1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Zurück von Kur/Fragen zu Citalopram

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von mandony, 7. Februar 2004.

  1. mandony

    mandony Powerfrau

    Registriert seit:
    20. Juni 2003
    Beiträge:
    160
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wülfrath
    Hallo Leute!!

    Bin seit dem 18.11. von Kur zurück. Hingegen der Vorberichte hier im Forum über Schlangenbad hab ich ganz gute Erfahrungen gemacht. Über den Doc. A. brauchen wir allerdings nicht zu reden. Dem fehlt ‘ne ganze Menge im Oberstübchen. Hoffe, dass er es trotz Beziehungen nicht weit nach oben schafft auf der Karriereleiter. :D

    Auf der Kur hat sich Fibromyalgie bestätigt, eine entdl. rheumat. Erkrankung kann nicht ausgeschlossen werden, bislang aber auch nicht sicher diagnostizierbar. Gott sei Dank!!
    Bevor ich dorthin bin, hatte ich u.a. richtig fiese Muskelschmerzen. Dort hat man mich auf Vioxx 37,5 mg, Valoron 50 und Cipramil 20mg (Citalopram) (das ist ein Serotoninwiederaufnahmehemmer) eingestellt. Damit bin ich sehr gut zurecht gekommen. Konnte das Valoron nach ca. 5 Wochen wieder absetzen. Vioxx brauchte ich dann auch nur morgens 25mg.
    Der Oberarzt meinte, ich sollte das Citalopram für 12 Wo nehmen und dann ausschleichen. Das habe ich jetzt getan. 14d lang `ne halbe und seit 5 Tagen jetzt ohne. Merke allerdings das die Muskelschmerzen wieder zunehmen.

    Meine Fragen an euch: Hat jemand Erfahrung mit diesem Medikament? Wie lange habt Ihr es eingenommen? Hat die Wirkung angehalten oder musstet Ihr wieder mit der Einnahme beginnen?
    Das ist eigentlich kein Medikament, welches man auf Dauer nehmen sollte. Der Körper sollte dadurch angeregt werden, den Serotoninstoffwechsel wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

    Mache u.a. noch 1 mal wö Schmerztherapie bei einer Psychologin (übrigens sehr zu empfehlen!! Man muss nicht depressiv sein, um dort hinzugehen) und 1 mal wö autogenes Training (AT) mit tägl. Übungsprogramm. Bin Physiotherapeutin und habe deshalb auch tägl. meine KG und andere Massnahmen. Bin Gott sei Dank auf keine Verordnung vom Arzt angewiesen. :)

    Wenn das AT vorbei ist, will ich wieder ins Fitnessstudio, um dort das Ausdauertraining wieder aufzunehmen, welches ich schmerzbedingt aufgeben musste.
    Bin also dran interessiert, so wenig wie möglich Chemie zu futtern, und das ganze mit Alternativen in den Griff zu bekommen. Hoffe, dass es mir gelingt. Allerdings habe ich eine 38h Woche + Überstunden. Bin 23 und habe noch keine Lust deswegen meine Stelle zu reduzieren.

    Also wäre Euch sehr dankbar über Erfahrungen.

    Seid ganz lieb geknuddelt

    Euch allen noch ein schönes (schmerzfreies bzw. –armes W.ende)


    Alles was man vom Leben lernen kann ist in 3 Worte zu fassen: „ES GEHT WEITER!!“
     

    Anhänge:

  2. Elke

    Elke wünscht allen

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.273
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    NRW
    hallo mandony,

    ich freue mich für dich das du in schlangenbad bessere erfahrungen machen
    durftest als ich 2000, da war man der meinung das alles nicht so wild ist und
    fibro war für die zu dieser zeit eine verlegenheits diagnose die nichts mit rheuma
    zu tun hat, sondern mit nichts genauer weis man nicht!

    nun, ich nehme cipramil seit anfang 2001. damals haben wir mit 10mg begonnen
    und dann auf 20mg rauf. ich kam immer recht gut damit klar, allerdings war
    ein reduzieren auf 10mg nicht ohne schmerzerhöhung möglich, also war meine
    neurologin und mein damaliger rheumadoc der meinung wir bleiben bei 20mg.

    dann kam ich im jan. 2003 in eine rheumaklinik, dort war man der meinung, NEIN
    kein cipramil lieber Saroten 25mg, dies half mir aber nichts! lt. ärzte dort :
    Kann nicht sein, das hilft bei allen!! nun, dort wurde so einiges angezweifelt und
    als vielleicht doch nicht so schlimm und überhaupt komisch bei mir benannt.
    man könne mir besser helfen wenn die gelenke schon stark deformiert wären, denn
    da könne man ja op´s machen zu besserung. da ich aber so einige andere
    erkrankungen habe und obendrein auch noch Marcumar patientin bin konnte und
    wollte man zur sicherheit nicht viel mit mir anfangen.

    nun, ich kam aus dem kh und bin sofort zu meinem arzt der erstmal sofort wieder
    cipramil aufgeschrieben hat und mir vom saroten in meinem fall abgeraten hat (sicher
    es sei billiger aber wenn es nicht hilft hilft es nichts). ich habe dann auch den
    rheumatologen gewechselt und bin nun in super guten händen, außerdem habe
    ich mir mittlerweile auch einen sehr guten schmerztherapeuten zugelegt, dieser
    hat mir bestätigt das citalopram (cipramil) für mich das beste sein.
    nun ich habe ihn auch gefragt ob man es vielleicht über die jahre ganz weg lassen
    könne? dies bezweifelt er, man könne probieren es zu reduzieren und dann abwarten
    ob die schmerzen wieder schlimmer werden. da dies bei mir schon einmal der fall war,
    gebe ich auch zu das ich davor schon angst habe (vielleicht hängt das auch noch zu-
    sätzlich mit meinen depris zusammen ich weis es nicht) aber wer weis vielleicht
    probiere ich auch mal wieder eine reduktion.

    ich bin jetzt 39 ja. und nehme tägl. schon viele medis ein,rheuma, herz, blut, magen,
    knochen nun ja, hauptsache es geht einem etwas besser.

    ob du irgendwann ohne cipramil auskommen kannst wirst du ausprobieren müssen,
    deinen arzt solltest du darüber informieren damit er dir entsprechend helfen kann
    wenn es nicht ohne geht.

    ich wünsche dir alles gute, viel erfolg und keine schmerzen
    lg
    elke
     
  3. mandony

    mandony Powerfrau

    Registriert seit:
    20. Juni 2003
    Beiträge:
    160
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wülfrath
    Hallo.

    Erst einmal Danke für deine Erfahrungen.

    Werde wohl nächste Woche auch wieder mit dem Medikament beginnen, da ich mich jetzt auch noch mit heftigen vegetativen Symptomen rumschlage.

    Schwindel, Übelkeit... etc. (SS ist ausgeschlossen ;) )

    Schade dass es nicht viele Leute hier gibt, die Erfahrungen damit gemacht haben!

    Hab auch eben schon im Netzt gesucht, bin aber nicht so wirklich fündig geworden. Wenn, dann beziehen sich die Urteile meist auf die psychische Verfassung. Also die meisten nehmen das wegen Angstzustände etc.
    Bei FMS keine Erfahrungswerte.

    Schön für die, die sich damit nicht plagen müssen!

    Vielleicht hat ja noch jemand ein paar Tipps oder Hinweise für mich.

    Wäre sehr dankbar.

    Ein virtuelles Knuddel an Euch alle!!
     

    Anhänge: