1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

3.Advent

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von engel, 13. Dezember 2007.

  1. engel

    engel Petra aus Gelsenkirchen

    Registriert seit:
    24. Mai 2005
    Beiträge:
    1.689
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Siegen
  2. Gucki

    Gucki Guest

    Hi,Engel

    haben wir den 3.Advent nicht erst Sonntag....:confused:
     
  3. engel

    engel Petra aus Gelsenkirchen

    Registriert seit:
    24. Mai 2005
    Beiträge:
    1.689
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Siegen
    Die Frage ist ja überflüssig
    hab aber wegen Geburtstagsfeiern und Hochzeitstag am WE keine Zeit
     
  4. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Ich schließe mich an.... wünsche allen ein schönes erholsames und vor allem schmerzfreies 3. Advents-Wochenende...

    Liebe Grüße
    Colana
     
  5. semmelbrösel

    semmelbrösel krümelmonster

    Registriert seit:
    2. Dezember 2007
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    guten morgen,
    jetzt haben wir ja wirklich den dritten advent ;).
    wünsche euch allen einen schönen schmerzfreien sonntag!
    auf dass jeder auch noch genug plätzchen habe ;).
    liebe grüße
    semmelbrösel
     
  6. mohr1

    mohr1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Oktober 2007
    Beiträge:
    600
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Helpsen
    [​IMG]
    und einen schönen Adventsonntag wünsche ich euch

     
  7. Neli

    Neli Optimistin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    11.725
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Rheinland
    Wir sagen euch an den lieben Advent.
    Sehet, die dritte Kerze brennt.
    Nun tragt eurer Güte hellen Schein
    weit in die dunkle Welt hinein.
    Freut euch, ihr Christen! Freuet euch sehr.
    Schon ist nahe der Herr.




     

    Anhänge:

  8. Garfield

    Garfield Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2006
    Beiträge:
    1.547
    Zustimmungen:
    0
    Auch die Katzenfamilie wünscht allen einen schönen

    3. Advent
    :D

    Arlene, Nermal

    & der
     
  9. Gilla54

    Gilla54 Ruhrpott-Mädel

    Registriert seit:
    14. Februar 2006
    Beiträge:
    137
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kulturhauptstadt 2010
    3. Advent

    Ich wünsche Euch allen einen erholsamen und schmerzfreien Adventssonntag.
     
  10. Neli

    Neli Optimistin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    11.725
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Rheinland
    Leise weht's durch alle Lande
    wie ein Gruss vom Sternenzeit,
    schlinget neue Liebesbande
    um die ganze weite Welt.

    Jedes Herz mit starkem Triebe
    ist zu Opfern froh bereit,
    denn es naht das Fest der Liebe,
    denn es naht die Weihnachtszeit.

    Und schon hat mit tausend Sternen
    sich des Himmels Glanz entfacht,
    leise tönt aus Himmelsfernen
    Weihgesang der heil'gen Nacht.

    Hell aus jedem Fenster strahlet
    wundersam des Chritsbaums Licht,
    und der Freude schimmer malet
    sich auf jedem Angesicht.

    Lichte Himmelsboten schweben
    ungeseh'n von Haus zu Haus;
    selig Nehmen, selig Geben
    geht von ihrer Mitte aus.

    O willkommen, Weihnachtsabend,
    allen Menschen, gross und klein!
    Friedebringend, froh und labend
    mögst du allen Herzen sein!


    Adelheid Wette (Humperdinck) (1858-1916)
     

    Anhänge:

  11. Gucki

    Gucki Guest

    Im Advent bei Kerzenschein
    die Kindheit fällt dir wieder ein.
    Ein Adventskranz mit seinen Kerzen
    läßt Frieden strömen in unsere Herzen.
    Des Jahres Hektik langsam schwindet
    und Ruhe endlich Einkehr findet.
    Ein Tag, er kann kaum schöner sein,
    als im Advent bei Kerzenschein.

    Elise Hennik
     
  12. Neli

    Neli Optimistin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    11.725
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Rheinland
    Markt und Straßen steh'n verlassen,
    still erleuchtet jedes Haus;
    sinnend geh ich durch die Gassen,
    alles sieht so festlich aus.

    An den Fenstern haben Frauen
    buntes Spielzeug fromm geschmückt,
    tausend Kindlein steh'n und schauen,
    sind so wunderstill beglückt.

    Und ich wandre aus den Mauern
    bis hinaus ins freie Feld.
    Hehres Glänzen, heilges Schauern,
    wie so weit und still die Welt!

    Sterne hoch die Kreise schlingen;
    aus des Schnees Einsamkeit
    steigt's wie wunderbares Singen.
    O du gnadenreiche Zeiten!


    Josef von Eichendorff
     

    Anhänge:

  13. Gucki

    Gucki Guest

    Es gibt so wunderweiße Nächte,
    Drin alle Dinge Silber sind
    Da schimmert mancher Stern so lind,
    Als ob er fromme Hirten brächte
    Zu einem neuen Jesuskind

    Weit wie mit dichtem Diamantenstaube
    Bestreut ,erscheinen Flur und Flut
    Und in die Herzen, traumsgemut
    Steigt ein kapellenloser Glaube,
    Der leise seine Wunder tut

    Rainer Maria Rilke
     
  14. Gucki

    Gucki Guest

    Noch ist Herbst nicht ganz entflohn,
    Aber als Knecht Ruprecht schon
    Kommt der Winter hergeschritten,
    Und alsbald aus Schnees Mitten
    Klingt des Schlittenglöckleins Ton.

    Und was jüngst noch, fern und nah,
    Bunt auf uns herniedersah,
    Weiß sind Türme, Dächer, Zweige,
    Und das Jahr geht auf die Neige,
    Und das schönste Fest ist da.

    Tag du der Geburt des Herrn,
    Heute bist du uns noch fern,
    Aber Tannen, Engel, Fahnen
    Lassen uns den Tag schon ahnen,
    Und wir sehen schon den Stern.

    Theodor Fontane
     
  15. Neli

    Neli Optimistin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    11.725
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Rheinland
    Des fremden Kindes heiliger Christ

    Es läuft ein fremdes Kind
    Am Abend vor Weihnachten
    Durch eine Stadt geschwind,
    Die Lichter zu betrachten,
    Die angezündet sind.

    Es steht an jedem Haus
    Und sieht die hellen Räume,
    Die drinnenm schau'n heraus,
    Die lampenhellen Bäume,
    Weh wird's ihm überaus!

    Das Kindlein weint und spricht:
    »Ein jedes Kind hat heute
    Ein Bäumchen und ein Licht,
    Und hat dran seine Freude,
    Nur blos ich armes nicht!

    An der Geschwister Hand,
    Als ich daheim gesessen,
    Hat es mir auch gebrannt,
    Doch hier bin ich vergessen,
    In diesem fremden Land!

    Läßt mich denn Niemand ein
    Und gönnt mir auch ein Fleckchen?
    In all' den Häuserreih'n
    Ist für mich denn kein Eckchen,
    Und wär' es noch so klein?

    Läßt mich denn Niemand ein?
    Ich will ja selbst nichts haben,
    Ich will ja nur am Schein
    Der fremden Weihnachts Gaben
    Mich laben ganz allein!«

    Es klopft an Tür und Tor,
    An Fenster und an Laden,
    Doch Niemand tritt hervor,
    Das Kindlein einzuladen,
    Sie haben drin kein Ohr.

    Ein jeder Vater lenkt
    Den Sinn auf seine Kinder;
    Die Mutter sie beschenkt,
    Denkt sonst nichts mehr, nichts minder;
    Ans Kindlein Niemand denkt.

    »O lieber heil'ger Christ,
    Nicht Mutter und nicht Vater
    Hab' ich, wenn du's nicht bist.
    O sei du mein Berater,
    Wenn man mich hier vergißt!«

    Das Kindlein reibt die Hand,
    Sie ist von Frost erstarret,
    Es kriecht in sein Gewand,
    Und in dem Gässchen harret,
    Den Blick hinausgewandt.

    Da kommt mit einem Licht
    Durchs Gässlein hergewallet,
    In weißem Kleide schlicht,
    Ein ander Kind, wie schallet
    Es lieblich da es spricht:

    »Ich bin der heil'ge Christ,
    War auch ein Kind vordessen,
    Wie du ein Kindlein bist;
    Ich will dich nicht vergessen,
    Wenn alles dich vergißt.«

    Dem Kind war's wie im Traum;
    Es langten hergebogen
    Englein herab vom Baum
    Zum Kindlein, das sie zogen
    Hinauf zum lichten Raum.

    Das fremde Kindlein ist
    Zur Heimat eingekehret,
    Bei seinem heilgen Christ,
    Und was hier wird bescheret,
    Es dorten leicht vergißt.


    Friedrich Rückert
     

    Anhänge:

    #15 21. Dezember 2007
    Zuletzt bearbeitet: 21. Dezember 2007
  16. Gucki

    Gucki Guest

    Jedesmal wenn Weihnachten kommt, muß ich an Herrn Sörensen denken. Er war der erste Mensch in meinem Leben, der ein einsames Weihnachtsfest feierte, und das habe ich nie vergessen können.

    Herr Sörensen war mein Lehrer in der ersten Klasse. Er war gut, im Winter bröselte er sein ganzes Frühstücksbrot für die hungrigen Spatzen vor dem Fenster zusammen. Und wenn im Sommer die Schwalben ihre Nester unter den Dachvorsprung klebten, zeigte er uns die Vögel, wie sie mit hellen Schreien hin und her flogen. Aber seine Augen blieben immer betrübt.

    Im Städtchen sagten sie, Herr Sörensen sei ein wohlhabender Mann. „Nicht wahr, Herr Sörensen hat Geld?" fragte ich einmal meine Mutter. „Ja, man sagt's." - „Ja ... ich hab' ihn einmal weinen sehen, in der Pause, als ich mein Butterbrot holen wollte ..."

    Herr Sörensen ist vielleicht so betrübt, weil er so allein ist", sagte meine Mutter. „Hat er denn keine Geschwister?" fragte ich. „Nein - er ist ganz allein auf der Welt..."

    Als dann Weihnachten da war, sandte mich meine Mutter mit Weihnachtsbäckereien zu Herrn Sörensen. Wie gut ich mich daran erinnere. Unser Stubenmädchen ging mit, und wir trugen ein großes Paket, mit rosa Band gebunden, wie die Mutter stets ihre Weihnachtspäckchen schmückte.

    Die Treppe von Herrn Sörensen war schneeweiß gefegt. Ich getraute mich kaum einzutreten, so rein war der weiße Boden. Das Stubenmädchen überbrachte die Grüße meiner Mutter. Ich sah mich um. Ein schmaler hoher Spiegel war da, und rings um ihn, in schmalen Rahmen, lauter schwarzgeschnittene Profile, wie ich sie nie vorher gesehen hatte.

    Herr Sörensen zog mich ins Zimmer hinein und fragte mich, ob ich mich auf Weihnachten freue. Ich nickte. „Und wo wird Ihr Weihnachtsbaum stehen, Herr Sörensen?" - „Ich? Ich habe keinen, ich bleibe zu Hause."

    Und da schlug mir etwas aufs Herz beim Gedanken an Weihnachten in diesem „Zuhause". - In dieser Stube mit den schwarzen kleinen Bildern, den schweigenden Büchern und dem alten Sofa, auf dem nie ein Mensch saß - ich fühlte das Trostlose, das Verlassene in dieser einsamen Stube, und ich schlug den Arm vors Gesicht und weinte.

    Herr Sörensen zog mich auf seine Knie und drückte sein Gesicht an meines. er sagte leise: „Du bist ein guter, kleiner Bub." Und ich drückte mich noch fester an ihn und weinte herzzerbrechend.

    Als wir heimkamen, erzählte das Stubenmädchen meiner Mutter, ich hätte „gebrüllt".

    Aber ich schüttelte den Kopf und sagte: „Nein, ich habe nicht gebrüllt. Ich habe geweint. Und weißt du, ich habe deshalb geweint, weil nie jemand zu Herrn Sörensen kommt. Nicht einmal am Heiligen Abend..."

    Später, als wir in eine andere Stadt zogen, verschwand Herr Sörensen aus meinem Leben. Ich hörte nie mehr etwas von ihm. Aber an jenem Tag, als ich an seiner Schulter weinte, fühlte ich, ohne es zu verstehen, zum ersten Male, daß es Menschen gibt, die einsam sind. Und daß es besonders schwer ist, allein und einsam zu sein an Weihnachten

    Hermann Bang
     
  17. Neli

    Neli Optimistin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    11.725
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Rheinland
    Christkind

    Das einst ein Kind auf Erden war,
    Christkindlein kommt noch jedes Jahr.

    Kommet vom hohen Sternenzelt,
    Freut und beglücket alle Welt!

    Mit Kindern feiert's froh den Tag,
    Wo Christkind in der Krippe lag;

    Den Christbaum zündet's überall,
    Weckt Orgelklang und Glockenschall.

    Christkindlein kommt zu arm und reich,
    Die Guten sind ihm alle gleich.

    Danket ihm denn und grüßt es fein,
    Auch euch beglückte Christkindlein!



    Peter Cornelius (1824-1874)
     

    Anhänge: