1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Absinken der IGG-Werte

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Sooonnenschein, 5. November 2005.

  1. Sooonnenschein

    Sooonnenschein Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Mai 2003
    Beiträge:
    247
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niederbayern
    Hallo zusammen,

    Ich hätte eine Frage an Euch: Kennt Ihr das Problem mit zu niedrigen IGG-Werten? Diese sinken schon seit einiger zeit (ein, zwei Jahre) langsam immer weiter ab. Mittlerweile sind sie an einem Punkt angelangt, wo die Ärzte sagen, dass ich wg. Infektionen aufpassen soll. Die letzten Wochen häufen sich z. B. auch Entzündungen der Mundschleimhaut. Evtl. soll ich eine Infusion mit Immunglobulinen bekommen. Was macht Ihr (auch vorbeugend) dagegen???

    Liebe Grüsse
    Andrea

    PS: Ich bekomme seit über 20 Jahren Immunsupressiva (bin 29 J.).
     
  2. Snowwhite

    Snowwhite in memoriam † 4.4.2008

    Registriert seit:
    19. November 2004
    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    0
    Hallo !


    Bei mir sind die IgG`s seit etwa 2 Jahren zu niedrig.
    Da ich schon einige schwere Infektionen hatte, bekomme ich seit dem
    Immunglobuline. Erst nur 5 Gramm, zum eingewöhnen und seit etwa 1 Jahr 10g.
    Seit dem sind meine Spiegel wieder besser. Nur am Ende der 4 Wochen - ich bekomme sie alle 4 Wochen, merke ich, daß es langsam wieder Zeit ist, da ich Schnupfen und Halsweh bekomme.
    Normalerweise sollte man zumindest für die ersten male in die Klinik.
    Denn Immunglobuline sind Fremdeiweiß und man kann darauf, wie auf Bluttransfusionen auch, reagieren.
    Es kann auch sein, daß man 1 Präparat gar nicht verträgt und auf eine andere
    Marke umsteigen muß.
    Nebenwirkungen können sein:Kopfweh,Übelkeit,niedriger Kreislauf..
    Aber wenn sie langsam infundiert werden und man die Geschwindigkeit der Infusion nur langsam steigert, sollte man nicht viel davon merken.
    Sobald Schüttelfrost oder andere stärkere Symptome auftreten, muß die Infusion gestoppt werden.
    Deshalb sollte auch immer ein Arzt in der Nähe sein, oder bestenfalls eben stationär.
    Da ich von einem Präparat immer einen Schub bekam, sind wir auf ein anderes umgestiegen, was ich ganz gut vertrage und vorher bekomme ich noch
    8mg Fortecortin, damit gar nicht erst stärkere Nebenwirkungen auftreten.

    Inzwischen gibt es auch für Immunglobulinmangel-Patienten die Möglichkeit
    die Immunglobuline mit einer Pumpe subcutan zu infundieren, das sind natürlich viel kleinere Mengen und man kann es zu Hause selbst machen !
    2 meiner Freundinnen(eine hat einen angeborenen Immundefekt und die andere einen schweren SLE mit Nierenbeteiligung, sie hat die Infusionen mit den immunglobulinen nicht mehr vertragen,- sie bekam sie gegen SLE Schübe und nicht wegen einem Mangel) machen das jetzt schon seit über 1 Jahr, die andere sogar schon seit mind. 2 Jahren. Bis jetzt hatte keine der Beiden Probleme -
    es ist kein lästiger Krankenhausaufenthalt nötig, und wer schlechte Venen hat, ist damit auch besser dran, da die Immunis ja ins Unterhautfettgewebe infundiert werden.

    Ich wünsche Dir, daß Du die Immunis auch gut verträgst und es Dir dann wieder besser geht !

    Alles Gute,
    Snowwhite
     
  3. Sooonnenschein

    Sooonnenschein Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Mai 2003
    Beiträge:
    247
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niederbayern
    Hallo Snowwhite,

    danke für Deinen ausführlichen Bericht der mir wirklich geholfen hat. Ich werde meine Hausärztin die nächsten Tage mal darauf ansprechen.

    LG
    Andrea
     
  4. Snowwhite

    Snowwhite in memoriam † 4.4.2008

    Registriert seit:
    19. November 2004
    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Andrea!


    Gern geschehen :)
    Du kannst ja mal erzählen, ob Du die Immunis nun bekommst.

    viele grüße,
    Snowwhite