1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Abschlußbericht der Reha?

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von Sandysantos, 30. April 2006.

  1. Sandysantos

    Sandysantos Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2006
    Beiträge:
    94
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    in Baden-Baden
    Hallo
    ich gehe in ein paar Wochen das erste Mal in Reha und habe da ein paar Fragen an Euch.
    Habe gehört, dass es da einen sogenannten Abschlussbericht gibt.
    Welche Auswirkungen hat dieser, sagen wir mal auf meinen Arbeitsplatz, oder meinem weiteren Krankheitsverlauf. Bekomme ich dann in Zukunft eventuell mehr Anwendungen ? Weiß dass jemand?
    Gruß Marion
    [​IMG]
     

    Anhänge:

    • 11 a.gif
      11 a.gif
      Dateigröße:
      83,6 KB
      Aufrufe:
      131
  2. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.412
    Zustimmungen:
    234
    Ort:
    Köln
    hi,
    normal gibt es eine anfangsbeurteilung, bei der du sagst was du dir persönlich von der reha erhoffst und der arzt schreibt dazu, was von seiner seite aus er als möglich sieht. am ende der reha setzt ihr euch nochmal zusammen. und es wird begutachtet. danach wird er seine empfehlungen schreiben für deinen arzt. da kann alles mögliche drin stehen, von voll arbeitsfähig bis absolut arbeitsunfähig. von krankengymnastik empfohlen 2 mal die woche bis hin zu dem satz: auch kr.g würde keinerlei verbesserung bringen. es kommt also auf deine ganz persönliche situation an. eine generelle info / aussage gibts da nicht.

    gruss kuki
     
  3. Sandysantos

    Sandysantos Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2006
    Beiträge:
    94
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    in Baden-Baden
    mmmhhh, weißt du es geht mir eigentlich auch darum, wenn ich mal in ein paar Jahren in Frührente gehen will, oder muss- ob ich dann bei einem eher "guten Bericht" mehr Schwierigkeiten habe. Ich habe eine Kollegin auf meinem Nebenjob, die hat zwei neue Hüften und nach wie vor Schmerzen. Die ist über 50 und hat einen Schwerbehindertenausweis. Fragte sie warum sie eigentlich nicht in Frührente geht. Da meinte sie, sie wäre noch laut den Ärzten dazu fähig 15 Std. in der Woche zu arbeiten. zu wenig um zu leben und zuviel um zu sterben. Also muss sie Vollzeit arbeiten um überhaupt durchzukommen.
    Jetzt weiß ich auch nicht, ist sie einfach nur bei einem schlechten Arzt, oder ist das nachher wirklich so schwierig...
    Naja ich geh ja nicht in Reha um anschließend Rente einzureichen, aber manchmal sagt man nachher- wenn ich dass nur vorher gewußt hätte...