1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ämter von damals

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von berti, 10. August 2004.

  1. berti

    berti Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. April 2004
    Beiträge:
    961
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    MK-Kreisstadt (Sauerland, NRW)
    Auch damals war Schriftverkehr mit Behörden köstlich. Hier einige Beispiele.



    Holmen, 21.2.1926

    Aktenzeichen: G 146 a

    Sehr geehrte Frau Weinerl!

    Wir teilen Ihnen mit, daß die Grabstätte neben Ihrem im Jahre 1911 verstorbenen Ehemann anderweitig besetzt wird. Wir bitten Sie höflichst, Ihrem Gatten hiervon in Kenntnis zu setzen.

    Mit vorzüglicher Hochachtung

    Ratsschreiber









    Öffentliche Bekanntmachung für Stellwerk VI.

    Der Hilfsbetriebsassistent Ludwig Huber wird in eine Geldstrafe von 2 Mark genommen, weil er statt um 6 Uhr um 8 Uhr betrunken zum Dienst erschienen ist.

    Der Bahnhofsvorsteher







    Behördliche Beglaubigung:

    Das Bürgermeisteramt bestätigt hierdurch, daß die Bäuerin Mathilde Moch von Ratten befallen ist. Da dieselbe einen anständigen Lebenswandel führt, kann man ihr Gift geben.







    Gemeinde Merfeld / Kreis Coesfeld

    Sehr geehrter Herr Monsch!

    Auf Ihren Brief hin teilen wir Ihnen mit, daß unsere Rathausuhr regelmäßig geht. Es fehlen nur die Zeiger!

    Mit vorzüglicher Hochachtung

    Ratsschreiber




     
  2. freeandre

    freeandre Guest

    :D :D :D :D :D :D :D Klasse! +ablach+ :D :D :D :D :D :D :D
     
  3. schnullerdevil

    schnullerdevil Das Teufelchen vom Dienst

    Registriert seit:
    23. August 2003
    Beiträge:
    1.123
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    St. Margrethen, Schweiz
    hi.
    hast noch mehr davon?
    echt genial *g*
    du hast mich echt wieder "hoch" gelacht bekommen, da ich heut äusserst mies drauf bin/war

    :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D
     
  4. berti

    berti Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. April 2004
    Beiträge:
    961
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    MK-Kreisstadt (Sauerland, NRW)
    Hier im Anhang sind noch ein paar Schriftstücke.
     

    Anhänge:

  5. matzi

    matzi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juli 2004
    Beiträge:
    4.316
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    im Grünen
    Hallo Berti!!

    Zugabe!!!! Das ist ja köstlich, könnte noch mehr davon vertragen.

    Liebe Grüße
    Matzi
     
  6. berti

    berti Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. April 2004
    Beiträge:
    961
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    MK-Kreisstadt (Sauerland, NRW)
    Ausreden

    Ausreden, die garantiert nichts nutzen:

    Schatz, ich hab den Mist absichtlich noch nicht hinunter getragen, weil ich mir gedacht habe, du brauchst vielleicht noch was davon.

    Ich hab deshalb bei meiner Sekretärin übernachtet, weil es noch sooo viel zu besprechen gegeben hat.

    Ich hab deshalb bei deiner Freundin übernachtet, weil sie mir nach ihrer Scheidung sooo leid getan hat.

    Glaube mir, ich konnte mich überhaupt nicht wehren!
    Diese Frau hat mich förmlich überfallen!

    Der Lippenstift kommt daher, weil die Kellnerin gestolpert ist und mit dem Kopf genau auf meine Schulter gefallen ist.

    Die Flecken auf meiner Hose? Äh... ich hab in der U-Bahn ein Joghurt gegessen und da hab ich mich angepatzt.
    Warum die Flecken innen sind? Ähmh... dann ist mir das Joghurt auch noch in die Hose gefallen.

    Ich hab´ unseren Hochzeitstag nicht vergessen. Ich dachte nur, es wäre origineller, wenn wir ihn mal an einem anderen Tag feiern würden...

    Ich war jetzt wirklich Zigaretten hohlen! Ich hab´ nur nicht gleich den Automaten gefunden und war so eben 1,5 Stunden auf der Suche.

    Ich würde dir ja gerne beim Abwasch helfen, aber meine sensiblen Automechaniker-Hände vertragen keinen Schmutz.

    Aber diese Affäre war doch garnichts! Ich hab´ dabei immer nur an dich gedacht!

    Es tut mir leid, dass ich schon wieder besoffen nach Hause komme, aber meine Kollegen haben mir immer nachgeschenkt und ich hab´ nichts bemerkt.

    Wem der BH gehört? Der Nachbarin. Sie war heute kurz bei mir und hat mich gefragt, ob sie ihn bei 60 oder 80 Grad waschen soll.
    Da hat sie ihn wohl vergessen...

    Das Telefonat war nicht für dich, mein Schatz. Mein Chef war´s, er braucht mich heute Nacht in der Firma.

    Es tut mir leid, dass ich die teure Kristall-Schüssel hinterhergeschmissen habe, aber du verwirrst mich immer so mit deiner Schönheit!

    Nein, nein, diese Briefe sind nicht an mich gerichtet! Ich habe einen Arbeitskollegen, der heißt genauso wie ich. Und weil er keinen Platz mehr in seiner Wohnung hat, bewahre ich die Briefe für ihn auf.

    Ich hab´ auf´s Einkaufen nicht vergessen! Ich war eh im Supermarkt - nur es war schon alles ausverkauft!

    Keine Ahnung...
    Ich weiß nicht, wie das in meine Jacke kommt...
    Noch nie gesehen...
    Nein, nein, es ist nicht wie du denks ...
     
  7. berti

    berti Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. April 2004
    Beiträge:
    961
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    MK-Kreisstadt (Sauerland, NRW)
    Auszüge aus Kinderaufsätze
    Sonntag kamen die neuen Glocken für unsere Kirche. Der Bürgermeister hielt eine lange Rede. Dann schüttelte ihm der Pfarrer die Hand. Anschließend wurden sie aufgehängt.

    In Leipzig haben viele Komponisten und Künstler gelebt und gewürgt.

    Der Zug hielt mit kreischenden Bremsen und die Fahrgäste entleerten sich auf den Bahnsteig.

    Caesar machte das Lager voll und jeder stand stramm bei seinem Haufen.

    Graf Zeppelin war der erste, der nach verschiedenen Richtungen schiffte.

    Die Alm liegt hoch im Gebirge. Dort ist der Senner und die Sennerin. Im Frühjahr wird aufgetrieben, im Herbst abgetrieben.

    Unsere Schule war früher ein Waisenhaus. Daran erinnert über dem Eingang eine eingehauene Frau, die vorne einen Knaben und hinten ein Mädchen empfängt.

    Die Macht des Wassers ist so gewaltig, dass selbst der stärkste Mann es nicht halten kann.

    Wir gingen in den Zoo. Es war ein großer Affe im Käfig. Mein Onkel war auch dabei.

    Der leichtsinnige Viehbrigadier hatte mit seinem Karren den ganzen Zaun umgefahren. Das Schwein konnte erst später eingefangen werden.

    Mit starkem, großen Strahl geben die Feuerwehrleute ihr Wasser ab.

    Der Landwirtschaftsminister ließ die Bauern zusammenkommen, denn die Schweine fraßen zuviel.

    Beim Roten Kreuz widmen sich Männer und Frauen der Liebe. Manche tun es umsonst, andere bekommen es bezahlt.

    Nachdem die Männer 100m gekrault hatten, wickelten die Frauen ihre 200m Brust ab.

    Meine Tante schenkte mir eine Sparbüchse. Sie war ein Schwein. Sie hatte 2 Schlitze. Hinten einen für´s Papier, und vorne für´s Harte.

    ...und wir gingen mit unserer Lehrerin im Park spazieren. Gegenüber dem Park war ein Haus, wo die Mütter ihre Kinder gebären. Eine Gebärmutter schaute aus dem Fenster und winkte uns freudig zu.

    Der Frühling ist der erste der 4 Jahreszeiten. Im Frühjahr legen die Hühner Eier und die Bauern Kartoffeln.

    Vom Onkel wurde das Schwein in die Scheune gebracht und dort kurzerhand mit dem Großvater geschlachtet.

    Als unser Hund nachts zu bellen anfing, ging meine Mutter hinaus und stillte ihn. Die Nachbarn hätten sich sonst
    aufgeregt.

    Vor 14 Tagen gab es in der Wirtschaft meiner Tante eine Schlägerei wegen einer Kellnerin, die sich auf der Straße
    fortpflanzte.

    Meine Tante hatte so starke Gelenkschmerzen, dass sie die Arme kaum über den Kopf heben konnte. Mit den Beinen ging es ihr ebenso.

    Vorigen Sonntag kam mein Vater sehr spät nach Haus. Er hatte sich im Stadtpark vergangen.

    Die Eiskunstläuferin drehte ihre Pirouetten, dabei hob sich ihr Röckchen im eigenen Wind.

    Die Gleichberechtigung der Frau wurde verwirklicht. Dies gilt auch für den Verkehr. Auch hier nimmt sie die gleiche Stellung ein.

    Heute kann jeder studieren, ohne auf den Beutel seines Vaters sehen zu müssen.

    Die Menschen wurden früher nicht so alt, obwohl sie weniger Verkehr hatten.

    Die Pferde trugen Rosetten in den Landesfarben am Kopf, am Geschirr und an den Schwänzen. Jeder Mann war ähnlich geschmückt.