1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Achillessehnenentzündung- Wie lange?? - Tip???

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von schnullerdevil, 4. August 2004.

  1. schnullerdevil

    schnullerdevil Das Teufelchen vom Dienst

    Registriert seit:
    23. August 2003
    Beiträge:
    1.123
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    St. Margrethen, Schweiz
    Moin moin
    also ich hab seit 2 Monaten schon so ne schlimme Achillessehnenentzündung doe wird gar nicht besser.
    Wann sollte ich denn mit Besserung rechnen?
    Kann man was gutes dagegen machen?
    Seit neusten hab ich da so ein Gefühl als würd die Sehne reiben , als ob da was scheuert und jucken tut.
    Vom Orthop- hab ich schon ne Achimed Bandage bekommen, aber die bringt aber überhaupt nicht.
    Gibst da ne tolle Möglichkeit das alles zu verringern (schmerzen...)?
    Wär für nen Tip dankbar
    lg schnulli
     
  2. Pukki

    Pukki immer wieder Aufstehn!

    Registriert seit:
    1. Mai 2003
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Westerwald
    Achillessehnenplrobleme

    Hi Schnulli,

    das Problem kenne ich gut.

    Bei mir hat man verschiedenes versucht, aber letztendlich dann doch Cortison gespritzt.

    Geholfen hat das nur kurzfristig, dafür ist mir dann später ohne große Anstrengung die Sehne gerissen :(

    Was Du machen kannst ist Ultraschall- oder auch Lasertherapie (frag mal deinen Orthop.)
    Außerdem schonen - für die Schuhe gibt es so kleine Gummikeile zum Einlegen, die erhöhen die Verse etwas und entlasten die Sehne (verschreibt der Orthoöpäde)

    Was mir geholfen hat die Schmerzen zu lindern waren Quarkumschläge und Umschläge mit Retterspitz Tinktur zur äußerlichen Anwendung.
    Von Einer Bekannten mit Achillessehnenprobs (keinRheumi) bekam ich den Tipp zum Osteopathen zu gehen - Ihr hat der super geholfen, sie hat keine Schwierigkeiten mehr. Ich habs nicht ausprobieren können, da war meine Sehne schon futsch.

    Wenn es eben geht, lass Dir kein Cortison spritzen, es macht die Sehnen porrös, wenn die dann sowiso wegen anderer Dinge (bei mir RA und täglich 5 - 7 mg Cortison)schon vorgeschädigt ist, können sie ganz schnell reißen - kann, muß nicht.

    Soweit meine Erfahrungen, hoffe Du kannst was damit anfangen.
    Ich wünsche Dir, daß Du bald etwas findest, was Dir hilft.

    Gruß Pukki
     
  3. schnullerdevil

    schnullerdevil Das Teufelchen vom Dienst

    Registriert seit:
    23. August 2003
    Beiträge:
    1.123
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    St. Margrethen, Schweiz
    Hallo Pukki,
    meine R.Ärztin wollt mir von Anfang an nicht Cortison SPritzen, da es sich über diese gewisse Strecke befindet und nicht nur an einem kleinen Punkt.
    SO welche Fersen Dinger hab ich auch vom Orthopäden bekommen mit der Bandage, bringt aber auch nix.

    Deinen Tip muss ich dann mal demnächst ausprobieren.
    lg schnulli
     
  4. Sharra

    Sharra Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2004
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nürnberg
    Sehne futsch?

    Hallo, du!

    ich will dir ja keine Angst machen, aber ich quäle mich seit mehr als zwei Jahren mit solchen Probs herum. Angefangen hat es links nach einem Wanderurlaub und war scheußlich schmerzhaft. Wir mussten dann heimfahren. Ich konnte keinen geschlossenen Schuh mehr tragen oder barfuß auftreten...
    Der Rheumadoc hat mir eine teerhaltige Salbe (Ichtholan) verschrieben, die ich zweimal täglich auftragen musste und dann bandagieren. Die Salbe stinkt und sieht ekelhaft aus, hilft aber verglichen mit anderen lokalen Mitteln ganz ordentlich.
    Eine Cortisonspritze in die Sehne hat außer noch mehr Schmerzen nichts gebracht, lokale Kälteanwendungen dagegen schon. Auch Ultraschall kann was bringen, dauert aber.
    Vor allem heißt es, ruckartige Bewegungen zu vermeiden, sonst kann die Sehne reißen!!!.
    Im Sanitätshaus gibts einen Katalog mit Achillessehnenstützen, die haben teilweise recht brauchbare Sachen (für Sportler), musst dir halt zeigen lassen, was es gibt und ein paar ausprobieren. Jedenfalls ist das eine sehr langwierige Geschichte. Gut ist bloß, dass man ja im Sommer Schlappen tragen kann...
    Jetzt hab' ich nur noch sporadische Schmerzen an der AS, dafür hat sich dort jetzt auch am anderen Fuß so ein Knubbel gebildet (Achillobursitus). Ich muss immer noch vorsichtig sein mit der Fersenhöhe von Schuhen (hast du Einlagen? Manchmal haut das mit der Höhe des Schuhs an der Ferse nicht hin und der Schuh reibt dann an der Sehne und reizt sie).

    Ich wünsch dir wenig Schmerzen und einen schönen Sommerabend!

    Sharra
     
  5. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hallo,

    am anfang meiner rheuma-karriere hatte ich wirklich üble probleme
    mit der as, ich konnte nicht mehr auftreten geschweige denn laufen.
    da halfen keine bandagen, salben oder flüche.
    leider ist das einzige was geholfen hat eine ordentliche portion
    cortison, nicht gespritzt, als tablette.
    auch jetzt, wo ich cortison sehr verringert habe, meldet sich die
    as regelmässig zurück mit leichten schmerzen, die aber nicht
    wirklich beeinträchtigen.
    quarkwickel habe ich noch nicht probiert, werds aber mal versuchen.
    also, wenn dir nichts weiter hilft, hilft sicher cortison.( ich kenne
    natürlich deine medikation nicht )

    lg marie
     
  6. VerenaHH

    VerenaHH KrankeSchwester

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    547
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallöchen;


    also ich hatte das mit 16 Jahren und zwar an beiden Achillessehnen. Es wurde alles an Therapie gemacht was es so gibt. Von Eingipsen über Salben und Stromtherapie. Dann auch noch Cortisonspritzen. Das hatte zum Erfolg, dass eine der Sehnen sich dann so verschlechtert hatte, dass ich operiert werden musste. Da wurde eine "überflüssige" Sehne aus der Wade in die Achillessehne eingeflochten. Seither hab ich nie mehr Probleme damit gehabt.



    Gruss
     
  7. Mareen

    Mareen Guest

    Hallo Schnullerdevil,
    ich hatte vor 3 Jahren rechts eine Achillessehnenentzündung. seit dem ist mein Fuß an der Stelle geschwollen. Ich bekam Cortison gespritzt. Hat etwas geholfen. Letztendlich trage ich jetzt Schuhe, die am Hacken etwas (1-2 cm) erhöht sind und habe so Entlastung. Vor 4 Monaten war die linke Achillessehne dran. Allerdings machte die Entzündung mehr Probleme, denn ich konnte kaum laufen. Mein Krankengymnast hat dann die Sehne "getriggert". Das tat zwar höllisch weh, hat aber wunderbar geholfen.
    Alles Gute Dir,
     
  8. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    Hallo Schnullerdevil,

    ich will nur mal kurz einwerfen, das es einige Antibiotika gibt, die als Nebenwirkung die Entzündung der AS haben .... wäre ja auch eine Möglichkeit, wie Du dir das zugezogen hast.

    Leider kann ichDir nicht behilflich sein, was Du nun gegen die Entzündung machen kannst, wünsche Dir aber von hier aus gute Besserung und noch gute umsetzbare Tipps.
     
  9. schnullerdevil

    schnullerdevil Das Teufelchen vom Dienst

    Registriert seit:
    23. August 2003
    Beiträge:
    1.123
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    St. Margrethen, Schweiz

    hallo klaraklarissa
    antibiotika hab ich in diesem jahr noch gar nicht genommen.
    naja abwarten was der doc demnächst sagt, da meine andere achillessehne auch anfängt wenn ich länger unterwegs war aber das legt sich nach einigen stunden wieedr.
    lg schnulli

    lokale kälteanwendungne bringen überhahupt nix
     
  10. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    hallo schnulli,
    das prob kenne ich bestens.
    tipp: schone die sehne; sei es durch etwas höhere schuhe oder ein fersenkissen, manchmal genügt sogar nen tempotüchlein - je nach schmerzgrad gefaltet unter die ferse - solltest du einlagen haben, bitte unter die einlage legen. aber Vorsicht: nicht dass dadurch sich dein gangbild ändert und du probs mit der wirbelsäule langfristig gesehen bekommst!
    quarkwickel, kühle umschläge (manchmal mit nem tropfen alkohol oder arnikatinktur - nur verdünnt! -) kann auch helfen.
    cortisprizen habe ich abgelehnt.
    hast du kg? zeige das mal deiner physio! manchmal "verrutscht" auch irgendein knöchelchen im sprunggelenk - was man auf rö.- nicht erkennt! - und im MRT nur bei genauester schnittführung sieht -. deshalb hat wahrscheinlich der osteopath so gut helfen können.
    da dauernde schmerzen spricht evt. einiges dafür!
    aber schwierig, die passende physio zu finden.
    kannst ja mal bei www.physio.de suchen, in hh müsste es doch so jem. geben.
    gruss
    bise
     
  11. schnullerdevil

    schnullerdevil Das Teufelchen vom Dienst

    Registriert seit:
    23. August 2003
    Beiträge:
    1.123
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    St. Margrethen, Schweiz
    hallo bise
    ja ich hab kg und die weiss überhaupt nicht weiter, da wir da schon einiges ausprobiert haben. fersenkissen besitz ich, aber das ist dmait am abend damit so schlimm, das ich mir überleg es ganz sein zu lassen.
    so ich wart ab was der doc dazu sagt, eigentlich wollt ich ja mal wieder sport machen.
    lg schnulli
     
  12. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    schnulli,
    vielleicht ist das fersenkissen zu hoch? musst du ausprobieren!
    sport? muss wohl im augenblick nicht sein.
    hat die kg manuelle therapie-berechtigung?
    surf doch mal im archiv von physio. de herum.
    die sehne sollte sicherlich entlastet werden!!!
    vielleicht weiss der doc doch rat; fragen tut ja nicht weh.
    gruss
    baldige schmerzlinderung.
    bise
     
  13. Kiara

    Kiara seit Mai 2004 Diagnose cP

    Registriert seit:
    3. September 2004
    Beiträge:
    168
    Zustimmungen:
    0
    Schlage mich im Moment auch mit Achillesschmerzen rum...

    Hallo Ihr,

    habe seid Monaten Achillessehnenschmerzen am linken Fuß, ist auch geschwollen - Laufen mehr als schmerzhaft. Irgendwie hab ich es bis jetzt einfach ignoriert. Kommt von alleine - geht von alleine... ;-)

    Jetzt tut mir auch die rechte Achillessehne weh und ich hab bald Urlaub. Außerdem hab ich hier zum ersten Male die Schmerzen mit dem Rheuma in Verbindung gesetzt. Und nun handel ich. Auf die Langzeitwirkung von Azulfidine warte ich jetzt nicht mehr - sondern ich ziehe mir abends in Retterspitz - zur äußeren Anwendung - getränkte Socken an und trage sie über Nacht. Kühle dazu tagsüber mit Eisbeutel (Handtuch drum) - Quark ist mir zu viel Sauerei? - und reibe die Stellen zwischendurch noch mit Volteren ein. Ich hoffe, das bringt jetzt was - damit ich mich wenigstens im Urlaub etwas bewegen kann.

    Ich schreibe Euch, wie es geholten hat, ok? Mit Retterspitz hab ich schon super Erfolge gehabt, z.B. bei einem Fersensporn, der sich quasi in "Luft" aufgelöst hat.

    Liebe Grüße
    Kiara
     
  14. Uschi(drei)

    Uschi(drei) Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.187
    Zustimmungen:
    31
    Hallo Kiara!

    Ja den Retterspitz hat man mir auch schon empfohlen ---- sag mal was ist das, bekommt man den in der Apotheke. Berichte bitte mal von Deinen Erfolgen, ich habe an einer Ferse einen Fersensporn und am anderen zwei davon . Vielleicht hilft das auch bei mir --- so in Luft ausflösen das wäre doch prima.

    Liebe Grüße
    Uschi(drei)
     
  15. Kiara

    Kiara seit Mai 2004 Diagnose cP

    Registriert seit:
    3. September 2004
    Beiträge:
    168
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Uschi(drei),

    wir kennen uns ja auch schon *grins*.

    Also Retterspitz kriegst du in Apotheken, einmal zur "äußerlichen Anwendung" und einmal zur "innerlichen Anwendung". Ich kann nur was zum "Äußerlichen" sagen.

    Die Apotheken haben ihn meistens vorrätig. Mal nachfragen, sonst bestellen. Ich hab für 350 ml jetzt 6.95 Euro bezahlt.

    Ich würde es ein "Naturheilmittel" nennen. Bestandteile sind Zitronensäure, Weinsäure, Alumen, Rosmarinöl, Arnikatinktur, Thymol. Sonstige Bestandteile: Zitronenöl, Bergamottöl, Orangenblütenöl und noch was. Kann man verdünnen, oder wenn es die Haut verträgt, unverdünnt benutzen.

    Umschläge und Wickel oder Nasse Strümpfe bei:
    Bakterien und Pilze und Entzündungen. Wirkt zusammenziehend, schmerzlindernd, abschwellend und ju ckreizmildernd, blutstillend und fördert den Sauerstoffaustausch, wirkt krampflösend, baut entzündliche Schwellungen und Blutergüsse ab, wirkt regulierend auf den Wärmehaushalt mit Fernwirkung über vegetative Leitbahnen - kurz: Ein Wundermittel gegen (fast) alles. Wirkt bei: infektiösen Prozessen, Abszedierungen, Exantheme, Prellungen, Verrenkungen, Verstauchungen, Quetschungen, Biss und Bluterguss...

    Ich kann das Zeug vorher überhaupt nicht und habe das Wort "Retterspitz" in der Apotheke nur zögerlich ausgesprochen und ... oh Wunder ... sie wußte sofort, was ich meinte :)

    Ich kann dir leider nicht mehr sagen, wie lange ich es angewandt habe, damals bei dem Fersensporn. Der Fersensporn war auch noch "im Aufbau", hab mich früh gemeldet. Ich würde dir das aber unbedingt empfehlen es mal über vielleicht 3 Monate zu versuchen. Du wirst sicher vorher schon Verbesserungen spüren. Aber ich würde es zumindest 3 Monate lang versuchen. Je nach dem, wie alt Deine Fersensporne sind. Aber ich hab nix mehr.

    Ich hoffe, ich hab jetzt nicht das Thema "Rheuma" gesprengt.

    Viel Glück
    Kiara
     
  16. Ulmka

    Ulmka Guest

    Hallo Schnullerdevil,

    mein Göga hatte auch mal eine Achillessehnenentzündung, und weil er sie (wie Männer nun mal so sind :D ) erstmal nicht für Ernst genommen hat, ist die Entzündung dann bis in den Knochen gewandert (beim MRT entdeckt). Daraufhin hat er Celebrex und eine Absatzerhöhung bekommen - jetzt ist alles wieder gut. Wenn sich die Sehne jetzt leicht meldet, nimmt er ein bis zwei Tage Celebrex, dann ist wieder alles o.k.

    Liebe Grüße

    Ulmka
     
  17. Kiara

    Kiara seit Mai 2004 Diagnose cP

    Registriert seit:
    3. September 2004
    Beiträge:
    168
    Zustimmungen:
    0
    Also nach 3 Tagen konsequenter Anwendung von Retterspitz, Voltaren und Eiskühlung haben sich m.E. schon Verbesserungen an den beiden Achillessehnen ergeben.

    Also ich bin mal sehr gespannt und hoffnungsfroh.

    Eine Bekannte erzählte mir übrigens, sie hätte solche Schmerzen auch mal gehabt (gerade morgens beim Aufstehen). Ihr hätten Eisentabletten geholfen.

    Wißt Ihr was darüber? Ein Eisenmangel vielleicht? Könnte ja sein, bei uns Frauen.

    Grundsätzlich denke ich, hab ich keinen Vitaminmangel, da ich mich so grundsätzlich gesund ernähre.
     
  18. Kiara

    Kiara seit Mai 2004 Diagnose cP

    Registriert seit:
    3. September 2004
    Beiträge:
    168
    Zustimmungen:
    0
    Also nach etwa 4 Wochen konsequenter Behandlung kann ich folgendes sagen:

    Ich habe das Voltaren durch Diclofenac Gel, 10mg ersetzt und kühle weiterhin und gehe jeden Abend (es nervt, aber ok) mit nassen Retterspitz-Socken ins Bett - und es hat sich merklich gebessert, obwohl ich die Achillessehnen im Urlaub arg strapaziert habe (zwangsläufig).

    Das Brennen ist weg, es ist nur noch ein tieferliegender Schmerz da, den ich weiter behandeln werde und ich bin jetzt guter Dinge, das es ganz weggeht. Na, so zwei Monate werd ich es noch durchziehen. Weil sich eben auch schon der Fersensporn gemeldet hat (durch Ziehen in der Ferse).

    In diesem Sinne
    Kiara
     
  19. Inga

    Inga Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juni 2003
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, ich habe besonders morgens nach dem Aufstehen z.Zt. Schmerzen/Ziehen in beiden Füßen an der Achillessehne, aber ich habe keinen Eisenmangel sondern eine Eisenüberladung(Hämochromatose), die Gelenk/Muskelprobs verursacht.
    Ich weiß nicht ,ob es durch einen Eisenmangel auch auftreten kann.
    Will damit sagen, man sollte unbedingt erst beim Arzt abklären lassen ,ob tatsächlich ein Eisenmangel vorliegt, bevor man Eisentabletten oder so einnimmt.

    Liebe Grüße:)

    Inga
     
  20. Kiara

    Kiara seit Mai 2004 Diagnose cP

    Registriert seit:
    3. September 2004
    Beiträge:
    168
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Inga,

    kann ich dir nur Recht geben! Sollte man wohl grundsätzlich so machen.

    Bei mir ist es wohl eine Mischung aus Rheuma und Überanstrengung...