1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Zurück vom Rheumatologen

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von juguja, 7. Oktober 2008.

  1. juguja

    juguja Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. September 2008
    Beiträge:
    250
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Canada bis 2013, jetzt wieder Deutschland
    Hallo,

    heute war ich zum ersten Mal bei meiner Rheumatologin hier in Canada und war ziemlich nervös, wer und was mich erwartet. Aber ich bin sehr zufrieden und froh, dass ich an diese Ärztin "geraten" bin.

    Sie hat sich ausführlich alles erzählen lassen, viel nachgefragt, und dann alle Gelenke gründlich untersucht. Dabei hat sie festgestellt, dass nicht nur Handgelenke, Ellbogen, Knöchel und Knie geschwollen sind (zwar nicht extrem, aber sicht- und fühlbar), sondern auch fast alle Fingergrundgelenke und bei einigen Fingern auch die zweiten Gelenke. Dass ich Schmerzen habe, hat sie nicht gewundert, obwohl sie meinte, dass es mir bei 30mg Cortison eigentlich besser gehen müsste. Als ich ihr dann aber erzählt habe, dass es mir mit 30mg am Anfang ganz gut ging, beim Reduzieren auf 10mg dann sehr schlecht, und dass es trotz zurück hochdosieren nicht wieder richtig gut geworden ist, meinte sie, dass das frühe Runterdosieren wohl ein Fehler mit unangenehmen Folgen war. Trotzdem möchte sie versuchen, so bald wie möglich mit dem Cortison runterzugehen, weil die Dosis auf Dauer zu hoch ist. Deshalb hat sie das MTX auf 15mg hochgesetzt, mir Folsäure verschrieben (ich soll an fünf Tagen jeweils 5mg nehmen, zwei Tage nach MTX angefangen), und in zwei Wochen soll ich wiederkommen. Sie hat mir aber extra gesagt, dass ich jederzeit anrufen kann, falls ich wegen etwas mit ihr sprechen müsste. Nach dem, was ich im canadischen Rheuma-Forum gelesen habe, ist das für Canada äußerst ungewöhnlich, und ich bin echt froh, dass sie solch eine Einstellung hat. Dafür fahre ich gerne die 110 km pro Strecke, abgesehen davon, dass näher bei sowieso kein Rheumatologe wäre.

    Dann wurden mir noch einmal literweise Blut abgezapft und Handgelenke und Knie geröntgt. Beides wurde im selben Gebäude gemacht, fast ohne Wartezeit. Hier bei uns auf dem Lande muss man für Blutabnahmen und Röntgen immer ein paar Tage warten...

    Jetzt hoffe ich, dass ich die 15mg MTX gut vertrage und vielleicht endlich eine Wirkung spüre und die Schmerzen nachlassen. In den letzten beiden Wochen war es Mittwochs und Donnerstags ja nicht so toll von wegen kodderig, schlapp und Kopfschmerzen (Dienstag abend nehme ich das MTX), aber jetzt nehme ich ja schon ein paar Tage die Folsäure.


    Ich bin sooo erleichtert, dass ich eine Ärztin gefunden habe, die interessiert ist, sich Zeit nimmt und sich kümmert. Nach meinen bisherigen Arzterfahrungen hier in Canada hatte ich echt mit dem Schlimmsten gerechnet.

    Liebe Grüße aus Canada,

    Jutta
     
  2. engel

    engel Petra aus Gelsenkirchen

    Registriert seit:
    24. Mai 2005
    Beiträge:
    1.689
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Siegen
    [​IMG]

    Die meisten brauchen jahre bis sie an gute Ärtze kommen
    oder Jahre bis man die diagnose erkennt
    Drück dir die Daumen das es dir bald besser geht
     
  3. -Dani-

    -Dani- Guest

    Hallo Jutta!

    Schon allein deine Ärztin wäre ein Grund, nach Kanada auszuwander. Mein "lieber" Rheumatologe hier hat sich in einem Jahr einmal meinen Knöchel angesschaut, obwohl das bei weitem das am Wenigsten betroffenste Gelenk ist.

    Ich freue mich, dass du umso mehr Glück hattest.

    Liebe Grüße

    Dani
     
  4. Meggie

    Meggie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2007
    Beiträge:
    833
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Unterfranken
    Kann ich nur bestätigen. Mein Rheumatologe guckt auch nicht so genau hin. Spritze raus und fertig.