1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Zweiter Widerspruch , Oder ?

Dieses Thema im Forum "Rente und Rehabilitation" wurde erstellt von delphin, 3. August 2010.

  1. delphin

    delphin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. März 2010
    Beiträge:
    1.076
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    paderbornerland
    Ich habe heute das 2.mal die Ablehnung auf meinen Antrag auf Erwerbsminderungsrente erhalten. Die begründung liegt darin , das man mir noch zumuten könnte 6std am Tag im Einzelhandel zuarbeiten. Die Krankheiten die ich vorweisen kann , genügen nicht.

    Interessant ist, das ich 2006 schon einmal EW-rente eingereicht habe,auch diese abgelehnt wurde, mit der Begründung ,das ich noch 2 Stunden arbeitfähig wäre.
    Da ich auch psychisch angeschlagen war, meinet der Gutachter 2 Stunden wäre Okay. Vom medezinischen Dienst des Arbeitsamtes, war ich aber nicht mehr vermittelbar.

    Ich hatte mich damals damit abgefunden, nun nach dem das Rheuma dazu kam , machten mir mein Rheumatologe und auch in der Reha zu verstehen , es noch einmal zu versuchen. Und jetzt das,bin ich denn jetzt gesünder geworden, das ich nun auf einmal wieder 6 std arbeiten kann.

    Ich versteh die Welt nicht mehr, ich kann den rechten Arm kaum nutzen zum arbeiten (bin absoluter Rechtshändler)
    Durch eine Op 2005 Tennisarm,diese OP ging schief ,wurde erst nach Monaten festgestellt, Der Chirurg hatte die Gelenkkapsel verletzt, er hatte ein 2€ stück großes Loch in die Gelenkkapsel geschnitten und nicht bemerkt und einfach zugenäht. Nach Monaten, konnte mir nach heftigen Schmerzen ein anderer Chirurg helfen und das Loch unter schwierigen Bedingungen schließen. Seit dem konnte ich meine Tätigkeit (arbeitete im Lidl )nicht mehr nachgehen.Leider tat kein Arzt dem anderen was, und somit war ich der Leidtragende. Der Arm ist bis heute nicht besser , zumal ich auch das Problem mit der Schulter habe, und im Nov. ein neues Gelenk bekommen soll.

    Nun meine Frage, kann ich zu dem Widerspruch von heute ein 2. Widerspruch einlegen, oder wie würdet Ihr weiter verfahren.
    Glaubt mir, ich würde gern arbeiten, aber zu jeder Arbeit die man macht, braucht man zwei Arme, wenn ich mein handicap angebe , stellt mich doch keiner mehr ein. Wer kennt diese Probleme , und was ratet Ihr mir ?
     
  2. netti66

    netti66 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. September 2007
    Beiträge:
    113
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Hallo Delphin,

    tut mir leid für dich!

    Ich verstehe etwas ganz und gar nicht.
    Wenn du 2006 für 2 Stunden Leistungseingeschätzt wurdest, so hätte dies bedeutet, dass du Anspruch hast auf ein volle EM-Rente!

    Denn es heißt: (Leistungsvermögen)
    bis 3 Std. allg. Arbeitsmarkt= volle EM-Rente
    3 bis unter 6 Std. könnte dir eine teilweise EM-Rente zustehen, falls der Arbeitsmarkt verschlossen wäre, würde diese dann in eine sogenannte "Arbeitsmarktrente" umgewandelt werden.
    ab 6 Std. bedeutet VOLLE Leistungsfähigkeit, kein Anspruch auf Rentenzahlung.

    Musstest du denn zur Reha, zu einem oder mehreren Gutachtern der Rentenversicherung oder ist alles gleich so abgeschmettert worden?

    Ich würde dir zu einem Rechtsbeistand raten.
    Bist du noch nicht in einem Sozialverband?

    liebe Grüße
    netti
     
  3. delphin

    delphin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. März 2010
    Beiträge:
    1.076
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    paderbornerland
    Hallo

    Ich mußte damals nur zum Psychologen, der meinte sofort,das es besser wäre ,wenn ich arbeiten gehe. Als ich damals eingereicht habe,gab es sehr viel hin und her von Arbeitsamt und Rentenvers. Später habe ich erfahren, das in den Unterlagen stand, das ich doch für 3 Stunden tätig sein kann.Nach Zweiten Widerspruch, sollte ich klagen , und dazu fehlte mir damals der Mut.

    Bei dem heutigen Antrag, belief sich die erste Ablehnung, auf Grund das mir 6 Monate Pflichtbeiträge fehlen,aus diesem Grund lehnte die VDK auch ab ,mich zuvertreten. Aber einige Mitglieder hier und mein Rentenberater vor Ort sagten mir , wenn ich eine Rechtschutz habe soll ich kämpfen , auf Grund der vielen Krankheiten.
    Heute als ich die Ablehnung des Widerspruchs bekam, wer der Ablehnungsgrund auf einmal ,die Einschränkungen der Krankheiten reichen nicht für eine Erwerbsr.

    ich zitiere:

    Denn nach unseren medizinischen Beurteilung können Sie noch mindstens 6std. täglich unter üblichen Bedingungen des allgemeinen Arbeitsmarktes erwerbstätig sein.

    Ich werde klagen, bevor ich alles einreiche, muß ich jetzt noch mal in Widerspruch gehen ?
    War auch heute wieder beim Arzt , wir werden uns jetzt um einen guten Psychologen kümmern. Mein hausarzt will auch das ich in die Fachklinik für depressive Erkrankungen gehe, sicherlich wirde die abgelehnt, da ich ja im April erst wegen mein Rheuma war. Ich versuch sen Kopf hoch zu halten irgendwie geht es immer weiter.
    Lg. Der delphin
     
  4. anbar

    anbar Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.509
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    hallo Delphin
    hört sich echt nicht gut an bei Dir.
    Ich habe auch zuerst 2 Ablehnungen erhalten, der 1. Gutachter (Internist) hilt mich für unter 3 Std. arbeitsfähig, der 2. Orthopäde für über 6 Std. Er meinte zwar, ich hätte Arthrosen an Füßen, Armgelenken und eine Coxarthrose, die mich aber nicht sonderlich behindern würden. Ich könnte ja noch selbstständig den Toilettengang verrichten.
    Also hat sich die DRV dem Gutachten angeschlossen.
    Da ich eine Rechtschutzversicherung hatte und habe, habe ich mir einen guten Rechtsanwalt für Sozialrecht gesucht und auch gefunden. Die Anwältin hat nach Einsicht der Akten die Hände über dem Kopf zusammen geschlagen.
    Habe dann mit der Anwältin Klage eingereicht . Das Sozialgericht hat ersteinmal alle Ärzte von mir angeschrieben und um Berichte gebeten.
    Der letzte Bericht ging eine Woche vor Weihnachten beim Gericht ein und am 3.Januar das Schreiben der DRV beim Sozialgericht: Eu Rente auf Dauer und rückwirkend ab 1. Krankschreibung.Ohne Reha und ohne neue Begutachtung.
    Nur Mut, suche Dir einen guten Anwalt und ziehe es durch.

    Alles Gute
    Gruß




     
  5. delphin

    delphin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. März 2010
    Beiträge:
    1.076
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    paderbornerland
    Der versuch ist es Wert

    Ich lege nun doch noch mal Widerspruch ein, habe alle Unterlagen der Rechtsanwältin übergeben, und nach Prüfung Ihrer Seits, meinte Sie ein Versuch ist es Wert. Zumal die Rheumaerkrankung in einem Zeitraum fällt, die mit den Pflichtzeiten nichts zutun haben. drückt mir einfach die Daumen.

    Nun mache ich erst mal Urlaub......Bis dahin

    Lassen wir die Sonne :a_smil08: in unsere Herzen
     
  6. delphin

    delphin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. März 2010
    Beiträge:
    1.076
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    paderbornerland
    Hoffnung

    Ich kann wieder Hoffnung schöpfen.Ich hatte heute Post von meiner Anwältin,Sie macht mir nach dem Sie Akteneinsicht vom Rentenversicherungsträger gefordert hatte Hoffnung,Sie konnte es nicht fassen, das man mir die Ewbr. nicht schon 2005 anerkannt hat. Da ich noch vor 1961 geboren bin , liegen die Gesetzmäßigkeiten wohl noch etwa anders.Sicherlich werde ich jetzt wieder eine Spießroutenlauf durch die Gutachter machen müßen, da es bei mir nicht nur Rheumatisch ist , die Psyche ist auch betroffen , die auch annerkannt wurde.Mir grault schon, aber ich ziehe das durch,habe ja nichts zu verlieren.

    Ich danke Dir ,,Mama Julchen`´ nochmals, das Dur mir soviel Mut und Vertrauen entgegen gebracht hast.:top:

    Lassen wir die Sonne :a_smil08: in unsere Herzen

    der delphin