1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

alles noch ganz neu für mich

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Cashflow, 27. Juli 2014.

  1. Cashflow

    Cashflow Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juli 2014
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rhein-Neckar-Kreis
    Ich bin seit März in einem Schub, nehme Kortison, hohe Entzündungswerte habe aber erst in 2 Wochen einen Termin beim Rheumatologen. Mein Ärzte: HAusarzt, Neurologe und Orthopäde sind sich aber sicher dass es eine Form von Rheuma ist. Bin von 100 mg auf 25 mg Kortison und she auch dementsprechend aus. Macht mich ganz depressiv.
    Kann man mit basischer Ernährung was machen?? :vb_confused:

    LG:)
     
  2. Doegi

    Doegi Der Alex
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.103
    Zustimmungen:
    42
    Ort:
    Am Niederrhein
    Hallo und herzlich willkommen, bin mal gespannt, was der Rheumatologe sagt.

    Da gibt es schon einige Threads hier zu, zusammenfassend kann eine Anpassung der Ernährung die andere Therapie (Medikamente, Reha, ...) unterstützen, aber nicht ersetzen.
     
  3. Cashflow

    Cashflow Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juli 2014
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rhein-Neckar-Kreis
    Rheumatologe

    Ich Danke dir für deine Antwort,

    bei mir wurde vor fünf Jahren Fibromyalgie diagnostiziert, aber das hier ist was anderes, ausserdem hatte ich schon drei Bandscheibenvorfälle alle operiert wegen Lähmungen.
    Es fing im März an mit typischen Bandscheibenprobelmen und von einem Tag auf den anderen konnte ich nicht mehr die Arme hochhebn, mich nicht mehr drehen im Bett geschweige den aufstehen davon.
    Nachts hab ich vor Schmerzen geheult. Kein Medikam ent hat angeschlagen zum Schluss nahm ich 2400mg Ibuprofen 600 und alle drei Stunden Tramal. Ich bin wie auf Wolken gelaufen, aber die Schmerzen blieben. Dann wechselte ich den Haausarzt und den Orthopäden und siehe da es geschah was.....ich wurde sofort zum Neurolgen geschickt der Blut abnahm und ich hatte ein BKS von 100/90 und mein Hausarzt gab mir sofort 100mg Kortison nehmen und zwei TAge später war ich das erstemal seit Monaten schmerzfrei und konnte wieder schlafen.
    Mal sehen wie es weitergeht es muss ja eine Odysee sein was ich so lese, höre ect.
    Ich habe eine Tochter die Morbus Crohn hast schon seit 17 Jahren Kortison nimmt da hab ich ein klein wenig Erfahrung, aber Rheuma ist mir eben neu und da bin ich froh hier gelsndet zu sein wo ich mich austauschen kann.

    Liebe Grüße
    und DANKE:)
     
  4. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.609
    Zustimmungen:
    95
    Hallo Cashflow,

    herzlich willkommen bei rheuma-online,

    zu Anfang musste ich auch mit hohen Cortisondosen einsteigen, da ich große Entzündungsaktivität hatte. Es ist da erst mal wichtig schnell die Entzündung zu reduzieren, deshalb bekommt man da meist erst mal mehr Cortison.

    Später, sollte sich bei dir ein entzündliches Rheuma rausstellen wirst du wahrscheinlich ein Basismedikament bekommen http://www.rheuma-online.de/a-z/l/langwirksame-antirheumatika.html, wenn das seine Wirkung entfaltet kann man mit dem Cortison auch wieder runter, entweder auf eine kleine Erhaltungsdosis oder eventuell sogar ganz raus schleichen und das Cortison dann ganz weglassen. Das kann halt etwas dauern, ich brauchte mehrere Monate, ehe ich mal bei 12 mg ankam und dann noch langsam auf 5 mg Cortison runter konnte.

    Ich bekam unter hohem Cortison ein Vollmondgesicht und hatte sehr zugenommen, außerdem traten Heißhungerattacken auf.

    Das ging aber nachher mit meiner kleinen Erhaltungsdosis, nehme schon jahrelang 5mg Prednisolon zu Basismedikamenten, wieder weg, das Gewicht ging also wieder runter und das Mondgesicht verschwand wieder, ebenso die Hungerattacken. All das dauerte natürlich, musste viel Geduld haben, aber die vielen Entzündungen einzudämmen war Anfangs bei mir das Wichtigste.

    Zusätzlich kannst du schon mit der Ernährung versuchen es in Grenzen zu halten, vor allem mit Süßigkeiten und Nascherei wie Chips und co vorsichtig, sonst kanns sehr ausufern.

    Außerdem kann man versuchen die Arachidonsäure zu reduzieren, weniger davon verzehren. Arachidonsäure befindet sich in allen tierischen Lebensmitteln.

    Wenn du lesen magst, hier gibt es noch viele Infos zu Ernährung bei rheumatischen Erkrankungen: http://dgrh.de/qualitaetsmanual10.html

    Unterstützend-ergänzend könnte da einiges sinnvoll sein.
     
    #4 29. Juli 2014
    Zuletzt bearbeitet: 29. Juli 2014
  5. Cashflow

    Cashflow Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juli 2014
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rhein-Neckar-Kreis
    Jetzt ist sie da....die Diagnose....

    Endlich weiss ich was los ist und wie es weitergeht............es ist ...... Polymyalgia rheumatica das volle Programm.

    was mir Angst macht ist die Tatsache, dass sich die Arterien entzünden können.
    Kann jetzt endlich weiter runter mit dem Cortison....toll!!! dann gehen die Bäckchen endlich weg:) ansonsten bin ich optimistisch.....:top:
    LG
     
  6. Jane 57

    Jane 57 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. September 2014
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Gefäßentzündungen

    Hallo,
    ich habe gehört, wenn man mit Cortison therapiert wird, soll die Gefähr des Arterienbefalls weitesgehend eingedämmt sein. Kommt sicher auf das Stadium an, in dem man ist. Wenn aber anfangs und noch keine Anzeichen vom Gefäßbefall, sollte es eingedämmt sein??!!:vb_confused:
    Wie sieht sonst dein Verlauf aus?
    viele Grüße
    Jane