolgen
    -Juli 09 Nierenkolik, mit Harnstau (paar Tage KH)
    -Juli 09 OP li Hüfte : offene Synovektomie, Entfernung des Labrums
    - Juli 09 2 Wochen nach OP beginn Therapie mit Arava
    - Aug 09 Arava nach 1 Woche abgesetzt Durchfall und Fieber
    - Sept. 09 Beginn Remicade- Infusionen
    - Dez. 09 Rheumaklinik Bremen: Rheumaschübe, Nierenkolik, NW Remicade?
    Cortison runter auf 12,5-10mg, da Cushing Syndrom!!!
    - 22.12. vierte Remicade Infusion, danach NW, Wassereinlagerung, Tachykardie
    - 27.12 wieder mehr Schmerzen, Schmerzmittel wurde erhöht
    - Anfang Januar: Wassereinlagerung, Luftnot
    - 6. 1. Herzecho, leichte Perikarditis, Tachykardie
    - 7.1. Rheumaklinik Bremen: wieder 2 Wochen stationär: NW Remicade: Wassereinlagerung, Tachykardie, Luftnot. Neues Symptom unter Belastung Druckschmerz in der Brust, Angina pectoris?. Belastungs-EKG, LZ RR
    Neue Therapie: Enbrel 50mg, Corti montl 1mg red.
    - 1.3. Enbrel wirkt :a_smil08:, Füße abgeschwollen, deutliche Besserung der Beweglichkeit, aber immer noch Luftnot bei Belastung, nach Belastung, Aufregung Schmerzen in Brust
    - 17.4. Neuer Schub, Füße sind wieder angeschwollen, immer mehr Schmerzen
    - 10.5. wieder Rheumaklinik (4 Tage stationär) Enbrel abgesetzt (Antikörper gegen Enbrel entwickelt), dafür jetzt Humira 40mg
    - Corti bleibt weiter bei 10 mg grr
    -1.7. wieder mal KH, diesmal aber hier vor Ort, wegen Druck in Brust+ Luftnot usw. Stress-Echo empfohlen
    -14.7. Stress-Echo -Untersuchung in LdW Bremen, die Untersuchung war positiv, hatte darunter wieder heftige Schmerzen und im Ultraschall waren Wandbewegungsstörungen zu sehen: also Herzkatheter
    -16.7. Herzkatheter-Untersuchung:Coronarangiografie: ohne Befund
    -30.8. Rheumaklinik 12 Tage, : Chronisches Schmerzsyndrom ist wohl schlimmer geworden, umsetzung der Medikamente, Morphium abgesetzt dafür Lyrika (hate ich nur 2 Wochen dann genommen zu Hause, heftige NW), Humira weiter, es wirkt (aber nicht im Rücken), cortison reduzieren 1mg/Monat
    -Dezember 2010, nach Humira-Spritze kaum noch Urinausscheidung, wird von mal zu mal mehr: abgesetzt
    - 6.1.2011 erste Simponi-Spritze
    - Januar 11 Endlich Besserung unter Simponi
    - Mai 11 Cortison bis auf 5mg reduziert, ich kann wieder etwas mehr machen.
    - Mai 11 Durchfall, und Stuhlschmieren.
    Darmspiegelungen usw. zuerst hieß es Dünndarmfehlbesiedelung, Behandlung mit Antibiotika, dann Ernährung : Zuckerfrei, hat auch alles nicht geholfen
    - Dez 12 blut im Stuhl, nun doch Diagnose : Colitis Ulzerosa.
    - Sept. 2013 2. Herzkatheteruntersuchung, da Luftnot nicht besser und Brustschmerzen unter Belastung: Diagnose Muskelbrücke am Herzkranzgefäß.
    - Dez. 2013 Zahnschmerzen, Wurzelkanalbehandlung
    - Jan 14 Wurzelspitzeresektion 2 Schneidezähne, das hat dann Schub ausgelöst: Rheuma und Darm
    - März 14 Heftige Enddarmschmerzen: Tumor in Gebärmutter
    - April 2014 Entfernung der Gebärmutter
    - Mai 2014 Wieder Enddarmschmerzen, Analfissur wieder offen, Proktitis

    Gruß Meerli
     
    #311 25. September 2008
    Zuletzt bearbeitet: 7. Mai 2014
  12. rosenrot99

    rosenrot99 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. September 2007
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lüneburger Heide
    Meine Krankenvita

    Name : Bianca geschieden in fester Patnerschaft
    Alter : 34
    Kids : Mädel mit Diabetes Typ 1 und Asthma sowie Hochbegabung 10 Jahre
    Junge mit Sprachbehinderung und Allergien 5 Jahre

    Nun zu meinen Kränkelein:
    Asthma
    chronische Sinusits mit Polypenbildung in Siebebeinzellen
    chronische Gastritis
    Tachykardien, Herzrytmusstörung
    Angststörung (therapiert und im Griff)
    undifferenzierte HLA-B27 neagtive Spondyloarthritis mit Sakroilitis rechts und peripherer Gelenkbeteiligung eindlich seit 7/08 ne Diagnose für Jahrelange Entzündungen der Gelenke und der Rückenschmerzen seit meinem 12 Lebensjahr !!!
    Osteom am Finger
    Myom
    Migräne accompagnee
    HWS Syndrom mit Blockaden

    Op's
    Nasenenbenhöhlen,Stirnhöhlen,Kieferhöhlen,Nasenscheidewand
    Mandeln
    Overialzysten 3x
    Blinddarm
    Nabelbruch

    Medis:
    Pulmicort
    Salbutanol
    Diclo
    Paracetamol
    Tavor ( Notfallmedi Angst)
    Prednisolon
    Sulfasalazin ( abgesetzt wegen unverträglichkeit)
    Bisohexal Betablocker
    Calcium D Stada
    Omep
    Voltaren
    Kyffta Salbe
    cortisonhaltiges Nasenspray

    Kuren:
    2000 Juist ( Mütterkur)
    2004 Sylt ( Diabetes und Asthmakur für meine Lütte)
    2006 Insel Poel Mutter-Kindkur ( Abbruch weil meine Tochter in den ersten 10 Tagen 2x ins Krankenhaus mußte wegen schweren Unterzuckerungen und sie so ein starkes Heimweh hatte)

    So hoffe ich hab jetzt nischt vergessen..

    Lieben Gruß
    Rosenrot
     
  13. Alena Pam

    Alena Pam Alena

    Registriert seit:
    4. Oktober 2008
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oberlausitz
    Ich heisse Alena, 60 Jahre, seit 3 Jahren in Rente.

    Im Juni 2008 Polymyalgia Rheumatica festgestellt.
    Prednisolon-Therapie, nach 2 Monaten erneut starke Schmerzen. Oktober /2008 Anfang einer MTX-Therapie.
    Schmerzmittelunverträglichkeit, bei vielen Medikamenten starke Nebenwirkungen, auch bei MTX.
    3 Bandscheiben-OP, nach der 3. OP langanhaltende unerträgliche neuropathische Schmerzen, erfolgreich mit Lyrica bekämpft.
     
  14. Cheyenne

    Cheyenne Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    4. Oktober 2008
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    Meine Story

    Name: Gaby
    40 Jahre jung
    2 Kinder, verheiratet in 2ter Ehe

    Verlauf: Mumps Meningitis 1973
    Dysplasiecoxarthrose bds
    Arthrosen beide Hände, Finger bes. Daumen und Handgelenke,
    linkes Knie, Großzehen
    Discusprolaps L5/S1 1999
    Discusprolaps C5/C6 2007 OP Juni 2008 Implantat Spondylodese
    Hypercholersterinämie
    Depressionen
    LWS nach Morbus Scheuermann
    BWS Spondylose
    immer wieder: CTS rechts, Epicondylitis bsd.
    Medikamente: derzeit Hydal, Xefo, Simvastatin, Pantaloc, Daflon, Trittico, Xanor (n. Bedarf), Dibondrin
    früher Salazopyrin, Diclac usw.
    Therapien: Tagesklinik Hietzing, physikalische Therapie, Heilgymnastik, Entspannungsübungen (hilft mir nun am Besten!!!) ;)
    und viel viel Voltaren schmieren!!
     
  15. normalesbild

    normalesbild Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. November 2004
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, ich bin Sabine und Bj. 1971

    Diagnose: RA
    seit: 1997
    Kinder: Eine Tochter Bj. 2004, die zum Glück kerngesund ist


    Medikation z.Z.: Enbrel 50mg/Woche
    MTX 25 mg/Woche
    Prednison 5mg/Tag
    Diclofenac 0-150 mg/Tag
    Pantozol 40mg/Tag
    Folsäure 5mg/Woche

    Wohnort: seit Okt. 2007 in den Niederlanden. Ist jedem Rheumatiker nur
    zu empfehlen. Hier hab ich Enbrel bekommen, und viele
    andere Therapien (Ergo, Physio, Psyche, Akzeptanz, usw.)
    Sehr aufgeschlossen die Rheumaärzte hier...

    Operationen: An linker Hand zwei Trigger-Finger, und auf dem
    Handrücken ist eine zwei Jahre entzündete Sehne sauber
    gemacht worden (oder so ähnlich)

    sonstiges: Habe gerade ganz akut massive Probleme mit
    Zahnfleischentzündungen und Parodontose


    Verlauf: Anfangs nur einzelne Gelenke schmerzhaft, später dann
    permanent Füße und Hände weh, und einzelne Gelenke
    immer nur ein paar Tage lang. Erste Basis: Sulfasalzin
    Dann Schwangerschaft, derweil alles prima (juchuuh), aber
    nach Entbindung das böse Erwachen. Schlimmer Schub
    und zu lange mit neuer Basis gewartet. Deswegen jetzt schon
    massive Zerstörungen und Verformungen besonders der
    Handknochen.

    Ich glaub das wars erstmal. Liebe Grüße und Tot ziens
    Sabine
     
  16. Biggi68

    Biggi68 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Oktober 2008
    Beiträge:
    317
    Zustimmungen:
    0
    Krankengeschichte

    Geschlecht: weiblich :dance2:
    Jahrgang: 1968

    Diagnose: cP seit Frühjahr 1998
    Es sind alle Gelenke betroffen, zur Zeit überwiegend
    Hand- und Fingergelenke.
    Seit 2005 Osteoporose durch Cortison.

    Therapie: 2001 Kuraufenthalt Bad Aibling, 2009 Kuraufenthalt Bad Aibling
    Ergotherapie

    Medikamente: 5mg Prednisolon (Cortison), MTX
    Humira Oktober 2012 abgesetzt, Februar 2013 Infusion Rituximap (MapTera)

    OP`s: 2001 - Hand rechts - Daumensattelgelenk - Schleimhaut entfernt
    2002 - 2x Hand rechts - Daumensattelgelenk - Schleimhaut entfernt
    2003 - Hände rechts und Links - Handrücken - Schleimhaut entfernt
    2007 - Ellenbogen rechts - Rheumaknoten entfernt
    Juni 2008 - Handgelenk rechts - teilversteift

    Verlauf: Angefangen hatte es mit der rechten Schulter,
    monatelang falsch behandelt durch Orthopäden. Dann
    fingen die Knie an und so verlief es im ganzen Körper.
    Hausarzt stellte die Diagnose, bis die Medikamente richtig
    eingestellt wurden verging ein schreckliches Jahr mit sehr
    viel Schmerzen. Im Moment sind hauptsächlich meine
    Handgelenke stark betroffen. Nach OP im Juni 2008 im Krankenstand bis zur Reha im März 2009. Dazwischen Teilerwerbsunfähigkeitsrente beantragt, ist abgelehnt worden. Aus der Reha arbeitsfähig entlassen und zur Zeit arbeitslos. Seit September 2009 wieder Arbeit.
    Ab Mai 2010 habe ich eine Teilerwerbsunfähigkeitsrente und habe eine Teilzeitstelle mit 40% bei der Katholischen Jugendarbeit im Büro.

    Liebe Grüße
    Biggi :ylflower:
     
    #316 17. Oktober 2008
    Zuletzt bearbeitet: 23. Juni 2013
  17. Luny

    Luny Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Oktober 2008
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Primäres Sjögren-Syndrom

    Jahrgang: 1974
    Diagnose:
    2004: primäres Sjögrensyndrom mit

    • ANA positiv
    • ds-DNS-AK positiv
    • Ro-SSA (p52 und p60)-AK positiv
    • La-SSB-AK positiv
    • Unterfunktion der Speicheldrüsen (Szintigraphie)
    • C4-Komplementmangel
    Nebendiagnose: Laktoseintoleranz

    Symptome: Müdigkeit, Abgeschlagenheit (zunächst unter Quensyl nicht mehr), "Krankheitsgefühl", zu Beginn der Krankheit Gewichtsverlust, immer wieder nach "Anstrengung" subfibrile Temperaturen

    Medikamente: 2x200 mg Quensyl


    Krankenhausaufenthalte:
    keine

    Reha:
    2009 in Bad Aibling, keine Verbesserung der Symptome

     
    #317 29. Oktober 2008
    Zuletzt bearbeitet: 13. Februar 2012
  18. Meggie

    Meggie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2007
    Beiträge:
    833
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Unterfranken
    Alter: 54
    weiblich


    Bin zwar nicht mehr neu aber für alle die es wissen wollen hier meine


    Diagnosen:

    Myofasciales Schmerzsyndrom (Fibromyalgie) festgestellt: 2005
    inzwischen Chronifizierungsstadium 3
    Chondropathie (2002)
    Meniskopathie Grad III und
    Knorpelulcus li Knie
    Osteoporose (2008)
    Osteochondrose (2006)
    Bandscheibenvorfall L5/S1
    Protrusion L3/L4
    HWS- Syndrom
    Polyarthrose
    Oligoarthritis (2004)
    Hashimotothyreoiditis
    Tendovaginitis
    Carpaltunnelsyndrom
    Tinnitus
    Facettenarthrose
    Lumboischialgie
    Spondylarthrose

    Medikamente

    L-Thyroxin 125
    Cortisonspritzen in Gelenke
    Novalgin
    Tramadol
    Tilidin
    Lyrica
    Arcoxia
    Rantudil
    Ibuprofen
    Diclofenac
    Doxepin
    Amitryptilin
    Nortrilen
    Lorazepam
    Trevilor
    Imipramin
    und, und, und,
    Methylprednisolon 20 mg - 8 mg
    im Moment ausgeschlichen

    Rehabilitation

    2006
    2008

    Psychotherapie seit 2006 mit Unterbrechung

    OP

    Carpaltunnel rechte Hand und
    Resektionsarthroplastik am Daumensattelgelenk November 08

    stationäre Therapien

    Februar 09 18 Tage Schmerztherapie für Fibromyalgie Waldhausklinik

    21.8.09 Facetteninfiltration
    1.9. 09 Peridurale Infiltration
    2.9.09 Facettenkoagulation

    Naja, das wars erstmal. :rolleyes:

    LG Meggie



     
    #318 3. November 2008
    Zuletzt bearbeitet: 6. Oktober 2009
  19. mopf72

    mopf72 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Oktober 2008
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schwäbisch Gmünd
    Meine Krankengeschichte

    Name: Monika
    Baujahr: `72
    Familie: Ledig, jedoch in 11 Järiger Beziehung, keine Kinder

    Diagnose seit: 2002



    Diagnose:
    • Seropositive chronische Polyarthritis mit radiologisch nachweisbaren knöchernen Defekten
    • HWS-, LWS - Syndrom nach Morbus Scheuermann
    • Schnellende Finger, rechte Hand Ring- und Mittelfinger, linke Hand Zeige- und Mittelfinger
    • Venöse Insuffizienz
    • Fettleber
    • Zystenbildung an den Eierstöcken sowie der Gebährmutter
    Medikamente:

    ausprobierte Medikamente:

    • Omeprazol (Magenschutz)
    • Diclofenac (am Anfang der Krankheit)
    • Sulfasalazine (erstes Basis Medikament, ohne Wirkung)
    • Sumatriptan
    • Ibuprofen
    • Novalgin Tropfen
    • Nexium mups (für den Magen)
    • Arava 20mg (ohne Wirkung)
    • Arcoxia 90mg (ohne Wirkung)
    • Tardyferon (Eisenmangel)
    • Furosemit 40mg
    • Allo CT 300mg
    • Lantarel 20mg Oral
    • MTX 20mg als Spritze (Wirkung = 5 Tage Krankenhaus = nicht vertragen)
    • MTX 10mg dann 15mg als Tablette (weiterer Versuch = nicht vertragen)
    • Folsäure
    • Humira 40mg (null Wirkung)
    Medikamente zur Zeit:

    • Prednisolon 15mg jeden Tag (am Anfang 60mg)
    • Enbrel 50mg einmal die Woche als Spritze
    • Lantarel 10mg einmal die Woche als Spritze
    Sonstige Medikamente:

    bei starken Schmerzen Diclo KD 75 akut
    oder / und Prednisolon 500

    Reha: April 2008 in Bad Aibling

    Klinikaufenthalte: April 2008 wegen unverträglichkeit von MTX (über 42° Fieber, Übelkeit, Ausschlag am ganzen Körper), Juni 2008 wegen entfernung der Zysten.

    GdB: zur Zeit 30%. Antrag auf Erhöhung wurde abgelehnt, Widerspruch ebenfalls, nun Klage eingereicht ??????

    Betroffene Gelenke:

    Beide Füße von den Zehen bis zur Verse, Schmerzen sowie Verformungen.
    Beide Kniegelenke.
    Hüftgelenk auf der rechten Seite ist manchmal taub.
    LWS schmerzt bei längerem Sitzen.
    Beide Hände, verformungen der Handgelenke, geschwollene Fingergelenke.
    Rechter Ellbogen läßt sich nicht mehr gerade biegen.
    Schultergelenke schmerzen bei längerer Arbeit am PC.
    HWS schmerzt bei drehungen.

    OP´s: Juni 2008 entfernen der Zysten, 5 Tage Krankenhaus
     
    #319 3. November 2008
    Zuletzt bearbeitet: 4. November 2008
  20. jenni

    jenni Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2008
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    0
    Morbus Wegener

    Bj 1963
    weibl., 3 Kinder, 1 Enkelkind
    geschieden seit 1991, habe meine Kinder alleine gross gezogen

    Diagnose: seit Apri 2004 Morbus Wegener mit Lungen-, Nieren- und cerebraler Beteiligung
    festgestellt in der Lungenfachklinik Wangen durch eine Lungenbiopsie
    nach wochenlangen Fieberattacken und Verdacht auf Lungen-Ca.

    Medikamente: Endoxan und Kortison

    im Oktober 2004 folgte ein Aufenthalt in der Uniklinik Freiburg
    Umstellung auf das
    Medikament CellCept
    - musste sofort wegen Nebenwirkungen abgebrochten werden

    ab November 2004 Behandlung in der Ambulanz der Uniklinik Ulm
    erneut die
    Medikamente Endoxan und Kortison
    und ca. 6 Wochen MTX

    Nachdem ich nur noch an den Nebenwirkungen gelitten habe, wurden die Medikamente abgesetzt - und zwar komplett.

    Seit Mai 05 nehme ich ein tibetisches Naturheilmittel und bin bis heute relativ gut damit gefahren.

    Regelmässig nehme ich zur Zeit :
    3 x 3 Tabl. Padma 28 (Schweizer Original)
    2 x 1 Kapsel Omega 3 (hochdosiert)
    verschiedene Kräuter und Tees

    Rehas bisher keine

     
    #320 12. November 2008
    Zuletzt bearbeitet: 29. Januar 2009