1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Zurück aus der Klinik

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Easy, 24. Juni 2003.

  1. Easy

    Easy Das Schaf

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    797
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Friedberg/Wetterau
    Hallo ihr Lieben,

    bin heute wieder aus der Klinik in Bad Nauheim entlassen worden und mächtig frustriert.

    Leider gehöre ich zu den besonders schwierigen Fällen, ich hab zwar jede Menge Symptome, aber immernoch keine aussagekräftigen Laborwerte. Und auch das MRT hat nix gebracht.

    Laut Ärzten könnte es gut sein, dass ich zur Zeit eine rheumatische Erkrankung "ausbrüte", aber aufgrund mangelnder labordiagnostischer Werte kann man dem Kind immernoch keinen Namen geben. Ich solle mich einmal im Jahr vorstellen um zu sehen, ob sich später evtl. mehr ergibt.

    Die Stationsärztin hatte mir wenigstens in Aussicht gestellt, mir probeweise für ein paar Tage Cortison zu verabreichen um zu sehen, ob sich an meinen Symptomen was ändert. Leider hat der Chefarzt das nicht unterstützt, weil ich eben Diabetiker bin. Pech gehabt.

    Sogar meine Diagnose aus dem letzten Jahr (Spondarthritis, Rheumatologische Ambulanz der Uniklinik in Mainz) wurde verworfen, es sind laut MRT keine entzündlichen Prozesse in den ISG nachweisbar.

    Bisher hatte ich wenigstens eine Diagnose, die nicht alle Symptome abdeckt. Jetzt hab ich nix mehr.

    Naja, beim Neurologen soll Ã_ch mich noch vorstellen, wegen der PNP.

    Und nun ????????????

    Easy


    PS: Ich fühlte mich bei den Ärzten übrigens gut aufgehoben, die können ja nix für, dass bei mir nix zu finden ist.
     
  2. Robert

    Robert R-O-süchtiger Freßbär ...

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.438
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin
    Hallo und willkommen daheim!

    Hallo Easy,

    erst einmal Willkommen zurück!

    Es klingt ja ein wenig nach dem Motto: "Es geht uns nicht besser, aber wir klagen auf höherem Niveau!". Hoffentlich hat es, außer der jetzt nichtmehr gegebenen Diagnose, wenigsten etwas für die Seele und das Wohlfühlen gebracht. Auf Laborwerte etc. verlasse ich mich mittlerweile nichtmehr, ich bin sero-negativ, im Szintigramm ist nichts zu finden, lediglich im MRT sind Anzeichen vorhanden...

    Aber eine andere Sache ist wohl passiert: hat man Dir auf der Kur die Wechstaben verbuchselt? Irgendwie wollen Deine Sonderzeichen nicht mehr so richtig, oder streikt Deine Tastatur wg. zu langer Mißachtung?

    Alles Liebe und Gute

    Robert
     
  3. cher

    cher "Hessisches Mädel"

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    803
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mücke/Atzenhain
    Keine Diagnose

    Liebe Easy,

    das tut mir sehr leid, dass dir dort nicht geholfen worden konnte. Wenigstens konntest du dich über die Ärzte nicht beschweren. Bad-Nauheim ist ein schönes St#dtchen, gell.
    Ich knuddel dich und wünsche dir alles gute. Bis dennim Chat
     
  4. Daydreamer74

    Daydreamer74 Guest

    Hallo Easy,

    schade das die dir in Bad Nauheim nicht helfen konnten. Ich bin sehr zu frieden mit Ihnen. Komme wie du auch mit den Ärzten sehr gut klar. Naja der Chefarzt ist auch nicht mein Fall, aber nett ist er trotzdem. Glücklicherweise bin ich auch sowas wie ein Musterbeispiel in jungen Jahren für Arthritis psoriatica. Was aber auch so seine Vor- und nachteile hat.

    Müsste mich wohl mittlerweile auch wieder bei denen melden, weil ich wohl unter einer Nebenwirkung von dem Enbrel leide, habe aber angst das es abgesetzt wird, wo es doch einigermassen wirkt.

    Lass dich nicht vom Chefarzt verwirren, dringe in der Ambulanz auf den Versuch mit Cortison. Dann merkst ja sehr schnell, ob es hilft. Und das mit dem MRT ist so ne sache. Wenn die entzündung im ISG sehr sehr schwach kannst du sie merken, die aber nicht unbedingt sehen. Bei mir hat man sie auch nicht gesehn, nur eine sehr raue oberfläche und nach der zweite spritze war sie da.

    Hoffe du bekommst bald deine diagnose und nicht aufgeben.

    Gruss

    Karsten

    PS: vielleicht kannst ja über eine Private Nachricht schreiben wer dich so betreut hat. Ärtzin? Physiotherapie usw
     
  5. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    in gedanken umärmel ich .....

    dich ganz lieb easy.

    kann mir gut vorstellen, wie du dich jetzt fühlst. aber wie schon vorher erwähnt. laß dich nicht abblocken. versuche es mit dem cortison.

    oder könntest du es vom hausarzt bekommen?

    hoffe, dass sich bald für dich ein weg aufzeigt.

    alles liebe
    :(
     
  6. Anonym

    Anonym Guest

    Hallo Easy

    willkommen zurück,
    lass dich nicht unterkriegen,
    bestehe auf eine Therapie
    mit Cortison!
    "Daumendrück"

    Lg Guckidu
     
  7. Sabinerin

    Sabinerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.235
    Zustimmungen:
    28
    Ort:
    Ruhrgebiet
    @Easy

    Hi Easy,

    tut mir leid, daß der Aufenthalt alles verwirrt hat und Dich nicht nach vorne bringen konnte. *tröst*

    Das mit dem Cortison ist wohl bei Diabetes ein zweischneidiges Schwert. Cortison kann den Diabetes wohl ungünstig beeinflussen und Cortison kann - so glaube ich zumindest - den Blutdruck erhöhen, was wiederum bei Diabetes gefährlich sein kann.

    Ich weiß natürlich nicht, ob Du nicht mal für kurze Zeit Cortison nehmen könntest, um zu schauen, ob sich eine Wirkung einstellt, was wiederum auf einen entzündlichen Prozeß schließen lässt.

    Viele Grüsse
    Sabinerin
     
  8. Diabetes und Cortison

    Hallo Easy!

    Es tut mir leid für dich, dass du jetzt keine feste Diagnose hast. Manchmal muss man die Ärzte zu ihrem Glück zwingen.
    Das mit dem Cortison und dem Diabetes verhält sich so.
    Du brauchst bei einer Cortisontherapie etwa die doppelte Menge an Insulin. Das ist zwar nicht schön aber besser als diese ewigen Schmerzen.Frag doch mal bei deinem Diabetologen und lass ihn dann bei deinem Rheumadoc nachfragen wie hoch die Cortison Dosis wäre.Du musst dann zwar noch öfter den Blutzucker kontrolieren aber das wäre glaube ich das kleinere Übel.
    Auf jeden Fall darfst du nicht aufgeben und lass dich von den Ärzten nicht verunsichern.
    Du kennst deinen Körper am besten und schlussendlich ist es auch dein Risiko.
    Es ist auf jeden Fall einen Versuch wert.
    Ich drücke dir alle Daumen.
    Liebe Grüsse Evelin