1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

50% Schwerbehindert Merkmal "G"

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Drea, 26. Juni 2003.

  1. Drea

    Drea Guest

    Guten Tag!!!

    Ersteinmal will ich euch alle herzlich begrüßen! Bin schon immer wieder längere Zeit hier und lese die Beiträge und dadurch wurde mir schon viel geholfen. Echt eine nette Truppe hier!

    Nun meine Frage: Ich habe am 2.4.03 bei meinem zuständigen Versorgungsamt einen Antrag auf Behinderung gestellt und heute lag nun der Bescheid im Briefkasten, 50% und Merkmal G, das heißt KfZ-Steuer ermäßigung zu 50 % usw.

    Ich hatte vergangenen Freitag ein Vorstellungsgespräch und warte nun auf einen Positiven Bescheid, dass ich dort bald Anfangen kann, leider wusste ich dort noch nicht, dass ich den Ausweiß bekomme.

    Was soll ich jetzt tun? Muss ich meinen, vielleicht-bald-Chef sagen, dass ich im Besitz dieses Ausweises bin? Soll ich gleich anrufen und sagen: Hallo!! Ab heute bin ich Schwerbehindert mit 50 %??? Muss ich das tun oder reicht es wenn ich es sage, wenn ich schon dort arbeite? Ich weiß echt nicht was richtig ist. nachher entscheiden die Herrschaften, dann auch gegen mich, wegen der 50%, wer stellt schon eine Kranke ein?

    Die Firma besteht aus 25 Gewerblichen Mitarbeitern und 4 Angestellten. Gibt es dann nicht eine Regelung, dass man ab so und so viel Mitarbeitern eine bestimmte Prozentzahl an Schwerbehinderten einstellen muss?

    Ich wäre sehr dankbar, wenn ihr mir helfen könntet, ich weiß echt nicht was jetzt richtig ist.

    Danke fürs lesen und Euch allen einen wunderbaren Tag und alles Liebe!!

    Andrea
     
  2. Daydreamer74

    Daydreamer74 Guest

    50% Schwerbehindert

    Hallo Andrea,

    ich hab direkt beim meinem Versorgungsamt angerufen (auch wegen Vorstellungsgesprächen und Einstellung) und bekam die Auskunft, das du es nur erwähnen musst wenn du vom Arbeitgeber danach gefragt wirst. Das heisst du musst von dir aus weder erwähnen das den Antrag auf Feststellung der Schwerbehinderung gestellt hast, noch das ihm stattgegeben wurde. Also wenn dein zukünftiger Arbeitgeber nicht danach gefragt hat, brauchst es nicht sagen.

    Allerdings wenn noch keinen Vertrag unterschrieben hast, ist es wirklich fraglich was du tun sollst. Spielst jetzt gleich mit offenen Karten, kann es passieren das er dich nicht nimmt. Verschweigst es und willst es erst später melden wenn du den job hast, kann er dich fristlos kündigen, weil es eine Einstellung unter falschen Voraussetzungen war.

    Die dritte Möglichkeit die es noch gibt, wäre dem Arbeitgeber nichts davon zu sagen und damit aber auch auf die Vorzüge des Schwerbehinderten zu verzichten. Ich meine damit die sechs Tage zusätzlichen Urlaub, erhöhten Kündigungsschutz usw.
    Dies gilt jedoch nicht für den Steuerfreibetrag der dir zusteht, den kannst auch noch bei der Lohnsteuerrückerstattung geltend machen ohne das dein Arbeitgeber was davon mitbekommt.

    Wie du es letztendlich machst, muss selbst entscheiden. Hängt wohl auch davon ab, wie sehr dich deine Behinderung bei der zukünftigen Arbeit einschränkt. Und ob du erwartest das in nächster Zeit eigentlich nur minimale gesundheitliche Probleme hast. Bei uns rheumakranken kann das aber eigentlich nie einer Vorhersehen, ob eine Beschwerdearme oder Reiche Zeit bevor steht. Deshalb werde ich mit offenen Karten spielen und alles von mir aus erwähnen, damit keiner im nachhinein sagen, ich hab davon ja nichts gewusst.

    Hoffe hast genug Kraft die für dich richtige entscheidung zu treffen!

    Gruss

    Karsten
     
  3. Drea

    Drea Guest

    Danke

    Hallo Karsten,

    vielen Dank für deine Antwort. Wenn ich das richtig verstanden habe, dann brauche ich wenn ich auf den Sonderurlaub und den besonderen Kündigungsschutz verzichten will, meinem Chef nichts zu sagen? Das hört sich schön mal gut an. Trotzdem muss ich genau Überlegen, weil wie du schon sagst, ist es besser man sagt gleich was los ist, weil man nie weiß was noch alles kommt!

    *Grübbel*

    Ich habe nehme seit ca. 6 Wochen 22mg MTX, und seit dem habe ich Ruhe vor meinen Schmerzen, will das aber auf keinen Fall beschreien, aber ich hoffe es bleibt so. Im Moment regt sich "nur" mein Magen auf, und die Leberwerte sind auch leicht erhöht. Mal sehen was mein Doc unternimmt.

    Da ich im Büro arbeite, schränkt mich die Krankheit in dem Zusammenhang weniger ein, also denke ich kann man damit Leben.

    Ich bedank mich auf jeden Fall ersteinmal bei dir!

    Lieben Gruß

    Andrea