1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

50% abgelehnt nach Begutachtung-Klagen?

Dieses Thema im Forum "Schwerbehinderung" wurde erstellt von nourani, 11. Januar 2014.

  1. nourani

    nourani Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. November 2011
    Beiträge:
    76
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    wachtberg
    ich ko... gleich!!! Habe gerade von der Bezirksregierung meine Ablehnung for GdB 50% bekommen. Meine ständigen Schmerzen seien mit 40 genügend bewertet. die Konzentrationsstörungen wurden gar nicht betücksichtigt und meine erschöpfungs- und Angstattacken auch nicht.

    hat einer von euch schon mal Klage beim Sozialgericht eingereicht? wie erfolgreich ist sowas aus eurer Erfahrung?

    ein Jahr warten auf Entscheidung umsonst. ich könnt den mehrurlaub echt gebrauchen.... mehr will ich doch gar nicht. :(
     
  2. anurju

    anurju anurju

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    3.372
    Zustimmungen:
    71
    Ort:
    Im schönen Rheinland
    Hallo nourani,

    das tut mir sehr leid und ist ärgerlich...

    Leider habe ich keine Erfahrung mit Klagen. Ich glaube aber, dass die Schreiben der Ärzte entscheidend sind.
    Ich schick dir dazu mal eine PN.

    Lass dich nicht unterkriegen - das muss klappen - auch ohne Klage.

    Liebe Grüße von anurju :)
     
  3. annejosefine

    annejosefine Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Januar 2014
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Mit dem Klagen habe ich keine Erfahrung,
    aber um so kompetenter der Facharzt seinen Bericht schreibt
    und um so anerkannter er, bzw die Diagnosestelle ist,
    um so besser der Erfolg beim Antrag.

    So ist zumindest meine Erfahrung (mit einer anderen Behinderung).

    Aber es müssen halt wirklich Einschränkungen vorliegen.

    annejosefine
     
  4. anna1961

    anna1961 Katzenfrau

    Registriert seit:
    8. März 2012
    Beiträge:
    584
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland
    hi nourani,

    ich kann dich gut verstehen.
    Meine Klage auf 50% GbB läuft seit 7/2013.
    Im März ist ein Gutachtertermin.

    ich denke ich hab gute karten, weil ein Facharzt noch
    eine zusätzliche Diagnose gestellt hat.

    Halt mir die Daumen...
     
  5. norchen

    norchen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2011
    Beiträge:
    1.836
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Thüringen
    Hallo nourani,

    Das ist echt blöd das es mit dem widerspruch nicht geklappt hat. Denke du hast jetzt nur die wahl...klage...oder halbes jahr warten und dann verschlechterungsantrag stellen.
    Da du schon ein jahr gewartet hast wird wohl die klage auch ewig dauern und somit ist variante 2 evt die bessere...

    Ich hatte im erstantrag vor 19 jahren 40 % bekommen und die gleichstellung, das war mir das wichtigste wg kündigungsschutz und 2011 hab ich dann verschlechterungsantrag gestellt mit einigen mehr baustellen und bekam dann die 50 % befristet bis 2016... tja und den zusatzurlaub konnte ich nicht groß genießen, da ich nun doch auch schon emr befristet bekomme...aber so ist es eben im leben..
     
  6. dasblaulicht

    dasblaulicht Mitglied

    Registriert seit:
    18. Februar 2013
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Hallo nourani,

    Du bist nicht alleine…

    Ich bekam 2010 einen GdB von 40, habe daraufhin Widerspruch erhoben. Dieser wurde abgewiesen. Im Jahre 2012 hatte ich Gutachten und Verhandlungstermin am selben Tag. Für das Gutachten waren 20 Minuten angesetzt. Der Gutachter meinte, ich solle froh sein, überhaupt einen GdB von 40 erhalten zu haben. Der Richter schloss sich dem Gutachter in vollem Umfang an. Zwei Jahre warten „für die Katz“.

    Ich habe für mich persönlich die Lehre daraus gezogen, in Sachen GdB zukünftig nicht mehr zu klagen sondern nach einer angemessenen Zeit einfach einen Verschlechterungsantrag einzureichen. Dir viel Erfolg, wie auch immer Du Dich entscheidest.
     
  7. delphin

    delphin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. März 2010
    Beiträge:
    1.076
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    paderbornerland
    Hallo nourani

    Es ist schon heftig , wenn man sich so abmühen muss wegen der Prozente . Oft kann man die Begründungen der Ablehnung nicht verstehen. Was auch kopfschüttelnd ist , das es überall unterschiedlich ist. Ich musste mein Verlängerungsantrag im vergangenen Jahr stellen , und habe eine Bewilligung von 60% unbefristet bekommen .Habe dafür nie einen Gutachter gebraucht.
    Aber wegen meiner Rente musste ich auch vor das Sozialgericht ziehen. 2 Jahre hat meine Anwältin gebraucht um Erfolg zu haben ohne Sie hätte ich es nicht durch gestanden.
    Wenn Du eine Rechtschutz hast dann ziehe das mit einem Rechtsbeistand durch oder Du gehst zur VDK (mir konnten die nicht helfen) aber anderen schon. Alleine ist es schon sehr zermürbent alles.

    dasblauelicht

    Genauso habe ich das auch gemacht einen Verschlechterungsantrag gestellt nach 50% die ich unbefristet hatte , nach dem man mir die 10% mehr bewilligte wurden mir die 60% nur noch befristet auf 2 Jahre gegeben, das wusste ich vorher nicht , denn dann hätte ich auf die 10% verzichtet. Das wäre so sagte man mir beim Versorgungsamt . Jetzt bei der Verlängerung hatte ich sicherlich Glück , das man mir diese unbefristet bewilligte, ohne Gutachter. Vielleicht liegt es auch an den Ärzten die ihre Stellungsname dazu abgeben müssen.
    Ich hoffe für alle die kämpfen gutes Durchhaltevermögen.

    Lg. der delphin
     
  8. Jürgen

    Jürgen Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    523
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Rheinbach
    Hi Nourani,

    viele Grüße aus Rheinbach :)!

    Ich habe das Spielchen 2006 durch. Nach 2 mehr als inkompetenten Gutachtern, einem selten dämlichen Sachbearbeiter beim Versorgungsamt (gab es damals noch) und einer überflüssigen Beschwerde bei der Bezirksregierung hatte ich es satt und habe beim SG Köln geklagt. Ich hatte keinen Anwalt (die ersten beiden Instanzen sind Anwalts- und Kostenfrei). Vom SG wurde ich zu einem Bechterew Spezialisten geschickt und netterweise wurden meine Prozente ohne Verhandlung erhöht. Ich habe knapp ein Jahr gebraucht.

    Ich kann jedem zur Klage raten- die Chancen stehen gut, wenn man entsprechende Einschränkungen hat. Man sollte vorher informiert sein, wie bestimmte Krankheiten zu bewerten sind.

    Man kann nicht oft genug sagen, dass man einen ÄNDERUNGSANTRAG stellt. Es können auch Prozente abgezogen werden bzw. die Gültigkeit kann von unbefristet wieder befristet werden. Man sollte sich überlegen, warum man einen Antrag stellt. In Deinem Fall ist es klar, da Du keine 50% hast.

    Wünsche Dir viel Erfolg
    Jürgen
     
  9. Esuse

    Esuse Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Februar 2010
    Beiträge:
    586
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nordthüringen
    Ich habe 40, allerdings habe ich noch ein HWS-Syndrom. Verschlimmerung abgelehnt. Meine Rheumatologin sagt, daß bei mir wohl 40 angemessen wären, ich die aber nicht so leicht bekommen werde, weil ich dann mit der anderen Erkrankung auf 50 käme und das wird schwer. RLS, Konzentrationsstörung, Ein-und Durchschlafprobleme stellen keine Einschränkungen dar, wurde mir gesagt.
    Bin seit Dezember im Widerspruch.
     
  10. Silberpfeil

    Silberpfeil Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2009
    Beiträge:
    3.444
    Zustimmungen:
    84
    Ort:
    Norddeutschland
    Hallo Nourani,

    ich habe geklagt. Ohne Anwalt und ohne VdK.

    Habe zuerst 30% erhalten-- > Widerspruch+ Akteneinsicht ---> gemerkt, dass garnicht alle Ärzte angeschrieben wurden ---> dann 40% Abhilfe erhalten----> Widerspruch aufrecht erhalten-----> kene Änderung---> Klage....

    Von Anfang bis Ende hat es 3,5 Jahre gedauert --- ich bekam meine 50 % GdB .
    Musste vom Sozialgericht aus zwar zum Gutachter - aber das habe ich ja auch gleich mit angemerkt, dass ich dafür bereit bin.

    Ich habe auch alle neuen Befunde, Krankenhausberichte zum Sozialgericht geschickt( praktisch alles NEUES, was während der Klagefrist anfiel)....

    Falls mehr Fragen - gerne :)

    LG Silberpfeil
     
  11. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hallo zusammen, nur ein kleiner hinweis ;)

    beim gdb handelt es sich nicht um prozente,
    sondern, wie der name schon sagt um einen: grad der behinderung
     
  12. wotti

    wotti Mitglied

    Registriert seit:
    24. Februar 2012
    Beiträge:
    259
    Zustimmungen:
    0
    Verschlimerugsantrag

    Hallo ihr lieben. Hätte da mal eine Frage .

    beim ersten Antrag auf Behinderung wurde mir 30% bewilligt. Jetzt hab ich einen Verschlimmerungsantrag gemacht,

    40% daraufhin ,war mir einfach zu wenig bei Cp, Lungenkrankheit, Depresionen und dauernde Schmerzen.

    Hatte darauf Wiederspruch eingereicht und alle Unterlagen mit angefordert. Heute trafen die ein. Ich hab jetzt einen Monat um Ihn zu begründen. Einige Sachen sind mir schon aufgefallen die so nicht stimmen wie angegeben.

    Nach dem Monat ohne eine Antwort von mir würde es Automatisch nach der Bezirksregierung nach Münster geschickt hieß es . (die Akten )

    meine frage ist nun . Was ist das für eine Stelle bzw was steht mir dann bevor ?

    wäre um Antworten froh :)




    liebe grüße wotti
     
  13. kleine sonne

    kleine sonne Mitglied

    Registriert seit:
    21. Januar 2014
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Eigentlich wenn du nicht antwortest beleibt es bei 40 ich bin damals zum Anwalt gegangen der das macht dann mit dir mir gab man nur 10% die erkannten nur die Schmerzen nicht das RA an warum auch immer es läuft leider immernoch Ämter dauern daher kann ich dir nicht sagen wie es bei mir ausgeht
    meine Empfehlung Anwalt bzw. Rheuma Liga die helfen dir weiter
     
  14. wotti

    wotti Mitglied

    Registriert seit:
    24. Februar 2012
    Beiträge:
    259
    Zustimmungen:
    0
    Schwerbehinderung

    danke Dir kleine Sonne .Werde mal sehen,was ich jetzt noch machen werde. Viele Beurteilungen in den Berichten stimmen so nicht. ! da steht zum Beispiel das ich in Normale Schuhe gut laufen kann. Die Schuhe die ich trage sid keine Normalen Schuhe ,sondern ganz ganz weiche die Abfeedern .Die bestelle ich mir extra .Leider hat es noch kein Orthopäde für nötig empfunden mir welche zu verschreiben.Nur Einlagen damit geht's garnicht.Und die hatte ich das zweite mal auch ausgeschlagen.

    Es ist schon schlimm .Ich hab das gefühl die nehmen einen nicht ernst.

    danke kleine Sonne für deine Antwort.

    lg wotti
     
  15. kleine sonne

    kleine sonne Mitglied

    Registriert seit:
    21. Januar 2014
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Das mit dem ernst nehmen versteh ich total geht mir sehr oft auch so
     
  16. Jürgen

    Jürgen Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    523
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Rheinbach
    Hi Wotti,

    damals (als es noch Versorgungsämter gab- weiß nicht wie es jetzt ist) ging jeder Widerspruch nach Münster und wurde dort unabhängig geprüft. Soweit die Theorie.

    Ich war beim 2005 Gutachter (über das VA) und der Depp schrieb, dass mein Gangbild unabhängig ist- ich humpel seit 30 Jahren durch die Gegend... Weiterhin war er zu dämlich die vorliegenden Berichte abzuschreiben. Daraufhin habe ich in Münster angerufen und auf ca. 50 Fehler in dem "Gutachten" hingewiesen- erfolglos. Jeder Versuch dem tollen Arzt einen reinzuwürgen ist gescheitert (Ärztekammer, Medien,...).

    Meine Erfahrungen sind leider komplett negativ- vielleicht hast Du ja mehr Glück!

    Drück Dir die Daumen und nimm es nicht persönlich- für die bist Du nur eine Numer
    Jürgen
     
  17. wotti

    wotti Mitglied

    Registriert seit:
    24. Februar 2012
    Beiträge:
    259
    Zustimmungen:
    0
    Schwerbehinderung

    hallo lieber Jürgen .So seh ich das leider auch eine Nummer alles wird nach Aktenlage beurteilt.

    Es ist jetzt mein 3 Versuch beim Versorgungsamt ,bin innerhalb eines Jahres von 30 auf 40 Prozent gekommen.Auch die VDK hat sich kein Bein ausgerissen.Im Gegenteil die Dame dort machte mir ehr keine Hoffnung genauso sieht sie es mit der EWR. Ich versteh das nicht.Und langsam gehen mir auch die Nerven Flöten.Hab heute einen Termin beim Neurologen weil ich den ganzen Stress nicht mehr aushalte .Bin beim AA gemeldet und beziehe Alge 1 mit meinem Arbeitsverhältnis ,das ich bis jetzt noch habe wird sich mit einem Aufhebungs oder Kündigung hoffentlich bald erledigt haben. Darf und kann dort nicht mehr zurück.

    Nun ich werde jetzt alles mal abwarten müssen . Das mit dem Versorgungsamt werde ich wohl im Sande verlaufen lassen und es später nochmal versuchen...ich sehe das so wie Du .Und glück hatte ich bis jetzt nicht alles war ein Kampf ...

    liebe grüße wotti
     
  18. nourani

    nourani Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. November 2011
    Beiträge:
    76
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    wachtberg
    Hi zusammen,

    danke für euere Antworten. So wie es aussieht, werde ich erst mal abwarten und in einem halben bis einem Jahr es wieder versuchen, da ich im Moment nicht die Kraft habe, zu klagen. ich kämpfe zurzeit darum, meinen Job zu behalten und nicht gekündigt zu werden (Arbeitstraining durch den Integrationsfachdienst angeregt und mein Arbeitgeber war nicht abgeneigt davon). Wenn das nicht klappt, muss ich mir innerhalb des Konzerns was neues suchen (mich komplett neu einzuarbeiten graust es mir ehrlich gesagt vor, da ich weiß, dass ich nicht mehr so flexibel bin wie früher).

    Bei mir wurden die Konzentrationsstörungen auch nicht als Beeinträchtigung gewertet - obwohl es schon heftig ist, wenn man selbstständig gar nicht mehr arbeiten kann sondern ständig von Kollegen kontrolliert werden muss, damit man nichts versaut). Nun ja, sei es drum... .

    Was ich so demotivierend finde ist, dass alle Welt (der IFD, die Arbeitstrainerin, sogar mein Hausarzt) mir sagt, dass ich mit 40% viel zu niedrig angesetzt bin und man strampelt und macht und tut - und kommt nicht auf die 50%.
    :(:mad::(:confused:
    Bei mir auf der Arbeit wären sie sogar aus 2 Gründen wichtig: einmal wegen der vermehrten Urlaubstage (die ich echt gut gebrauchen könnte um auch mal zwischendrin Luft zu holen, zum andern aber auch, weil man dann mehr Sozialpunkte bekommt (was wichtig ist, da bei uns große Umorganisationen anstehen und man mit höheren Sozialpunkten besser vor Kündigung geschützt ist, als "nur" mit einer Gleichstellung).

    Im MOment möchte ich mich nur noch verkriechen :(:(:(:(:(:(
     
  19. Johanna Nielsen

    Johanna Nielsen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2014
    Beiträge:
    1.657
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Hamburg
    Hallo nourani, da läufst du ja wieder geschlossene Türen ein, du solltest in Wiederspruch gehen verstehe dich das du sagst es fehlt dir die Kraft.
    Aber genau das versuchen sie ja durchzuziehen, das du aufgibst.
    Mit dem VDK habe ich auch so meine Nummern durch , haben mich vor Gericht vertreten zwecks meiner Rente eine Lachnummer wohl bemerkt der Chef selbst hat mich vertreten. Ich binaus dem VDKausgetreten ausser Beitragszahlungen brachte es uns gar nichts.
    Wen irgendwie möglich würde ich dir raten gehe in Wiederspruch.
    Ich klage hier in Hamburg gerade ein, mein Byget das mir als 100% zusteht also das ich mir Arbeitskräfte einstellen kann
    um am öffentlichen Leben teilzunehmen.Dieses Byget wurde mir für 2 Jahre genehmigt wohlbemerkt ein nettet damals für dieses Amt zuständige Herr.
    Als ich nach dem Ablauf des 2 Jahres erneut beantragt wurde saß dort nicht mehr der nette Mann, nein eine Frau man hatte von vorhinein das Gefühl sie möchte nur eins das ich ganz schnell gehe.
    Einen guten tag gab es nicht, sie war sowas von diskriminierent unter aller...................
    Ich habe eine Dienstaufsichtsbeschwerde ein.geleitet.Ups die Dame war nicht mehr Amt, aber ehrlich gesagt zu suchen hatte sie dort wirklich nichts.
    Nun es gab trotzdem noch keine Freigabe für mein Byget , also habe ich eine sehr bekannte Gruppe ins Boot geholt PRROBA SITZ IN DÜSSELDORF
    Sie schlagen sich jetzt mit dem Amt herum.Nun war die Amvollkommetsärtztin hier, vollkommen ok bei Bygeterweiterung nun warten wir ab, die Dame von Proroba sagte es lief spitzenmässig.Warum erzähle ich dir das alles, weil du nicht aufgeben sollst bitte kämpfe weiter oder hole dir Leute mit hinein für deine Sorgen und Nöte.
    Ich wünsche dir von Herzen alles Gute, sowie den Mut weiter zu machen.


    L.Grüsse aus Hamburg von Johanna--Beate Nielsen


    Alles was ich über das Leben gelernt habe,
    kann ich in drei Worte fassen:
    Das Leben geht weiter.
     
  20. Silberpfeil

    Silberpfeil Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2009
    Beiträge:
    3.444
    Zustimmungen:
    84
    Ort:
    Norddeutschland
    genau so sehe ich es auch.

    Es ist ja erstmal nur ein 5 Zeiler

    Klage enreichen - Kopien beilegen -ggf. nach einen Beitrag vom Arzt der auch die 50% befürwortet.

    Aber die Klage ist erstmal abgegeben-
    Die Bearbeitung dauert sowieso.....

    Ich hatte damals auch keine Kraft- aber dass hatte ich durchgezogen.....

    Und meine 50% durch die Klage bekommen!!!!


    Alles Gute