1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

abgelehnt: Teilhabe am Arbeitsleben

Dieses Thema im Forum "Arbeit und Allgemeines" wurde erstellt von Kornelia, 7. Dezember 2007.

  1. Kornelia

    Kornelia Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. August 2007
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    Hallo
    heute erhielt ich von der Rentenversicherung die Mitteilung, dass meinem Antrag auf Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben nicht entsprochen werden kann. Die Begründung lautet, ich könne weiter meinen Beruf als Physiotherapeutin ausüben. Mein HA und mein Rheumatologe sagten beiden unabhängig voneinander, Zitat: "Ihr Beruf und Ihre Erkrankung passen nicht zusammen. Beantragen Sie eine berufliche Reha." Ich habe mich das ganze Jahr mal mit mehr, mal mit weniger Schmerzen zur Arbeit geplagt, um meine Arbeitskollegen nicht im Regen (kleine Praxis) stehen zu lassen. Aufgrund meiner Beschwerden hatte ich im Oktober meine wöchentliche Arbeitszeit von 25 Std auf 20 Std reduziert. So wie es
    aussieht, war ich halt einfach zu wenig "krank". Gegen diesen Bescheid will ich aber Widerspruch erheben. Weiß jemand wohin ich mich wenden kann, um den Widerspruch richtig zu formulieren?
    Trotzdem liebe Grüße
    eine grfrustete Kornelia
     
  2. laface

    laface Mitglied

    Registriert seit:
    28. August 2003
    Beiträge:
    743
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Deutschland
    huhu

    hi kornelia,

    ich habe dir zu dem thema eine kurze nachricht per pn zukommen lassen.

    schaue einfach oben rechts in dein postfach unter private nachrichten.

    viele grüße
    laface
     
  3. Brigitte110

    Brigitte110 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. November 2007
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    zu hause
    Teilhabe abgelehnt

    Hallo Kornelia

    erstmal kann ich gut verstehen das du gefrustet bist geht mir ebenso ich habe mich bei jedem widerspruch an meine Gewerkschaft gewand kann gut verstehen was in dir so vorgeht mir kam es immer vor du kannst machen was du willst es ist sowieso falsch und deinen zwiespalt kann ich gut verstehen das du deine Kollegen nicht hängen lassen wolltest so habe ich es auch immer gemacht aber dann hielt man mir vor das ich doch noch in der lage wäre die arbeit auszuführen.TOLL:( Darum rate ich dir lege widerspruch ein und wenn es dir schlecht geht dann zeige das auch!!!!Ich drücke dir die daumen das du bei einem widerspruch nun auch am längeren Hebel sitzt und lass den kopf nicht hängen;)

    Liebe grüße Brigitte
     
  4. Bod1961

    Bod1961 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juli 2005
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    bei Berlin
    Ber. Reha ?

    Also das ist sehr oft so mit der Reaktion des Rentenversicherers ! ich habe das gerade hinter mir.Erst wenn sie Wiederstand spüren,lenken sie ein.Widerspruch ist der erste Schritt.Ich bin beim VDK, die machen das ganz gut.Sie kennen die Gesetze,trumpfen mit SGB auf.Lass Dir nichts gefallen,auch nichts sinnloses aufschwatzen.Es geht nur um Kosten zu sparen.Viel Glück.Liebe Grüße von Bodo