1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ärzte behandeln nicht

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Anja_9, 3. September 2014.

  1. Anja_9

    Anja_9 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. September 2014
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    vielmehr finden sie nix. Hallo erstmal und ich bin froh,dass ich mir alles von der Seele schreiben und eventuell den einen oder anderen Tipp bekommen kann.
    Ich versuche mich kurz zu halten.
    Im März 2013 hatte ich einen FG. Zwei Wochen danach fingen die Schmerzen in den Füßen an, hin und wieder auch in den Knien.Es gab keine großartigen Schwellungen oder Verformungen.Morgens waren die Schmerzen so schlimm, dass ich kaum laufen konnte und eine ganze Weile brauchte,ehe es wieder einigermaßen ging. Im Februar war ich schon mal bei meiner HÄ, weil ich unter starker Müdigkeit litt,aber die Blutwerte waren unauffällig.
    Im Juni war ich bei einem Rheumatologen,der anhand der gefertigen Röntgenaufnahmen und der alten Blutwerte keine Erkrankung festestellen konnte. Ich bin heulend aus der Praxis,die Schmerzen bildete ich mir doch nicht ein.:(
    Im Juli wurde ich schwanger.
    Ab Oktober war ich absolut beschwerdefrei- ohne Therapie.
    Im März diesen Jahres kam unser Kleiner zur Welt und knapp zwei Wochen später begannen die Beschwerden in den Händen,dann die Füße bzw. Knöchel und einzelne Gelenke und im Mai dann starke Knieschmerzen. Jetzt hat sich noch die linke Hüftseite dazugesellt. Ich komme mir vor wie eine alte Frau,das Treppensteigen und abgehen fällt mir schwer,meine Hände haben nicht mehr soviel Kraft. Ausruhen oder schonen kann ich nicht, da wir neun Kinder zwischen 5 Monaten und 15 Jahren haben.
    Die Blutwerte vom August waren auch soweit unauffällig.Ein Gespräch mit meiner HÄ habe ich morgen und hoffe,dass wir da irgendeine Art von Therapie finden. Zur Zeit versuche ich auf meine Ibu-Ration(400-1200) zu verzichten, was mir wegen der Schmerzen sehr schwerfällt. Im August gab es Nächte da musste ich bis zu 1200 nehmen,weil ich vor Schmerzen nicht schlafen konnte.
    Warum sind im Blut keine Entzündungen sichtbar,wenn doch einzelne Gelenke geschwollen sind, nicht extrem aber sichtbar? Meine HÄ war sehr gründlich und hat auch viele virale und bakterielle Erkrankungen anhand der Blutergebnisse ausschließen können. Aber irgendwas muß die Beschwerden doch verursachen.
    Einen anderen Rheumatologen aufzusuchen ist im Juli gescheitert,weil ich ja bereits einen habe-so wurde mir das postalisch mitgeteilt.:(
    Hat jemand Erfahrung mit Cortison in der Stillzeit? Meine HÄ ist da auch sehr verunsichert.

    Ich hoffe,dass war jetzt nicht zu lang und einigermaßen übersichtlich.;)

    Viele Grüße,Anja
     
  2. Ina69

    Ina69 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2013
    Beiträge:
    275
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo

    Hallo Anja herzlich wilkommen hier!
    Ich hoffe, dass du hier viele gute Tipps bekommst.
    Das dich der 2. Rheumatologe abgewiesen hat, weil du schon einen hast, finde ich sehr merkwürdig.
    Es wäre wichtig, dass du einen internistischen Rheumatologen aufsuchst!
    Es gibt auch seronegative Rheumaformen.
    Welche Blutwerte wurden bisher untersucht?
    Und warum versuchst du auf Schmerzmittel zu verzichten, obwohl du Schmerzen hast? Stillst du noch?
    Viele Grüße
    Ina
     
  3. Kati

    Kati Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Januar 2009
    Beiträge:
    2.132
    Zustimmungen:
    135
    Hallo Anja,

    auch wenn es sehr nach Rheuma klingt, würde ich mit Deinem Hausarzt besprechen, ob die Schilddrüse oder z.B. eine Glutenunverträglichkeit (die auch Schmerzen bringen kann, und sogar ohne "Darmprobleme" auftreten kann) Grund für die Schmerzen und Müdigkeit sein könnte. Also nochmal einen weiteren Rahmen "abklappern".

    Nachdem ich bereits unter MTX und Cortison wegen der Vaskulitis war, konnte man bei mir im Blut nix erkennen. Vielleicht wäre auch nix gewesen. Doch: es gibt ja noch andere Methoden, z.B. ein ULtraschall von den Gelenken zu machen. Da sieht man z.B. im Ultraschall warum etwas geschwollen ist, ob die Sehnen betroffen sind usw. Kostet nicht viel und ist leicht zu haben...

    Schließlich: warum erzählst Du denn dem 2. Arzt, vom 1.? Du wolltest doch eine Meinung haben, oder? Es gibt kaum einen Arzt, der sich gegen den anderen stellt. Ist im übrigen in vielen anderen Berufen auch so. Stell Dir vor, Du gehts in die Bank an den Schalter, man sagt Dir: das geht nicht. Du gehst einen Schalter weiter und statt zu sagen: "kann ich das oder das machen", sagst Du "ich war gerade bei Ihrem Kollegen, und wollte Sie jetzt auch nochmal fragen…". Kommt nur selten etwas "Gescheites" raus...

    Also: such einen weiteren Rheumatologen, evtl. aus der Liste hier. Und sag nicht, dass Du schon bei einem anderen warst. So kriegst Du eine objektive Meinung.

    Mit dem Stillen kann ich Dir nicht helfen, kommt sicher noch jemand, der sich auskennt!

    Alles, alles Gute!
    Kati
     
  4. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.609
    Zustimmungen:
    95
    Hallo Anja,

    herzlich willkommen bei rheuma-online.

    Hat er denn keine neuen Blutwerte untersucht ? Es gibt ja da sehr viele auch spezielle Blutwerte, denn es gibt sehr viele entzündliche rheumatische Erkrankungen, zum Beispiel auch welche, wo man beim Röntgen nichts krankhaftes sieht. Ich finde es sehr ungewöhnlich das er keine aktuellen Blutwerte gemacht hat, sondern irgendwelche alten (von deiner Hausärztin?) angesehen hat.

    Ich finde das gehört nun doch nochmal abgeklärt bei einem anderen internistischen Rheumatologen oder einer immunologischen/rheumatologischen Klinik oder Ambulanz.

    Versuche unbedingt eine Zweitmeinung einzuholen. Vielleicht kann dir deine Hausärztin helfen einen neuen Termin zu bekommen, in dem sie selber Kontakt mit der Praxis oder Klinik aufnimmt.

    Es ist doch wichtig das du herausfindest was mit dir los ist und du dementsprechende Behandlung bekommst, denn in dem Zustand neun Kinder versorgen ist für mich unvorstellbar. Ich konnte meine drei ohne Behandlung vor der Diagnose schon nicht mehr versorgen.

    Alles Gute für dich.
     
  5. Anja_9

    Anja_9 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. September 2014
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    danke für euer Feedback. Eigentlich ist heute ein guter Tag für mich.:) Heute früh war ich bei meiner HÄ und sie hat sich ENDLICH mal meine Hände genau angeschaut und tadaaa- sie hat die Schwellungen an den einzelnen Gelenken gesehen. Dadurch dass ich einige Tage kein Ibu genommen habe, waren sie deutlich zu erkennen. Wirkt eben doch entzündungshemmend.
    Zu dem anderen Rheumatologen-das war wohl meine Schuld,weil ich, ehe ich eine Termin bekommen konnte, die bisherigen Untersuchungsergebnisse einschicken musste. Darunter war auch der ärztliche Bericht von den anderen Arzt. Daher dann die Schlußfolgerung,dass ich ja schon bei einem anderen Arzt in Behandlung bin.:(

    Meine HÄ würde ich in vier Wochen mit Prednisolon 30mg beginnen,aber ich werde vorher noch zu meinen Schwager gehen,der Orthopäde ist und auch rheumatische Erkrankungen behandelt. Sicher wird er auch noch einige Untersuchungen anstellen. Ich glaube meine HÄ wäre ganz froh, die Weiterbehandlung abgeben zu können,weil sie als Internistin damit nicht soviel Erfahrung hat,gerade wegen unserem Baby.

    Naja,wenigstens scheint es jetzt voranzugehen. Wegen dem Ibu-ich hab einfach ein schlechtes Gewissen dem Kleinen gegenüber.Auf Dauer kann es ja nicht gesund sein,immer etwas davon abzubekommen. Darum versuche ich so wenig wie möglich zu nehmen.
    Ich nehme noch ein Magenschutzmittel und hoffe,dass ich damit die Zeit bis zur eigentlich Therapie gut überbrücken kann.
    Ehrlich- ich bin sooo froh,dass was passiert.In den letzten Monaten hatte ich mich schon fast damit abgefunden halt weiter Schmerzmittel schlucken zu müssen.
    Wegen der Glutenunverträglichkeit werde ich auch nochmal nachfragen. Tatsächlich habe Probleme mit der Verdauung und oft starke Blähungen,Verstopfung und hin und wieder auch Durchfall. Aber würde ich dann nicht auch einen Eisenmangel haben? Den habe ich 100%ig nicht.
    Na,ich werde ihn dann Ende des Monats mal darauf ansprechen.

    Erstmal lieben Dank für eure Hilfe.
    Wenn sich was Neues ergibt werde ich das hier reinschreiben, jetzt bin ich wieder etwas zuversichtlicher,dass ich die Schmerzen nicht immer haben muß.:)

    LG,Anja
     
  6. moi66

    moi66 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. März 2014
    Beiträge:
    510
    Zustimmungen:
    37
    Liebe Anja,
    erst mal super dass Du dran geblieben bist und nun hoffentlich endlich Hilfe findest!
    Wegen Deines Kleinen... wenn Du noch stillst, sprich einen Arzt an, Gyn, Hebamme... wer halt genau weiß, was beim Stillen in die Muttermilch übergehen kann.
    Manchmal mag das frühere Abstillen besser sein, eine fitte Mama, die das Fläschen gibt evtl. besser als die stillende Mutter, die Schmerzen hat.
    Und wenn Du die Medis ohne Probleme nehmen kannst (ich weiß es echt nicht!), dann bist Du doch auch entspannter, wenn Du es weißt.

    Alles Liebe
    die moi