1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ablauf EMR und Gutachter

Dieses Thema im Forum "Rente und Rehabilitation" wurde erstellt von nordlicht hb, 29. Januar 2016.

  1. nordlicht hb

    nordlicht hb Mitglied

    Registriert seit:
    8. August 2015
    Beiträge:
    129
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    südlich von Bremen
    Hallo!
    Ich habe heute Post von der DRV bekommen, dass ich einen Termin beim Gutachter machen soll. Der Arzt (Internist) ist dort auch genannt. Jetzt habe ich ein bisschen Angst, denn ich kann dem Gutachter eigentlich nicht sooo viel bieten, denn ich kann noch alles machen, aber ab 11 spätestens ab 12 Uhr ist bei mir die Luft raus. Dann bin ich so fertig, dass ich Mühe habe, den Arbeitsnachmittag einigermassen konzentriert und fehlerfrei hinter mich zu bringen. Wenn ich zu Hause bin, mache ich Abendbrot und gleich nach der Tagesschau gehe ich todmüde ins Bett. Das geht so schon über 1 Jahr. Wir machen abends nichts mehr. So geht es nicht weiter, darum habe ich meinen Hausarzt gefragt, ob ich wohl die halbe Erwerbsminderungsrente beantragen kann. Der hat mich sofort dabei unterstützt und meinte, das dürfte bei meinem Zustand gar kein Problem sein. Schliesslich ist Vaskulitis diagnostiziert, ich bin schon ein paar Mal umgekippt, dann war ich vor 1,5 Jahren (da fing eigentlich alles an) drei Mal im Krankenhaus, mit Magenschleimhautentzündung, Wasser im Herzen, Wasser im gesamten Bauchraum, Niereninsuffizienz Stadium 2-3, HWS-Schmerzen usw. Eigentlich mache ich meine Arbeit total gern, und ich will natürlich auch weiterarbeiten, aber so kann ich einfach nicht mehr. Vor ein paar Jahren fing es schon mit Schüben an, da habe ich mich so fertig gefühlt, dass ich meine Arbeitszeit schon auf 80 % reduziert habe. Nun ist diese Müdigkeit aber ein Dauerzustand, und ich schaffe selbst die 80 % nicht mehr. Aber irgendwie weiss ich nun nicht wirklich, wie ich mich beim Gutachter verhalten soll, denn man sieht es mir ja nicht an. Wenn ich sage, spätestens ab Mittag bin ich so müde und fertig, dass ich mich eigentlich hinlegen müsste (was ich am Wochenende auch wirklich mache!)....das hört sich das doch doof an!
    Anfang dieser Woche dürfte erst der Arzt-Fragebogen bei der DRV angekommen sein. Der ging an DRV-Gera. Dieses Schreiben bezüglich des Gutachters kam von DRV-Münster. Ich hatte erwartet, die sehen sich erst ausführlich den Arztbericht an und bitten auch meinen Rheumatologen um einen Bericht (der unterstützt meinen Antrag auch). Auch heisst es doch immer Reha vor Rente, oder kommt das erst nach dem Gutachter? Also ich möchte gar nicht zur Reha, da ich extrem Heimweh habe, aber das wundert ich einfach. Oder kommt der Gutachtertermin jetzt schon, weil ich den Bogen Selbstauskunft bei Antragstellung ausgefüllt habe? Den habe ich nämlich sehr ausführlich ausgefüllt, alle Fragen beantwortet, so wie ich es empfinde und ich mich fühle, ohne zu übertreiben.
    Mein Thema ist ja ähnlich wie bei jennifer-vanessa, das habe ich auch sehr interessiert gelesen!
    @Saurier: du hast mir mit deiner tollen Antwort zu "Renten-Gutachten" von jennifer-vanesser schon geholfen, aber vielleicht kannst du zu meinem Fall auch noch was schreiben?
    Ich bin übrigens 45 Jahre, Kundenberaterin in einer Bank und in diesem Jahr 30 Jahre in diesem Beruf tätig.
    Freue mich über Antworten von euch!
    Euer nordlicht
     
  2. Silberpfeil

    Silberpfeil Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2009
    Beiträge:
    3.445
    Zustimmungen:
    84
    Ort:
    Norddeutschland
    Hallo ,
    meine Tochter musste sogar zu zwei Gutachtern der drv.
    darauf folgte reha vor rente.
    Sie ist bereits vom 1.arbeitsmarkt genommen, das interessiert aber die drv nicht.
    Erst war eine medizinische -jetzt zur zeit ist sie in der beruflichen reha.(alles ambulant)
    Sie ist nun während der reha krank geschrieben, weil sie den Anforderungen da nicht Stand hält, psychisch wie physisch...
    Ende April wäre sie fertig....
    Das Rentenverfahren läuft per Widerspruch.

    Vielleicht kannst du ja eine teilrente erwirken?
    Aber um eine reha wirst du sicherlich nicht rum kommen, falls irgendwas in Richtung Rente laufen soll. ..
     
  3. nordlicht hb

    nordlicht hb Mitglied

    Registriert seit:
    8. August 2015
    Beiträge:
    129
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    südlich von Bremen
    Danke Silberpfeil! Hm, ich fürchte auch, um eine Reha nicht drumrum zu kommen!
     
  4. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.619
    Zustimmungen:
    99
    Hallo Nordlicht,

    Das Heimweh kann sich bei Reha auch ganz schnell verflüchtigen. Eine Reha kann meiner persönlichen Erfahrungen nach auch ganz gut tun und hilfreich sein, manchmal hilft sogar schon der Abstand vom Alltag und die Auszeit.;) Mal nur an sich denken und alles dreht sich mal nur um einen selbst, so oft gibts das ja nicht, wenn du eine Reha bekommst, dann genieße sie doch, nimm möglichst viel davon mit nach Hause! Heutzutage ist es leider gar nicht mehr einfach so eine Reha(Kur) zu bekommen.
     
  5. saurier

    saurier Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    an einem fluss
    @hallo nordlicht

    freu mich, dass du mit meinen
    hinweisen schon etwas für dich nutzen konntest.

    also die entscheidung über volle oder teilweise EM entscheidet letztenendes die DRV. da spielen viele dinge eine rolle.
    du beantragst normal eine erwerbsminderungsrente. und je nach lage der dinge, was noch geht oder nicht, wie du dem arbeitsmarkt zur verfügung stehst, wie deine krankheit ausgeprägt ist etc. pp. entscheidet sich die frage zu einer rente. auch ob der
    arbeitsmarkt für dich eventuell verschlossen ist.
    vakulitiden sind schwer zu fassen. wichtig sind die gesamten nebenerscheinungen. egal, auch müdigkeit ist ein problem.
    ich kenne das nur zu gut. wichtig ist, dass du dich beim gutachten so gibst wie du sonst auch bist. übertreibungen nützen meist nichts, denn das erkennen die ärzte schnell.
    aber ich finde es toll, wenn du sagst du würdest deine arbeitszeit reduzieren wollen und trotzdem versuchen willst weiter zu arbeiten. sicher muss
    man gucken in wieweit du das kannst.

    insofern ist es eigentlich üblich, dass man erst zur reha geht und dann entschieden wird, wie es weiter geht. so war es zumindest
    bei mir. darüber war ich mehr als dankbar, denn ich habe meine arbeitskraft mehr wie falsch eingeschätzt. insofern hatte ich in der reha tolle begleiter, die mich hier auf den richtigen weg gebracht hben und aufgezeigt haben, wie es um mich steht.

    ich kann dir nur zu einer reha raten! so wie lagune schreibt. es ist zeit für dich und du bist wirklich mal ohne andere belastung. und heimweh, denk ich mal, mit telefon etc. bekommst auch du das hin.vor allem kann man mit anderen kommunizieren, man muss es aber nicht. so wie jeder es gern hätte. ich war froh, die freie zeit auch für mich nutzen zu können.
    manchmal
    war ich ko, da ging dann nix und ich war froh mich hinlegen zu können. manchmal hab ich gelesen, gestrickt oder bion noch raus. und ich würde jederzeit wieder gern zur reha fahren.

    eine ambulante reha ist sehr belastend und du bist im täglichen trott weiter drin. erholung ist das nicht und es strengt auch ganz schön an, da nicht immer alle massnahmen an einem ort stattfinden können.abends bist du ko und musst morgens wieder raus...

    ich war froh dass ich stationär gehen konnte. es war eine schöne zeit, die ich für mich genießen konnte. in der freien zeit konnte ich ausruhen und musste mich um nix kümmern. oder wir sind dann mal in
    die umgebung raus. kommt man zu hause auch nicht zu. ich hab in der ersten reha tolle menschen kennengelernt , zu denen ich sogar nach 14 jahren noch kontakt habe....

    hat eben alles vor- und nachteile. klar die familie musste ohne mich auskommen, aber wenn man möchte, geht alles.
    es steht dir auch frei, ob du ambulant oder stationär gest. das kannst du selber bestimmen. gehst du stationär, kannst du dir bis zu 3 rehaeinrichtungen aussuchen, die deinem krankheitsbild entsprechen, auch den ort. und wenn es gar nicht geht, kann
    man auch im ausnahmefall eine stationäre eha
    eher beenden, wenn du deiner kk bzw. der drv plausibel machst, warum das so ist. ggf.kann
    man ambulant weiter machen.

    nutze alles was für dich von vorteil ist! in einer stationären reha schätzen therapeuten, ärzte,
    trainer etc. deine situation meist real ein. das
    kann für dich gut von vorteil sein. ambulant kann
    es schwierig sein, weil man u.u. an verschiedenen orten das absolviert und die eigene "einschätzungsfähigkeit" kann allein aus dem
    grund das man eigentlich noch arbeiten möchten, einen schon sehr in die falsche richtung schicken.

    du kannst mir gern noch per pn fragen stellen.
    ich antworte dir gern.

    liebe grüße vom sauri

     
    #5 30. Januar 2016
    Zuletzt bearbeitet: 30. Januar 2016