1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Achillessehnen-Teilabriss

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von poldi, 12. Januar 2005.

  1. poldi

    poldi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juli 2004
    Beiträge:
    4.647
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Hallo
    Ich hab mal eine Frage. Wer hatte schon einmal einen Abriss oder einen Teilabriss der Achillessehne und wie war die Behandlung.
    Wurde operiert, oder was wurde sonst gemacht. Ich wäre sehr dankbar für eine Antwort. In Mainz soll eine Op gemacht werden. Ist aber nicht ohne Risiko und auch sehr langwierig.

    Gruß Poldi:confused:
     
  2. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Poldi,

    mein Göga hatte im Jahr 2003 einen kompletten Achillessehnenabriss, der in unserem hiesigen Bezirksspital operiert wurde. Das ist ein Routineeingriff, den eigentlich jede Unfallchirurgie beherrschen sollte. Anschließend - noch im KH - hatte er erst einen Verband, dann für 2 Wochen einen Spalt-/Liegegips, weil er das Bein nicht belasten sollte. Daran anschließend folgte eine Plastikgipsschale mit Spezialschuh (ca. 3 weitere Wochen), und er konnte wenigstens wieder an Krücken gehen.

    Bis er das Bein wieder voll belasten konnte, vergingen etwa 6 Monate.

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  3. poldi

    poldi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juli 2004
    Beiträge:
    4.647
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Hallo Monsti

    Das hört sich ja gar nicht so schlecht an. Die Ärztin aus Mainz meinte da müsse die Sehne aus dem dicken Zeh für genommen werden und ich könnte erst nach einem halben Jahr mit Krankemgymnastik beginnen. Man könnte auch nicht sagen, ob es nachher wieder besser wäre. Also wieder ein wenig übertrieben.
    Danke für die Antwort Monsti.
    Gruß Poldi
     
  4. nicki

    nicki Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Poldi,

    ich hatte letzten Sommer eine Achillessehnenteilruptur mit Vereiterung des umliegenden Gewebes. Aufgrund meines Rheumas hat sich der Rheumaorthopäde für eine endoskopische OP entschieden. D.h. sie haben nur zwei winzige Schnitte gemacht, die Sehne geflickt und gesäubert. Den Eiterherd entfernt und gespült. Anschließend 6 Bettruhe mit Liegegips, dann langsamer Aufbau. Alles zusammen 10 Wochen, fertig. War übrigens bei Prof. Zacher, Berlin Buch und komme selber aus Köln. Die lange Reise hat sich aber gelohnt.
    Alles Gute
    Nikki
     
  5. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Super Nicki,

    und das bei Komplikationen und bei Rheuma. Mein Göga hatte nichts von beidem. Allerdings hat er auch andere Ansprüche an "volle Belastbarkeit", denn er war Leistungssportlicher´und ist auch heute noch ziemlich leistungsorientiert. Normal gehen konnte Göga bereits direkt nach der Abnahme der Schiene, d.h. nach ca. 6 Wochen.

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  6. annerose

    annerose Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. September 2004
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    0
    Achillessehne

    Hallo Poldi
    ich hatte vor 7 Jahren einen totalen Achillessehnenabriß.
    Ich wurde nicht op,sondern bekam einen Gips und nach 4 Wochen einGestell aus Amerika.
    Nach 11 Wochen durfte ich wieder belasten und gehe bis heute schmerzfrei.
    Vielleicht konnte ich dir etwas helfen
    liebe Grüßle
    Annerose
     
  7. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi,

    dann äußere ich mich auch noch einmal dazu, über etwas, was mich selbst betraf: Ich hatte vor 20 Jahren einen kompletten Riss aller Außenbänder des rechten Sprunggelenks. Damals wollte man auf der Stelle operieren, weil der Fall nach gestreckter *jauuuuuuul* Röntgenaufnahme eindeutig war. Doch ich weigerte mich. Daraufhin bekam ich wegen der starken Schwellung für einige Tage erst mal einen Spaltgips, dann einen Gehgips - insgesamt waren es fast 7 Wochen Gips. Nach Gipsabnahme dachte ich, dass ich niemals in meinem Leben wieder normal gehen kann. Blödsinn! Ich humpelte ca. 3 Monate, humpelte aber zunehmend besser.

    Die abgerissenen Bänder sind wieder brav angewachsen, aber wohl nicht an den ursprünglichen Stellen. Die Bänder machen mir keinerlei Beschwerden mehr. Allerdings kann ich mit meinem rechten Fuß seitdem manche Bewegungen nicht mehr machen, dafür aber andere, die mit dem heilen Fuß nicht möglich sind :D. Aber ich habe heute überhaupt keine Probleme mehr.

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  8. poldi

    poldi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juli 2004
    Beiträge:
    4.647
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Hallo Monsti und annerose
    Das ist genau das, was der Prof. in Bad Kreuznach gesagt hat.
    Totale Ruhe. Am Besten eingibsen. Nur mein Orthopäde will nicht.Er versucht mit Akupunktur. Ohne Erfolg. Die Prof.in aus Mainz will Op. Dabei wird aus dem dicken Zeh unsere Affensehne (brauchten wir mal um uns an Ästen fest zuhalten) genommen. Dann ein halbes Jahr totale Ruhe. Danach beginnt Kg. Ich werde am Montag nochmals mit meinem Doc ein ernstes Wort reden müssen. Danke für Eure Antworten.
    Ein schönes Wochenende Poldi
     
  9. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Poldi,

    nun denke ich halt, dass zwischen Außenbändern und dieser mächtigen Achillessehne ein großer Unterschied besteht: Die Außenbänder sind mehrere, die Achillessehne ist nur ein einziger, sehr kräftiger Strang. Die Außenbänder haben es zudem leichter, bei Ruhigstellung wieder an einer vernünftigen Stelle anzuwachsen. Nichtsdestotz waren meine ersten 2 Monate nach der Gipsabnahme der TOTALE Horror. Mit OP wäre ich garantiert viel schneller mobil gewesen, zudem hätte ich mir auch nicht Hüftgelenke ruiniert.

    Bei einem Abriss der Achillessehne würde ich mich sicherlich operieren lassen. Das Bein kann viel schneller wieder beansprucht werden, damit minimieren sich auch die Folgeerscheinungen.

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  10. poldi

    poldi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juli 2004
    Beiträge:
    4.647
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    :confused: Hi Monsti

    Bei mir ist das nur ein Teilabriss. Ich glaube mein Problem ist, daß ich nur ein kleiner Privatpatient bin und jeder mit mir das große Geld machen will.Denn wieso wird bei mir so eine komplizierte Op empfolen, wenn es bei Anderen doch einfacher geht. Ich bin nicht versessen darauf mich unters Messer zu legen. Ich habe Mittlerweile über 20 mal im Krankenhaus gelegen und das reicht langsam.
    Ich werde mir Euere Schreiben sehr zu Herzen nehmen und mit meinem Arzt darüber sprechen und hoffe er wird mir den richtigen Rat geben.
    Ich Grüße Euch recht lieb
    Poldi