1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Zeit zum Leben

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von Sia, 30. November 2003.

  1. Sia

    Sia gaaaaaanz alter Knochen

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    196
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    Zeit zum Leben

    Ich wünsche Dir nicht alle möglichen Gaben.
    Ich wünsche Dir nur, was die meisten nicht haben.
    Ich wünsche Dir Zeit, Dich zu freun und zu lachen
    und wenn Du sie nützt, kannst Du etwas draus machen.

    Ich wünsche Dir Zeit für Dein Tun und Dein Denken,
    nicht nur für Dich selbst, sondern auch zum Verschenken.
    Ich wünsch Dir Zeit, nicht zum Hasten und Rennen,
    sondern die Zeit zum Zufriedensein können.

    Ich wünsche Dir Zeit - nicht nur so zum Vertreiben.
    Ich wünsche, sie möge Dir übrigbleiben,
    als Zeit für das Staunen und Zeit für Vertraun,
    anstatt nach der Zeit auf der Uhr nach zu schaun.

    Ich wünsche Dir Zeit, nach den Sternen zu greifen
    und Zeit, um zu wachsen, das heißt, um zu reifen.
    Ich wünsche Dir Zeit, neu zu hoffen, zu lieben.
    Es hat keinen Sinn diese Zeit zu verschieben.

    Ich wünsche Dir Zeit, zu Dir selber zu finden,
    jeden Tag, jede Stunde als Glück zu empfinden.
    Ich wünsche Dir Zeit, auch Schuld zu vergeben.
    Ich wünsche Dir: Zeit haben zu Leben!

    Elli Milcher


    Ich wünsche euch eine ruhige und besinnliche Vorweihnachtszeit.

    Gruß Sylvia
     
  2. Melisandra

    Melisandra immer auf der Suche...

    Registriert seit:
    15. November 2003
    Beiträge:
    2.219
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    auf dem Land
    Hallo Sia,

    das ist ein schöner Beitrag. Er paßt so schön in diese vorweihnachtliche Zeit. Leider findet man in der heutigen, hektischen Zeit kaum noch die Gelegenheit über den Sinn oder gar die Zeit des Lebens nachzudenken.

    Der Beruf fordert seinen Tribut - erst wenn man schon ziemlich im Studel der Zeit gerät, fängt man an zu begreifen, dass es etwas anderes gibt als Hektik und Hasten und Rennen!!!



    "Markt und Straßen stehn verlassen
    still erleuchtet jedes Haus,
    sinnend geh ich durch die Gassen -
    alles sieht so festlich aus!"

    (Eichendorff)
     

    Anhänge: