1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Zahn ziehen

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von jd4401, 6. Dezember 2007.

  1. jd4401

    jd4401 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. August 2006
    Beiträge:
    122
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    ich muß nächsten Dienstag zum Kieferchirurgen um mir einen Zahn ziehen zu lassen. Mein Zahnarzt traut sich da nicht so recht ran, da der Zahn sehr groß ist und die Wurzeln sehr lang. Außerdem traut er sich nicht wegen meiner PsA und den Medikamten (40mg Humira, 20mg MTX, 5mg Cortison). Muß ich hier irgendwas beachten? Der Kieferchirurg möchte mir dann gleich Antibiotika geben.

    viele Grüße
    Dagmar
     
  2. etu

    etu Mitglied

    Registriert seit:
    22. Februar 2006
    Beiträge:
    910
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    du darfst nicht jedes antibiotika nehmen, wegen dem mtx.steht auch im beibackzettel nimm ihn mit.
    gruß ute
     
  3. Erato

    Erato Guest

    Gibts ja nicht

    Hallo Dagmar,

    ich glaubs ja nicht: Ich steh vor demselben Problem (wollte auch schon Thread aufmachen:) ). Wobei ICH die Befürchtung habe, dass das nicht gut ausgeht.

    Nehme zwar keine Medikamente z.Zt., aber sorge mich darum, ob das wohl einen Schub auslösen kann (meine, ich bin eh so am Rande dessen. K.A., ob alle meine Schmerzen derzeit vom Kiefer herrühren oder eben auch vom Schub). Hast Du davor keine Angst?

    Hoffe, dass noch gaaaanz viele sich zu Wort melden hier...

    Erato mit vielen geschwollenen Lymphknoten, tauber Backe und Schiss :D
     
  4. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    und werden die medis abgesetzt?
    antworten interessieren mich sehr.

    zahn docs bevorzugen als antibiotikum Clindamyzin behandlung .
    gruss
    bise
     
  5. elfi

    elfi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    144
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Hallo Dagmar,

    also ich nehme MTX 10 mg seit ca. 6-7 Jahren! In dieserZeit habe ich mir eine Brücke und Kronen anfertigen lassen und es wurden auch 2 Zähne gezogen. Der letzte vor 14 Tagen. Ich habe meinen Zahnarzt immer darauf aufmerksam gemacht wegen MTX und 1,5mg Cortison. Er meinte, dass mache nichts und ich habe das auch alles prima überstanden. Ich mußte noch nicht einmal eine Schmerztablette nehmen.

    Übrigens hat mir mein Rheumatologe auch gesagt, dass dies kein Problem ist.

    Elfi
     
  6. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
  7. jd4401

    jd4401 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. August 2006
    Beiträge:
    122
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank für Eure Antworten.

    @etu: vielen Dank für den Hinweis. Werde den Beipackzettel mitnehmen.

    @Erato: immer schön optimistisch sein ;) . Nur keine Panik. Ich kann zwar nicht gerade sagen das ich gar keine Angst habe, aber ich denke da immer positiv. Ich wünsche uns beiden das es gut ausgeht!

    @bise: nein, die Medis werden nicht abgesetzt. Muß ich da meinen Rheuma-Doc fragen?

    @elfi: Deine Zeilen machen mir auf jeden Fall Mut. Bei mir ist es eben die erste größere Behandlung seit Medi-Einnahme.

    @Colana: tolle Seite. Habe sie gleich bei den Favoriten hinterlegt. Kann man sicher immer wieder mal gebrauchen. Mal schaun was ich mir für Dienstag und danach zusammenmixe :)

    Ein schönes Wochenende Euch allen!
     
  8. Sooonnenschein

    Sooonnenschein Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Mai 2003
    Beiträge:
    247
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niederbayern
    Hallo Dagmar,

    ich bekam auch vor 2, 3 Jahren meine Weisheitszähne gezogen. Lt. meinen Docs sind die problematisch, da sich dadurch immer mal wieder Entzündungsherde dadurch bilden können. Deswegen mussten sie raus! Komm auch ohne klar :cool:

    Damals wurden bei mir keine Basismedikamente oder Schmerzmittel abgesetzt. Ich bekam aber immer Antibiotika dabei, und zusätzlich noch Schmerzmittel vom Zahnarzt (weiss aber nicht mehr wie die hiessen). Von den letzteren habe ich aber fast keine gebraucht, da mein Voltaren fürs Rheuma dabei anscheinend auch half.

    Ich drück Dir die Daumen, dass alles glatt läuft!!!

    Liebe Grüsse
    Andrea
     
  9. Erato

    Erato Guest

    Daumendrück

    Huhu liebe Dagmar,

    ja, ich drück mal zurück :D für beide. Wird schon schief gehen und schlimmer, als die Wurzelspitzenresektion am selben Zahn kann es nicht werden - da lief nämlich ALLES schief und endete darin, dass Hr.Prof.Dr. XXXX das Besteck wütend hinschmiss und aus dem Raum rannte (mich unvollendet zurücklassend - das Ersatzbetäubungmittel hatte nicht anständig gewirkt und ich habe das bei vollem Bewusstsein miterleben dürfen, wie mir der Kiefer ausgelöffelt wurde - das zweite Mal versteht sich, die erste OP war in einer Fistel geendet, weil Doc Nr. 1 was in der Wunde zurückgelassen hatte (Mull oder sowas). Der Status seitdem: "An der Stelle kann man nie wieder operieren" und immer wieder Probleme. Na, das wird schon ein Spaß...

    Dennoch leibe Elfi, macht mir Deine Story Mut, hoffentlich gehts auch bei uns beiden so glatt. Wie lange hat es denn bei Dir gedauert nach dem Ziehen, bis Du wieder so halbwegs "normal" warst?

    Meine Weisheitszähne sind schon solange her und ich weiß nur noch, dass ich damit halbwegs wenig Probleme hatte, auch was die Wundheilung betraf. Ziehen scheint also weniger belastend zu sein als Wurzelspitzengewühle.

    Na dann, auf ein Zahnloses Weihnachten!

    Liebe Grüße
    Erato
     
  10. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    habe nächste woche auch zahnentfernung. mir wurde nahegelegt, enbrel 2 wochen abzusetzen. mtx könne bleiben. mir tut schon alles weh.
    gruss
    bise
     
  11. jd4401

    jd4401 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. August 2006
    Beiträge:
    122
    Zustimmungen:
    0
    @Soonnenschein: vielen Dank für das Daumen-drücken. Antibiotikum hat ja der Kieferchirurg bereits angedroht. Gefällt mir zwar nicht, da ich dann immer Darmprobs bekomme, aber was sein muß...

    @erato: na, bei Dir ist ja wohl wirklich viel schiefgelaufen. Und das der Prof. Dich da einfach sitzen läßt ist ja wohl die Höhe. Und dann auch noch was in der Wunde zurücklassen....., na mir läuft's jedenfalls eiskalt den Rücken runter!:eek: Ich wünsche Dir auf jeden Fall das es diesmal problemlos abläuft.

    @bise: hey, da bist Du ja nun die dritte im Bunde ;). Auch Dir wünsche ich nächste Woche alles Gute!
     
  12. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    wird mtx weitergenommen oder nicht?

    die zahn docs geben immer nur 2 sorten von antibiotika

    penecillin - kann ich nicht vertragen - oder
    clindamycin.

    letzteres soll sich nun nicht mit mtx vertragen.

    wisst ihr genaueres darüber?

    gruss
     
  13. jd4401

    jd4401 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. August 2006
    Beiträge:
    122
    Zustimmungen:
    0
    Mtx

    Hallo bise,

    MTX und auch Humira werden weitergenommen.

    Wenn Du in der linken Seite bei Medikamente auf Methotrexat gehst kannst Du Infos über die Wechselwirkung von MTX mit Antibiotika nachlesen. Dort wird nur vor Trimethoprim/Sulfamethoxacol (enthalten z.B. in Bactrim oder Eusaprim) gewarnt. Alle anderen können (unter Beachtung der üblichen Einnahmevorschriften und individuellen Einschränkungen) in der Regel ohne Probleme zusammen mit MTX eingenommen werden.
     
  14. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    bei mir heute:

    kiefer doc sagte: mtx unbedingt abzusetzen. störte gerade im mund die wundheilung.
    enbrel 2 wochen vorher absetzen.

    gruss
     
  15. Erato

    Erato Guest

    Wie gehts Euch?

    Hallo liebe Dagmar, hallo liebe Bise,

    wie geht es Euch? Habt Ihr alles halbwegs überstanden?
    Habe selber erst am Montag Termin und tierische Angst davor. Dieser Zahn ist so mit das Schlimmste, was ich erlebt habe bisher, Weißheitszähne waren ein Klacks dagegen (obwohl ich die 2x2 habe ziehen lassen. Aber da war ich noch jung und bedeutend gesünder).

    Außerdem fürchte ich, dass die wieder anfangen, meinen Kiefer "auszulöffeln" wie das letzte Mal und wieder der ganze Mist drinnenbleibt und das Theater wieder kein Ende findet.

    Also: Bittebitte, möglichst positive Meldungen von Euch!?!
    Wie lange habt Ihr gebraucht, um wieder halbwegs gesellschaftsfähig zu sein?
    Hat es einen Schub(Rheuma) ausgelöst?

    Eine aufgelöste und sich im Auflösen (Kiefer) befindende
    Erato

    PS: Bekomme wg. Ultracain-Unverträglichkeit Narkose, habe Schiss, dass ich dabei ersticke an dem Ganzen Blut und Knochenbrösel und Speichel (habe immer reichlich davon und finde ganz und gar nicht, dass die Schwestern da besonders aufmerksam sind--)
     
  16. jd4401

    jd4401 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. August 2006
    Beiträge:
    122
    Zustimmungen:
    0
    ich hab's überstanden

    Hallo zusammen,

    ich wollte nur mal melden wie es mir so ergangen ist.

    Dienstag früh Termin um 8 Uhr. Bin gleich drangekommen. Der Kieferchirurg verpaßte mir ein paar Spritzen, die auch nach wenigen Minuten wirkten. Dann Zange und los gings. Ich dachte schon er möchte mir den Kopf aushebeln. Er brauchte ca. 5 Minuten bis der Zahn draußen war. Sein Kommentar "das ging leichter als befürchtet". Ich hatte überhaupt keine Schmerzen. Nur das Knirschen und Knacken war etwas gewöhnungsbedürftig :) . Wunde war o.k., ein bißchen Watte und Desinfektionsmittel reingestopft, einen Eisbeutel auf die Backe und fertig. Ist kein Antibiotika nötig meinte er, verschrieb mir Ibuprofen und um 20 nach 8 Uhr war ich mit Eisbeutel wieder draußen. Das ekelhafteste am ganzen war der pelzige Mund, der erst wieder nachmittags um drei völlig normal war. Ich habe dann auch gleich ne Schmerztablette genommen und es ließ sich gut aushalten.

    Jetzt halten sich die Schmerzen in Grenzen und wenn es zu doll wird nehm ich halt wieder ne Tablette. Heute abend muß ich zu meinem Zahnarzt zur Nachkontrolle. Ich denke aber das es o.k. ist.

    @Erato: brauchst wirklich nicht soviel Angst haben, war ehrlich nicht schlimm. Ich konnte am Nachmittag schon wieder ganz normal sprechen und die Backe ist heute nur noch ganz leicht angeschwollen. Ich wünsche Dir für Montag alles alles Gute. Meld Dich bitte auch gleich wenn es vorbei ist.
     
  17. Erato

    Erato Guest

    trotzdem Angst

    Hallo liebe Dagmar,

    man, danke, dass Du Dich gemeldet hast! Klingt ja alles wie super gelaufen bei Dir, das ist schön für Dich :D (< schade, dass es den nicht mit Lücke gibt).

    Leider wird ja bei mir alles ein bisschen anders laufen, immerhin bekomme ich ne Narkose. Ibuprofen ist wohl besser, wenn ichs nicht nehme. Antibiotika würde ich ehrlich gesagt bei mir für angebracht halten: Es ist ja bereits die Umgebung geschwollen, ich habe leichte Temperatur, die Lymphknoten sind dich und hart und ich schiebe nur noch Panik, dass da wieder irgendwas im Kiefer hängenbleibt.
    Der Doc sprach schon wieder von "Zahnfleisch abklappen" (=Kiefer auslöffeln), weil da wieder was im Knochen zu sehen ist/war.

    Kannst Du schon wieder essen? Wann hast Du das erste Mal was gegessen, bzw. wann das erst getrunken. Ich finde auch schrecklich, dass ich vorher nicht mal 'ne stärkende "Henkersmahlzeit" nehmen kann, ich klappe immer so schnell ab, wenn ich nicht regelmäßig was für meinen Blutzuckerspiegel bekommen, bin eh kurz vor Untergewicht und gerade wieder auf absteigender Tendenz. Ab DI dürfte ich dann endlich zu "anorektisch" zählen:(

    Dir auf jeden Fall weiter gute Besserung!!!!!

    Liebe Grüße
    Erato

    PS: Melde mich, sobald ich irgend kann.
     
  18. jd4401

    jd4401 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. August 2006
    Beiträge:
    122
    Zustimmungen:
    0
    Liebe Erato,

    wenn ich das so von Dir lese hätte ich wahrscheinlich auch Angst. Aber denke doch einfach das Du ja dann dabei schlafen wirst und nichts merkst. Natürlich ist dann noch die Frage wie es hinterher aussieht. Aber Du mußt einfach positiv denken, auch wenn das sehr schwierig ist.

    Essen geht bei mir immer :) . Ich konnte schon am ersten Tag nachdem die Pelzigkeit im Mund verschwunden war essen und trinken. Es geht natürlich noch nicht auf der Seite wo der Zahn weg ist aber auf der anderen Seite kein Problem.

    Auch Du solltest versuchen zu essen. Und wenn es mit dem Kauen nicht geht dann halt lecker Brei :) . Oder Du könntest auch Gemüse usw. pürieren. Ich denke es wäre schon sehr wichtig vorher nicht soviel Kraft zu verlieren.

    Ich drück Dir auf jeden Fall ganz fest die Daumen das es nicht so schlimm wird wie Du befürchtest!!!
     
  19. Erato

    Erato Guest

    Essen

    Hallo Dagmar,

    das hört sich wirklich super an mit dem Essen können danach!

    Vorher DARF ich nichts essen und auch nichts trinken, allein das würde mich schon sehr klapprig machen ... der Horror vom letzten Mal hat sich so in mein Hirn eingebrannt, dass ich am liebsten nicht mehr aufwachen würde hinterher.

    (Für Brei und Co. habe ich schon vorgesorgt, einen meiner leichtesten Übungen, da ich mich aufgrund der erheblichen Darm- und Speiseröhrenprobs seit zwei Jahren mehr oder weniger von Brei ernähre ;-( )

    Naja, ich danke Dir, dass Du mir hier so viele Infos gibst und von Dir erzählst, es macht mir wenigstens ein wenig Mut!

    Danke Dir!
    Erato
     
  20. Erato

    Erato Guest

    Antibiotikum

    Hallo,

    hier meine Rückmeldung nach OP:

    Zahn ist draußen (er und der Kieferdoc sollen ziemlich miteinander gerungen haben :) , wundert mich nicht, hab' stabile Knochen) und ich bin auch wieder aufgewacht (juchee). Gleich nach der OP hatte ich die größten Schmerzen (das war aber erstens auch nicht schlimme als mir der Zahn zuvor stellenweise auch bereitet hat), und todesmutig habe ich dann 250 mg :rolleyes: Paracetamol genommen (ich vertrag doch nix) und weil mein Körper ja gar nicht mehr weiß, was Unterstützung von außen ist, waren die Schmerzen dann auch schwuppsdiwupps weg.
    Ok, es blutet dank APS ordentlich nach, kenn' ich aber schon, ist bei mir bis 3/4 Tage normal. Und ein wenig übel war/ ist mir auch, aber im Rahmen.

    Hoffe nun, dass Alles gut verheilt!

    Hallo Dagmar, halle Bise, alles ok bei Euch? Bise, Du hattest irgendwas mit dem Antibiotikum, oder? Veträgst Du es nicht?

    WAS IN GOTTES NAMEN ESST IHR? Ich habe gestern gar nichts gegessen, nur Kamillentee mit Honig (wahrscheinlich war mir deswegen übel :p ) getrunken.

    Aber irgendwie muss ich ja auch wieder was essen.Gestern habe ich noch Fenchel-Reis-Brei gemacht, aber das eine Woche lang, da wird mir schon bei m Gedanken schlecht.

    Milchprodukte soll man nicht (Fäulnis) und Obstsäfte auch nicht (die Säure löst das geronnene Blut wieder an und fördert somit die Nachblutungen).

    Hej, also bittebitte, wem IRGENDETWAS einfällt, hier hinschreiben, unbedingt. Habe hier noch Erbspüree, dann Spinat, hm, dann fiel mir noch Pudding ein, Bananen schwirren hier rum, die haben auch nicht soviel Fruchtsäure - aber dann verlässts mich schon phatasiemäßig....

    Liebe Grüße aus dem Land der Implantatanwärter
    Erato

    (Bitte denkt beim Kekseknabbern und Gänseessen an und Zahnfaule:D und esst ein Häppchen für uns mit )