1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

2Klassenmedizin

Dieses Thema im Forum "Arbeit und Allgemeines" wurde erstellt von tina26, 26. August 2005.

  1. tina26

    tina26 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2004
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    hallo an Alle,
    Unsere Gesundheitsministerin hat vor 2Tagen gesagt,das jeder Patient jedes Medikament das er braucht auch bekommt.Ich allerdings bekomme nicht einmal ärztliche Hilfe.Ich bin seit Anfang 2003 im KH-Lainz auf der Rheuma in Behandlung (auch schon stationär).Im Dezember 2004 erlebte ich folgendes bei einer Kontrolluntersuchung.Ein Patient(auf dieser Station Patient) kam mit starken Schmerzen von seinem HA geschickt,ohne Termin keine Chance.Er bekam einen Termin für Jänner 2005.Als er meinte er halte die Schmerzen aber nicht aus,war die Antwort,dann gehen's zum HA.Als er erklärte das er von dem geschickt wurde,gab es trotzdem keine Hilfe.Termin in 3Wochen früher geht es nicht.Na das fand ich schon eine Frechheit den Mann mit starken Schmerzen wegzuschicken.Aber man kennt ja die Hintergründe nicht,dachte ich mir.
    Und jetzt brauche ich Hilfe,die dritte Woche starke Schmerzen,kämpfe mich mit starken Schmerzmitteln durch,HA bis 12.09 auf Urlaub,nächster Termin in Lainz am 13.09.Ich halte einfach nicht mehr durch ich brauche jetzt Hilfe.Heute habe ich angerufen(ich hatte in der ganzen Zeit die ich dort Patient bin noch nie einen Extrawunsch) und um einen früheren Termin gebeten,ist mir auch egal wenn ich bei einer Einschiebung länger warten muß,hauptsache Hilfe.Abgelehnt,gibt es nicht!!!Als ich sagte das ich starke Schmerzen habe und mein HA in Urlaub sei,erklärte man mir höflich aber bestimmt,dann soll ich woanders hingehen,tut leid,sehr leid(na die Schwester kann sicher nichts dafür,aber die Auftraggeber).Mir tut es auch sehr leid.Früher traute ich mich ja nie den Mund aufzumachen,weil ich Angst vor den Behandlungen danach hatte,aber jetzt reicht es mir.Mehrfach habe ich ja schon gehört, das wenn man Privatpatient bei einem OA ist,schaut das oft gleich anders aus.Aber richtig? Werde jetzt wohl (obwohl nicht reich) auch einen suchen für die Zukunft.LG an euch
    tina26
     
  2. Sandra1979

    Sandra1979 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. September 2004
    Beiträge:
    229
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Frankfurt am Main
    2 Klassenmedizin

    Hallo Tina,

    so etwas ähnliches hab ich gestern erlebt.
    Meine Mutter hatte gestern früh bzw. schon Mittwoch abend ein dickes Knie und konnte kaum noch laufen. Sie ist damit zu ihrem HA und dieser hat sie gebeten zum Orthopäden zu gehen, weil er einfach nicht weiss, ob sich vielleicht ein Knochen oder Splitter gelöst hat. Nun ja, meine Mum hat bei einigen Ärzten angerufen und darauf hingewiesen, dass sie Schmerzen hat und auch vom HA aus so schnell wie möglich dies kontrollieren lassen muss.....keine Chance.
    So bin ich dann einfach mit ihr in eine Röntgenpraxis gefahren und die haben uns dann auch ohne Termin drangenommen.

    Noch ein Beispiel was Privatpatienten betrifft:
    Meine Kollegin wollte einen Termin zur Mammographie haben, das war Ende Juli, einen Termin hätte sie bekommen für Januar 2006, ich hab gedacht ich höre nicht recht..
    Danach erwähnte sie erst, dass sie privat versichert sei und siehe da, sie bekam genau eine Woche später einen Termin.

    Ich denke manchmal, dass man heute erst ernst genommen wird, wenn man schon mit dem Kopf unter´m Arm in der Tür steht.
    Dies ist auch ein Grund, warum ich so verdammt ungern zum Arzt gehe.

    Ich hoffe sehr, dass Die bald geholfen werden kann !!!

    Ganz liebe Grüsse und schönes Wochenende,
    Sandra
     
  3. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo tina,

    ich bin stinknormale Kassenpatientin (Tiroler Gebietskrankenkasse) und habe mittlerweile an oberster Stelle alles durchgesetzt, was für mich wichtig ist. Mir würde das Überwechseln zu einer privaten Krankenkasse nichts nützen, da mich eh schon seit Jahren keine mehr nimmt. Auch Zusatzversicherungen bekomme ich längst nicht mehr.

    Einmal hatte ich ich nach Ablehnung eines kurzfristigen Termins bei der Rheumaambulanz einfach spontan hinfahren lassen. Klar, ich wartete dann ca. 3 Stunden, aber man schickte mich nicht weg und behandelte mich schließlich genauso umsichtig, als hätte ich einen Termin gehabt.

    Ist mein Hausarzt im Urlaub, so habe ich bei uns 2 Vertretungsärzte zur Verfügung. Diese nehme ich - falls nötig - auch in Anspruch. Wenn es mir wirklich ganz dreckig geht, und mein Hausarzt ist nicht greifbar, ruf ich die Rettung. Die kommt immer. Dann lande ich halt stationär in unserem Bezirksspital, ist mir auch recht - hauptsache, es wird mir kurzfristig geholfen.

    Insofern kann ich eigentlich nicht bestätigen, dass es bei uns eine ausgeprägte Zweiklassenmedizin gibt. Auch die medizinische Betreuung im KH lässt an nichts mangeln. Privatpatienten bekommen halt ihr 1-2-Bett-Zimmer, ihre Zeitung, haben ein bisserl mehr Auswahl beim Essen, und das war's auch schon.

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  4. tina26

    tina26 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2004
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    Hallo

    ja das mit dem Kopf unterm Arm ist richtig,auch ich habe schon eine Arztallergie:),aber manchmal braucht man sie halt doch.Gell die 2Klassenmedizin ist schon vorhanden.Ich wünsche deiner Mutter unbekannterweise gute Besserung,und danke für deine Antwort,LG
    tina26
     
  5. tina26

    tina26 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2004
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    Hallo,

    das mit dem spontan hinfahren klappt bei uns nicht,die schicken dich wieder weg,2Klassenmedizin,als ich drinlag wurde ich sehr gut behandelt ,nur gr.Zimmer,wie du richtig sagst,das ist mir auch egal.Ich meinte damit wäre ich jetzt ein Privatpatient,hätte man mich sicher drangenommen.Mit der Rettung kommst bei uns auf diese Station auf der gerade Aufnahme ist,und das ist dann oft ein Problem,weil die manchmal auch hilflosJetzt werden die Schmerzen grad wieder schlimmer,der Zorn schon etwas leichter(aber nicht vergessen).Danke für deine Antwort und liebe Grüße
    tina26
     
  6. tina26

    tina26 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2004
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    Hallo Monsti

    ja mit den privaten Krankenkassen und Zusatzversicherungen hast auch recht,uns wollen die nicht [​IMG] mehr,ja meine 2HA bei denen ich sonst zur Vertretung gehe sind im moment leider auch in Urlaub(kommen aber am Montag),da kommen dann zuerst die eigenen aber ab Mittwoch müsste dann eine Möglichkeit bestehen.Allerdings könnte man bei uns zu jedem HA in Vertretung gehen,aber viele schicken dich mit Rheumaerkrankungen lieber weiter, LG
    tina26
     
  7. Trixi

    Trixi (vor)laut

    Registriert seit:
    25. Februar 2004
    Beiträge:
    642
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    Hallo Tina,

    ich bin nicht in Wien in Behandlung obwohl ich da lebe und kann daher zu der Rheumatologie des Lainzer KH keine Stellung nehmen. Als ich aber deinen Bericht las, kam mir sofort in den Sinn: typisch Lainz. Ich weiß, man sollte nicht immer allen Patientenberichten Glauben schenken, die man über tausend Ecken hört - aber alleine von den 3 oder 4 Berichten von dort in Behandlung befindlichen Patienten hab ich für mich eine Behandlung in Lainz völlig ausgeschlossen.

    Wenn du also noch nicht allzusehr frustriert bist und irgendwann mal Kraft für einen Neustart aufbringen kannst, würde ich mir eine andere Ambulanz suchen.

    Alles Gute
    Trixi
     
  8. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo tina,

    tut mir leid zu lesen, dass es dir so schlecht geht! gibts es für deinen ha keine urlaubsvertretung?
    ich kann leider auch nichts zu einer 2 klassen medizin sagen. bin kassenpat. und wurde immer sehr gut behandelt. versuche doch mal in einer schmerzambulanz einen termin zu bekommen. ich kann mir nicht vorstellen, dass es da so lange dauern würde, wie beim rheumadoc.
    und noch was: wenn du unter tag bei keinem doc einen termin bekommst, dann fährst du am abend in eine notfallambulanz ;) . ich wurde dann immer sehr gründlich untersucht, sogar schon stationär aufgenommen. es gibt immer wege und mittel hilfe zu bekommen. du musst lernen skrupelloser zu werden :D :D
     
  9. christine0301

    christine0301 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Januar 2005
    Beiträge:
    124
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bin Suedtirolerin und lebe seit 3 Jahren in Wien
    an Tina und an alle

    Ich hatte anfangs dieser Woche ganz ploetzlich eine akute Lumbalgie. Konnte mich kaum mehr bewegen. 2 Tage verbrachte ich mit den Beinen hochgelagert und Schmerz -medikamenten im Bett. Es wurde nicht besser, wie sonst bei Ruhestellung. Ich rief meine Rheumatologin(alle Kassen )www.rheumaarzt.at
    an. Eine freundliche Assistentin meinte mit Schmerzen kann sie mich nicht warten lassen, wenn ich es schaffe ,soll ich einfach kommen und sie schiebt mich ein!!!!!! Ich bekam Cortison Infiltrationen und es geht so langsam wieder aufwaerts.
    Und das war nicht das erste mal, dass ich keinen Termin hatte. Wie Ihr seht gibt es auch andere!!
    Noch was zu diesem Thema:
    DARF EIN ARZT ODER EIN KRANKENHAUS EINEN PATIENTEN MIT SCHMERZEN UEBERHAUPT ABWEISEN?????
    Ich glaube das darf er nicht,ich weiss nicht wo man sich erkundigen kann. Ich weiss nur das es einen PATIENTENANWALT gibt. Das ist eine oeffentliche Einrichtung.
    Liebe Gruesse an alle, besonders an Dich liebe Tina.
    Christine0301
     
  10. tina26

    tina26 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2004
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    Hallo Lilly,

    danke für deine lieben Zeilen,du ich war auf der Rheuma schon stationär und wurde gut behandelt,nur in der Ambulanz immer ein anderer Doc(weißt eh),aber das die mir mit Schmerzen nicht helfen und mich nicht einschieben(obwohl ich dort Patient bin,und noch nie einen Sonderwunsch hatte) das finde ich ziemlich mies.Das nimmt einem wieder das Vertrauen,obwohl wer weiß ob die behandelten Ärzte davon wissen.Ja ganz so skrupellos bin ich leider noch nicht,aber ich beginne zu kämpfen,habe diese Geschichte der Patientenanwaltschaft gemailt.
    Liebe Christine,
    danke für deine Worte,ja ich dachte eigentlich auch,das man mit Schmerzen eigentlich Hilfe bekommen müßte,aber doch nicht überall,beginne aber zu kämpfen,melde mich nächste Woche bei dir.
    An Alle,
    herzlichen Dank für eure Schreiben,denn auch das tut sehr gut und hilft(seelisch) und für das nicht unterkriegen lassen.
    Liebe Grüße
    tina26
     
  11. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo tina,

    das ist wirklich eine interessante frage, ob man mit schmerzen abgewiesen werden darf. also beim zahnarzt bin ich immer drann gekommen als schmerzpatient. es ist es sicher schwierig abzuwegen. pat. beim orthopäden haben warscheinlich alle schmerzen, auch in der rheumaambulanz....
     
  12. christine0301

    christine0301 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Januar 2005
    Beiträge:
    124
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bin Suedtirolerin und lebe seit 3 Jahren in Wien
    an Tina und alle .....eine Adresse

    an alle: da ist die Adresse des Patientenanwalt. Dort kann man sich Informationen einholen.

    Wiens Patientenanwalt Dr. Walter Dohr
    1040 Wien, Schönbrunnerstraße 7, Tel. 58712 04, Fax: 586 36 99.

    e-mail post@wpa.magwien.gv.at

    Das Gesetz beauftragt die Wiener Patientenanwaltschaft mit der Wahrung und Sicherung der Rechte und Interessen der Patienten in allen Bereichen des Gesundheitswesens in Wien.

    Die Zuständigkeit umfasst
    Krankenanstalten
    Pflegeheime
    Rettung und Krankenbeförderung
    Dienste im Gesundheitsbereich
    Freipraktizierende Ärzte
    Apotheken
    Dentisten
    Hebammen


    Ich wuensche Euch ein erholsamen Sonntag.
    Christine
     
  13. Brösel

    Brösel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. August 2004
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    hallo!

    also in den öffentlichen (gemeinde wien) spitälern bzw. ambulanzen darf man als akuter schmerzpatient nicht weggeschickt werden ohne von einem arzt kurz gesehen worden zu sein. eine schreib oder schalterkraft (war selbst jahrelang eine im akh) darf einen notfall nicht wegschicken. und ob jemand ein notfall ist oder nicht darf nur der diensthabende arzt entscheiden. das nennt sich "stellungnahme"!
    leider wissen das die meisten nicht und lassen sich wegschicken.
    lg aus wien
    brösel
     
  14. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    @ brösel

    ... das denke ich mir auch :D . bin noch nie von einer kh ambulanz abgewiesen worden, wenn ich mich da pers. vorgestellt habe.
    danke für deine info!
     
  15. tina26

    tina26 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2004
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    Hallo,

    also beim ZA bin ich bis jetzt auch immer drangekommen,wenn ich Schmerzen hatte,und dies ist für mich auch eine neue Erfahrung(ist mir noch nie passiert).Ich bin jetzt seit fast 3Jahren dort Patientin(Ambulanz und statinär auch schon) und hatte noch nie einen Sonderwunsch,wegen Lapalien fährt ja keiner von uns freiwillig ins KH.Aber mein weiß ja nicht von wem das ausgeht,vielleicht kann die Schwester ja gar nichts dafür(Anweisungen),vielleicht wissen aber die Ärzte auch gar nicht Bescheid darüber.Allerdings der vorfall im Dezember mit dem Patienten,der hat kurz ins Sprechzimmer hineingesprochen zur Ärztin,die ist nicht einmal aufgestanden und hat gesagt sie schickt im die Schwester wegen eines Termins raus,und denn bekam er dann für Jänner und wurde weggeschickt.Das ist ja meine Frage ob man einen Privetpatienten auch wegschicken würde.Und für mich ist das ja überhaupt arg,die Erfahrung zu machen,das einem mit Schmerzen nicht geholfen wird.LG
    tina26
     
  16. zerrena

    zerrena Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2005
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    Nutze die Gelegenheit gleich mal um mich vorzustellen:



    Ich bin 23 und hab im Juni die Diagnose cP bekommen. Eigentlich komme ich aus Tirol, wohne aber seit fünf Jahren in Wien und werde dort auch bleiben.[​IMG]



    Angefangen hat es so gegen Weihnachten; meine Zeigefinger haben hin und wieder in der Früh wehgetan – hab mir aber nichts dabei gedacht. Im Mai bin ich dann mal zum Arzt gegangen, weil ich’s doch merkwürdig fand. Der Arzt hat mich mit dem Verdacht (!) auf cP in KH-Lainz überwiesen hat [​IMG] . Hab da in Panik angerufen, gemeint dass mein Arzt mich mit dem Verdacht auf cP hierher überwiesen hätte und ich ziemlich verunsichert und besorgt sei. Als Antwort bekam ich ein unfreundliches „nächster Termin in zwei Monaten… Wenn Sie wollen könne Sie ja zu einem Privatarzt gehen, da geht’s dann schneller.“

    Hab eine Woche später bei der schon öfter genannten Rheumaärztin in der Genzgasse einen Termin bekommen. Sie war sehr bemüht und hat mich beruhigt, dass mit meinen Symptomen sicher nichts schlimmes sein wird… Der Blutbefund hat aber was ganz anderes gesprochen: erhöhter RF, erhöhtes anti-CCP (somit liegt die Wahrscheinlichkeit, dass ich cP habe/bekommen werde bei fast 100 Prozent). War natürlich fix und fertig. Da die Diagnose cP in meinem Fall sehr schwierig war (Blutbefund positiv, Symptome negativ) bat sie um Bedenkzeit um sich mit anderen Ärzten abzusprechen, was in meinem Fall zu tun wäre. Hab eine Woche nur geweint. Finde es aber super, dass sie sich beraten hat lassen. Ob ich mit einer Basistherapie anfangen will, hat sie mir überlassen – wurde mir aber von ihr empfohlen.

    Seit Juni nehme ich Resochin (Malariamittel). Schmerzen hab eigentlich kein. Hab zwar Movalis verschrieben bekommen, komm aber gut ohne Schmerzmittel aus.



    KH-Lainz ist bei mir seit Mai negativ besetzt. Finde es ist eine absolute Frechheit, dass man Schmerzpatienten einfach wegschickt!
     
  17. Brösel

    Brösel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. August 2004
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    hallo!
    so einen vorfall wie im kh lainz müsste man der ärtzlichen direktion melden.
    denn wie ich schon vor kurzem erwähnte, darf ein notfall (oder akuter schmerzpatient) nur von einem arzt abgewiesen werden. sollte man das auch nicht funktionieren und man vom arzt ungerechtfertigt weggeschickt wird sollte der nächste gang eben zur ärztlichen direktion führen und dorf gemeldet werden. meist genügt dann ein anruf von denen und man wird dran genommen (mit wartezeit).
    lg aus wien
    brösel
     
  18. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hi brösel :D ,

    also ich würde da nimmer hingehen, wenn ich mich mal beschwert habe. :D :D die lassen dich dann warten, bis du schwarz bist, und die behandlung ist dannn auch nicht 1a....
     
  19. tina26

    tina26 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2004
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    Gute Nachrichten

    heute bin ich zu einem Orthopäden bei mir in der Nähe gegangen,habe meine Geschichte erzählt,wurde eingeschoben,obwohl sehr viel los war,wurde infiltriert und zum Röntgen(Praxis nebenan) geschickt,waren alle sehr nett.Na ich habe einmal Glück,also es gibt auch noch nette Ärzte und Schwestern.
    Allerdings nach Lainz werde ich sicher nicht mehr gehen.
    Dann möchte ich noch zerrena herzlich begrüßen und danke für dein Schreiben.LG an Alle
    tina26
     
  20. Brösel

    Brösel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. August 2004
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    hallo!
    würde man glauben, ist aber meistens nicht so, da eigentlich jeder beschwerde nachgegangen wird. die wissen genau wer der diensthabende arzt ist und wenn öfter der gleiche name fällt hat dies schon konsequenzen. außerdem muss jeder angestellte über den sich beschwert wird eine stellungnahme zu dem vorfall schreiben, und wer dies schon hatte versucht es in zukunft zu vermeiden.
    aber es gibt bestimmt fälle wo man dann länger warten musste. aber dann normalerweise gleich wieder beschweren.
    allerdings wissen ja die meisten patienten oft gar nicht so gut über ihre rechte bescheid. da sollte es zumindest bei chronisch kranken bessere aufklärung geben.
    also schönen abend noch und lg aus wien
    brösel