1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

ach manno...

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von suse12998, 30. September 2005.

  1. suse12998

    suse12998 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Februar 2004
    Beiträge:
    279
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lübeck
    hallo ihr lieben,

    hatte eigentlich vor kurz in den chat zu gehen um mich aus zu heulen, aber keiner da :(

    ich habe gerade post aus dem kasten geholt...ABSAGE... von der Stadt... mein sohn hat sich dort als verwaltungsfachangestllter beworben...er hat dort schon 2mal praktikum gemacht und echt sehr gute beurteilungen bekommen,er hat sich echt große hoffnung gemacht das es dort klappen könnte...und nun... wieder mal eine riesen enteuschung...:(

    okay...werde nun nachdenken wie ich ihn nachher wieder aufmuntern kann.
    grussi suse12998
     
  2. berti

    berti Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. April 2004
    Beiträge:
    961
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    MK-Kreisstadt (Sauerland, NRW)
    Ach Suse, ich kann die sehr gut verstehen. Meine Tochter ist seit über 2 Jahren arbeitslos. Sie hat eine Ausbildung als Rechtsanwalt-und Notarfachangestellte. Nach Abschluss der Lehre wurde sie nicht übernommen. Seit dem ist sie arbeitslos. Fort- und Weiterbildungen wurden erfolgreich absolviert. Mehre Praktika in der Kreisverwaltung wurden absolviert. Man würde sie ja liebendgern einstellen, wenn man nur dürfte. Arbeit ist genügend da, aber die Kosten.... Ich kann es echt nicht mehr hören. Überall wird nur auf den Kosten herumgehackt. Oder es heißt. Wir suchen aber eine Kraft mit Berufserfahrung. Wie sollen die jungen Leute denn Erfahrungen sammeln, wenn sie niemand einstellt? Nun schreibt sie sich deutschlandweit die Finger an Bewerbungen wund. Wie soll das blos weitergehen? Also, du siehst, es geht vielen Leuten so. Mir tun die Kinder auch immer so leid. Manchmal weiß ich nicht mehr wie man sie noch motivieren soll weiter zu machen. Aber wie heißt es so schön: Nicht aufgeben! Kommt Zeit, kommt Arbeitsplatz. :D Also lass uns die Kinder weiter trösten. Sie brauchen das.
     
  3. Valanessa

    Valanessa Guest

    tut mir echt leid

    aber du hilfst am besten in dem du immer wieder für ihn da bist und ihn in allem weiter so toll unterstützt.Ich leite eine Gruppe bei uns die lange schon arbeitslos sind.Habe dabei gemerkt,das es ungeheuer wichtig ist immer wieder familiäre Unterstützung zu bekommen.Nur nicht aufgeben!!

    viele liebe Grüße
    Karin
     
  4. JMCL

    JMCL Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2005
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Harzer Umland
    Liebe suse, lieber bertie,
    wie gut kann ich Euch verstehen, geht es mir doch mit meiner ältesten Tochter nicht anders. Zwei Tage vor dem mündlichen Examen zur Kinderkrankenschwester erfuhr sie und mit ihr der gesamte Kurs, dass niemand übernommen werden könne - die Reformen im Land Niedersachsen führten zu einem Einstellungsstop im Uniklinikum. Sie hat insoweit noch Glück, dass sie bisher mit Zeitverträgen noch über die Runden kommt und Erfahrungen sammeln kann, aber jedes Mal, wenn wieder so ein Vierteljahresvertrag kurz vor dem Ende steht, kommt wieder die Angst. Und trotz der Arbeit, die reichlich vorhanden ist, wird niemand eingestellt, die Schwestern auf den Stationen arbeiten sich kaputt, aber es darf niemand eingestellt werden.
    Ich frage mich wirklich nur, wie unsere Kinder denn bitte schön für ihre Rente vorsorgen sollen, wie sie überhaupt ihre eigene private Situation planen können - eigene Wohnung usw. - wenn sie trotz aller Flexibilität keine Arbeit finden. Wundert es da noch jemanden, dass immer weniger Kinder geboren werden?
    Meine jüngste Tochter wird im kommenden Jahr ihr Examen als Kinderkrankenschwester machen und es ist jetzt schon klar, dass der Einstellungsstop im Klinikum auch dann noch bestehen wird, es sollen Stationen zusammengelegt werden, die freiwerdenden Kräfte werden dann auf den Stationen eingesetzt, auf denen jemand fehlt (ist ja auch ok so), aber trotzdem .... manchmal bin ich so wütend und so traurig zugleich für meine Kinder, in welche Zukunft gehen sie?
    Trotzdem versuchen mein Mann und ich immer, wenn die beiden Mädels mal unten sind, ihnen Mut und Zuversicht zu vermitteln. Weil ich im vergangenen Jahr so wütend war, hab ich einen Brief an den Ministerpräsidenten von Nds. geschrieben, ihm einfach mal aufgezeigt, wie das so mit Perspektiven für die jungen Menschen aussieht. Ich bekam tatsächlich auch Antwort, dergestalt, dass die Bürger dieses Landes eben sinngemäß einiges einzustecken hätten bevor es wieder Licht am Ende des Tunnels geben würde und dass er sich in meine Situation gut hineinversetzen kann. Tja, und was fang ich wohl mit so einer Antwort an? Na klar, mein Hauptbestreben war, ihm als "hauptberuflichen" Initiator dieser Reformen mal klarzumachen, welche Auswirkungen diese denn menschlich haben und meine Wut loszuwerden (ich hab aber brav und nett geschrieben) und es ist wider Erwarten auch eine Antwort gekommen, aber es ändert sich ja nichts!
    Ach, nun ist es wieder mit mir durchgegangen, wollte eigentlich gar nicht so viel schreiben. Danke für Eure Geduld, wenn Ihr Euch bis hierher durchgekämpft habt,
    lG
    JMCL
     
  5. anko

    anko Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.077
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Suse,

    das tut mir echt leid. Ich weiß wie ihr euch fühlt. Bei meinem Großen war es vor 2 Jahren auch so. 2 erfolgreiche Praktika mit Aussicht auf eine Ausbildungsstelle und kurz vor Ende des Auswahlverfahrens die Mitteilung, dass die Ausbildung aufgrund der Umstrukturierungen im IT-Bereich eingestellt werden....... So kurzfristig hat er dann auch nichts mehr bekommen, da er sich ziemlich drauf verlassen hatte. :(

    Wäre vielleicht eine aufbauende Schule noch etwas? Wart ihr schon beim ARbeitsamt. Es soll dort doch extra Berater für Schwerbehinderte geben. ICh glaube der Sohn von Ibe hat darüber eine Ausbildungsstelle erhalten (wenn ich nicht schon wieder alles durcheinander würfel). Eine andere Userin macht ihre Ausbildung in einem Berufsbildungswerk für Schwerbehinderte. HIer der Link dazu, vielleicht ist das ja auch etwas für deinen Sohn
    http://www.tsbw.de/

    Ansonten drück ich euch ganz doll die Daumen, dass er noch etwas findet. Es ist eine Scheiß-Zeit zu der die "gesunden" Jugendlichen schon keine Ausbildungsstelle erhalten. Mit graut es schon davor, wie es wohl wird, wenn Jascha erst einmal soweit ist.

    Fühl dich ganz doll getröstet und nehm deinen Sohn ganz doll in den Arm (auch wenn er gar nicht will :)).

    Alle Liebe und noch ganz viel Daumendrücken

    anko
     
  6. üpoi

    üpoi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    138
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Bürokrat in Köln??? Warum nicht???

    Ich weiß ja nicht, ob es passt. Und wenn die Mami die Post für Sohnemann noch aus dem Briefkasten holt, ist es vielleicht auch verfrüht (wenn es nicht der Grund ist, warum das letzte an überzeugendem Auftreten fehlt). Und weit ist es auch von Lübeck:
    Aber in Köln ist z.B. das Bundesverwaltungsamt die bundesweite Ausbildungsbehörde für Verwaltungsfachangestellte, Fachangestellte für Bürokommunikation, den mittleren allgemeinen Verwaltungsdienst und für den gehobenen Dienst. Angegliedert ist ein Wohnheim und man kommt mit Ausbildungsvergütung oder Anwärterbesoldung über die Runden, auch wenn man eben in Köln oder bundesweit an irgendeiner Praktikumsbehörde ausgebildet wird. Soweit ich weiß, wird für den gehobenen Dienst (mindestens Fachhochschulreife) zum 1. OKtober eingestellt. Für den mittleren Dienst ist zumindest Realschulabschluß erforderlich.
    Ich habe bei dieser Behörde beide Beamten-Ausbildungen gemacht und später selbst Unterricht erteilt. Ich kann es uneingeschränkt empfehlen. Ich glaube mich ausserdem zu erinnern, das kürzlich auch das Bundesamt für Verfassungsschutz :cool: Stellenausschreibungen für die AUsbildung im mittleren und gehobenen Dienst in der Zeitung hatte. Das ist ungefähr dasselbe in schwarz-weiß. Allerdings sitzen die auch in Köln. :eek:
     
  7. suse12998

    suse12998 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Februar 2004
    Beiträge:
    279
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lübeck
    danke @all

    danke für die antworten,

    ich war halt einfach traurig, aber aufgeben tut er natürlich nicht!!!
    er macht ja nun grad sein realabschluss und hat noch 1 1/2 jahr zeit, es ist nur so das es ihm dort so gut gefallen hat und er auch echt supi beurteilungen hatte, naja und dann die absage... diese probs hat jeder das weiß ich ja egal ob rheuma oder nicht... es werden weiter fleißig bewrbungen geschrieben und gehofft!!!
    er ist beim arbeitsamt gewesen und wenn er selber gar nichts bekommt, wird er die angebotene hilffe vom amt auch in anspruch nehmen... das währe eine schulische ausbildung in frankfurt... nun zur post die mami raus holt, wir wissen alle, wenn ein großer umschlag im kasten ist was das bedeutet oder... und auserdem finde ich das er echt super im leben steht (schule und 400€ job) zumal ihm ja nun die krankheit einiges an zeit genommen hat.

    grußi @all
    suse12998