1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ärger!!!!

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Dade, 5. Februar 2004.

  1. Dade

    Dade Guest

    Guten Abend,

    nachdem ich nun seit ca. drei Wochen diese diffusen Gelenkschmerzen habe
    (einige Ärzte haben schon rheumatoide Polyarthritis diagnostiziert)
    war ich heute wieder bei einem Arzt, da mich die Rheuma-Ambulanz, wo ich einen Termin am 20.Feb habe, beauftragt hat, im Vorfeld schon mal Röntgenaufnahmen machen zu lassen.

    Dieser Arzt (Internist), wo ich nun heute war, um etwas gegen die Schmerzen und die Überweisung zu Radiologie zu bekommen, schaute sich meine geschwollenen Hand- und Sprunggelenke an und sagte: Das ist nichts, das ist "VERANLAGUNG"!!!

    Ich dachte, ich falle um!!!! Der wollte mir doch tatsächlich keine Überweisung geben und mich mit diesem unglaublichen Spruch abspeisen.

    Vielleicht würde ich mich nicht so sehr darüber aufregen, wenn ich nicht seit Wochen solche Erfahrungen machen würde...

    Der Kommentar auf meine Aussage hin, daß die Uni mich angerufen hätte und mich wegen meiner Blutwerte so schnell wie möglich "dazwischen schieben würde", sagte er : Die übertreiben!!!!

    Da warte ich also knapp 2 Stunden im Wartezimmer um mir dann sowas anzuhören
    Und das bei meinem momentanen Prüfungsstress, zum Kotzen (Entschuldigung)

    Habe jetzt vorerst aufgegeben (nach 4 Ärzten) und warte auf den Termin in der Uni.
    Hoffentlich sind die mal etwas diagnostischer eingestimmt.

    Denn so langsam schmerzen nun auch die Schultern...
    Und das einzige was mir bis jetzt gegeben wurde ist Ibuprofen, was kaum wirkt...

    Vielen Dank, daß ich auf diesem Wege mal Dampf ablassen konnte und noch eine schöne Nacht.

    Dade
     
  2. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Arzttermin

    ..ja zu dem Arzproblem enthalte ich mich der Stimme, sonst reg ich mich wieder auf. Wart halt den Uni-Termin ab. Aber notiere Dir einige Fragen bzw. Probleme, wenn hingehst.
    -Seit wann die Schmerzen sind, länger als 3 Monate? Gibt es einen Druckschmerz, wenn ja wo? Treten sie mehr in Ruhe oder bei Bewegung auf bzw. werden stärker oder schwächer? Gibt es familiäre Veranlagungen? Hat sich das Allgemeinbefinden verändert? Inwieweit sind die Schmerzbereiche mehr geworden? Gibt es typische Schmerzstellen- oder Empfindungen:
    Fersenschmerz, Schmerzen in welchen Gelenken und ziehend oder dumpf? Rücken oder tiefersitzender Schmerz? Ja und welche Medikamente helfen oder helfen nicht?Hast Du einen nächtlichen Ruheschmerz oder diese Morgensteifigkeit. Hat die Beweglichkeit abgenommen?
    Ja und bei Schmerzen kann man aus der Apotheke Paracetamol nehmen, hilft in vielen Fällen.
    Gute Besserung "merre"
     
  3. Ulmka

    Ulmka Guest

    Hallo Dade, hallo Merre,

    @Dade: hast du schon mal daran gedacht, dich bei der KK über diesen Arzt zu beschweren, wenn er dich mit Schmerzen als 'Spinner' abtut? Das ist doch unterlassene Hilfeleistung, vor allem wenn die Uniklinik so Druck gemacht hat!

    Gegen die Schmerzen bekommst du übrigens auch Diclofenac 200 in der Apotheke ohne Rezept, wenn du dann davon 3 nimmst, hast du auch Diclo 600. Vielleicht musst du ja einfach nur mal den Wirkstoff wechseln...

    @Merre: mit Paracetamol wäre ich vorsichtig, das würde ich nie länger als eine Woche nehmen, dass kann nämlich bei längerer Einnahme (ca. ab 2-4 Wochen?, hab ich nicht mehr geanu im Kopf) ganz leicht die Niere kaputtmachen! (Das sagt mein Chef, der ist Urologe)

    Liebe Grüße

    Ulmka
     
  4. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Hallo Ulmka,

    bei Paracetamol ist es auch wichtig nicht zu viele auf einmal zu nehmen, da PCM die Leber abhängen kann (soll nicht besonders angenehm sein). Also sollte man eine gewisse Vorsicht an den Tag legen und auf keinen Fall mehr als 4000 mg am Tag nehmen.
    Wenn man PCM mit anderen - verschreibungspflichtigen - Medis vergleicht, ist die toxität des PCM so hoch, dass es eigentlich untger diese Kategorie fallen sollte (aber vielleicht möchte der Gesetzgeber ja, dass man sich besonders kostengünstig ins Jenseits beförden kann (solla lber nicht sehr angenehm sein).


    Gruß
    Birgit
     
  5. SchirmerElke

    SchirmerElke Stehaufmännchen

    Registriert seit:
    2. Mai 2003
    Beiträge:
    426
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Buchen/Odw.
    Hallo Dade

    solche Erfahrung habe ich auch am Anfang des Weges gemacht.
    Hast Du einen guten HA? Mit dem man reden kann? Dann sag ihm das.
    Bei mir hat es geholfen. Ansonsten finde ich den HA schon sehr wichtig.
    Laß den Kopf nicht hängen, und Dir wor allen DIngen nichts gefallen.

    VIel Glück schirmchen
     
  6. Easy

    Easy Das Schaf

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    797
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Friedberg/Wetterau
    Hallo Dade,

    so ähnliches hatte ich auch schon hinter mir. Mein früherer Hausarzt schimpfte mit mir , ich hätte jetzt ja schon so viele "Institutionen" durch, zu wie vielen Fachärzten ich denn noch gehen wollte. Allerdings hat er nicht berücksichtigt, dass keiner dieser Spezialisten in der Lage bzw. in der "Stimmung" war, mir zu helfen. Laut meinem damaligem Arzt leide ich unter einem somatoformen Schmerzsyndrom.

    Ich habe vor 2 Jahren meinen Hausarzt gewechselt, der meine Probleme ernst nimmt. Ich bekomme wieder meine Überweisungen.

    Gruß

    Easy
     
  7. KayC

    KayC Stehauffrauchen

    Registriert seit:
    14. Juni 2003
    Beiträge:
    1.160
    Zustimmungen:
    1
    Moin

    *kicher*
    Als ich mal mit einem entzündeten geschwollenen Sprunggelenk (komplett mit Bursitis und Erguss, schön warm) in die Aufnahme des hiesigen Krankenhauses gehumpelt kam, wurde eine Verstauchung diagnostiziert. Auf meinen Einwand hin, das das da auch unter der Fussohle weh tut, wurde mir gesagt, das da nix weh tun kann? Ich war damals noch Beginner, war meine erst Gelenkentzündung.

    Naja, Kopf hoch. Die in der Uni werdens schon richten

    Lieben Gruß Katharina
     
  8. nenufar

    nenufar immer am dazulernen...

    Registriert seit:
    8. Januar 2004
    Beiträge:
    411
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Thüringen
    das kann einem schon die petersilie verhageln...

    wenn man auf solche ärzte trifft! es gibt sie leider immernoch - die schwarzen schafe unter den ärzten. laß es dir nicht gefallen.
    der tipp von ulmka, sich über den arzt zu beschweren, ist gut. insgesamt haben sich ärzte verpflichtet, den patienten ernstzunehmen und zu helfen und nicht einfach so abzuspeisen. hatte der keine lust zu arbeiten oder was. versteh einer die welt...

    ansonsten kann ich meinen vorschreiber/innen nur beipflichten. in der uni werden sie dich ernstnehmen und hoffentlich wird der ärger dann aufhören.
    ein tagebuch zu führen über die schmerzen, wann sie auftreten, wo und welche medis du nimmst, wie sie helfen und für welchen zeitraum ist ganz bestimmt hilfreich für die diagnostik.
    merre hat ja schon einige wichtige berücksichtungspunkte für die notizen geschrieben.
    ansonsten nimm alle fragen mit, die du hast.

    ich drück dir die daumen, daß du nicht gar zu gebeutelt wirst von den schmerzen bis zum unitermin. meine schwester hat letztens mal die voltarenpflaster probiert und meinte, die helfen ganz gut. sind aber sehr teuer - 5 stück 14,95 Euro... :mad: ist aber besser als pcm oder ähnliches. kannst dich ja auch in der apotheke mal beraten lassen oder deinen hausarzt fragen, ob er was gegen die schmerzen hat für dich.

    und für dir prüfungen daumendrücken meinerseits, daß alles klappt.

    liebe grüße nenufar
     

    Anhänge:

  9. Dade

    Dade Guest

    Danke für eure Unterstützung

    Hallo,

    ich find`s einfach toll, daß man hier im Forum mit seinem Ärger nicht allein gelassen wird.
    Das ist auf jeden Fall sehr sehr hilfreich...

    Ich danke euch für das Verständnis und vor allem für eure Tips.
    Die werde ich mir zu Herzen nehmen

    warte nun mit Angst aber auch mit Erwartung auf Klarheit, auf den Termin im der Rheuma-Ambulanz...

    Vielleicht kann mir jemand schon im Vorraus über die Prozedur der Diagnostik erklären.
    Ich meine, wie lange wird es ungefähr dauern wird, bis ich eine Diagnose bekomme?

    Ich danke euch nochmals und wünsche ein schönes Wochenende.

    Dade
     
  10. stella-luna

    stella-luna Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Januar 2004
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Diese Ärzte !!!

    Hi,

    ich glaube von solchen Ärzten kann fast jeder von uns ein Lied singen.

    Meine Beschwerden haben fast genau vor einem Jahr angefangen. Ich konnte nicht mehr gehen, meine Fußgelenke waren angeschwollen vom feinsten. Mein Orthopäde hatte mir dann Einlagen verschrieben, die auch erst super geholfen haben.

    Doch die haben nicht lange ihren Dienst getan.

    Doch woher kamen die Schmerzen wenn nicht durch falsche Fußstellung??? :confused:

    Er hat mich mehr oder weniger als "Mimose" hingestellt (sagt man im Rheinland zu Weichei).
    Das habe ich mir nicht gefallen lassen, und habe den Orthopäden gewechselt.
    Dieser hat dann zum Glück ein Blutbild gemacht, wo dann Rheuma draus ersichtlich war.

    Setzt Dich weiter durch und lass Dich von den Ärzten nicht unterkriegen !!!

    Und wenn du Schmerzen hast lass dir nicht erzählen, dass das gar nicht stimmt.

    Wäre schön, wenn Du später dann mal erzählen würdest, was die Uni gesagt hat.


    stella-luna