1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Zu Metex jetzt noch Arava - erst dann Biologics?

Dieses Thema im Forum "Klassische langwirksame Antirheumatika" wurde erstellt von schnupf, 15. Juni 2009.

  1. schnupf

    schnupf Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. März 2009
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Hallo,
    ich habe seit 1 Jahr Probleme in verschiedenen Körperregionen, Ursache mittlerweile gefestigte Diagnose Psoriasis Arthritis. Bei mir sind allerdings bisher nur Sehnen und Muskelansätze befallen (beide Füße, Oberschenkel aussen, Bänder der Wirbelfortsätze und die rechte Hand).
    Seit Ende Januar nehme ich MTX. Anfangs nahm ich 15mg Tabletten, 13 Wochen ohne die geringste Verbesserung. Eigentlich wurden die Beschwerden am Bewegungsaparat sogar noch mehr. Dann wurde ich auf 20mg Spritzen umgestellt, nehme ich jetzt seit 8 Wochen. Dazu seit mehreren Monaten 3x 600mg Ibuprofen pro Tag. Damit komme ich so über den Tag, kann aber kaum mein Kind auf den Arm nehmen, rumlaufen etc.
    Mit den Spritzen hat sich jetzt die Hauterscheinung (sind bei mir eher übersichtlich) teilweise deutlich verbessert.
    Die "Gelenksbeschwerden" (ich nenne es mal so) sind definitiv gegenüber vor 2 Monaten schlechter geworden. Dazu kommt, daß mir jetzt zwei Tage nach der Spritze ziemlich übel ist und ich ziemlich fertig bin. Macht sich in meinem Job nicht gerade gut. Die Spritze so legen, daß das Wochenende im Eimer ist, möchte ich aber meiner Frau und der Tochter (9 Monate) nicht antun.
    Nun war ich heute beim Rheuma-Doc. Der nächste Schritt ist jetzt, daß ich 3 Monate zusätzlich Arava 20mg täglich nehmen soll, MTX runter auf 15mg Spritzen. Falls das nicht wirkt, kann er zu Biologics wechseln, anders weigert sich die Krankenkasse.
    Das Problem ist, daß wir in den nächsten 2 Jahren ein zweites Kind wollen (falls ich wieder fit werde) und ich meinen Körper einigermaßen schonen möchte an Medikamenten und Nebenwirkungen.
    Wie seht ihr das Risiko von Nebenwirkungen bzw. die Chance auf Wirkung? Wären Biologics die bessere Alternative oder sind da die Risiken von Beeinträchtigungen größer als bei MTX+Leflunomid?
     
  2. manu1111

    manu1111 Wasserfrau

    Registriert seit:
    17. Januar 2009
    Beiträge:
    568
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ich wohne im Kreis Unna/NRW
    Hallo Schnupf,

    soviel ich weiß, bleib Arava 2 Jahre im Körper - heißt, das es zwei Jahre vor Schwangerschftswunsch abgesetzt werden muss. Man kann es auch mithilfe von Aktivkohle "auswaschen". Genaueres weiß ich aber nicht darüber und du solltest deshalb einen Arzt befragen. MTX muss 3 Monate vorher abgesetzt werden. Ob die Biologicals da eine Alternative sind, kann ich nicht sagen - leider. Es ist richtig, dass man zuerst 3 Basismedis ausprobiert haben muss, die nicht wirksam waren oder nicht vertragen wurden, bevor ein Biological von der KK genehmigt wird.

    Vielleicht findet sich hier noch jemand, der dir etwas mehr helfen kann.

    Viele Grüße und einen schmerzarmen Abend

    manu
     
  3. Daria

    Daria Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    3. September 2008
    Beiträge:
    550
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    es müssen 2 basismedis sein. eines davon muss mtx gewesen sein. habe mich nochmal genau erkundigt.
     
  4. schnupf

    schnupf Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. März 2009
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Hallo,
    danke schonmal, ja, der Arzt hat zu mir auch gesagt, 2 Medikamente, zusätzlich aber eine Kombination aus 2 Medikamenten. Wäre in meinem Fall mit MTX allein und dann Arava dazu anscheinend i.O.
    Arava bleibt ja verdammt lange im Körper, soweit ich bisher gelesen habe. Hängt das auch davon ab, wie lange ich Arava vorher eingenommen habe, z.B. 10 Wochen oder nur 1 Woche (dann ist natürlich keine Wirkung zu erwarten).
    Wie stehen die Aussichten, daß ich, mal angenommen, die Wirkung schlägt an, nach 1 Jahr Therapie schon wieder 1-2 Jahre auf Arava verzichten muß? Was passiert dann? Wäre eine Therapie mit Biologics dann nicht gleich die bessere Alternative?

    Viele Grüße

    schnupf
     
  5. Albstein

    Albstein Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Februar 2006
    Beiträge:
    436
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    CH, D, IRL
    Hallo,

    Du fragst oben:

    "...Wie seht ihr das Risiko von Nebenwirkungen bzw. die Chance auf Wirkung? Wären Biologics die bessere Alternative oder sind da die Risiken von Beeinträchtigungen größer als bei MTX+Leflunomid?"

    Die Frage kann niemand so beantworten, selbst ein Gremium aus 20 Fachleuten nicht. Warum? Weil Dein Körper und Deine spezielle Problematik etwas Besonderes sind (so wie jeder Körper letztlich individuell reagiert).

    Positive Wirkungen und unerwünschte, teils sehr dramatische "Neben"-Wirkungen (die schnell zu "Haupt"-wirkungen werden können) haben alle in der Rheumatherapie eingesetzten Medikamente. Nur Unerfahrene reden manche Medikamente "schön".

    Letztlich ist es für jeden eine Art "Güterabwägung", was man nimmt, was man sich zumutet.

    Ich selbst verstehe - angesichts einer Vielzahl von sehr kritischen Berichten und Studien (z. B. aus den USA) überhaupt nicht, warum die Therapie mit Biologicals nun als "Non-Plus-Ultra" herausgestellt wird.

    Meine Empfehlung:
    Einmal hier im Forum in der entsprechenden Rubrik über sog. biologische Therapien die Erfahrungsbeiträge anderer User studieren - bevor man leichtfertig zu Biologicals greift. Die Probleme, die nach (unbestreitbar)ersten lindernden Erfolgen durch diese Biologicals auftreten, können gravierend sein. Man frage sich auch einmal, warum in den USA wohl einige Mittel aus dem Verkehr gezogen wurden.....

    Leider wird dies alles bei manchen Kongressen und vordergründigen Pressekonferenzen kleingeredet - aber die betroffenen Patienten wissen es besser.

    Letztlich entscheidet das jeder selbst.

    ALLES GUTE!
    Alb
     
  6. Maus634

    Maus634 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juli 2007
    Beiträge:
    565
    Zustimmungen:
    0
    Hi schnupf,
    Weiß das dein Arzt? :eek:
    Quelle
     
  7. schnupf

    schnupf Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. März 2009
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Hallo,
    ja, mein Arzt weiß, daß ich 3x tägl. 600 mg Ibu nehme. Ich habe auch schon mal getestet, daß ich am Abend der Spritze keine IBU genommen habe. Die Übelkeit war ähnlich, aber die Schmerzen wurden stärker.......
    Wie stehen eigentlich die Chancen, Basismedikamente/Biologics jemals wieder reduzieren zu können? Bei mir sind zum Glück bisher noch keine Knochen/Gelenke geschädigt.


    Gruß

    schnupf
     
  8. susannegru

    susannegru Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    704
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    in dem letzten Beipackzettel von Humira steht, dass man eine Schwangerschaft vermeiden sollte, hier sind nach meinem Empfinden eher Frauen angesprochen, da es sich um Schwangerschaft und Stillen handelt, das gleiche gilt bei Enbrel. Bei beiden Mitteln steht, dass die Auswirkungen noch nicht bekannt sind, die Biologicals sind ja auch noch nicht so lange auf dem Markt wie MTX - da weiß man, was man kriegen kann. In dem Humira Zettel wird von einer Zeit von 5 Monaten gesprochen. Das kann ich auch bestätigen, denn ich kam mal solange nur mit Cortison über die Runden, dann setzte ein äußerst heftiger Schub ein. Wegen der noch unsicheren Ergebnislage würde ich auch als Mann vorsichtig sein - Humira ist seit Ende 2003 in D zugelassen (Enbrel etwas länger), wird ja auch wegen des enormen Preises nur den schwierigen Fällen verordnet. Auf jeden Fall noch einmal den Rheumatologen zum Thema Kinderwunsch interviewen oder in der anderen Rubrik hier bei RO unter Biologicals nachfragen - hast Du vielleicht schon? Grüße vom Alten Hasen
     
  9. schnupf

    schnupf Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. März 2009
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Aussicht auf Absetzen oder Reduzieren von Medikamenten

    Hallo,
    habe jetzt die erste Woche 15mg MTX gespritzt, die Übelkeit war besser. War recht gut auszuhalten.
    Jetzt geht's halt wirklich daran, ab nächster Woche Arava dazuzunehmen. Momentan nehme ich ja immer auch die Ibu dazu. Damit werde ich nun auch auf die lezten 2-3 Bierchen pro Woche verzichten müssen. :sniff:
    Was mich an der aktuellen Situation stört, ich nehme ständig mehr Medikamente. Wenn jetzt bei der Kombinationstherapie MTX undArava jetzt dann iene Wirkung einsetzt, wie stehen die Chancen, von den 3 Medikamenten wieder runterzukommen?
    Momentan its's echt nervig, jetzt plagen mich auch noch Aphten (Bläschen im Mund). Die hatte ich auch früher schon, wenn mein Immunsystem angeschlagen war, z.B. bei einer stärkeren Erkältung oder so. Wenn ich so die Nebenwirkungsliste von MTX und Arava durchgehe, wird sich das nicht gerade bessern mit den entzündlichen Blächen.....:(

    Viele Grüße
     
  10. Meerli13

    Meerli13 Meerschweinchen-Guru

    Registriert seit:
    9. August 2008
    Beiträge:
    900
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Soltau
    Hallo Schnupf.

    Bekommst du keine Folsäure, die soll die NW der entz. Mundschleimhaut in Grenzen halten. Ich bekomme 5 mg und nehme sie ca 36 Std nach der MTX Spritze.

    Gruß Meerli
     
  11. schnupf

    schnupf Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. März 2009
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    MTX mit Arava und Ibuprofen - hoffentlich wirkt's und schadet nicht mehr

    Hallo Meerli13,
    doch, ich nehme auch 5 mg Folsäure, 24 Std. nach der Spritze.
    Habe jetzt die erste Woche Arava hinter mir. Soweit alles in Ordnung, nur habe ich jetzt sehr oft ein Gefühl der Übelkeit. Nicht so stark wie nach MTX, dafür aber nicht nur an bestimmten Tagen.
    Mal sehen, wie sich das alles entwickelt.
     
  12. schnupf

    schnupf Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. März 2009
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Metex weg - nur noch Arava

    Hallo,
    die letzten Wochen hatte ich zunehmend die Aphten-Probleme,die Übelkeit hat sich leider nach der 15mg METEX-Spritze nicht dauerhaft verbessert, eher im Gegenteil. Ich habe immer am Montag gespritzt, war dann am Dienstag und Mittwoch in der Arbeit kaum zu gebrauchen. Kann sich evtl. durch Arava verschlechtert haben. Leider lässt es mein Job nicht zu, daß ich ein paar Tage nicht so viel bringe. Und die Wochenenden möchte ich auch ganz gerne mit Frau und Baby unbeschwert (sofern das mit den Schmerzen geht) verbringen. Krankschreiben lassen wegen den Nebenwirkungen sehe ich derzeit aber auch nicht ein.
    Mein Arzt hat nun auf meine Schilderungen hin MTX abgesetzt. Immerhin hatte ich nach fast 4 Monaten Tabletten und 10 Wo. Spritzen ausser Nebenwirkungen nur eine Verbesserung der Hauterscheinung, aber keinerlei Verbesserungen an den Sehnen, Gelenken und Muskeln. Ohne meine 3 IBU komme ich nach wie vor nicht über den Tag.
    Jetzt sind es genau 4 Wochen seit dem Start mit Arava und die dritte Woche ohne MTX. Mal sehen, was sich da jetzt tut. Mir geht es jetzt allgemein deutlich besser, keine Übelkeit mehr, und ich bin auch wieder besser drauf (sagt meine Frau....). Seelische Belastungen sollen auch nicht gut ein....
    Hat jemand Erfahrung, wie lange es dauert, bis die Wirkung von MTX nachlässt, wenn man es absetzt?

    Viele Grüße

    Schnupf
     
  13. pablo56

    pablo56 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juli 2008
    Beiträge:
    297
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    essen /ruhr
    mtx

    hallo schnupf,

    mir gehts, wie dir. ich sehne den tag, an dem mtx abgesetzt wird herbei, da mir auch fast ständig übel ist.
    ich weiß nur, daß mtx eine halbwertzeit von 6 bis 8 std. hat. leider weiß ich nicht genau, was das für den patienten bedeutet.
    an anderer stelle habe ich gelesen, daß mtx nur 48 std. im körper bleibt.
    nebenwirkungen werden zum teil durch die gabe von 5mg. folsäure 24 bzw. 48 std. nach mtx verhindert und durch ein magenschutzmittel, z.b. omeprazol.
    frag doch mal in der apotheke nach.
    gruß pablo56:top:
     
  14. schnupf

    schnupf Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. März 2009
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Wie lange wirkt MTX nach?

    Hallo Pablo56,
    Folsäure habe ich schon genommen, 5mg 24 Std. nach MTX. Für den Magen habe ich nix genommen.
    Ich denke, MTX braucht deutlich länger, bis es in seiner Wirkung nachlässt. Ich bin zwar absoluter Laie in der Hinsicht, aber wenn es 6-8 Wochen dauert, bis MTX wirkt und man auch 3-6 Monate danach keine Kinder zeugen sollte, deutet dies auf ein deutlich langsameres Abklingen der Wirkung hin. Wobei die Hauterscheinungen sich langsam seit einigen Tagen an manchen Stellen wieder hervortun.
    Mal sehen, ob meine Entzündungsbeschwerden stärker werden. Bis jetzt (letzte Spritze vor gut 3 Wo.) ist alles gleich, nur die normalen Schwankungen. Heute leider wieder nicht so toll......wie immer die Sehnen und Muskeln, die schmerzen.
    Ich hoffe, daß Arava in den nächsten Wochen Wirkung zeigt (jetzt seit etwas mehr als 4 Wo. eingenommen)

    Viele Grüße
     
  15. degus

    degus Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. Juni 2006
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Schnupf,

    leider weiss ich zu genau wie es dir geht. Meine Frau und ich hatten auch Kinderwunsch und ich habe letzten Sommer MTX (2x15mg/Woche) abgesetzt. Bis dahin konnte ich neue Entzündungen der Gelenke weites gehen unterdrücken. Alles was da war blieb und wurde teilweise immer schlimmer. Aber der Zustand war stabil. Deswegen wollte mein Rheuma Doc auch nicht stärkere Medikamente einsetzen. Naja...
    Nach ca.3 Monaten kamen die ersten heftigen Schübe. Dann klappte es mit dem Kinderwunsch nicht wirklich und meine Frau hat sich immer mehr unter Druck gesetzt. Nach insgesamt 6 Monaten "üben" dann der Erfolg. Es hat geklappt. Ich hatte zwischenzeitlich des Arzt gewechselt, weil ich mir nicht gut aufgehoben vor kam. Mein neuer Arzt (hier in Wolfsburg) hat mir nun, auf mein Nachfragen hin, Humira verordnet.
    Ich weiß das es jeder selbst entscheiden muss und sollte, aber meine Erfahrungen sind sehr Positiv. MTX (das ich gleichzeitig mit dem Humira wieder angefangen habe) konnte ich mitlerweile komplett absetzen. Mobec ebenfalls. Ich bin von 10mg Kortison auf 5mg/Tag runter und hoffe das auch bald komplett absetzen zu können.
    Nochmal werde ich auf jedenfall die Medikamente nicht absetzen. Den Streß und die Schmerzen tue ich meiner Frau und mir nicht nocheinmal an.
    Mein Kind wird ein Einzelkind werden.
    Ich weiß, dass ich dir vielleicht jetzt nicht geholfen habe, aber dies sind meine Erfahrungen mit Humira bis jetzt (4 Monate).
    Gruß und viel Glück
    Degus