Ab wann darf man Cortison reduzieren?

Dieses Thema im Forum "Cortison / Glukokortikoide" wurde erstellt von Alexa83, 13. Januar 2019.

  1. Alexa83

    Alexa83 Mitglied

    Registriert seit:
    5. Juli 2018
    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    25
    Also...nachdem ich ja lange immer wieder sehr mit allem gehadert habe, hatte ich mich ja letztlich doch entschieden, dass mit dem Cortison ernsthaft zu probieren.
    Ohne diesmal schon gleich mit negativen Gedanken daran zu gehen...

    Und...nach kurzer Zeit ging es mir schon wirklich besser und inzwischen seit Wochen wirklich gar nichts mehr...
    Egal was ich esse, ob ich was trinke...Ende Dezember habe ich sogar mit Freelatics angefangen, problemlos.

    Jetzt meine eigentliche Frage...wie wird das denn normalerweise gehalten, dass man anfängt weniger zu nehmen???

    Liebe Grüße
     
  2. general

    general Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. November 2016
    Beiträge:
    456
    Zustimmungen:
    130
    hallo alexa,

    das kommt darauf an, wie die diagnose lautet, wie die krankheitsaktivität ist, welche basis (falls nötig) gegeben wird, wie hoch die initiale dosis war und last but no least, was dein behandelnder arzt denkt...

    ich habe die erfahrung gemacht, dass zwischen 1 woche und mehreren monaten alles denkbar ist. kommt wohl auf den arzt an ;-)
     
    Kati und O-häsin gefällt das.
  3. Chrissi50

    Chrissi50 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. November 2016
    Beiträge:
    3.466
    Zustimmungen:
    1.872
    Bei mir waren die Entzündungswerte lange ok, und es hieß, ich sei in Remission. Dies sollte ein halbes Jahr so sein.
    Kommt auch drauf an, wie lange man vorher, und in welcher Dosierung, man Kortison genommen hat. Der Arzt legt fest, in welchem Abstand du verringern kannst.
    Ich hab nach 2 Jahren mit 5 mg langsam angefangen auszuschleichen, 1/2 mg alle 4 Wochen reduziert, und bin nun nach genau einem Jahr immernoch bei 2 mg. Schneller gings leider nicht.
    Im Moment wird getestet, ob meine Nebennierenrinde richtig arbeitet, damit ich weiter abdosieren darf um bald auf Null zu kommen. Beim letzten Test vor 5 Wochen hat sie noch nicht normal produziert.


    Edit: Satz ergänzt.
     
    #3 13. Januar 2019
    Zuletzt bearbeitet: 13. Januar 2019
  4. Alexa83

    Alexa83 Mitglied

    Registriert seit:
    5. Juli 2018
    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    25
    Also gibt es keine klare "Regel", wie lange man komplett beschwerdefrei sein sollte? Oder wie soll ich das verstehen???
    Irgendeinen konkreten Ansatz vom Zeitpunkt her?!?
     
  5. general

    general Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. November 2016
    Beiträge:
    456
    Zustimmungen:
    130
    also um es "ganz konkret" auszudrücken...

    cortison kann reduziert werden, wenn der richtige zeitpunkt gekommen ist, d.h. wenn die krankheitsaktivität / symptomatik es zulässt und der behandelnde arzt es empfiehlt. auch ist natürlich die frage, ob eine basis verordnet wurde. sollte dies der fall sein, wird corti solange gegeben, bis die basis wirkt.

    frag doch mal deinen arzt :)
     
  6. Alexa83

    Alexa83 Mitglied

    Registriert seit:
    5. Juli 2018
    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    25
    Ich habe erst im April wieder einen Termin.
    Und telefonisch nerven wollte ich erst, wenn ich wüsste, dass mein Gedanke berechtigt ist...

    Deswegen dachte ich ja, dass hier jmd mir einen konkreten Zeitraum hätte nennen können!?
     
  7. Chrissi50

    Chrissi50 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. November 2016
    Beiträge:
    3.466
    Zustimmungen:
    1.872
    Meine Rheumatologin sagt 6 Monate.
     
  8. Resi Ratlos

    Resi Ratlos Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Januar 2016
    Beiträge:
    5.080
    Zustimmungen:
    2.624

    Alexa,

    Cortison wird - wie schon general angedeutet hat - reduziert, wenn dafür der richtige Zeitpunkt ist. Das sollte vielleicht in Absprache mit Deinem Arzt geschehen und nicht Gegenstand eines Meinungs"brainstormings" sein, deren Teilnehmer von Deinen persönlichen Gegebenheiten naturgemäß wenig fundierte Informationen haben.
    Will sagen: es kommt auf etliche Aspekte an, nicht zuletzt die Indikation für die Gabe von Cortison und den individuellen (objektivierbaren?) Verlauf. Beides können wir hier doch gar nicht beurteilen
     
    Pasti gefällt das.
  9. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    11.574
    Zustimmungen:
    1.407
    Ort:
    Köln
    Genauso ist es, jeder hat seine eigene Erkrankung die ganz individuell abläuft und somit muss auch eine eventuelle Reduzierung individuell beurteilt werden und zwar vom behandelnden Arzt.

    Wenn du hier ab und zu liest, das jemand ein Medikament rauf oder runter dosiert auf eigene Faust, dann sind es meist User die 20, 30 Jahre und länger mit der Erkrankung und Therapie leben. Da ist sowas meist mit dem Arzt abgesprochen.
     
  10. Alexa83

    Alexa83 Mitglied

    Registriert seit:
    5. Juli 2018
    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    25
    Okay, danke.
    Ich hatte mir das einfacher vorgestellt.
    Dann sollte ich wohl nächste Woche mal meine Hausärztin fragen, ob sie mir dazu etwas sagen kann.
     
  11. Kittie

    Kittie Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. Januar 2018
    Beiträge:
    350
    Zustimmungen:
    93
    Es gibt nicht überall Schema F, so auch hier.
    Du wirst sowieso jedes mg weniger an Cortison direkt merken. Davon runterzukommen ist genauso schwer wie den richtigen Zeitpunkt zum runterdosieren zu finden.
    Generell lässt sich sagen: nicht reduzieren solange noch Entzündungsaktivitäten vorhanden sind und am besten auch nicht direkt nach Abklingen der Entzündungen gleich loslegen, sondern abwarten, ob es von Dauer ist, sonst geht der Schuss schnell nach hinten los.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden