1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

"Abhängig" - ein unmenschlicher Zustand!!

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von charlyM, 2. März 2007.

  1. charlyM

    charlyM Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    528
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, zusammen
    Die Probleme reißen einfach nicht ab..die Sache mit dem Einschläfern des Hundes am Montag ist noch nicht verdaut, doch nun sitz ich wieder mal hier kurz vor ner Explosion, denn Dienstag kam der nächste Tiefschlag.
    Wie schon oft hier erwähnt,, hab ich ja wahnsinnige Probleme mit dem Rausgehen...auch die Fahrt zur Uni-Ambul. vor etwa 2 Wo. war nicht ohne... Doch wie “ positiv aufgeladen“ kam ich zurück nH. ( dieser bestimmte Doc tut mir einfach gut..) - mit dem Gedanken, dass nun ein „Fachmann“ die ganzen Beschwerden beurteilt und die noch ausstehenden Untersuchungen UND die Einleitung der Behandlung in einer Klinik der Umgebung durchgeführt werden. Okay, Anfang der Woche bekam ICH nun den Bericht und war über meine Werte total entsetzt.
    ( BSG – Anfang Febr. 52 - innerhalb nur 1ner Woche gestiegen auf 68!! Trotz der Korti-Erhöhung /// CRP – im Sommer letzten Jahres 0,5 – jetzt 6,5 !! )
    Ich rief meine HÄ an, die ja nur an 1nem Tag der Wo. Telef.Sprechstd. macht und hörte, SIE habe noch nix vorliegen. Als ich ihr die Werte nannte, kam nur ein...“ das .kann versch. Ursachen haben“.....und auf meinen Hinweis, ich hätte doch bei jeder Blutuntersuchung extra nach den CRP- Werten gefragt und IMMER nur als Antwort ein - „ ich kann ja nicht immer ALLES machen..“ zu hören bekommen hieß es , „ .ICH habe mich eben an der BSG orientiert,das liegt im Ermessen des Arztes“ - ich soll am nächsten Tag noch mal nachfragen, ob sie den Bericht erh. hätte ..gemacht, getan!! Wieder hieß es - nee, haben wir noch nichts. Doch auf mein Drängen hin wurde die gesamte Post durchgesehen und w a s lag da, ungeöffnet zwischen der andren Post...mein Bericht!! Um nicht dauernd nachfragen zu müssen, o b sie ihn schon gelesen hat....bat ich die Hilfe, ihr die Unterlagen vorzulegen und dass SIE dann zurückrufen soll...“Okay, machen wir!!“...doch nix ist okay, sie hat sich bisher nicht gemeldet!!


    Leute, ich platz bald...da stopf ich das erhöhte Korti in mich rein... die BSG-Werte steigen trotzdem in kürzester Zeit von 52 auf 68,... von CRP ganz zu schweigen....und die Fragen, WARUM?? – WAS tut sich da??.. wie geht es weiter?? - kreisen dauernd durch meinen Kopf und was macht meine Ärztin?? – NIX!!
    Könnt Ihr Euch vorstellen, wie`s einem da zumute ist?? – ich komm mir vor wie ein Hamster im Rad und das Gefühl, nur noch von Leuten abhängig zu sein, die nicht handlungsfähig sind, macht mich alle.. denn, wie viel Zeit hat mich dieses ewige Zaudern schon gekostet.!!!
    Denn wenn ich könnte, wie ich wollte, dann würd ich hin und dort mal tüchtig auf den Tisch hauen, bevor ich mir nen andren Arzt suchen würde....doch d a s sind und bleiben leider Wunschträume, da ich sie nicht mehr umsetzen kann!!
    Dazu fiel mir ein Satz eines früheren Arztes ein , der leider ALLE Bereiche des Lebens betrifft –„ es gibt nichts Schlimmeres, als anders zu handeln oder handeln zu müssen, als man fühlt und denkt...dies kommt einer geistigen Vergewaltigung gleich !!!“ – wie wahr!!
    Deshalb wünsch ich Euch ALLEN, dass es bei Euch niemals sooo weit kommt, dass Ihr „abhängig“ werdet.. ganz egal, wie schlimm die Schmerzen bzw. die Einschränkungen auch sind oder werden.. kämpft !! und lasst nicht zu, in solch eine Situation „abzurutschen“.
    Wünsch Euch viel Kraft und gute Nerven - charly
     
  2. Garfield

    Garfield Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2006
    Beiträge:
    1.547
    Zustimmungen:
    0
    Hey Charly,

    oh Mann - das hört sich nicht gut an.
    Solche Äußerungen Deiner HÄ sind ja unter aller Kanone.
    Das zeigt mir aber wieder, wieviel Glück ich hatte, daß ich im Laufe der Jahre Ärzte gefunden habe, die kompetent und menschlich ok sind. Bin echt superfroh darüber.
    Mein HA + mein Rheumidoc tauschen sich prima aus.

    Gibt es denn bei Euch am Ort nur die eine HÄ?
    Kannst Du nicht den HA wechseln?



    Wieso nicht?
    Sorry - kenne Deine Krankenvita nicht. Bist Du denn nicht mehr mobil oder hast Du keine Hilfe?

    Meiner Meinung nach ist ein Arztwechsel erforderlich.
    Einzige Alternative: Mal mit der Ärztin "Tacheles" reden.

    Ich wünsch Dir alles Gute.
    LG vom Niederrhein
     
  3. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    Charly,
    kann dich verstehen, doch das mit der erhöhung der BSG nimm nicht so tragisch, bei mir marschieren die werte im laufe einer woche immer mal wieder rauf und runter.

    doch mit dem deutlich erhöhten CRP wert ist nicht zu spassen. wie hoch ist der eigentl. normal wert des labors?

    CRP-werte werden je nach labor nämlich verschieden berechnet. ist bis 0,5 normal oder bis 5,0 die norm?

    ansonsten rede mal tacheles mit der haus doc.

    ja du hast recht: alles muss man selber machen. die docs müssen eben manchmal "beaufsichtigt" werden. nicht immer können sich die docs voll auf die belange der patienten konzentrieren. nicht jede/r ist für verwaltungskram geeignet, dessen bewältigung jetzt verlangt wird.

    gruss
     
  4. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo charly,

    lass dich mal vorsichtig trostknuddeln.
    es ist echt mist, wenn man klare befunde hat und trotzdem gezwungen wird auf der stelle zu treten. ich würde der ärztin mal mächtig auf die füsse trampeln (ich sage bewusst nicht treten, das wäre zu zart) und ansonsten versuchen den arzt zu wechseln.
    warum gehst du mit diesen befunden denn überhaupt zum hausarzt? ich meine mich zu erinnern, dass du polymyositis hast, was bei deinen werten sicher nicht ganz ohne ist und deine hausärztin ist vermutlich damit überfordert. mein hausarzt schickt mich auch mit allem zum rheumadoc, weil er meint, dass er von rheuma viel zu wenig ahnung hat. möglicherweise kann und will deine ärztin das nicht zugeben, was aber fatale folgen haben kann.

    ich drück dir alle daumen, dass du schnell einen verständnisvollen arzt findest, der dich auch angemessen behandelt.

    lieben gruß und gute besserung
    lexxus
     
  5. elbereth

    elbereth Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2006
    Beiträge:
    184
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    LDK
    Hallo Lexxus,

    ich weiß zwar nicht wo Charly wohnt, aber das mit dem Arztwechsel ist nicht immer so einfach. Ich schätze in Berlin hat man da reichlich Auswahl, oder?
    Meine Wenigkeit wohnt z.B. in einem eher ländlichen (hessischen) Gebiet. Zum nächstgelegenen Rheumadoc muß ich gut 50km(!) fahren. Für mich ist somit auch der HA (5km entfernt) erste Anlaufstelle.
    Zum Glück berät er sich immer mit meinem Rheumatologen, falls es irgendwelche Probs gibt. Die beiden stehen in gutem Kontakt und rufen auch immer zurück, falls eine Angelegenheit nicht sofort am Telefon geklärt werden kann.
    Ich glaube da hab' ich Glück gehabt, wenn ich andere
    so über die "Zusammenarbeit" ihrer Ärzte berichten höre. Wollte ich nun z.B. den Rheumatologen wechseln,
    müsste ich entweder bis Bad Nauheim oder Wiesbaden
    fahren (kürzeste Strecke ca. 90km) oder gleich nach
    Nordrhein-Westfahlen (Olpe oder Attendorn = auch ca.
    80-100km). Du siehst, das ist nicht immer so einfach:(

    Gruß

    Elbereth
     
  6. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo elbereth,

    also für großstadtverhältnisse hat berlin auch nicht wirklich viele rheumatologen. und selbst wenn man einen in der nähe findet ist es glückssache, ob man auch nen termin bekommt.

    ich meinte mit dem arztwechsel bei charly auch nicht den rheumadoc sondern die hausärztin, die ja offenbar keinerlei verständnis für ihr leid aufbringt.

    lieben gruß und ein schmerzarmes wochenende
    lexxus
     
  7. elbereth

    elbereth Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2006
    Beiträge:
    184
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    LDK
    Oh, sorry, da hab ich wohl was durcheinander gebracht,
    tut mir leid!

    Elbereth
     
  8. Frank_Stuttgart

    Frank_Stuttgart Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2003
    Beiträge:
    578
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo CharlyM

    Deine Hausärztin und Du haben irgendwie nicht die gleiche Wellenlänge. Ein Wechsel wäre wohl das Beste. Ihr versteht Euch nicht.

    Nebenbei:
    Die Blutsenkung und der CRP Wert entstehen ja durch Eiweiss-Stoffe im Blut. Diese werden bei Entzündungen anders gebildet.
    Geht die Entzündung zurück, dann sind diese Eiweisse dennoch erst mal im Blut noch vorhanden und werden erst langsam abgebaut.
    Das bedeutet: Senkung und CRP hinken manchmal nach und zeigen nicht immer den aktuellen Tageszustand.

    Der CRP Wert ist angestiegen trotz Cortison. Ohne das Cortison wäre der Wert vielleicht noch höher, also muss es nicht nutzlos gewesen sein.
    Dass man mehr Cortison nimmt, bedeutet nicht immer, dass eine Krankheit verschwindet.

    Eine häufigere CRP Kontrolle wäre wohl angebracht gewesen.

    Wenn Du Dich nicht gut behandelt fühlst, dann musst Du die Konsequenz ziehen und wechseln. Die Kommunikation zwischen Dir und der Hausärztin ist unbefriedigend und der eine akzeptiert nicht den anderen.
     
  9. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo frank,

    dies gilt nur für die bsg. das crp ist ein akut phasen protein. es steigt in dem zeitraum von 4-8 stunden an.... darum ist es zum verlaufsmonotoring besser geeigent wie die bsg- die oft noch bis zu 3 monaten nach einem ereignis, erhöht sein kann.

    liebe charly,

    wir haben schon öfter über deine ärzte geschrieben. ich kann dir nur immer wieder sagen: arztwechsel und klinikeinweisung! sonst sehe ich keine möglichkeit, dass sich an deinem zustand etwas verbesern könnte :(.

    alles gute und die richtige entscheidung wünsche ich dir!
     
  10. Frank_Stuttgart

    Frank_Stuttgart Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2003
    Beiträge:
    578
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    CRP steigt in 4-8 Stunden an. Es sinkt aber langsamer ab. Die Plasmahalbwertszeit ist 20-30 Stunden, es hinkt ca 12-24 Stunden hinterher.

    Es ist aber bedeutsam, dass es von mehreren Erkrankungen erhöht sein kann und nicht bei jeder hilft Cortison.

    Sollte also bei CharlyM eine Erhöhung des CRPs anhalten, dann sollte man eben andere Krankheiten ausschliessen.

    Bakterielle Infektionen, die ja unter Cortison häufiger auftreten können ebenso eine CRP Erhöhung bewirken.

    Die Beurteilung ist auch zusammen mit dem Krankheitsbild zu bewerten.
    Es kann tatsächlich verschiedene Ursachen haben und hängt nicht nur von der Krankheit ab, die mit Cortison behandelt wird.
     
  11. charlyM

    charlyM Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    528
    Zustimmungen:
    0
    "Abhängig" ....

    Hallo, zusammen
    sorry,hatte in den letzten Tage arge Probl. mit den Augen, die tränten "am Stück", sonst hätt ich mich schon früher für Eure Antworten bedankt,
    Bise – es war das gleiche Labor !! und ein CRP < 1 ist okay!! Deshalb bin ich ja so sauer, weil sie sich darum nie gekümmert hat!!! –obwohl ich immer wieder nachgefragt habe.
    Frank-S - mit „Wellenlänge“ hat das weniger zu tun, eher mit „Überforderung“ und leider ist sie nicht der Typ, der Pat. den Rücken stärken kann... vielmehr überträgt sich ihr Zaudern ..man wird immer unsicherer. Was aber das Schlimmste ist, sie ändert innerhalb weniger Tage ihre Meinung – ein Umstand, mit dem ich so meine Probleme habe.....
    Lilly - hast Recht!! Eben wg. ner KH- Einweisung hab ich ja auf ihren Rückruf gewartet, weil`s meiner Meinung nach die einzige, vernünftige Lösung ist.

    Allgemein: nein, ich hab keine „ Vita“ !! deshalb nur kurz wg. dem „nicht hin können“ - „ nen andren Arzt aufsuchen“ usw. Wenn`s „nur“ das Rheuma wäre, wär ich schon lange woanders. Doch leider hab ich mit grausigen Blutdruck-Krisen ( er schießt urplötzlich auf 200 –230..) zu tun und, was ich niiie für möglich gehalten hätte - mit Panikattacken! Und wenn DIE zuschlagen ...passen Einstellung, also Kopf!! und körperliche Reaktion absolut nicht mehr überein! Leider hab ich bisher noch kein Mittel, keinen Weg gefunden, diese in den Griff zu bek. - auch nicht mit Hilfe von „Fachleuten“ und deshalb passt der oben rot gedruckte Satz bei mir wie die berühmte Faust auf`s Auge!! Denn dadurch entsteht das Gefühl, wie ein Hamster im Rad zu laufen....der Kopf weiß!!....DIES wär besser....oder, du müsstest DAS tun, um..... doch an eine "Umsetzung" ist dann nicht zu denken, Okay, es ist auch eine Krankheit, doch eine, die ich mir leider nicht „verzeihen“ kann, da sie so garnicht zu meinem Innenleben paßt.. einen zum Ausharren zwingt!!
    So, jetzt wünsch ich Euch nen schönen Sonntag, ohne Schmerzen - macht`s gut - charly