ACC bei Lupus

Dieses Thema im Forum "Sonstige Medikamente und Schmerztherapie" wurde erstellt von widerporst, 9. Juni 2017.

  1. widerporst

    widerporst Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    4. Juni 2017
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Raum Stuttgart
    Hallo zusammen,

    neulich bin ich über diese Studie gestolpert: N-acetylcysteine reduces disease activity by blocking mammalian target of rapamycin in T cells from systemic lupus erythematosus patients: a randomized, double-blind, placebo-controlled trial.

    Dort wurde bei täglicher Gabe von 2400 mg ACC eine statistisch signifikante leichte Verbesserung der Symptomatik bei SLE festgestellt. Dabei trat lediglich Übelkeit als Nebenwirkung auf.

    Mich wundert es allerdings, dass ich in keinerlei Foren oder Blogs Berichte von anderen Lupus-Patienten gefunden habe. Bei einem derart günstigen Kosten-Nutzen-Verhältnis hätte ich angenommen, dass das mal jemand probiert hat.

    Ich werde nächste Woche mal mit meinem Hausarzt sprechen. Sollte dieser keine Einwände haben, werde ich einige Großpackungen ACC bestellen (die Apotheke wird sich wundern :)) und den Selbstversuch starten und hier berichten.

    Viele Grüße!
     
  2. Resi Ratlos

    Resi Ratlos Guest

    Das ist eine Pilotstudie an der umwerfend repräsentativen Zahl von 36 Teilnehmern :top:
    Daraus eine Behandlungsoption machen zu wollen, ist mehr als gewagt - und das erst recht im Verlauf.

    Im Selbstversuch darf das natürlich gerne jeder probieren.

    P. S. Will sagen, dass nach 3 Monaten Behandlung von 36 Individuen kein Therapiekonzept ausreichend belegt ist, um es zu etablieren oder auch nur zu empfehlen.
     
  3. widerporst

    widerporst Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    4. Juni 2017
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Raum Stuttgart
    Klar, 36 Teilnehmer sind nicht furchtbar aussagekräftig. Allerdings ist es eine Doppelblindstudie und der Effekt auf den SLEDAI war stark genug, um auch bei n=36 eine statistische Signifikanz zu erreichen (p=0,0046). Würde die Behandlung mit ACC daher mal jedenfalls als „vielversprechend“ bezeichnen. ;)

    Daraus eine alleinige Therapie zu machen ist gewagt, da stimme ich dir zu. Ich dachte aber daran, dass ACC wohl durchaus hilfreich sein kann, wenn es komplementär zu einer Basistherapie genommen wird.
     
  4. Resi Ratlos

    Resi Ratlos Guest


    Das kann durchaus sein - oder auch nicht.....
    Entweder eine Basistherapie erfolgt oder nicht; wenn diese gut eingestellt ist (was bei Lupus durchaus möglich ist), würde ich persönlich ungern vier mal am Tag eine ACC nehmen (derzeitige Höchstdosis je Tablette 600 mg).
    Warum auch?
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden