[...]

Dieses Thema im Forum "Biologika und niedermolekulare Wirkstoffe" wurde erstellt von sisu-natascha, 16. März 2017.

  1. Dieser Inhalt wurde vom User gelöscht.
     
    #1 16. März 2017
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30. Juni 2020
  2. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    15.653
    Zustimmungen:
    6.986
    Ort:
    Niedersachsen
    Als Laie würde ich sagen, dass das ein Hinweis auf Bechterew oder Morbus Reiter sein könnte.
     
  3. KnieFee

    KnieFee Flohdompteuse

    Registriert seit:
    6. April 2009
    Beiträge:
    256
    Zustimmungen:
    75
    Darf ich fragen, wie deine Diagnose lautet? Bin auch HLA B27 positiv, habe chronische reaktive Arthritis und nehme Humira.
     
  4. Rotkaeppchen

    Rotkaeppchen Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    1. Januar 2013
    Beiträge:
    799
    Zustimmungen:
    887
    Ort:
    Münsterland
    Einen positiven HLA-B27 zu haben, bedeutet nichts weiter, als dass bestimmte Erkrankungen bei Menschen, die das HLA-B27-Eiweiß haben, statistisch betrachtet häufiger vorkommen als bei anderen.

    Dazu zählen folgende Erkrankungen:
    • Schuppenflechte (Psoriasis)
    • Morbus Bechterew (Spondylitis ankylosans)
    • Morbus Reiter: Gelenkentzündungen, die nach Magen-Darm- oder Harnwegsinfektionen mit Bakterien (zum Beispiel Chlamydien) auftreten. Typisch sind die drei Symptome Bindehautentzündung (Konjunktivitis), Entzündung der Harnröhre (Urethritis) und Gelenkentzündungen (Arthritis).
    • Rheumatische Gelenkentzündungen, Gelenkentzündungen nach Infektionen (RA)
    • Akute vordere Uveitis: eine Entzündung im vorderen Augenabschnitt, Entzündung von Iris (Regenbogenhaut) und Strahlenkörper = Iridozyklitis

    Eine Nachweisführung des HLA-B27 wird häufig dann durchgeführt, wenn der Arzt rheumatische oder autoimmune Erkrankungen näher abklären möchte.
     
  5. Rotkaeppchen

    Rotkaeppchen Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    1. Januar 2013
    Beiträge:
    799
    Zustimmungen:
    887
    Ort:
    Münsterland
    Ja, es ist so, dass bei Menschen mit diesem Wert bestimmte rheumatische Erkrankungen öfter auftauchen. Und ja, rein statistisch gesehen, könntest du öfters mit einer Uveitis zu tun, als jemand bei dem der HLA-B27 nicht positiv getestet wurde.

    Die HLA-B27-Bestimmung ist bei entsprechender klinischer Symptomatik ein Kriterium in der Differentialdiagnostik von Autoimmunerkrankungen. Ferner ist der Nachweis ein wichtiges Hilfsmittel zur Erkennung von Frühformen und atypischen Verläufen des M. Bechterew und bei Verdacht auf seronegative Arthritiden.
     
    #5 16. März 2017
    Zuletzt bearbeitet: 16. März 2017
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden