1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Zu wenig Leukos...

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Akkordeon1987, 21. Dezember 2009.

  1. Akkordeon1987

    Akkordeon1987 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2009
    Beiträge:
    290
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Chemnitz
    Hallo,

    ich habe mal wieder viel zu wenig Leukos...
    Kann aber eigentlich nicht an der Basis (Sulfasalazin) liegen, da ich das vorher auch immer wieder bzw. fast durchgehend "gerne" hatte...

    Fühl mich schlapp, was ich darauf zurückführe, kenne das ja nun schon. Irgendwie kommt das gern zusammen - oder es ist Zufall.

    Deshalb nervt es mich auch, hab auch Bammel mir wieder alles einzufangen was ich kriegen kann...

    Hat jemand von euch ne Ahnung worauf das zurückzuführen ist oder hat das auch?
    Scheint ja irgendwie Dauerzustand zu sein, nur jetzt ist mal wieder Tiefpunkt...

    Vielleicht hat ja hier jemand ne Idee.
    Liebe Grüße
    Ramona
     
  2. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.412
    Zustimmungen:
    234
    Ort:
    Köln
    Einen Virus hast du dir nicht grad eingefangen? Oder ne Erkältung, kein Schnupfen Husten oder so im Anflug? Könnte dann auch daran liegen. Würde da den Doc mal zu fragen.

    Gruß Kuki
     
  3. Akkordeon1987

    Akkordeon1987 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2009
    Beiträge:
    290
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Chemnitz
    huhu,

    ne hab ich eigentlich nicht... wüsst ich jedenfalls nicht.
    und den hätt ich dann doch schon? (Werte sind von Donnerstag, heut ist Montag)
    Und das ganze ist wie gesagt auch nicht neu.
    Im Spätsommer hatte ich Normalwerte - während dem Corti Stoß - Zufall?
    Generell sind es immer zu wenige, da steht fast nie ne 4 vorm Komma.
    Nun ist aber auch die 3 unterschritten (also 2,9).

    Vielleicht hat ja jemand ne Idee...

    Liebe Grüße
    Ramona
     
  4. mondbein

    mondbein Mitglied

    Registriert seit:
    29. Dezember 2006
    Beiträge:
    894
    Zustimmungen:
    22
    Ort:
    RLP, Westerwaldkreis
    Hallo Ramona,
    ich habe eine chronische Leukopenie, da ich Lupus habe - das gehört mit zum Krankheitsbild. Welche Grunderkrankung hast du denn?
    Alles Gute,
    Monika
     
  5. Akkordeon1987

    Akkordeon1987 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2009
    Beiträge:
    290
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Chemnitz
    Hallo Mondbein,

    tja wenn ich das wüsste...
    Meine Rheumatologin sagt ich hätte eine Kollagenose, dem kann ich aber ehrlich gesagt nicht ganz folgen, da bisher nur einmal grenzwertige ANAs (1/80) gefunden worden sind und ich noch nichts von Kollagenose ohne ANAs gelesen hab. Danach sind die nie wieder aufgetaucht.
    In der Klinik hat man sich dann zu "undifferenzierte Polyarthritis" durchgerungen - ja achne, dazu brauch ich keinen Arzt um das festzustellen...

    Fazit: ich latsch immernoch ohne richtige Diagnose durch die Gegend. Was ich mittlerweile weiß ist, dass das Sulfasalazin die Gelenke einigermaßen ruhig hält. Also doch nichts im Kopf wie die Herren und Damen Doktoren immer meinen :cool: .

    Bei mir wird die Leukopenie auch generell mit in der Akte geführt. Mein Normalwert liegt wie gesagt bei ca. 3,6-3,8.
    Dran gestört hat sich allerdings noch nie wirklich jemand.

    Den Hämatologen wars auch quasi egal nachdem die Werte nach Wochen wieder bergauf gingen. Da hatte die alte Hausärztin damals bammel, da ich zu den wenigen Leukos (2, ich weiß nich was) auch noch einen crp von 50 hatte. (Es gab damals übrigends keinen Grund einen Rheumatologen hinzu zu ziehen :rolleyes: , ich war eigentlich wegen Gelenkschmerzen zum Doc und die hat wegen Borrelioseverdacht Blut gezogen). Jedenfalls hab ich die Sache dann ausgesessen.

    Was mir halt Gedanken macht sind die Normalwerte im Sommer während ich Cortison geschluckt habe. Klar kann auch Zufall sein, aber schon seltsam, dass die Werte nach Absetzen wieder absinken.
    Aber ich kann doch auch nicht anfangen mit Corti meine Leukos zu füttern damit die sich bei mir wohl fühlen... :D

    Von mir aus vermute ich halt eher nicht, dass das Sulfasalazin diesmal schuld hat - man kennt sich ja und ich kann sowas wie gesagt auch ganz gut ohne Medis. Nur macht das die Situation noch schwerer, was wenn es doch vom Sulfa ist und ich merks nur nicht??? Fragen über Fragen...

    Vielleicht mach ich mir auch zu viele Gedanken, Hausärztin hat nichts gesagt wegen Blutwerten, weiß es nur, da ich mir die Werte geholt hab. Ok sie ist etwas ruhiger, weiß ja, dass ich immer zu niedrige Werte hab.
    Aber normal kann das doch auch nicht sein wenn die immer zu niedrig sind???

    Vielleicht hat ja doch noch jemand eine Idee...

    Mondbein was machst du wenn die ganz am Boden sind? Auch abwarten und Tee trinken?

    Liebe Grüße
    Ramona
     
  6. Nina

    Nina early bird

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    375
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    In Südhessens häßlichstem Ort
    Hallo Ramona,

    bevor ich eine Basistherapie bekam waren meine Leukos auch immer sehr niedrig, auch unter Azulfidine und Arava als Monotherapie. Erst seitdem ich TnF-a Blocker bekomme, sind sie im Normbereich und im Gegensatz zu der Zeit vor dieser Therapie habe ich wenig Infekte. Seltsam, Biologika sollen doch eigentlich das Immunsystem herunterfahren:(?
    Wenn ich Cortison nehme, steigen die Leukos auch bei mir an.
    Laut meinem Rheumatologen habe ich PsA mit Achsenskelettbefall und Beteiligung der peripheren Gelenke.
    Meine ANAs sind immer erhöht, im Sommer hatte ich einen Wert von 1:6400 und das passt ja nicht zu einer PsA. ANA-positiv war ich schon vor der TnF Therapie, daher können sie dann eigentlich nicht kommen:confused:.
    Bisher konnte sich auch kein Facharzt einen Reim darauf machen und ich hätte schon ganz gerne eine Erklärung.

    Einen erholsamen zweiten Weihnachtsfeiertag
    wünscht Dir
    Nina
     
  7. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Hallo Nina,
    auch bei einer PSA können die ANA im Einzelfall leicht erhöht sein. Aber bei dieser Höhe könnte man eher an eine Mischkollagenose denken. Ich weis ja nicht warum der Arzt eine PSA diagnostiziert hat. Er wird seine Gründe dafür gehabt haben. Aber es ist manchmal auch so, dass die Hautausschläge bei einer Psoriassis auch mal den Lupus-Hautauschlägen ähneln können od. verwechselt werden. Du bist ja medikamentös versorgt und brauchst dir da jetzt keine so großen Gedanken zu machen.
     
  8. Nina

    Nina early bird

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    375
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    In Südhessens häßlichstem Ort
    Hallo Witty,

    manchmal gibt es halt keine Antworten, aber mich würde es schon interessieren, was bei mir los ist. Die Diagnose PsA würde aufgrund von eindeutigen Gelenkveränderungen - z.B ist meine Wirbelsäule ist komplett eingesteift - und der Psoriasis gestellt. Ich bin in einer rheumatologischen Ambulanz in einer Klinik in Behandlung und habe alle vier Wochen einen Termin bei meinem Rheumatologen. Er passt wirklich auf und ich fühle mich gut betreut. Die Ärzte haben die vage Vermutung, dass sich bei mir noch eine Kollagenose verbirgt, die durch das Mtx und Cortison ausgebremst ist. Deshalb muss ich es auch zu Simponi dazu nehmen.
    Manchmal waren die ANAs sehr hoch, einmal bei 1:10000 und da geht es mir auch nicht gut.
    Habe dann immer Fieberschübe und Gelenkschmerzen.
    Aber Du hast recht, ich bin gut versorgt und brauche mir nicht viele Gedanken machen.

    Liebe Grüße
    Nina
     
  9. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Bei der Mischkollagenose ist es bekannt, dass die ANA sehr hoch sein können. Wenn sie trotz Medikamente so hoch sind könnte man eben schon vermuten, dass es so ist. Bei den anderen Kollagenosen steigen sie i.d.R. nicht so hoch. Vermutlich findet man keine spezifischen ENA. Die ANA waren mal bei meiner Tochter bei 160.000 und da sind sie erstmalig aufgetaucht. Wenn es so wichtig für dich ist, befrag doch nohmal die Ärzte dazu. Sie sollten auf den Laborzettel schreiben, dass die ANA ganz austitriet werden sollen. Das machen die bei hohen Titern nicht immer.
     
  10. Nina

    Nina early bird

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    375
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    In Südhessens häßlichstem Ort
    ... wurde alles schon gemacht.
    Sonst war alles negativ, auch ENAs und p- und c-ANCAs. Die wurden getestet weil meine Cousine an Wegener leidet. Meine Mutter war an einer schweren PsA erkrankt und es gibt sowohl in der Familie meines Vater und meiner Mutter alle möglichen entzündlich-rheumatischen Erkrankungen. Unter Simponi sind meine ANAs wieder gesunken.
    Da ich in der Selbsthilfe engagiert bin kenne ich eine Menge Rheumatologen und habe oft nachgefragt.
    Aber es kann sich niemand so wirklich erklären, was los ist. Als Kind hatte ich immer geschwollene und sehr schmerzhafte Kniegelenke und es könnte evtl. sein, dass es damals schon Rheuma war.
    Wegen "Wachtumsschmerzen" wurde ich schon damals mit Schmerzmitteln vollgestopft.
    Beim EULAR in Kopenhagen habe ich einen Kinderrheumatologen kennengelernt und der meinte Rheuma bei Kindern würde auch heute noch sehr oft nicht diagnostiziert und wenn man juveniles Rheuma gehabt hätte, wären im Erwachsenenalter alle möglichen Antikörper positiv. Vielleicht ist das ja eine Erklärung.

    LG
    Nina
     
  11. mondbein

    mondbein Mitglied

    Registriert seit:
    29. Dezember 2006
    Beiträge:
    894
    Zustimmungen:
    22
    Ort:
    RLP, Westerwaldkreis
    Nina, vielleicht liegt deine Leukopenie ja tatsächlich an deiner Basis, das hier habe ich gerade bei DocCheck zum Thema gelesen:

    "Ein weitere klinisch relevante Ursache sind Medikamente. Leukopenien können hier erwartet (bei Chemotherapie), aber auch unerwartet auftreten. Als Auslöser medikamentös induzierter Leukopenien kommen zum Beispiel in Frage:
    Zytostatika
    Clozapin
    Sulfasalazin :confused:
    Thiamazol
    Rituximab"

    Bei mir gehört sie zum Lupus, ist glaube ich sogar ein ARA-Kriterium. Meine Leukos dümpeln in guten Zeiten auch um 3.5 herum (Referenzwert 4.0 - 9.4), nur im Schub fallen sie total ab. Ich mache dann dasselbe wie du - nämlich nichts (ich kann dann eh nur fest im Bett liegen...).
     
  12. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hallo akkordeon,

    als normalwert kann man das nicht bezeichnen.
    man könnte aber sagen, es wäre erklärlich, wenn die leukos unter basismedikation absinken. bei zu niedrigen werten sollte man allerdings reagieren.

    als mein wert bei 2.7 lag musste ich sofort alle medis absetzen
    (mtx und resochin, seinerzeit).
    nun, unter enbrel, darf ich nur dann spritzen, wenn ich über 4.0 bin.

    an deiner stelle würde ich überlegen, nach rücksprache mit deinem rheumatologen, mit deinem sulfa bei so niedrigen werten zu pausieren.

    alles gute marie
     
  13. Akkordeon1987

    Akkordeon1987 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2009
    Beiträge:
    290
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Chemnitz
    Hallo Marie2,

    nein, dieses niedrige Level habe ich schon länger, auch VOR der Basis war das schon so. Der letzte mit bekannte Tiefpunkt war in einer Zeit ganz ohne Medis... Daher weiß ich auch nicht wodurch der jetzt kommt - ob vom Sulfa oder ob mein Körper wieder alleine spinnt...

    Dass die Werte nicht normal sind weiß ich auch - aber für mich scheinen sie normal, ich komme nicht drüber, ob mit oder ohne Medis ist da egal. Einzig das Cortison - da hatte ich die "handelsüblichen" Normalwerte - scheint da im positiven Sinne dran zu drehen.

    Von daher ist es halt die große Frage was man tun soll - nach deiner Schilderung dürfte ich dann ja quasi nie Medis nehmen... :(

    Vielleicht hat ja noch wer ne Idee...

    Liebe Grüße
    Ramona
     
  14. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    von obigem bin ich ausgegangen. ich kenne persönlich keinen rheumatologen,
    der bei diesem wert sulfa verordnen würde, egal, ob schon lange niedrige werte vorliegen oder nicht. ich weiss nicht wie viele ärzte du zu diesem thema schon konsultiert hast, sonst evtl. neu oriententieren. es gibt medikamente um eine leukopenie zu behandeln, aber hier möchte ich mich nicht aus dem fester hängen zu dem thema, wichtiger wäre sicher zu untersuchen, warum die werte so niedrig sind. vllt melden sich andere betroffene mit permanent niedigen werten und entsprechenden schilderungen.

    alles gute, marie
     
  15. Akkordeon1987

    Akkordeon1987 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2009
    Beiträge:
    290
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Chemnitz
    Also...
    meine damalige Hausärztin hatte mich eingewiesen, die Hämatologen haben außer abwarten und Teetrinken auch nichts getan (die Werte waren noch ein wenig niedriger als jetzt). Ich durfte wieder gehen und musste noch ein paarmal zum Blutabnehmen antanzen, wobei aber auch nichts rausgekommen ist.
    Die Werte waren ja schließlich nach ca. 4 Wochen warten wieder ok (inklusive dem crp der damals bei 50 lag), sonst hätten sie wohl das Knochenmark punktieren wollen.

    Als das mit dem Sulfa entschieden wurde waren die Leukozyten grad mal ok, ich hatte ja gerade die Cortison-Zeit hinter mir.
    Da der Informationsfluss in Oberammergau sehr zäh war, fragte ich sogar extra nach, da es mir komisch vorkam, dass alle Werte ok sein sollen (wurde mir so gesagt, auch dass der steigende CRP-Wert beim Corti runterfahren NICHTS mit Rheuma zu tun hat), war ich ja nicht gewöhnt von mir, dass die Leukos in der Norm liegen - ich wurde richtig angeblubbert :mad: , wenn was wäre hätten sie schon was gemacht (ahja, meine Schmerzen interessierten ja schließlich auch keinen) und man würde ja sehen, dass das keine Blutbildungsstörung ist, ich hätte ja nun welche.
    Und schließlich würde das Sulfa das Immunsystem nicht runterfahren und wär daher in dem Fall irrelevant...

    Für meine Rheumatologin bin ich eh erst krank wenn ich Fieber habe und Gewicht verliere (kommt aber so nicht vor wenn ich sagen würde ich habe einen Schub, sie sagt daher ich habe keinen und es geht mir gut, auch wenn ich mich nichtmal mehr auf den eigenen Beinen halten kann, wechseln geht aufgrund der schlechten Arztlage hier leider auch nicht...). Alles andere ist der egal.

    Hausärztin scheint das jetzt auch nicht zu jucken, sonst hätt die sich gemeldet denk ich...

    Ach ich weiß auch nicht an wen ich mich nun wenden soll, ob überhaupt und... ich bin einfach durcheinander...

    Liebe Grüße
    Ramona