1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Zum Arzt oder aushalten?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von amorpho, 13. April 2010.

  1. amorpho

    amorpho Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. April 2009
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dresden
    Hallo! Ich bin noch nicht sehr weit mit Erkenntnissen durch Rheumatologin. Nun habe ich definitiv einen Rheumaschub, fast alle Gelenke schmerzen sehr, ich hatte einen Tag sowas wie einen Schlafanfall. Noch dazu Migräne, Übelkeit so daß ich denke Gastritis. Bin sowieso krankgeschrieben wegen anderer Sachen. Ich habe so schlechte Erfahrungen mit Medikamenten gemacht, so daß ich deswegen eigtl. nicht zum Arzt gehen würde....
    Es ist momentan so schlimm, daß das Gehen schwerfällt vor Schmerzen. meinem Mann kann ich das alles gar nichtzumuten, weil ich andauernd krank bin, immer wieder was Neues. Komme mir selber merkwürdig vor. -- Frage: Würdet ihr zum Rheumadoc gehen? Habe Anfang Mai Termin. Und wo kann man die Tenderpoints prüfen lassen?
    Noch dazu läuft in einem Monat ALG I aus, weiß nicht, wie weiter. Damals dachte ich noch: zur Not gehste putzen.... nun hab ich mit meinem Haushalt genug zu tun.
    Aktuell hab ich Narkolepsie, Migräne, Depri, PTBS, Fructoseintoleranz, wahrscheinl. Zöliakie, - und Rheuma. Und alles nichts, was man einem ansieht, bis auf die geschwollenen Hände und Füße. Also: würdet ihr bei der angespannten ärztl. Situation diesen behelligen ohne Termin? Danke für Meinungen....
     
  2. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    klare antwort:

    SOFORT "BEHELLIGEN". auch mal an sich selber denken. dankt einem niemand, wenn man zugunsten anderer nur verzichtet.

    gruss
     
  3. Maike

    Maike Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2008
    Beiträge:
    225
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    sofort mit dem Rheumatologen Kontakt aufnehmen, wenn du das Gefühl hast einen akuten Schub zu haben. Häufig ist es auch so, dass entzündliche rheumatische Erkrankungen neben den Gelenken und Muskeln/Sehnen noch ganz andere körperliche Beschwerden machen, somit könnte dein Befinden auch insgesamt mit dem Rheuma zu tun haben.

    Mit einer Basistherapie könnte es dir wahrscheinlich auf Dauer doch besser gehen, vielleicht überdenkst du deine Abneigung gegen Medikamente nochmal. Tenderpoints prüfen kann der Rheumatologe, aber vorher sollten doch entzündliche Sachen ausgeschlossen werden.

    LG
     
  4. friedi

    friedi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Januar 2007
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Hallo amorpho,
    erst einmal wünsche ich dir, dass es bald besser wird und schicke dir ein *stärk* rüber!
    Meine Meinung hierzu:
    was willst du? Welches Bedürfnis hast du und was tut dir erfahrungsgemäß gut? Welche Erwartung hast du vom Rheumadocbesuch?
    Bei mir persönlich sieht es in solchen Phasen so aus, dass ich mich am liebsten verkriechen würde. Da ich aber von mir weiß, dass es dadurch nur schlimmer wird , zwinge ich mich zum 'Alltag' so gut es geht -mal abgesehen von der Schlaferei (v.a. wenn Migräne hinzukommt), die muss dann sein. Zum Rheumadoc gehe ich ansich auch ungern, da ich im Grunde genommen keine Medis nehmen möchte -habe allerdings inzwischen welche zu Hause, die ich nehmen kann und nutze das dann in 'Schrottphasen' auch. Wenn du keine zu Hause hast, würde ich an deiner Stelle jetzt wohl zum Doc gehen. Zumindest anrufen und um Hilfe/ein Rezept bitten.
    Bei dir kommt m.E. erschwerend hinzu, dass du gerade soundso scheinbar eine anstrengende Phase hast. (Krank, unsicher,wie es weitergeht,nicht hängen lassen können beim Partner...) Ich finde das total schwierig - unbewußt in Krankheit 'hineinsacken' kann da halt auch mal fix passieren, sodass ich an deiner Stelle vermutlich versuchen würde, mich uzmindest schmerzfrei zu halten, um im Alltag zu 'funktionieren' um klareren Kopf zu bekommen und durchs halbwegs 'Aktiv sein' Kraft schöpfen - sprich zum Rheumatologen gehen und 'Hilfsmittel' erbitten und abklären, dass nichts zusätzlich dahintersteckt.
    Schmerzfreier schlafen und in der Ruhe Kraft finden tut da natürlich auch gut.
    Was glaubst du, was bei dir besser wäre?
    Gute Besserung!
     
  5. a-poempi

    a-poempi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2009
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Ja, auf jeden Fall. Denn ich lese gerade, dass Du wohl auch unter einer Gastrits leidest, da sind viele Schmerzmittel einfach kontraproduktiv und verstärken die Symptome. Eventuell solltest Du Dir dann ein Schmerzmittel spritzen lassen oder Infusion????
    Und langfristig sicherlich eine Basistherapie!!!!!!!!! Wenn es einem körperlich besser geht, dann lassen sich vielleicht auch die anderen Probleme beheben. Und aushalten geht immer nur über eine gewisse Zeit.
    Viele Grüße und gute Besserung!
    Petra
     
  6. Maus634

    Maus634 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juli 2007
    Beiträge:
    565
    Zustimmungen:
    0
    Moin amorpho,

    ich würde auch sofort zum Arzt gehen. Wenn dein HA gut ist, wird er dir auch erst einmal über die Zeit bis zum Rheuma-Termin hinweg helfen. Wichtig ist, dass die Schübe etc. protokolliert werden, ob nun beim HA oder Rheumadoc ist dabei erst einmal unerheblich.

    Ich selbst habe ebenfalls diese Abneigung gegen Ärzte entwickelt. So litt ich zweieinhalb Wochen unter hohem Fieber, habe in kürzester Zeit 15 kg an Gewicht verloren, Herzrasen, Schweißausbrüche (hauptsächlich nachts) usw. usf. Die Fieberschübe kommen immer häufiger, sie beginnen am späten Nachmittag und enden nachts mit Fantasien der Gestalt, dass ich meine Kinder an meinem Bett stehen sehe, obwohl diese fest schlafen usw. Am Sonntag dann meldete sich mein ISG erstaunlich schmerzhaft ;), so dass ich mir gestern dann doch den Gang zum HA nicht ersparen konnte. Er spritze, hörte sich alles andere mit einem Kopfschütteln an (weil ich nicht hingekommen war) und gab mir eine Überweisung zum Frauenarzt. Wenn es sich nicht um Wechselsjahrsbeschwerden handelt (was er eher nicht vermutet), dann sehe ich in 2 Wochen einer kompletten Krebsdiagnostik entgegen.

    Heute sage ich, wäre ich mal eher hingegangen. :(

    Also auf, notfalls eben auch zum HA.
     
  7. amorpho

    amorpho Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. April 2009
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dresden
    Tausend Dank für die guten und eindeutigen Antworten! Dann werde ich die Sache mal angehen.

    @Maus634: das klingt aber sehr beunruhigend! Leichte Hallu´s kenne ich durch die Narkolepsie auch, aber Deine sind der Hammer! Aber daß sich Krebs, der sich nicht im Kopf befindet, so äußert? Alles Gute!

    @friedi: ja, ich möchte mich auch verkriechen und eigentl. untypisch herumklagen, so richtig miesepetrig. Mir hilft da eher mein Haushalt, das lenkt ab. Wegen Arbeit finden rotiert es ganz schön im Kopf. Und die Bezahlung, wenn denn was angeboten wird, ist unter der Gürtellinie. Und bessert weder Laune noch Lebensbedingungen. Plausibel, Deine Gedanken, rede dann doch mal über Medi´s.

    Und alle anderen: die Antworten habe ich jetzt einfach mal gebraucht. Danke! :top:
     
  8. Maus634

    Maus634 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juli 2007
    Beiträge:
    565
    Zustimmungen:
    0
    Hallo amorpho,
    Nee, die Hallus kamen vom hohen Fieber, es ging bis 40,7 hoch.
    Den Krebs hat mein HA eher wegen
    dieser Dinge im Verdacht. Es sind -wie er sagt- so genannte B-Symptome. Dies aber eben nur, wenn es sich nicht um Wechselsjahrsbeschwerden handelt. Ich bete, dass es nur letztere sind, obwohl ich bereits seit 3 Jahren meine Periode nicht mehr habe und dachte, ich wär damit durch. :uhoh: