1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Zurück aus Bad Bramstedt

Dieses Thema im Forum "Arzt- und Klinik/Reha-Suche" wurde erstellt von Monalie, 3. Oktober 2010.

  1. Monalie

    Monalie Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juni 2007
    Beiträge:
    624
    Zustimmungen:
    7
    Ort:
    Düsseldorf
    Hallo liebe Foris,

    hier nun wie versprochen mein Bericht nach 3 Wochen Reha und nachfolgenden 3 Wochen Akutklinik in Bad Bramstedt.

    Die Reha war eigentlich gut, in meinem Fall nur leider kontraproduktiv weil sie meine Quensyl Dosis gleich am Anfang reduziert haben und es mir dadurch immer schlechter ging.
    Aber das war nicht der einzige Grund, ich wusste schon vorher das ich nicht alles schaffen werde, weil erhöhte Belastung bei mir immer zu vermehrten Muskelschmerzen führt. Aber was soll man machen wenn einen die Rentenversicherung zur Abklärung der Erwerbsfähigkeit hin schickt?

    Gut war, dass ich nicht gedrängt wurde alle Anwendungen durchzuführen. Wenn es mir schlecht ging konnte ich sie ausfallen lassen.
    Das Angebot war vielfältig, Wassergymnastik, Wärmeanwendungen und Sport in vielen Variationen.
    Die Wege waren zum Speisesaal und zu den Anwendungen waren lang aber nach wenigen Tagen hatte man sich daran gewöhnt.
    Das Essen war sehr gut, besonders das tägliche Salatbuffet!
    Die Zimmer sind hübsch und ausreichend groß, alle mit Bad/Dusche und Fernseher ausgestattet.

    Die Akutklinik ist nicht sehr groß aber die Ärztinnen auf meiner Station waren sehr kompetent und freundlich.
    Viele Untersuchungen wurden durchgeführt, wofür ich sehr dankbar bin.
    Leider konnte einiges aus Zeit-, Zuständigkeitsgründen? nicht geklärt werden.

    Zum Beispiel die Vorstellung beim Neurologen im Haus, ein sehr kompetenter Arzt. Er war erstaunt über meine Tetraspastik und andere neurologische Auffälligkeiten.
    "Wir machen erst noch mal MRTs von Wirbelsäule und Kopf, dann sehen wir weiter", sagte er. Als die MRTs dann vorlagen hatte ich keine erneute Vorstellung bei ihm sondern wurde entlassen.
    Oder der Orthopäde, der sich über meine Beinlängendifferenz wunderte, die ich erst seit kurzem habe. "Wir röntgen beide Beine um einen Vergleich zu haben und das Becken und dann schauen wir mal wo der Unterschied zwischen den Beinen liegt".
    Es wurde geröntgt aber nur ein Bein und das Becken...eine erneute Wiedervorstellung beim Orthopäden erfolgte nicht, wiederum weil ich entlassen wurde.

    Sehr positiv fand ich aber, wo immer ich hin geschickt wurde, sei es der Orthopäde, Neurologe oder Hautarzt im Haus, oder das Brustzentrum in Lübek oder die Uniklinik Hamburg für einen Rechtsherzkatheder...all diese Ärzte waren absolut kompetent. An solche Ärzte komme ich hier in Düsseldorf überhaupt nicht dran, abgesehen von meinem Hautarzt.

    In der letzten Woche dort habe ich erlebt wie Leute schon nach 3 Tagen entlassen wurden. Blutwerte o.k., kein Rheuma, fertig!
    Ich war erstaunt und dachte noch, mal schauen wann ich gehen muss obwohl die Diagnostik ja eigentlich noch nicht abgeschlossen war, bzw. die Wiedervorstellung in den verschiedenen Fachbereichen noch ausstand. Aber wie ich schon vermutete, ich musste gehen nachdem die Untersuchungen gelaufen waren.
    Vielleicht erwarte ich ja auch zuviel? Hmmm, hatte zu sehr gehofft das sich eine Klärung einiger Beschwerden ergibt, wie zum Beispiel meiner Tetraspastik und meinen Muskelatrophien. Das sind Dinge die sich nicht mit einem MRT klären lassen, leider!

    Alles in allem bin ich aber trotzdem ein kleines Stück weiter. Meine Muskelschwäche wurde dokumentiert, der dritte Bandscheibenvorfall festgestellt und meine Brustsymptomatik ( 7 Zysten und Fibroadenome links, 2 rechts ) taucht endlich auch mal in einem Arztbrief auf.
    Dazu noch die Kachexie, dass müsste für eine Erhöhung beim Versorgungsamt reichen.

    Insofern bin ich Bad Bramstedt sehr dankbar, ich schätze sie haben getan, was in ihren Möglichkeiten stand.

    Liebe Grüße,
    Monalie
     
  2. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    liebe kalliope,

    es tut mir unendlich leid, ich habe es mit grosser betroffenheit gelesen,
    wie deine mutter und vater ihre letzten tage erlebt haben.
    ich bin ganz deiner meinung, dass die seinerzeit von dir geschilderten vorgänge zu kritisieren sind.

    dennoch habe ich kein verständnis für....
    du bezeichnest dich selbst als ärztehasserin (zitat), und bist offensichtlich
    nicht (mehr) in der lage zu differenzieren, nicht berücksichtigend, dass es jede menge gute, einfühlsame und besorgte ärzte gibt. ich habe selber einige pleiten erlebt, würde aber nie derart unkritisch aufstacheln.

    würdest du sagen: es gibt neben den guten leider auch ärzte, die ...
    dann wär ich bei dir.

    hier setze ich einfach mal ein paar ... ???

    ein freundlicher gruss, marie
     
  3. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    liebe kalliope, danke für deine ausführliche antwort!
    das ist eine ganz normale menschliche reaktion, die die user natürlich gedanklich voraussetzen.
    wir sind alle nur menschen, "bzw" ;-) patienten.
    dennoch gibt es überall im forum reichlich berichte der user über ihre behandlungen, erfolge und misserfolge, ungeachtet eines mitlesens der damen und herren doktoren. im übrigen denke ich, dass gerade durch diese berichte die sensibiität der lesenden ärzteschaft geschärft werden kann, eventuell sogar eine eigene fehlersuche motiviert werden kann. im übrigen bin ich überzeugt, dass mein arzt mich längst im forum detektiert hat ;-) das war nicht so geplant, aber liess sich wohl nicht vermeiden. sei's drum ....

    nazi, stasi, ..... das sind meiner meinung nach begriffe,
    die hier nicht angebracht sind, auch wenn man sehr ungehalten ist.

    damit kein zweifel aufkommt, ich teile deine meinung, dass vieles im argen liegt im gesundheitswesen, und ich finde es wichtig die dinge anzusprechen. mir kommt es aber darauf an wie.....

    du hast recht, zu viele ärzte verlassen wegen besserer bezahlung und arbeitsbedingungen deutschland.
    ob dies aber immer die besten sind?

    und nochmal ein freundlicher gruss, und ich denke, ich habe damit auch alles gesagt ;) marie
     
  4. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    liebe kalliope, das halte ich für eine überzogene reaktion und würde es bedauern.

    überschlaf es! marie
     
  5. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    ich danke dir herzlich! :)

    egal was du machst, ich wünsche dir alles gute und hoffe, dass du
    möglichst rasch die richtige, endgültige diagnose bekommst. das sollte dich aber nicht hindern hier weiter den austausch zu betreiben. austausch ist ja ein dehnbarer begriff ... g

    alles gute für dich, und denk nochmal drüber nach, marie ;)
     
  6. Paulaklee

    Paulaklee Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Januar 2010
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Liebe Monalie,
    ich kann mir gut vorstellen, dass Du gerne mal wieder zu hause bist nach so langen Wochen. Nun habe ich genau verfolgt, was Du zu berichten hattest, habe auch sonst nachgelesen, was über B. Br. gesagt wurde, es wäre sicher für mich ganz gut. Aber ich bekomme von keinem Arzt eine Kur/Reha-Empfehlung, weil es mir zu schlecht geht.. doch vielleicht ändert sich das doch noch irgendwann.
    Dir von Herzen alles Gute und ein schönes Wiedereinleben bei sonnigem Herbstwetter.
    Liebe Grüße
    paulaklee
     
  7. enya

    enya Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2010
    Beiträge:
    412
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Liebe Monalie,
    schön dass du zurück bist. Hoffentlich hast du dich zu Hause wieder gut eingelebt!
    Ich wollte damals in BB auch zum Neurologen, klappte zeitlich aber nicht. Der Rheumatologe (Dr. Heinrichs) sagte dann, dass die Lähmung der Extremitäten in Schmerzzuständen (das wollte ich abklären lassen) eine Schutzfunktion des Körpers sind, damit ich meinen Körper im Schmerzzustand nicht noch mehr belaste. Seitdem bin etwas weniger ängstlich damit.
    Hast du die Tetraspastik denn generell/immer? Ist dein zentrales Nervensystem durch die Kollagenose geschädigt?

    Ich drück dich ganz lieb,
    Enrike