1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ablehnung einer Rehamaßnahme

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von gabriele müller, 23. April 2003.

  1. Hallo Ihr Lieben,

    einen schönen guten morgen erstmal. Ich habe eine Frage an Euch und zwar welche Auswirkungen kann es für mich haben, wenn ich eine Rehamaßnahme ablehne. Ich bin 38 Jahre alt und putze seit 15 Jahren im Krankenhaus, leider bin ich seit 6 Wochen krankgeschrieben aufgrund meiner Fibromyalgie, diese Tätigkeit werde ich auch auf keinen Fall mehr weiter ausüben können, sie quältg mich ehrlich gesagt schon sehr lange, habe immer gegen die Schmerzen gearbeitet.
    Ich möchte rein aus Neugierde wissen, was passiert, wenn ich eine Reha ablehne. Ich habe hier zwei Hunde, die mir sehr ans Herz gewachsen sind. Ich wohne zu Miete und der Vermieter hat mich ein letztes Mal ermahnt, daß die Hunde ruhig sein sollen, der Mieter obendrüber hätte sich beschwert. Da im ganzen Mietshaus kein Mensch außer mir weder Tier noch Kinder hat, stört natürlich solche Menschen manchmal die Fliege an der Wand, ich ahb auch leider keinen, dem ich die Hunde in der Zwischenzeit einer Reha anvertrauen könnte. Ich weiß, manche denken vielleicht die Reha ist wichtig, aber auch mir sind meine Hunde wichtig und ich möchte in dieser Wohnung bleiben.
    Also rein aus Neugierde, was kann das für Folgen haben, wenn ich eine Reha ablehne. Ich wäre Euch sehr dankbar, wenn ihr mir da weiterhelfen könntet.
    Vielen lieben Dank
    Eure
    Gaby
     
  2. Pumpkin

    Pumpkin Guest

    Liebe Gaby,

    das Ablehnen einer Reha-Maßnahme ist nur dann möglich, wenn die Gründe dafür belegbar und unabwendbar zum Zeitpunkt der Massnahme sind. Dazu gehören der Tod eines Angehörigen der 1. Linie (Eltern, Geschwister, erziehende Grosseltern, Ehemann, eigene Kinder, Enkelkinder); plötzliche Erkrankung sowie Nichtfreistellung des Arbeitgebers wegen innerbetrieblicher Grundlagen.

    Alles andere ist für die Absage einer Reha nicht anerkannt und führt letztlich dazu, daß dir alle gesundheitlichen Maßnahmen gestrichen werden können, bis hin zum Krankengeld.

    Ich empfehle dir, dich sofort an den örtlichen Tierschutz zu wenden und um Hilfe zu bitten für diesen Fall, damit deine Hunde preiswert untergebracht werden können, bis deine Gesundheitsmassnahme durchgeführt worden ist.

    Wende dich an die örtlichen Tierärzte mit einem Aushang, geh ins Internet und schau mal bei den Tierschutzverbänden nach. Auf jeden Fall wird dir der örtliche Tierschutz oder Tierheim Hilfe bieten können. Es gibt immer Leute, die Tiere aufnehmen und versorgen, bis der Halter wieder gesund ist.

    Da ich nicht weiss, wo du wohnst, kann ich dir nicht weiter helfen.

    Melde dich mal, wie es weitergeht bei dir.

    Liebe Grüsse aus Karlsruhe
    Uschi ( Pumpkin )
     
  3. liebelein

    liebelein Guest

    hi gaby,

    wo kommst du denn her?

    ich habe aber auch schon von kliniken gehört, die auch maßnahmen durchführen und "häuser" haben,wo patienten ihre tiere mitbringen können.
    erkundige dich doch mal.

    vielleicht würde eine bestätigung vom arzt der bfa/lva reichen (oder kk) dass die hunde wichtig für deine psyche sind.

    nur so eine idee.

    aber einen versuch allemal wert finde ich.und deine sorge w/deiner hunde kann ich nur allzu gut nachvollziehen.

    ich drück dir die daumen

    ;-)

    [%sig%]
     
  4. Hallo Gaby,

    ich kann mich der Meinung von Pumkin nur anschließen. Da Du arbeitsunfähig bist und ja jetzt ab der 7. Woche von Deiner Krankenkasse Krankengeld bekommen wirst, bleibt Dir kaum eine andere Wahl, als die Reha anzutreten. Man kann zwar kurzzeitig aus wichtigem Grund verschieben ...aber was wirklich wichtig ist, das bestimmt der Kostenträger der Rehamaßnahme.
    Hast Du die Reha selbst beantragt oder rechnest Du damit, das die Krankenkasse Dich drängt, einen Antrag zu stellen? Wenn sie noch nicht zur Debatte steht, solltest Du ruhig bleiben und Dich nicht verrückt machen, denn Aufregung ist Deiner Gesundheit nicht gerade zuträglich.

    Ich drück Dir die Daumen, das Du noch genug Zeit hast, Dir vielleicht jemanden zu suchen, der Deine Hunde für die Zeit nehmen kann.

    Liebe Grüße

    [%sig%]
     
  5. Hi Gaby
    Ablehnen ist nicht so gut, weil bei einer Kur auch die Frage der Erwerbsfähigkeit geklärt werden kann. Und da Du ja an Ort bist, hast dadurch Vorteile.
    Gib an daß in die Rheumaklinik nach Bad Liebenwerda willst, da gibts in der Nähe ein Hundehotel - wäre eine Möglichkeit.
    Auch kann man sich an den Kostenträger wenden, ob es Einrichtungen gibt, die Tiere mit aufnehmen oder die Unterbringung vermitteln.
    Die ich jetzt finde sind meist alle private Einrichtungen, also sehr teuer und da zahlt dann die LVA oder BfA nicht.
    Gibt auch private Betreuung, aber sicher auch eine Kostenfrage.
    Soweit erstmal, werd mich aber auch mal weiter umhorchen. "merre"