1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

akute sehr starke Gelenkentzündungen an allen großen und vielen kleinen Gelenken.

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Sunshine84, 4. März 2005.

  1. Sunshine84

    Sunshine84 Guest

    Ich bin 20 Jahre alt und leide seit 4 Monaten an einer immer stärker werdenden Gelenkentzündung aller großer und einiger kleiner Gelenke. Vor kurzem wurde chronisches Rheuma diagnostiziert. Da die medikamentöse Behandlung erst jetzt beginnt, kann ich bisher immer noch nicht schlafen, mich kaum bewegen und habe den ganzen Tag starke Schmerzen (trotz Diclofenac etc.).
    Welche "Hausmittel" oder Tricks gibt es, um die Schmerzen zu lindern und das Abklingen der Entzündung zu beschleunigen?
    Vielen vielen Dank schon im Voraus für eure Infos!
     
  2. nicki1987

    nicki1987 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Februar 2005
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    Auch schlimmer werdene Gelenkbeschwerden

    Hallo Sunshine84!

    :)
    Ich bin 17 Jahre alt und leide auch seit 5 Monaten an immer schlimmer werdenen Gelenkschmerzen (Entzündungen). Bei mir sind mitlerweile fast alle Gelenke betroffen. Es fängt bei den Füßen an und hört in den Schultern auf!Bei mir kann bloß noch keine gezielte Therapie eingesetzt werden, weil es noch nicht sicher ist,ob es etwas rheumatisches ist.Bei mir hilft kein Medikament. Ich bin auch schon mit Diclofenac,Cortison und Rheumamitteln behandelt worden!

    Trotdem wünsche ich dir eine bald schmerzfreie Zeit und vielleicht bis zur nächsten Nachricht!

    Viele Grüße von nicki1987
     
  3. Sunshine84

    Sunshine84 Guest

    Hi Nicki!

    Kaum zu glauben dass es doch so viele junge Leute trifft, nicht wahr ?
    ich war bis vor einigen Monaten eine kerngesunde junge Frau, habe täglich stundenlang Sport getrieben und war fit wie ein Turnschuh und jetzt sitze ich da und sogar meine 70jährige Oma ist fitter als ich. Geht dir sicher ähnlich oder?
    Kannst du nachts schlafen? Ich nicht, ständig reißen mich diese Schmerzen aus dem Schlaf! Diclofenac bringt bei mir auch nix und Cortison nur kurzzeitig, keine Ahnung was man da machen soll....
    Hat das bei dir auch so schleichend angefangen ?
     
  4. nicki1987

    nicki1987 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Februar 2005
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    Hi Sunshine84!


    Bei mir hat es auch schleichend angefangen. Zuerst war nur der rechte Fuß betroffen,dann kam der linke dann das li. Knie,danach das rechte. Weiter ging es mit dem li. Handgelenk dann das re.Und nun sind auch noch beide Schultern,die Finger beider Hände und die re .Hüftseite betroffen! Echt toll,oder?
    Bei mir hat Cortison gar nicht geholfen. Noch ist meine Oma nicht fitter als ich, aber das wird wohl auch nicht mehr lange dauern, wenn es so weiter geht!

    Gruß von nicki1987
     
  5. Sunshine84

    Sunshine84 Guest

    Also bei mir gings los mit dem rechten Knie, dann das linke, der Rücken, die Halswirbelsäule, die Ellenbogen, die Schultern, dann auch der rechte Zeigefinger und die Fußknöchel. Hoffe echt, dass sich das bald bessert und nicht noch mehr dazu kommt. Warum konnte man bei dir noch nicht rausfinden, ob es was rheumatisches ist?

    Gruß, Sunshine
     
  6. nicki1987

    nicki1987 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Februar 2005
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    Es wurde noch nichts rausgefunden,weil meine Blutwerte fast normal sind,nichts auffälliges.Nur die BSG ist etwas niedrig,aber bei mir anscheinend normal!Ich hoffe natürlich auch,dass es sich bald mal bessert,aber momentan wird es ja von woche zu woche schlimmer und immer mehr gelenke sind betroffen.Dabei bleiben ja nicht mehr viele übrig! Ich hätte auch nie gedacht, das man so jung schon solche probleme bekommen kann.Dann frage ich mich immer,warum es geade mich trifft.

    Gruß nicki1987
     
  7. Sunshine84

    Sunshine84 Guest

    Hi Nicki, :)

    ja, diese Frage habe ich mir auch schon oft gestellt: warum ich?
    Ich tanzte bis vor kurzem in einer Tanzschule mit 500 Mitgliedern und ich bin die einzige, die Rheuma hat- alle anderen sind gesund, da fragt man sich natürlich, was für ein Pech man eigentlich haben kann, ausgerechnet diejenige zu sein, die so krank wird. Andererseits warum sollte es jemand anderen treffen? Verdient hat es ja keiner. Und wer weiß was andere noch so im Laufe ihres Lebens bekommen. Schließlich gibt es noch viel schlimmere Krankheiten als Rheuma...
    Ach übrigends: bei mir sind auch alle Blutwerte bisher normal gewesen. Einmal war mein Rheumafaktor leicht positiv (43 statt 40), aber ansonsten: nix!
    Komisch dass das bei dir auch so ist. Was untersuchen sie denn bei dir jetzt noch?
     
  8. nicki1987

    nicki1987 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Februar 2005
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    Diagnose erhalten

    Hallo sunshine!

    Bei mir wird jetzt das vierte MRT gemacht,diesmal ist die rechte Hand dran.
    Mitlerweile habe ich auch schon eine Skelettszintigraphie hinter mir. Diese hat endlich eine ziemlich sichere Diagnose gebracht. Diese Diagnose ist ein totaler Schock für mich. Es ist RHEUMA!!!Ich bin seit dem völlig fertig mit den Nerven.
    Welche Art von Rheuma es ist,ist noch nicht klar,aber sehr wahrscheinlich Weichteil-und Gelenkrheuma zugleich! Es wird immer noch auf cp getestet.
    Beim nächsten Termin,den ich am 12.April habe,wird endlich eine Rheumatherapie eingeleitet.

    Also weiterhin alles gute und kopf hoch!

    Gruß nicki1987
     
  9. devlin

    devlin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. September 2004
    Beiträge:
    186
    Zustimmungen:
    0
    hi,

    ist aber schon mal besser, bescheid zu wissen, was man hat. ich selbst habe rheuma seit einem knappen jahr, wurde das erste halbe jahr absolut falsch behandelt, dank einem schlechten arzt.

    viele hier haben schon sehr lange rheuma und das zu einer zeit, wo es noch nicht so wirksame medikamente gab. deshalb haben viele wohl auch schwerere beeinträchtigungen.

    lasst mal nicht den kopp hängen, mit einer vernünftigen basistherapie kann sich die krankheit durchaus in grenzen halten. auch gibts remissionsphasen in denen man denkt, die krankheit ist weg, ich hatte vor 15 jahren schon einmal 3 monate starke beschwerden, danach nie wieder.

    devlin
     
  10. nicki1987

    nicki1987 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Februar 2005
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    Hallo devlin,


    Es ist schon eine kleine Erleichterung,zu wissen was mit einem los ist.Aber trotzdem habe ich Angst deswegen,gerade weil ich vorher so gut wie gesund war!Das ist alles ein ziemlicher Schock für mich. Ich komme damit auch überhaupt nicht klar! Ich hoffe immer noch das die Rheumatologin sich geirrt hat.

    Viele Grüße von nicki1987
     
  11. devlin

    devlin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. September 2004
    Beiträge:
    186
    Zustimmungen:
    0
    hm ... klar, ich war auch ziemlich von der rolle, als ich das gehört habe.
    aber jetzt mit der basis habe ich schon seit monaten keine ernstzunehmenden schmerzen gehabt.

    ich konnte vor einem 3/4 jahr keine kaffeetasse halten, aber wenn ich jetzt eine badezimmerwaage zwischen die hände nehme, drück ich die bis zum anschlag zusammen. das sind über 150 kilo.

    also - mit einer passenden basis sind die sorgen schon mal viel kleiner.

    warte es ab, du wirst sehen.
     
  12. Sunshine84

    Sunshine84 Guest

    Also ich war jetzt erst zwei Wochen im Krankenhaus und nachdem man mich dort echt auf den Kopf gestellt hat wurde bei mir Polymyositis diagnostiziert. Bekomme nun auch eine vielversprechende Basistherapie und wenn ich Glück habe, kann man die sogar in 5 Jahren absetzen und ich kann sozusagen "gesund" weiterleben. Und wenn das nicht klappt, dann eben mit den Medikamenten, aber wie auch immer werde ich schon bald wieder Sport machen können. Also habt ihr echt Recht, man muss da einfach auch auf die Therapie vertrauen. Heutzutage gibt es echt super Medikamente mit immer harmloseren Nebenwirkungen.
    Also nie den Kopf hängen lassen, Rheuma ist mit einer guten Basistherapie selten so schlimm wie es sich zuerst anhört!!!
     
  13. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    hallo Sunshine84,

    hast du als hausmittel schon mal die anwendung von kälte für die betreffenden schmerzenden stellen ausprobiert? kann aber auch sein, das dir bei der polymyositis eventuell eher die wärme hilft. probiers doch einfach mal aus. meist merkt manschon beim duschen, was angenehmer ist .... ich mag zu warmes wasser nicht, mag auch kein vollbad mehr, aber direkte eiskühle ist mir wiederum zu kalt. es gibt so kaltluftpuster, die sind zum kühlen ganz toll. wünsche dir gute besserung.
     
  14. level42

    level42 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. März 2005
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ostfriesland
    chronische Polyarthrtis

    Hallo,

    bei fing es wohl vor 5-6 Jahren an. Hatte 1-2 mal im Jahr heftige Schmerzen in den Oberarmen. Habe Spritzen bekommen und gut war. Vor zwei Jahren fing es im linken Hüftgelenk an. Ich dachte erst, ich hätte mir beim Sport was weggeholt. Als es dann auch das linke Handgelenk getroffen hat, hat mein Hausarzt mich auf Rheuma getestet/Untersucht. Habe mich dann auch in der Rheumaabteilung im KH-HH-Eilbek gemeldet und wurde durchgechekt. Fazit ich hatte einen Rheumafaktor von 450 aber kaum bis keine Schmerzen mehr da mein Hausarzt angefangen hatte MTX zu Spritzen. Vor einem halben Jahr bekam ich Atemprobleme und hatte ständig infekte und einen Rheumafaktor von 140. Mir wurde auch nach der wöchendlichen MTX-Spritze für ungefähr 2 Tage kotzübel. Mein Hausarzt meinte das wären Aebenwirkungenm mit denen ich leben müßteda wäre nichts. Auf den Röntgenbildern war wegen der Atemprobleme auch nichts zu sehen. Habe dann auf eine Überweisung zu einem Lungenfacharzt gedrängt. Hier wurde ich auf Asthma / Bronchtis untersucht. Sollte dann anfang Februar wiederkommen. Die Medis die ich da verschrieben bekommen habe hatten keine Wirkung. Anfang Februar wurde ich dann von meiner Lungenärztin erneut geröngt und es wurde Wasser in der Lunge festgestellt. Das MTX musste ich dann sofort wegen der bevorstehenden OP absetzen. Wegen der Übelkeit wollte ich das MTX nicht weiternehmen. Meine Lungenärztin hat mich dann an einen internistischen Rheumatologen überwiesen. Die Schmerzen an den Gelenken wurden immer schlimmer, das auch Diclofenac nicht mehr geholfen hat. Der Rheumatologe hat mir gesagt, das ich eine sehr aggressive Form der chronischen Polyarthritis habe. Mit den Nebenwirkungen des MTX müßte man nicht leben, da hätte man auch etwas machen können sagte er ausserdem. Aber da mein Rheumafaktor auf 998 hochgeschossen ist, meinte er das mir nur noch ein TNF-alpha Blocker helfen kann. Die Wirkung ist sehr schnell eingetreten, so dass ich mit Diclofenac halbwegs schmerzfrei bin. gestern hatte ich sogar keinerlei Schmerzen. Als Fazit muss ich sagen, dass es ganz wichtig ist, einen guten Rheumatologen zu finden, der auch gezielt auf Problematiken, die ein Patient hat, eingeht.
    Wie gesagt mir geht es heute besser, obwohl ich auch noch damit zurecht kommen muss, dass ich Rheuma habe. Ich hatte das bisher verdrängt.

    Ich wünsche Euch eine gute und vor allem schmerzfreie Zeit

    level42