1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Alk und Medi....

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von gisipb, 12. September 2004.

  1. gisipb

    gisipb Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.229
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW

    Spiritus und Lupus/Rheumi mischen nicht


    Es gibt keine Weise, die schlechten Nachrichten über
    trinkenden Spiritus zu erweichen. Während jedermann an der Gefahr von
    den negativen Nebenwirkungen des Spiritus ist, setzen sich Leute, die
    Verordnungmedikationen nehmen (und auch einige
    über-d-Kostenzähler-eine) an einer sogar grösseren Gefahr des
    Erleidens von von Gesundheit bemühen.

    Die Probleme treten auf, weil Spiritus die Weise ändern, die kann der
    Körper verwendet oder, bestimmte Medikationen umwandelt. Spiritus
    wird durch die intestinale Fläche aufgesogen und überquert zur
    Leber, in der chemische "Messer" Enzymbruch es in kleinere Moleküle
    nannten. Mühe ist, Spiritusursachen der Körper, zum mehr von diesen
    Enzymen zu bilden, besonders wenn jemand regelmäßig trinkt
    (gleichmäßige sogenannte "Sozial" Mengen Spiritus). Einige dieser
    Enzyme sind die gleichen "Messer" Medikationen dieses Bruches unten,
    also kann der Körper sie benutzen. Wenn sie mehr Enzyme produziert,
    wandelt die Leber Medikationen schneller um. Das Endergebnis:
    Medikationen werden in den Blutstrom viel schneller und in einem
    größeren Umfang als geschickt, wenn Sie nicht trinken. Dieses kann
    gefährlich sein und die positiven und negativen Nebenwirkungen der
    Medikationen verstärken.

    Es ist ein Mythus, daß Sie diese Spiritusmedikationnebenwirkungen
    vermeiden können, indem Sie Medikationen nehmen, während Sie nicht
    trinken: die Leber ist noch "im Schnellgang,", mehr dieser Enzyme
    während einiger Zeit produzierend, nachdem Sie trinken. Ein anderer
    Mythus: "Sie müssen harten Alkohol trinken, um gefährliche
    Konsequenzen zu erleiden." Bier und Wein sind gerecht als
    wahrscheinlich, Probleme zu verursachen.

    Von den 50 am häufigsten verurteilten Drogen mehr als halb enthalten
    Sie Bestandteile, die nachteilig mit Spiritus reagieren. Unter den
    negativen Effekten sind Ergreifungen, Kopfschmerzen, Übelkeit-,
    Erbrechen, Geistesdurcheinander und Koma. Vergessen Sie nicht, daß
    Medikationen, die ohne eine Verordnung vorhanden sind, mit Spiritus
    auch nachteilig reagieren können. Leute mit lupus z.B. nehmen häufig
    Tylenol, um die Schmerz zu vermindern. Irgendeine Menge Spiritus zu
    trinken kann Tylenol veranlassen, zur Leber an den viel kleineren
    Dosen giftig zu sein. Spiritus mischte mit Aspirin kann zu das Bluten
    im Magen führen. Wenn Sie methotrexate oder andere immunosuppressive
    Medikationen nehmen, erhöht das Trinken groß die Wahrscheinlichkeit,
    daß Sie Leberbeschädigung erleiden.

    Junge Körper verlangen gute Nahrung. Jugendliche und junge Erwachsene
    benötigen verhältnismäßig mehr Protein und Nährstoffe, Wachstum
    und Entwicklung zu stützen. Zusätzlich benötigt jedermann mit einer
    chronischen Krankheit wie lupus sogar bessere Nahrung, die chronische
    Krankheit auch zu kämpfen. Spiritus behindert gute Nahrung in einem
    Paar von Weisen. Spiritus veranläßt den Körper, einige Nährstoffe
    zu vergeuden, im Allgemeinen, indem er oben sie mit einer schnelleren
    Rate brennt. Zusätzlich soll die erste Priorität des Körpers
    Spiritus, anstatt die Art von Kalorien umwandeln oder benutzen
    Notwendigkeiten einer Person (besonders Jugendliche) zu wachsen.
    Jedermann mit lupus sollte Spiritus vermeiden, besonders wenn es
    Medikationen nimmt, oder schränken Sie ihren Spirituseinlaß soviel
    wie möglich ein.

    Back to Education Page

    Back to Lupus Articles Listing

    Young People Beware: Alcohol and Lupus Don't Mix


    There's no way to soften the bad news about drinking alcohol. While anyone is at risk from alcohol's negative side-effects, people who take prescription medications (and also some over-the-counter-ones) put themselves at an even greater risk of suffering health troubles.

    The problems occur because alcohol can change the way the body uses, or metabolizes, certain medications. Alcohol is absorbed through the intestinal tract and shuttled to the liver, where chemical "knives" called enzymes break it into smaller molecules. Trouble is, alcohol causes the body to make more of these enzymes, especially when someone drinks regularly (even so-called "social" amounts of alcohol). Some of these enzymes are the same "knives" that break down medications so the body can use them. In producing more enzymes, the liver metabolizes medications faster. The bottom line: medications are sent into the bloodstream much faster and to a larger extent than when you don't drink. This can be dangerous, intensifying both the positive and negative side-effects of medications.

    It is a myth that you can avoid these alcohol medication side-effects by taking medications while you are not drinking: the liver is still in "over-drive," producing more of these enzymes for some time after you drink. Another myth: "You have to drink hard liquor to suffer dangerous consequences." Beer and wine are just as likely to cause problems.

    Of the 50 most frequently proscribed drugs, more than half contain ingredients that react adversely with alcohol. Among the negative effects are seizures, headaches, nausea, vomiting, mental confusion and coma. Don't forget that medications that are available without a prescription can also react adversely with alcohol. People with lupus, for example, often take Tylenol to alleviate pain. Drinking any amount of alcohol can cause Tylenol to be toxic to the liver at much smaller doses. Alcohol mixed with aspirin can lead to bleeding in the stomach. If you are taking methotrexate or other immunosuppressive medications, drinking greatly increases the chance that you will suffer liver damage.

    Young bodies demand good nutrition. Teenagers and young adults need relatively more protein and nutrients to support growth and development. In addition, anyone with a chronic disease like lupus needs even better nutrition to also fight the chronic disease. Alcohol interferes with good nutrition in a couple of ways. Alcohol causes the body to waste some nutrients, basically by burning them up at a faster rate. In addition, the body's first priority is to metabolize or use alcohol, rather than the type of calories a person (especially teenagers) needs to grow. Anyone with lupus should avoid alcohol, particularly when taking medications, or restrict their alcohol intake as much as possible.
    By Kristine M. Napier, N.P.H., R.D., L.D.

    Reprinted, with permission, from Lupus World, Patient Empowerment Through Information, a publication of the University of Massachusetts Medical School, Worcester, MA 01655. Vol.1, No.2. With special thanks to Henrietta Aldjem, Editor.

     
  2. Melisandra

    Melisandra immer auf der Suche...

    Registriert seit:
    15. November 2003
    Beiträge:
    2.219
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    auf dem Land
    Oh gisi,


    diese Übersetzungen lesen sich wie Aufbauanleitungen von IKEA - einfach zum Wegwerfen [​IMG] [​IMG]
     
  3. gisipb

    gisipb Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.229
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    lachhhhhhhhhhh

    Hallo Melisandra,

    Wo sind Schrauben oder Löcher oder fehlende Teile? lachhhhhhhhhhhhh

    Gut das man noch hier im Forum lachen darf kann und muß,
    es tut sicher sehr gut wenn man so krank ist. :D :) :D :)

    Alles liebe bis zur nächsten Chatparty oder Treffen
    Gruß Gisi :) :) :)

    http://www.nutzlose-maenner.de/include.php?path=content/articles.php&contentid=226&PHPKITSID=d49bab4b0d757112d11d784dad030148
    [​IMG]