1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Zusammenhang Wasseradern und Rheuma?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Zauberbär, 6. Juni 2005.

  1. Zauberbär

    Zauberbär Guest

    Hallo alle zusammen,

    hier mal wieder eine Neuigkeit von meiner Mutter. Ihr Heilpraktiker war gestern bei ihr und hat ihr Haus nach Störfeldern abgesucht. Ich war nicht bei der Begehung dabei, aber er muß wohl ein Wünschelrutengänger sein. Er hat es professionell erlernt.

    Und ihr glaubt gar nicht, was dabei herausgekommen ist: Meine Mutter lebt auf einer großen Wasserader, die quer durchs Wohnzimmer und natürlich dann auch quer durch ihr Schlafzimmer geht. Desweiteren kreuzen dann noch eine Curryader und eine Hartmannsader im Wohnzimmer und im Schlafzimmer. Und genau dort, wo sich meine Mutter ständig aufhält, wenn sie fernsieht oder schläft.

    Dann habe ich gestern ein wenig gegoogelt und dabei erfahren, dass durch solche Adern auch Rheuma hervorgerufen werden kann und vor allem können solche Adern daran schuld sein, dass keine Medikamente wirken. Und genau das ist bei Mutter der Fall. Sie hat Rheuma und kein einziges Medikament zeigt Wirkung.

    Hat jemand von Euch in dem Thema Erfahrung? - Wir wollen jetzt demnächst ihre Möbel umstellen. Das Bett und das Sofa dorthin, wo keine Ader herläuft, was sehr schwierig bei ihr ist. Aber wir finden bestimmt ein besseres Pätzchen, als dort, wo sie jetzt stehen. Denn jetzt kreuzen sich mehrere Adern unter ihrem Sitz- und Schlafplatz.

    Meine Mutter war gestern ziemlich schockiert darüber. Aber ich habe ihr gesagt, dass es doch gut ist, dieses jetzt zu wissen. Es ist für uns eine Chance, ihr Leben vielleicht wieder in den Griff zu bekommen. Ich bin gespannt.

    Ich halte euch auf dem laufenden!

    Gruß Zauberbär
     
  2. Sylvi

    Sylvi Deichkind

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    320
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Altes Land, Stade
    Hallo Zauberbär,

    daß es solche Wasseradern gibt, weiß ich ja. Aber daß die Rheuma verursachen sollen, ist mir neu. Ich bin aber gespannt, wenn Deine Mutter es denn nun ausprobiert hat, ob es denn nun hilft, das Zimmer umstellen bzw die Wasseradern meiden.

    Bei mir hat daß auf jeden Fall nichts mit Wasseradern zu tun. Bin 3 mal umgezogen die letzten Jahre und es hat sich nichts verändert. Ich schluck weiterhin brav meine Pillen...

    Aber wenn es Deiner Mutter wirklich hilft, warum nicht???

    Ich wünsch Ihr auf jeden Fall viel Erfolg und Gute Besserung.

    Melde Dich doch mal wenn sich was neues ergibt.

    Liebe Grüße
    Sylvi
     
  3. pettersilia

    pettersilia Teufele

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    630
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bayrisches Schwabenländle
    Hallo Zauberbär,

    also, das gibt mit jetzt doch zu denken...

    Mein großer Sohn hatte früher sehr häufig Migräneanfälle.
    Uns hat dann auch interessiert, da wir auch am Wasser wohnen, ob vielleicht vermehrt Wasseradern in unserem Haus vorkommen.

    Mein Vater kann diese aufspüren, Sohn übrigens auch.
    Wir haben dann festgestellt, dass wir bei uns jede Menge Wasseradern durchs Haus laufen.
    Bei Sohn unterm Bett ne reichlich dicke.
    Das Bett wurde umplatziert, ich weiß jetzt nicht, obs daher kommt, jedenfalls sind seine Migräneanfälle ziemlich zurückgegangen.

    Mein zweiter Sohn hatte sein Bett direkt auf ner Kreuzung stehen, völlig problemlos.

    Jeder Mensch reagiert wohl anders, der eine mehr, der andere weniger oder überhaupt nicht.

    Mit Rheuma hab ich das allerdings nie in Verbindung gebracht.
    Hab allerdings auch nie drüber nachgedacht.

    Aber interessieren würde es mich schon sehr, wie es mit deiner Mutter weitergeht.
    Ob die Medis bei Möbelwechsel anschlagen?

    Wir haben übrigens damals unters Bett noch zusätzlich Kupferplatten gelegt, um die Strahlungen abzublocken.

    Grüßle - Mary






     
  4. JMCL

    JMCL Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2005
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Harzer Umland
    Hallo Zauberbär, ich finde Deinen Bericht höchst interessant und ein Erfahrungsbericht dazu: Als Kleinkind habe ich unter massiven Schlafstörungen gelitten, mein Großvater hat dann unter meinem Bett eine Wasserader entdeckt, mein Bett wurde umgestellt und lt. Aussage meiner Mutter hatte ich keine Probleme mehr. Nach einer Kopfop riet mir meine homöopathische Ärztin zu einem Wünschelrutengänger, wir ließen ihn kommen und er stellte sowohl in unserem Schlafzimmer als auch im Zimmer unseres ältesten Sohnes Störfelder fest. Da eine Möbelumstellung nicht möglich war, haben wir speziell behandelte Korkmatten gekauft, die wir unter die Betten legten. Und nun fang ich allerdings an, unsicher zu werden. Wir hatten z.B. vor der Begehung keine Probleme mit unserem Ältesten und er mit sich selbst auch nicht (außer im normalen Rahmen) - und daran hat sich auch nach der Begehung nichts geändert.Die Wundheilung meiner OP-Narbe ließ trotzdem auf sich warten. O d e r aber, haben die Korkmatten Schlimmeres verhindert? Ich weiß es einfach nicht, was ich aber weiß, ist, dass die Unterlagen den Ausbruch meiner cP nicht verhindert haben.
    Trotzdem, ich finde es einfach toll, dass Du Dich so um Deine Mutter kümmerst und Anteil nimmst und ich wünsche Euch Beiden, dass Ihr durch den Wünschelrutengänger endlich Verbesserungen erlebt, ganz herzliche Grüße JMCL
     
  5. Amulan

    Amulan Ich bin harmlos!

    Registriert seit:
    25. Juni 2003
    Beiträge:
    497
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo,

    Stell dir vor, du bist Heilpraktiker und hast eine Patientin mit Dauerschmerzen, die dringend Hilfe braucht.
    Nun ist es aber eine unheilbare Krankheit, bei der man nur die Symptome behandeln kann. Die Patientin ist "gläubig", also was bietet man ihr an? Man geht in die Wohnung und gibt vor, Wasseradern zu suchen.
    Ist doch klar, dass man dann auch was findet! Und damit es noch einen größeren Eindruck auf die Patientin macht, ist es natürlich eine besonders große Ader, die genau dort verläuft, wo sich die Patientin am häufigsten aufhält! (so ein Zufall)
    Für die Glaubwürdigkeit des Heilpraktikers wäre es geradezu tödlich gewesen, in der Wohnung nichts zu finden!

    Wenn man 10 Rutengänger durch eine Wohnung schickt, finden sie an 10 verschiedenen Stellen Wasseradern. Die Leute verdienen mit so etwas ihr Geld.

    Es bleibt jetzt dir überlassen, deine Mutter in dem Glauben zu lassen, dass die Wasserader schuld ist, vielleicht hilft ihr dann wenigstens der Placebo-Effekt. Aber mir persönlich würde es sehr zuwider laufen, wenn ich mitansehen müsste, wie meine Mutter ihr Geld für so einen Scharlatan ausgibt.

    Ich hoffe, du bist mir nicht böse, dass ich meine Meinung so zum Ausdruck bringe. Mir tut es nur einfach weh zu sehen, mit welchen Methoden Leute aufs Kreuz gelegt werden. :(
     
  6. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Ich muss Amulan recht geben - Glauben daran tue ich nicht. Sicherlich gibt es Wasseradern und Leute die darauf z.B. mit Kopfschmerzen reagieren sollen. Aber das solche Adern an Rheuma schuld sein sollen, kann ich wirklich nicht glauben . und finde solche Aussagen auch ziemlich gefährlich: denn die Folge wäre ja, dass ich nur in eine andere (Aderfreie) Umgebung umziehen müsste um die Erkrankung heilen zu können - und dass kann ich wirklich nicht glauben.
    Das ist genauso wie die Aussage eines Bekannten von mir (übrigens Zahnarzt), der meinte dass 90 % aller Erkrankungen psychischer Natur seinen - und darunter würden auf jeden Fall alle rheumatischen Erkrankungen fallen - ah ja??? Auf meine Frage hin, warum es dann schon Säuglinge treffen würde, konnte er mir dann keine Auskunft geben!!
    Klar kann so etwas - wenn ich denn wirklich daran glaube - auch einen Einfluss auf meine "Gesundheit" haben - eben besagten Placebo-Effekt - aber wirklich schuld am ganzen sind die - wenn denn wirklich vorhandenen Adern - bestimmt nicht am Rheuma.
     
  7. Trixi

    Trixi (vor)laut

    Registriert seit:
    25. Februar 2004
    Beiträge:
    642
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    Als ich als Kind an cP erkrankte, war eine der ersten Initiativen meiner Eltern das ganze Haus so umzuräumen, dass die Plätze, an denen ich überwiegend geschlafen, gesessen etc habe von Wasseradern frei waren. Auch damals gab es schon Rutengänger, die sich für Spezialisten hielten. Das Ergebnis war allerdings gleich Null - weder positiv noch negativ. Ich stimme also den Meinungen zu, die auf glauben oder nicht glauben abzielen.

    Alles Gute
    Trixi
     
  8. Gärtnerin

    Gärtnerin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Wasseradern

    Hallo,

    der Glaube kann Berge versetzen!
    Also wenn Deine Mutter daran glaubt, warum nicht!
    Ich würde dafür keinen Cent locker machen.

    Gute Besserung
    Gärtnerin!
     
  9. Paris

    Paris Fan vom kleinen Prinzen..

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    430
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    .....????

    Also, bei allem Glauben an sowas...ich bin seit dem beginn meiner Erkrankung 1989 auch inzwischen mom.....9 Mal!!!! Umgezogen ud habe zum Teil dann auch im haus mal das Zimmer gewechseltoder mein Bett im Zimmer umgestellt.....der Einfluss auf mine Rheuma??? Gleich Null...mal abgesehen davon das ein Umzug von Kairo zurück in die norddeutsche "Triefebene" dabei war, was sich auf meine Gelenke ehr negativ ausgewirkt hat...und irgendwo hätte ich da jawohl mal Wasser- und ähnliche Adern frei wohnen müssen....also, wems hilft okay...aber auch das wird nicht bei jedem helfen ;)
    Gruss ,
    Paris
     
  10. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Glaube versetzt Berge

    oder ist vielleicht doch etwas wahres dran?
    Aber ich zitiere:
    "Wie kann man Wasseradern erkennen?
    Da man die Erdstrahlen nicht sehen und messen kann benötigt man einen Rutengänger. Der Rutengänger, auch Radiästhet genannt, hat die Fähigkeit magnetische und elektrische Energien, die durch die Störzonen entstehen, wahrzunehmen und mittels einer Rute in Bewegung umzusetzen."

    Ja nun kann man aber magnetische und elektrische Energieen messen, habe ich gehört - Erdmagnetismus elektrische Wellen usw. - ja was denn nun?

    Ja was diesen Rutengänger betrfifft, durch Bebauung und Geländestrukturen und auch so unterliegt Grundwasser bestimmten Druckverhältnissen, es fließt halt breitflächig und meist nach unten. Da weis man, wo man suchen muß. Und wenn gegraben wird zieht sich Grundwasser zu der Stelle, wo der geringste Erdinnendruck ist - halt wo man das Loch gebuddelt hat......

    Aber wen erstaunt es, wenn immer neue Möglichkeiten gesucht werden, um sich Linderung zu verschaffen....
    Ich hätt da auch so manche Idee......aber wir sind wohl zu....naja was solls.

    Und wenn mir jetzt jemand erkärt "da wo ihr Bett steht ist der falsche Platz zum Schlafen" - schlafe ich an jedem anderen Platz besser - weil mein Gehirn da denn nachts drüber grübelt." oder??

    Also wir werden wohl noch öfters ähnliche Themen haben. Ich meine das dem zuzuschreiben, daß die Misere im System liegt, von mir aus Gesundheitssystem und falsch verstandene Freiheit - man kann alles glauben und darf alles (fast) sagen. In diesen konkreten Fällen stimme ich sogar den Kassen zu nichts dazu zu zahlen - wobei eigentlich ist das doch billiger wie ne Basis.

    Gruß "merre"
     
  11. Mareen

    Mareen Guest

    Hallo Zauberbär,
    hat denn der Geopathologe deiner Mutter nicht gleich Abschirmmaterial angeraten?
    Ich habe vor 2 Jahren meinen Schlafplatz untersuchen lassen: 4 starke Wasseradern, Hartmann- sowie Currygitter, Elektrosmog. Ich habe eine Abschirmfolie unter der Matratze und Netzfreischalter gegen den Elektrosmog. Hochfrequente Strahlung durch Handyturm oder schnurloses Telefon haben wir im Schlafzimmer nicht. Das einzige was ich bemerkt habe war, dass ich seit dem ausgeschlafener bin und der Schlaf qualitativ besser ist. 2 Fingergelenke mucken seit dem auch nicht mehr. Interessant ist, dass mir vorgestern auf einer Ökomesse mitgeteilt wurde, dass das Abschirmmaterial irgendwann "voll" ist und dann entgegenwirkt! Natürlich gibt es auch für solche Zwecke etwas. Kostet, wenn mans richtig machen will an die 2000 Euro. Ich weiß eigentlich nicht recht, was ich glauben soll. Ich mache mich seit ca. 2 Jahren schlau, was Erdstrahlungen, Elektrosmog, Handystrahlung, Säure-Basen-Balance, Steine etc. angeht. Und es ist schon interessant, wer alles so schuld ist an meinem Rheuma. Jeder hat etwas anderes was helfen soll. Manchmal finde ich das schon beängstigend. Vielleicht ist ja doch irgendwo das Richtige dabei. Aber ich bin nicht gewillt für alles mögliche solch horrende Beträge zu zahlen um dann festzustellen, dass es mir doch nicht wirklich hilft. Ich denke jeder muß´seinen Weg finden und an das glauben, was ihm als gut erscheint. Ich will nicht sagen, dass der Geopathologe deiner Mutter unrecht hat, ich bin nach wie vor vorsichtig, was dieses Gebiet angeht.
    Alles Gute
     
  12. Zauberbär

    Zauberbär Guest

    Antwort zu Sonja und Birgit

    Liebe Sonja und liebe Birgit,

    ich glaube, ihr solltet mal im Internet ein wenig googlen und Stichwort Wasseradern eingeben, dann werdet ihr mehrere Seiten finden, auf denen davon beschrieben wird, dass Krankheiten wie Migräne, Schlafstörungen, Rheuma, Asthma, Gicht,...Symptome für Wasseradern sein können. Mit anderen Worten, diese Krankheiten können sowohl durch Wasseradern hervorgerufen werden als auch durch Platzänderungen verringert werden.

    Klar, dass es Menschen gibt, die auf Wasseradern stärker reagieren und manche, die solche Adern völlig kalt läßt. Aber ich glaube daran! Vor allem soll man nichts unversucht lassen, um eine so scheußliche Krankheit wie Rheuma zu lindern. Außerdem hatte meine Mutter ihrem Heilpraktiker vor der Begehung nicht erzählt, auf welchem Platz sie am meisten sitzt und in welchem Bett sie am meisten schläft. Also hat er sich die Adern nicht nur ausgedacht!

    Desweiteren ist es doch verwunderlich, dass seit 1,5 Jahren bei meiner Mutter nicht ein einziges Medikament angschlagen hat. Noch nicht einmal die Schmerzmittel! Normal ist das auf jeden Fall nicht! Da könnt ihr mir noch so viel erzählen.

    Ich finde es total in Ordnung und kann meine Mutter absolut verstehen, wenn sie es wenigstens austesten möchte, ob eine Umstellung der Möbel ihr helfen.

    Ich werde euch weiter davon berichten, wie sich der Gesundheitszustand meiner Mutter verhält.

    Schöne Grüße
    Petra
     
  13. Amulan

    Amulan Ich bin harmlos!

    Registriert seit:
    25. Juni 2003
    Beiträge:
    497
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo Zauberbär,

    mir ist noch was eingefallen, weil nämlich meine Eltern vor Jahren auch mal bei einer "Heilerin" waren, wegen der Hüftgelenke von meinem Vater. Die Heilerin hat behauptet, sie könnte meinem Vater auch über große Entfernung helfen, indem sie ein Foto von ihm in der Hand hält und sich darauf konzentriert. Außerdem sagte sie, meine Eltern sollten den Spiegel im Schlafzimmer mit einer Decke verhängen, weil der Spiegel negative Strahlung zurücksendet.

    Glaubst du das auch?

    Meine Eltern haben brav alles gemacht und auch daran geglaubt, aber es hat Null geholfen. Was - mit gesundem Menschenverstand betrachtet - zu erwarten war.

    Wenn man nach Hilfe sucht, wird einem alles mögliche erzählt. Ich glaube, der eine oder andere "Heiler" ist sogar guten Willens und glaubt an seine Methoden, aber besser werden sie dadurch auch nicht.
    Es gibt auch über viele Methoden Berichte, die angeblich bestätigen, dass sie tatsächlich funktionieren und stimmen, aber wenn man genau hinschaut und kritisch ist, findet man meistens doch eine Schwachstelle und durchschaut das Ganze.

    Zum Beispiel gibt es einen inzwischen recht bekannten Versuch mit einem Rattendarm, der die Wirksamkeit der Homöopathie beweisen soll. Ich habe das in einer Sendung bei 3Sat gesehen und war schon kurz davor, nun doch an die Homöopathie zu glauben, bis ich dann auf diesen Hinweis stieß:
    (Quelle: http://www.medizin-forum.de/phpbb/viewtopic.php?t=1636&postdays=0&postorder=asc&start=30
    "1. ist die zusammensetzung der homöopathischen lösung nicht angegeben. es wäre durchaus denkbar, dass inhaltsstoffe mit dem "reizmittel" (das auch nicht näher definiert wurde) interagieren; im zweifel könnte das homöopathikum einfach das reizmittel verdünnt haben und so seine wirkung abgeschwächt haben.
    der hammer daran ist der, dass man durch ein intelligentes design des experimentes hätte verhindern können, dass das zu einem problem wird. ein schelm wer dabei denkt, dass das vielleicht gar nciht gewollt war...
    2. ist (anders als behauptet) ein placepo-effekt nicht ausgeschlossen, wenn die kontraktionen von einem experimentator beurteilt worden sind, denn der unterliegt hier ja auch einem placebo-effekt. leider wird in den artikel nicht angegeben, wie die enpunkte der studie im detail waren, sont wüßte man hier näheres.
    3. wird in der untersuchung atropin eingesetzt. atropin wirkt in der tat entspannend auf eingeweidemuskulatur -- allerdings nach "allopathischen" prinzipien. es ist also hier das genaue gegenteil des der homöopathie zugrundeliegenden simile-prinzips von hahnemann "bewiesen" worden. wie das nun als indiz für die wirksamkeit der homöopathie gedeutet werden soll, erschließt sich mir nicht."

    Man muss einfach doch immer genau hinschauen und nicht gleich alles glauben.
     
  14. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Zauberbär,

    habe jetzt nur Dein Eingangsposting gelesen (den Rest erledige ich gleich, sofern mir nicht die Augen zufallen ...) und möchte Dir folgendes antworten:

    Ich bin selbst Rutengängerin und reagiere äußerst empfindlich auf bestimmte (nicht alle) Wasseradern und Elektrosmog.

    Interessant finde ich, dass bestellte Leute immer phänomenale Störfelder finden. Kaum kommt so ein Mensch ins Haus, sollte eigentlich alles umgeräumt werden.

    Wir hatten vor Jahren unser Haus auf einem von mir per Rute und Pendel ausgetesteten Bereich auf ganz bestimmte Weise gebaut. Wir haben nur eine einzige kritische Stelle im gesamten Haus, an der sich aber so gut wie nie jemand aufhält.

    Vor zwei Jahren hatten wir einen Feriengast, der von sich behauptete, professioneller Rutengänger zu sein und alle Störfelder im Haus finden könne. Er bot uns an, unser Haus gratis auszutesten. Bei "gratis" hatte ich natürlich nichts dagegen. Interessant fand ich, dass er ausgerechnet in unserem Schlafzimmer meinte, exakt im Bereich unseres Bettes ein massives Störfeld gefunden zu haben. Als wir unsere Haus bauten, war mir gerade die Lage unseres Schlafzimmers ein besonderes Anliegen. Nebenbei bemerkt: Wir schlafen darin ganz hervorragend, aber das wusste der Typ nicht.

    Was ich damit sagen will: Seid vorsichtig! Wäre ich in Deiner Nähe, würde ich Dir auf der Stelle meine Rute in die Hand drücken und Dich mit etwas Anleitung selber testen lassen. Rutengehen kann nämlich jeder Mensch. Der eine kann's ganz von selbst (wie ich z.B.), ein anderer (der vielleicht weniger sensibel ist) muss es lernen.

    Kurz nach jenem Erlebnis mit unserem Urlaubsgast erzählte ich davon meinem Vater, der alles als kompletten Blödsinn abtat. Ich drückte ihm sodann meine Rute in die Hand und führte in durch unser Haus. Die Rute schlug exakt dort aus, wo sie auch bei mir ausschlägt. Er stammelte nur: "Was ist denn das? Das Ding macht mit mir, was es will!!!" Ja, sagte ich, das zum Thema "kompletter Blödsinn".

    Sorry, sollte gar nicht soooo ausführlich werden.:p Jetzt lese ich die Antworten zu Deinem Eingangsposting durch und geh dann schlafen. Gute Nacht und liebe Grüße!

    Monsti
     
  15. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    So, alles gelesen und nix Neues. :D

    Nochmals gute Nacht und liebe Grüße von
    Monsti
     
  16. Gärtnerin

    Gärtnerin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Frage an Monsti

    Hallo,
    Monsti heute habe ich mal ein Frage direkt an Dich.

    So wie ich Dich einschätze - naturverbunden, tierlieb, hellhörig, nicht zu obrigkeitgläubig (Ärzte) aber auch nicht leichtsinnig mit Deiner Krankheit umgehend - glaube ich daß Du die richtige Person für diese Frage bist.
    Es hat weitgehend mit dem anfänglichen Thema zu tun.

    Ich selber habe keine Haustiere - wohl eine Nachwirkung der Erziehung ( Haustiere haben in einem Lebensmittelbetrieb - dort bin ich aufgewachsen - nichts zu suchen. Haustiere sind schmutzig, bringen Krankheiten u.s.w.).
    Aber natürlich tu ich keinem Tier etwas, sondern beobachte sie und ihr Verhalten gerne. Irgendwann habe ich gehört, man könnte vom Verhalten, besonders bei den Schlafplätzen, da besonders bei Katzen, ableiten ob es gute oder ungünstige Schlafplätze für den Menschen sind, denn Tiere hätten dafür ein gutes Gespür.
    Hast Du davon auch schon gehört und was hältst Du davon?

    Grüße aus dem sonnigen aber kalten Bayern in das hoffentlich nicht verschneite Tirol.
    Gärtnerin!
     
  17. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Gärtnerin,

    eigentlich sagt man, dass Hunde zum Ruhen ähnliche Plätze wie wir Menschen wählen, während Katzen (Strahlensucher) gezielt Bereiche innerhalb von Störfeldern aufsuchen.

    "Katzen halten sich gerne auf erdmagnetische Störfelder auf und laden sich mit Energie auf. Wenn der Mensch müde ist, kann die Katze ihn wieder mit Energie versorgen. Katzen können sogar Stromstösse verpassen. Darum ist der Katze Lieblingsort nicht unbedingt auch der des Menschen. Hunde und Pferde meiden tunlichst solche Plätze ..."
    Zitat aus: http://www.astro.com/astrologie/in_at_cat_g.htm

    Diese Aussage kann ich nur sehr bedingt bestätigen. Unsere Katze meidet den einzigen gestörten Bereich unseres Hauses nämlich genauso wie der Hund und wie wir. Ansonsten liegen Hund und Katz meistens gemeinsam beieinander oder bei uns. Ebenso schlafen die beiden Viecher bei uns im Schlafzimmer im gemeinsamen Korb.

    Etwas anderes gilt für draußen. Unsere Katze hat ihren Lieblingsruheplatz in einer kleinen Kuhle unter einer unserer Fichten. Dieser Ort ist tatsächlich gestört. Unsere Hündin hält sich dort nie auf, aber vielleicht auch nur, weil die Kuhle für das Riesenvieh zu klein ist ;).

    Ich denke, innerhalb des Hauses bzw. in der Gemeinschaft spielen für die Tiere auch noch etliche andere Faktoren eine Rolle: Sympathie, Nähe, Wärme, Geruch, Vertrauen etc. - eben genauso wie bei uns Menschen.

    Liebe Grüße von
    Monsti (Beweisfotos anbei :D )
     

    Anhänge:

  18. Gärtnerin

    Gärtnerin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    An Monsti

    Hallo
    und ein herzliches "Dankeschön".
    Also warst Du doch die rechte Adresse für meine Frage.

    Das mit der Energieabgabe fand ich besonders interessant. Meine Enkel haben zwei Katzen. Wenn der Große (16 Jahre) abgeschafft vom Gym. kommt, macht er grundsätzlich seine Nachmittagschlaf zusammen mit dem Kater. Der wartet schon darauf, daß er dazu gerufen wird.

    Danke sagt
    Gärtnerin!